1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu ds-DNS-AK

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Muhkuh79, 11. Juli 2012.

  1. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Ich habe mich schon auf laborlexikon versucht schlau zu lesen, aber bin nicht weiter gekommen. Ich habe hier Werte von ds-DNS-AK, die mich stutzig machen:
    14.03.2012 Wert 31 Ref. <100
    18.06.2012 Wert negativ
    06.07.2012 Wert 41 Ref. <100

    ja wie denn nun? Ist da was oder ist da nix? Habe vom Hautarzt ja die Diagnose Lupus erhalten, warte immer noch auf Termin in der Rheumaklinik. Einmal ist was nachweisbar, dann wieder nicht und deutet das auf Lupus hin? Oder müssen die dann über 100 sein?
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Der Referenzwert in diesem Labor liegt bei 100. Wäre dann unter der Norm. Im Schub kann er steigen und bei Besserung wieder fallen. Der wird in der Rheumaklinik sicher nochmal kontrolliert. Ein HA kann od. darf eigentlich keine Diagnose stellen,bzw. die Rheumadocs erkennen ds oft nicht an. Allerdings ist der ds-DNS nicht der einzige AK bei Lupus. Es gibt Lupuspatienten mit erhöhten ds-DNS-AK und andere haben einen erhöhten SM-ENA. Auch SS-A od. SS-B können Lupus-AK sein. Die werden da bestimmt noch weiter suchen. Außerdem gibt es noch andere Kollagenosen od. auch Überlappungen und die haben wieder andere AK,s.
     
  3. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Danke schonmal. Die Diagnose ist nicht vom Hausarzt sondern vom Hautarzt (Dermatologe) gestellt worden. Allerdings nicht anhand des ds-DNS-AK sondern auf Grund von anderen Laborwerten und Hauterscheinungen, mir kam das jetzt nur komisch vor, da einmal negativ da stand und zweimal ein Zahlenwert.
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ja, ein erhöhter ds-DNS ist zwar sehr spezifisch für Lupus, aber er muß nicht zwingend vorliegen.
     
  5. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Muss er nicht? Dann hat der Hautarzt doch Recht. Der Hausarzt hat sich nämlich "schlau gelesen" (Kollagenose - kenne ich nur aus dem Lehrbuch von damals) und meint, dass diese Antikörper vorliegen müssen um Lupus zu haben! Kann man das irgendwo mal nachlesen? Gibt es da spezielle Bücher (und welche sind gut)?
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Klicke mal oben auf Community. Da findest du die Gruppen. Gehe in die Kollagenosegruppe od. melde dich dort an. Vllt. wirst du fündig, weil da viele Links drin stehen. Heute morgen war eine ähnliche Frage. Du müßtest im Netz nach ANA und ENA Fluoreszensmuster googlen, dann findet man meistens Laborseiten und auh die AK die mit bestimmten Kollagenosen assoziert sind.
     
  7. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    also, ich hab es ja schon im anderen thread geschrieben, für die diagnose sle ist der acr punkt 10 immunologischer befund wohl zwingend. und darunter fallen die differenzierten ak.
    das wurde mir bisher von jedem arzt so gesagt. diagnose bekam ich auch erst damit, trotz diverser anderer positiver acr kriterien. die norm für anti dns ak wurde auch hoch gesetzt, manche labore haben mittlerweile eine normgrenze von 200, einige sind bei 100. wobei es wohl eine tendenz zu der normgrenze 100 gibt.
    früher lag die bei 35.

    man macht ja nun die krankheitsaktivität an den autoantikörpern fest und da eben vor allem an den anti dns ak. mittlerweile wird (zu)sehr aufs labor geschaut.

    ich hoffe du hast bald einen klinikplatz. ansonsten niedergelassenen rheumatologen suchen, oder ambuant in die klinik, das geht meist schneller.
     
  8. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Ich dachte man kann die Krankheitsaktivität nicht an den Antikörpern festmachen? Habe das doch hier irgendwo gelesen, dass das nicht miteinander zusammenhängt. Ich bin verwirrt.
     
  9. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Moin Muhkuh,
    welches Rheuma(Kollagenose) kann man schon an den AKs feststellen, nur nicht wie aktiv es gerade ist.Wenn die Aks hoch sind heißt es noch nicht, dass du dich in einem Schub befindest.
    Und wenn du in einem Schub bist können die AKs auch niedrig sein.

    lg.Susann
     
  10. Lavendel14

    Lavendel14 Die Echte ;)

    Registriert seit:
    15. Oktober 2007
    Beiträge:
    3.157
    Zustimmungen:
    112
    Ort:
    zu Hause
    Hallo Muhkuh,

    soweit ich weiß, korreliert der ANA-Titer nicht mit der Krankheitsaktivität, wohl aber der ds-DNS-AK. Der wird beim Lupus herangezogen um sich ein Bild von der Krankheitsaktivität zu machen.

    Wie Witty bereits schrieb, kann der ds-DNS-AK aber auch bei anderen Kollagenosen auftauchen. Ich habe keinen Lupus, sondern eine andere Kollagenose. Bei mir sind die ds-DNS-AK auch positiv- bei Diagnosestellung waren sie hoch positiv.


    Hier noch ein paar Infos zum ds-DNS-AK:

    http://www.uk-koeln.de/institute/kchemie/Diagnostik/Parameter/Daten/ANA/dsDNAAK.html

    http://www.charite.de/zlp/routine/referenzdb/94514.htm
     
  11. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Mhm, bei mir sind die negativ.
    Aber laut Laborbericht vom Hautarzt ist mein Blutbild "verschoben" , es würde auf Eisenmangel-Anämie hindeuten, aber mein Eisenwert ist in der Norm (wurde mit abgenommen). So jetzt weiß ich auch nicht mehr als vorher. Anämie ohne Anämie, oder was? Ich werde noch blöd.
     
  12. Ika

    Ika im Krieg

    Registriert seit:
    7. April 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    @Lavendel14
    Danke für die Links. Sehr interessant, bei mir sind die nämlich mal da und dann wieder nicht. Leicht positiv trotz sehr hohem Cortison + MTX + Quensyl. Ich glaube, solange man unter imunsuppressiver Therapie steht, ist der Wert nicht wirklich aussagefähig.

    Grüße

    Ika
     
  13. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Muhkuh79


    Eine Eisenmangelanämie ohne Anämie oder ohne Eisenmangel gibt es nicht; allerdings sagt der Eisenwert über beides nichts aus.
    Anämie heißt erniedrigtes Hämoglobin/+- erniedrigte Zahlen an roten Blutkörperchen
    Eisenmangel heißt erniedrigtes Ferritin und verursacht zu kleine rote Blutkörperchen - zusammen mit zu niedrigem Hämoglobin charakteristisch für eine Eisenmangelanämie.

    Gruß, Frau Meier
     
  14. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Vielleicht kann ja jemand Licht ins Dunkel bringen:
    Hämoglobin erniedrigt
    Hämatokrit erniedrigt
    MCV erniedrigt
    mittl. HB-Gehalt erniedrigt
    Erythrozytenverteilung erhöht
    Eisen normal
    Ferritin normal

    also kleine blasse Erys oder?
     
  15. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Korrekt. Kleine, blasse Erys - aber bei normalem Ferritin kein eindeutiger Eisenmangel. Ist dieses tendenziell hoch normal, dann liegt am ehesten eine so genannte "Entzündungsanämie" vor.
    Das entspricht einem "inneren Eisenmangel", der letztlich eine Verwertungsstörung, also quasi ein Bunkern der Eisenvorräte in der Vorratskammer, und keinen echten Mangel darstellt.
     
  16. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Aha! Entzündungsanämie gibt es also auch noch. Danke schön, das macht dann ja Sinn.
     
  17. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    kollagenosen macht man an den differenzierten autoantikörpern fest. ohne heißt es undifferenzierte kollagnose, wobei die ärzte sich immer mehr weigern,diese anzuerkennen. ich habe vor kurzem erst wieder gehört, den ana titer können sie komplett vergessen, egal wie hoch...

    und im schub sind die ak sicher erhöht, es ist nur die frage, ob zur zeit der blutentnahme. leider lernen die ärzte, sich nur noch an laborparametern zu orientieren.
    ich habe mittlerweile heftige organbeteiligung(kommt nicht vom lupus laut rheumatologe, wobei es typisch dafür ist). hatte vor der letzten blutentnahme drei kortisonstöße vom hausarzt(bandscheibe) und die differenzierung bei der autoimmunsprechstunde ergab damit nur noch 100 anti dns ak und von den ärzten hieß es, ach das verschleiert nichts. das waren 3x 100mg cortison... ach ja, ich bekomme seit januar keine medikamente, weil da auch nur grenzwertige anti dns ak(da war die norm bei 200)ergebnis, herz und lunge werden immer schlechter. von den ärzten hieß es remission. beschwerden kommen woanders her.

    einer bekannten von mir haben sie die sle diagnose wieder weggenommen, trotz 6 positiver acr kriterien und anti dns ak bei diagnose. als die anti dns ak mit hohen cortisondosen sanken hieß es doch kein lupus.

    ich hab jetzt aber einen termin bei einer speziellen lupussprechstunde. mal schauen wie es da aussieht.
     
  18. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Frau Meier,
    nun hab ich auch noch schnell mal eine Frage zum Eisenmangel.Frage auch nur, weil ich ständig so müde bin, außerdem bin ich oft zittrig und es kribbelt(Ameisenlaufen)
    im Gesicht.Könnte das ein Eisenmangel sein?
    Meine Werte:
    Hämoglobin/g/dl 12,7p-
    Hämatokrit/l/l 0,38p-
    Lymphocyten/% 18,2-
    Ferritin/ng/ml 20

    Ich habe schon mal gegoogle.Aber bin trotzdem unsicher, weil ich finde der Ferritn-Wert ist schon ganz schön niedrig.Unterste Grenze eben:rolleyes:


    Lg.Susann
     
  19. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Cailean


    Es stimmt einfach nicht, dass "ak im Schub sicher erhöht" sind - wo auch immer du das her hast.

    Und einen SLE "wegnehmen" kann niemand - vor Allem dann nicht, wenn er vielleicht gar nicht da war. Wer von uns will das denn ohne Kenntnis der näheren Umstände für einen Anderen entscheiden? Nicht jedes "passende" Symptom ist auch ein spezifisches oder gar beweisendes.
    Weder ANA noch ds-DNS-AK definieren einen Lupus, auch wenn sie zur Klassifikation hilfreich sind bzw. sein können.
    Übrigens sind die ACR-Kriterien keine Diagnosekriterien, was immer wieder gedacht wird.
    Es gibt Menschen, die erfüllen nur 1 einziges Kriterium und können dennoch einen bombensicheren Lupus haben - und andere, die 4 oder mehr aufweisen, die alle für sich wenig spezifisch sind.
    Die Diagnose wird IMMER als Puzzle gemacht - und das Motiv steht keineswegs immer so eindeutig fest ;).

    Oh, jetzt hab ich schon wieder so einen rechthaberischen Smilie dahingesetzt - tz, tz, tz. :o

    Grüße, Frau Meier
     
  20. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hi Susann,

    Müdigkeit, Schwäche und Kribbeln sind geradezu typische (aber nicht spezifische!) Erscheinungen bei Eisenmangel. Es kann übrigens auch zu lästigem Juckreiz deshalb kommen!
    Ich kenne den Referenzwert von Ferritin mit 15-150 ng/ml; wenn der bei dir ebenfalls gilt (nachsehen....), ist dein Ergebnis untere Grenze und verdammt wenig Reserve - ungefähr so wie die leerwerdende Zuckerdose höchstens noch für 2-3 Tassen Kaffee spendet :D

    Dein Hämoglobin ist (noch) akzeptabel, aber maybe nicht mehr lange, insbesondere dann, wenn z. B. durch starke Regelblutungen mehr Eisen verloren als vom Körper aufgenommen wird. ;)

    Frag deine Ärzte, ob du zusätzliches Eisen (z. B. in Tablettenform) essen sollst.


    Grüße, Frau Meier