1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage bei Schwerbehinderung VdK

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von Heidesand, 29. Februar 2012.

Schlagworte:
  1. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    heute bei Feeds des VdK abkopiert
    ---------------------------------------

    Donnerstag, 16.02.2012[h=2]Seiteninhalt[/h][h=3]Arbeitgeber darf nach Schwerbehinderung fragen[/h]BAG: Frage insbesondere zur Vorbereitung von Kündigungen erlaubt
    [​IMG]
    Arbeitgeber dürfen ihre Mitarbeiter nach einer eventuellen Schwerbehinderung fragen. Das gilt jedenfalls, wenn das Arbeitsverhältnis sechs Monate besteht, urteilte am Donnerstag, 16. Februar 2012, das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (Aktenzeichen: 6 AZR 553/10). Nach dieser Zeit genießen Schwerbehinderte einen besonderen gesetzlichen Kündigungsschutz. Insbesondere zur Vorbereitung beabsichtigter Kündigungen sei die Frage erlaubt.
    Der Kläger war Maschinenschlosser bei einem westfälischen Unternehmen. 2009 wurde ein Insolvenzverfahren eingeleitet. Zur Vorbereitung notwendiger Entlassungen ließ der Insolvenzverwalter die Beschäftigten einen Fragebogen ausfüllen. Dieser enthielt unter anderem die Frage nach einer Schwerbehinderung. Der mit einem Grad von 60 schwerbehinderte Kläger verneinte die Frage - und wurde prompt entlassen.
    Erst nach der Kündigung machte der Maschinenschlosser den Arbeitgeber auf seine Schwerbehinderung aufmerksam und klagte. Die Kündigung sei unwirksam, weil die nach den gesetzlichen Schutzbestimmungen notwendige Zustimmung des Integrationsamts fehle. Den Fragebogen habe er in Sorge vor Diskriminierungen falsch ausgefüllt.
    Das BAG wertete dies jedoch als "widersprüchliches Verhalten". Daher könne sich der Schwerbehinderte nicht mehr auf seine besonderen Schutzrechte berufen. Der Insolvenzverwalter habe extra nach einer Schwerbehinderung gefragt, damit er dies bei der gesetzlich vorgeschriebenen Auswahl der zu entlassenden Mitarbeiter nach sozialen Gesichtspunkten berücksichtigen und gegebenenfalls auch die erforderliche Zustimmung des Integrationsamts einholen kann. Eine Diskriminierung behinderter Arbeitnehmer sei in dieser Frage nicht zu sehen. Auch der Datenschutz stehe ihr nicht entgegen. (juragentur)
     
  2. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    Frage bei Schwerbehinderung-VdK

    @Heidesand


    das gehört m.e.n. in die Rubrik wichtige Urteile,
    schau mal in die Deutsche Ecke oder schicke KuKana eine PN
    die kann das rübernehmen.

    @der welche frage hast du nun dazu?

    saurier:)
     
  3. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    liebe saurier,

    ich habe keine Frage :D, lieben Dank

    Hier wurde schon oft gefragt, soll ich es dem AG sagen oder verschweigen.

    deshalb habe ich den Artikel hier eingestellt, als Information für die Unschlüssigen :)

    LG Heidesand