1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu Ana Werten

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Max'Mama, 23. Juni 2013.

  1. Max'Mama

    Max'Mama Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. September 2006
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im Norden
    Hallo,

    ich habe eine Frage zu Ana Werten, welche bei mir abgenommen wurden.

    Erste Entnahme im April:

    c/P Anca negativ, ANA auf HEp2 Zellen positiv, 1:160 feingesprenkelt, SCL-70 positiv (2,7), sonstige ENA negativ

    Zweite Entnahme im Juni:

    ANA auf HEp2 Zellen negativ, dsDNA nur bei ANA positiv, sonstige ANA Werte alle ohne Befund.


    Ich habe eine Spondarthritis, die bis April mit Enbrel behandelt wurde, da ich aber unter Enbrel und auch schon anderen TNF Blockern ziemliche Ausschläge (wie ein Schmetterling) im Gesicht und an Oberarmen bekam, wurde der Verdacht auf Lupus like gestellt. Leider kamen dann auch noch Nierenschmerzen und einmalig Blut im Urin dazu. Die Schmerzen sind bis heute geblieben, werden aber noch abgeklärt (bisher alles ohne Befund).

    Ich bin auf Humira eingestellt worden, hab aber jetzt schon wieder beginnende Flecken im Gesicht.


    Kann mir bitte jemand sagen, in was für einem Zusammenhang die o.g. Blutwerte stehen ? Was bedeutet fein gesprenkelt, und was sagt der Wert dsDNA nur bei ANA positiv aus?

    Vielen Dank für Eure Hilfe.
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Max-Mama,

    ich hatte schon zu Beginn meiner Erkrankung auffällige Ana-Werte - die sind auch jetzt trotz Basistherapie immer noch erhöht - aber insgesamt gesunken.
    Muster war bei mir manchmal homolog, aber ab und zu auch gesprenkelt - das ist wohl auch schwer abzugrenzen und manchmal von Labor zu Labor etwas anders.
    Man hatte zu Beginn den Verdacht auf Lupus geäußert, weil ich auch ein Gesichtserythem habe - aber die Biopsie war nicht klar zuzuordnen - daher ist das immer so ein Begleitverdacht.
    Nachgewiesen ist eine Spondylarthritis, die aber wohl auch Merkmale einer rheumatoiden Arthritis zeigt... Quasi eine Mischform.
    In meinen Befunden steht aber auch "undifferenzierte Kollagenose" - also von jedem quasi ein bisschen mitgenommen.

    Im Januar fand man dann bei mir Anti-dns-Antikörper - die hatte ich vorher nie - und es hieß, das könne unter Enbrel auftreten, wäre aber kein Grund, die Therapie abzubrechen.
    Ich war da erst etwas unsicher, da mit Enbrel aber gut hilft, war ich einverstanden.
    Bei dir ist das ja auch etwas anders, weil du anscheinend vorher keien Hauterscheinungen hattest...
    Angeblich sind diese Veränderungen durch die Tnf-Alphablocker aber auch reversibel, wenn sie abgesetzt werden.

    Ich bin nach wie vor etwas unsicher, ob man da richtig liegt - habe das Problem für mich aber bislang "vertagt".
    Mein Hausarzt hatte einen Freund (Rheumaprofessor) dazu per Email befragt und der meinte auch, das wäre zur Zeit ein sekundäres Problem und er würde die Therapie so lassen wie sie ist.

    Ein blödes Gefühl, wenn man nicht genau weiß, was da im Körper so passiert...

    Leider kann ich dir also auch nicht wirklich weiter helfen - liebe Grüße von anurju :)