1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage zu Amitriptillin

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von mae74, 13. Juli 2008.

  1. mae74

    mae74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2008
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an Euch alle.
    Ich habe da mal ne medizinische Frage an Euch (was auch sonst von mir!!).
    Ich habe von meinem Doc Amitriptillin :confused:verschrieben bekommen, da ich in letzter zeit ziemliche Schmerzen und Schlafprobleme habe. Es hilft auch ganz gut. Nun die Frage, es ist ja trotz allem ein Antidepressiva. Soll ich das jetzt regelmäßig nehmen oder nur wenn ich es brauche. Ich schlafe in letzter Zeit auch ohne etwas besser (MabThera scheint langsam anzuschlagen) und hab ein wenig Schiss, das ich Nebenwirkungen bekomme, wenn ich es täglich nehme.:uhoh:
    Wie macht ihr es?

    Vielen Dank schon mal. Einen schönen Sonntag Euch allen.
    LG
    Mae:cool:
     
  2. Mücke

    Mücke Guest

    hallo mae,

    eigentlich sollte man es täglich nehmen.

    es ist KEIN bedarfsmedikament.

    es ist zwar ein antidepressivum, wenn du es aber wegen deiner schlafprobleme und der chr. schmerzen bekommen hast wird * denk ich mal ;) * die dosis unterhalb der liegen, wo es sein volle wirkung auch gegen depression entfalten kann. also sollte es auch nicht zu so starken nebenwirkungen kommen---wenn denn überhaupt

    was befürchtest du denn ?? die gewichtszunahme gibt es oft leider trotzdem :(
     
  3. Sukabri

    Sukabri Guest

    Hallo mae 74
    Ob du das Medikament regelmäßig oder nur bei Bedarf nehmen sollst, besprichst du am besten mit deinem Arzt.
    Ich selbst nehme Amitriptylin regelmmäßig abends (10 mg). Meine Ärztin hat es mir verordnet wegen chronischer Schmerzen (cP, Polyneuropatie). Zunächst hatte ich Bedenken. Doch seit ich das Medikament nehme, brauche ich weniger Schmerzmittel, die ja auch Nebenwirkungen haben.
    Viele Grüße und einen schönen Sonntag
    Sukabri
     
  4. mae74

    mae74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juni 2008
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und vielen Dank für die schnellen Antworten.
    Also ich habe es wegen der Schmerzen und Schlafprobleme bei einer cp bekommen. 10 mg abends, was ja deutlich unter der vollen Dosis liegt. An NW hab ich Angst vor einem gewissen Abhängigkeitspotential. Es ist ja schließlich ein trizyklisches Antidepri und somit nicht ohne. Hab mich da auch ein wenig erschrocken als ich es gelesen habe, aber wenn es hilft...
    Die Gewichtszunahme wäre natürlich auch nicht dolle:mad:, da ich dank essen und corti schon genug auf den Rippen habe. Aber auch hier, wenn es hilft dann ist das besser als diese Schmerzen und ne Wespentaillie, oder?
    Ich dacht halt b.B. langt. Obwohl mein Schmerzmittelkonsum wirklich exorbitant ist zur Zeit.:eek:

    LG Mae
    :cool:
     
  5. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    die Gewichtszunahme dürfte sich verglichen mit Cortison doch im Rahmen halten. Inzwischen bin ich bei 25mg seit Anfang Mai angelangt (mehr werde ich wohl auch nicht benötigen), die Gewichtszunahme hat sich vor allem durch das Nichtgehenkönnen auf +2kg eingependelt. Beim Cortison waren es im letzten Jahr lockere 13kg, das ist doch ein echter Unterschied. Sobald die Ärzte dann endlich wissen, was mit meinem Fuß (Ursachensuche inzwischen in der Lendenwirbelsäule) los ist, kann ich auch wieder aktiv gegen die kg's angehen.

    Vorläufig muß ich mich halt bei geeignetem Wetter mit radeln vergnügen, alle paar Tage den Tennisschläger schwingen und zu Hause diverse Übungen ala Liegestütze u.ä. durchführen.
     
  6. Mücke

    Mücke Guest

    hallo mea,

    antidepressiva machen nicht "süchtig"-nennt sich anders (absetz??)-wobei ich nciht weiß wo der unterschied liegt---vielleicht weiß jemand anders dies.
    bei so einer geringen dosis sollte beim absetzen nicht viel passieren..( ob man so eine geringe dosis noch wieder ausschleicht weiß ich nciht..hatte andere ad´s und wesentlich höher dosiert, die wurden dann ausgeschlichen, nach 1-2 wochen war der spuck dann meist vorbei) evtl wieder mehr schlafprobs, aber da bist du ja eh noch nicht....

    wenn es dir hilft sei froh!!
     
  7. linda13

    linda13 linda13

    Registriert seit:
    11. Juli 2008
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    amitriptylin....

    hallo mae!

    ich nehme es auch seit einer woche und zwar 12,5mg (saroten) abends, c.a. 2 stunden vor dem schlafengehen.
    mein arzt hat mir gesagt es würde meine chron. schmerzen verbessern und die einschlafstörungen beheben.

    also die einschlafprobleme sind schon mal weg! :top:
    aber bis die schmerzen weniger werden, wirds wohl noch ein wenig dauern....:rolleyes:

    war auch am anfang sehr skeptisch bezüglich der nebenwirkungen,
    muss aber sagen, dass ich bis jetzt bis auf einen trockenen mund (und den hab ich immer wegen dem sicca-syndrom), keine anderen symptome bemerke.
    ich glaube auch, dass das mit der niedrigen dosierung zusammenhängt.
    ein wenig unwohl wird mir nur bei dem gedanken noch an gewicht zuzulegen....:eek:
    doch wie gesagt: viell. muss auch das bei dieser dosierung garnicht geschehen....! :D

    wie ich gelesen habe, nimmt es eine ganze menge von leuten hier ein und die kommen anscheinend recht gut klar damit!
    (ausserdem gibts diesen wirkstoff ja schon seit jahrzehnten)

    ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen,
    wünsche dir noch einen schönen sonntag und einen tiefen, ruhigen schlaf,
    linda
     
  8. Chaquinto

    Chaquinto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Salzuflen
    Amitriptylin

    Hallo Mae,
    Amitriptylin haben wir unseren Patienten bei Fibromyalgie verordnet.Leider kamen viele mit der Gewichtszunahme nicht klar,und ausserdem klagten einige über Tagesmüdigkeit.Nun wurde unseren Patienten Fluktin in Verbindung mit Schmerzmitteln gegeben.Fluktin wird morgens eingenommen, macht nicht abhängig und auch eine Gewichtszunahme findet nicht statt.Am Anfang meiner CP Erkrankung bekam ich auch Amitriptylin und bin auseinander gegangen wie ein Hefeklos bei 10 mg tägl.
    Ich habe dann Fluktin genommen 2 Jahre lang , und dann ausgeschlichen, d.h. nur jeden 2.Tag eine Tabl.Nebenwirkungen gab es keine, und zum Schlafen nehme ich Schüssler Salze.Durch meine begleitende Psychotherapie habe ich gelernt, mich mit den Medikamenten anzufreunden, und wenn ich nicht schlafen kann, einfach zu lesen, und es zu geniessen noch im Bett liegen zu können.
    Wenn die Schmerzen unerträglich werden, nehme ich Valoron 12 mg.
    abends.Ansonsten habe ich durch einen sehr sehr langen Prozess gelernt , es so anzunehmen wie es ist. LG Chaquinto
     
  9. Rubin68

    Rubin68 Hin und wieder da

    Registriert seit:
    29. September 2007
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo Mae,

    Amitriptylin ist eines der alten trizyklischen Antidepressiva und macht nicht nabhänig. Ich bekam es 1 Jahr in der Dosierung abend 25mg als Schmerzmedikament.
    Die anfänglichen Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit und Müdigkeit gingen nach einiger Zeit weg. Ratsam ist es das Medikament abends nicht zu spät einzunehmen - ca. zwischen 18 und 19 Uhr (damit man morgens aus den Federn kommt :a_smil08:) hatte ich meins immer genommen.
    Und es ist wichtig das Medi regelmäßig zu nehmen.

    Absetzprobleme hatte ich keine. Es wurde dann ca. 2-3 Wochen auf 10mg runterdosiert und dann ganz weggelassen.

    Mit deinem Gewicht solltest du von Anfang an aufpassen. :D Nur so als Tip.

    LG Rubin
     
  10. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mae,

    habe Amitriptillin auch schon bekommen, aber wegen Gewichtsprobl. abgesetzt. Es gibt hierfür auch Alternativen wie z.B. Insidon (Wirkst.: Opipramoldehydrochlorid). Das nehm ich nun schon seit zwei Jahren. Es macht, wie Amitriptillin auch, nicht abhängig, muss aber auch regelmäßig eingenommen werden. Ich bin z.Zt. bei 50mg. Meine extremen Kopfschmerzen (HWS Probleme) wurden deutlich besser, aber das dauert schon ein paar Wochen. Schlafen konnte ich gleich gut damit und die schmerzdurchwachten Nächte sind deutlich!!! zurückgegangen. Ich bin darüber richtig glücklich. Nur zu spät einholen darf man sie nicht. Da ist etwas "Erfahrung" ;) notwendig. Bei mir ist es nämlich so, dass ich, sobald ich sie genommen habe und zur Ruhe komme, ganz schnell einschlafe.
    Wenn ich also mal Gäste habe oder gerne mal abends weggehen möchte muss ich die Einnahme verschieben, zu weit nach hinten geht aber auch nicht, sonst komm ich morgens nicht aus den Federn.

    Ich grüße dich und wünsche viel Wirkung und keine Nebenwirkung.
    Bleib ruhig dabei es hilft!

    Mummi