1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Frage an alle die sich mit Zahnheilkunde auskennen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von amber64, 13. September 2008.

  1. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,
    habe heute mal eine Frage die nicht unbedingt direkt mit Rheuma zu tun hat.
    Habe seit einigen Wochen Beschwerden mit dem letzten Backenzahn hinten links. Im letzten Jahr wurde auf diesen eine Krone gesetzt, weil sich dort Karies gebildet hatte und das nicht mehr reparabel war. Bevor die Krone gemacht werden sollte, sollten natürlich die auf dieser Seite noch befindlichen Weisheitszähne gezogen werden. Da es mir aber zu diesem Zeitpunkt sehr schlecht ging (Schub nach Op, Suche nach der richtigen Basis,Fieber und Schüttelfrost bis 38,7C) hat mein Rheumatologe dringend davon abgeraten die Weisheitszähne zu entfernen, zumal sie auch keine Beschwerden verursachten. So waren wir übereingekommen den Behandlungsfehler zu riskieren und alles ging gut.
    Nun begannen, wie gesagt die Beschwerden an diesem letzten überkronten Backenzahn mit leichten Schmerzen wie bei Karies und einem Druckschmerz bei Belastung(Kauen).
    Der Vertretungszahnarzt machte folgende Untersuchungen:Klopftest mit einem metallenen Gerät(Druckschmerz im Backenzahn, Kältetest(deutlicher Schmerz im Backenzahn), ebenfalls Kältetest im Zahn davor, auch überkront(kein Schmerz),OPG.
    In der OPG war nichts zu sehen, alles ok. Er ging dann davon aus, das sich im Bereich Backenzahn,Weisheitszahn Bakterien angesiedelt haben könnten und ich habe 16 Tage Clindamycin 600mg, 2x1 Tbl. eingenommen. Das brachte deutliche Besserung, aber eben keine vollständige. Der kariesartige Schmerz ist eigentlich weg, nur der Druckschmerz ist ab und zu noch da, vor allem bei Belastung, manchmal auch ohne Belastung.

    Meine Fragen, ob es nicht irgendetwas anderes(vielleicht Karies unter der Krone) sein könnte, wurde nicht mit ja ,aber auch nicht mit nein beantwortet, auch nicht richtig von meinem Zahnarzt.
    Der Kieferchirurg, bei dem ich mittlerweile war, meinte auch, das wohl der Weisheitszahn aktiv wäre.
    Habe jetzt einem Op-Termin für die Entfernung des oberen und unteren Zahnes für Ende Oktober.:eek:
    Ich möchte natürlich nicht mit einem muckenden Weisheitszahn leben, ist nicht gut, ob man Rheuma hat oder nicht. Muß natürlich dann Enbrel absetzen, habe Angst vor einem neuen Schub, etc. das übliche eben.

    Habe jetzt eigentlich folgende Fragen(wahrscheinlich total blöde Fragen, für die, die mit diesem Fachgebiet beschäftigt sind, aber ich bin auf diesem Gebiet nicht so bewandert:D
    1. Wenn der überkronte Zahn auf den Kältetest reagiert, dann muß es doch der Nerv des Weisheitszahnes sein, oder?
    2. Gibt es noch andere Erkrankungen an dem überkronten Zahn, die solche Beschwerden auslösen können?
    3. Warum müssen beide Weisheitszähne entfernt werden, hat das irgendetwas mit dem "Gegenpol" des jeweiligen Zahnes zu tun?
    Sorry, das der Beitrag so lang geworden ist, aber habe lieber gleich alles verständlich erklärt.
    Danke für das Lesen, ich würde mich freuen, wenn jemand antworten würde:)
    Bis dann
    amber64
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hi amber,

    ich versuch mal mein Glück:

    Weißheitszähne liegen meist irgendwie im hinteren Bereich. Im Laufe der Evolutionsgeschichte werden unsere Münder kleiner bzw. schmaler. Die 8ter werden oftlmals nicht mehr benötigt, daher werden diese Zähne halt entfernt, da sich entweder Zahnfleisch-Taschen gerne bilden und daraus resultierende Entzündungen. Die 8ter lassen sich oftmals nur schwer pflegen und zu guter Letzt: Wenn sie oben keinen Antagonisten, d. h. Gegenzahn haben, dann kann es auch hier bei zu Problemen kommen...

    Bei Dir wurde nun der Weißheitszahn nicht gezogen und ich kann Dir nicht sagen, wie die Situation war, bevor die Krone eingegliedert/eingesetzt wurde. Wenn der Weißheitszahn auch eine kleine kariöse Stelle hatte, dann dürfte die sich nun vergrößert haben...
    Der Kältetest wird nur immer an dem Zahn gemacht, wo der Zahnarzt feststellen möchte, ob der Zahn noch vital ist, also lebt - in diesem Fall der überkronte Zahn...

    An Deiner Stelle würde ich zu Deinem eigentlichen Zahnarzt gehen mit der pan-Aufnahme. Evtl lässt der ZA noch eine oder 2 einzelne Röntgen-Aufnahmen machen zur Absicherung und dann eben halt eine Behandlung einleiten, wie immer diese auch aussehen könnte...
    Und was jetzt käme, würden nur Vermutungen sein, daher lass ich sie lieber... das kann nur der Doc machen...

    Gute Besserung wünsche ich Dir
    Viele Grüße
    Colana
     
  3. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Colana,
    danke für deine Antwort.:)
    Der Vertretungszahnarzt war der Kollege meines Zahnarztes und die OPG-Aufnahme wurde in dieser Praxis gemacht. Beide haben, wie auch der Kieferchirurg, nichts auffälliges entdecken können.
    Mich hat ja auch gewundert, daß der überkronte Zahn Vitalitätszeichen von sich gegeben hat, eigentlich hätte es ja nicht sein dürfen, denn der überkronte Zahn davor hat ja auch kein Lebenszeichen von sich gegeben.
    Der ZA meinte nun, die Reaktion käme vom dahinter liegenden Weisheitszahn:confused:.

    Der Weisheitszahn der nun die Beschwerden verursachen soll, ist nicht durchgebrochen. Wenn ich auf ihm "herumhämmere" und drücke, passiert gar nichts!Ich weiß nicht, ob nicht durch das Zahnfleisch gebrochene Weisheitszähne Karies entwickeln können?
    Du hast Recht, ich finde auch, die Angelegenheit ist etwas undurchsichtig.So ganz sicher scheinen sich die Ärzte auch nicht zu sein.Ist glaube ich auch schwierig.
    Weisheitszahn-Operationen sind an sich schon nicht toll, und bei unseren Erkrankungen spielt ja das "Drumherum" eine nicht unbedeutende Rolle:(
    Nochmals danke
    Bis bald
    amber64
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ist der überkronte Zahn denn wurzelbehandelt, d. h. wurde der "Nerv" gezogen?

    Übertragung von Karies:
    Ja, wenn der Weisheitszahn Kontakt zu dem vorher kariösen Zahn hatte, können die sich auch "anstecken", da die Karies ja von Bakterien hervorgerufen werden...

    Ich denke, dass zumindest noch 1 oder 2 Einzel-Aufnahmen zur Sicherheit gemacht werden sollten, und zwar vom überkronten sowie vom letzten Zahn... aber das wäre nur meine persönliche Meinung...

    Gute Besserung
    Colana
     
  5. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Colana,
    ja, der überkronte Zahn ist wurzelbehandelt, der Nerv gezogen.
    Dann kann er bei einer Vitalitätsprüfung wohl auch nicht mehr nerven, oder?:D
    Ich habe mir auch überlegt, noch einmal meinen ZA aufzusuchen um eventuell noch ein paar Aufnahmen machen zu lassen und noch einmal alle möglichen Ausschlußkriterien zu besprechen.
    Auch auf die Gefahr hin zu nerven:D, aber mein ZA ist Gott sei Dank ruhig und verständnisvoll und kennt ja auch meine gesundheitliche Situation.

    Danke nochmal, auch dir, wie allen anderen, gute Besserung und wenig Schmerzen, am besten gar keine:)
    amber64
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hmm - ist die Wurzelspitze in Ordnung - also keine Entzündung drinnen?

    Das wäre noch eine Idee ...

    Wünsche Dir ein schönes und schmerzfreies Wochenende
    Colana
     
  7. Mücke

    Mücke Guest

    hallo amber

    mein einer backenzahn ( ohne krone etc) ist "angeblich--bin ja laie :)" auch tot, aber nerven tut er trotzdem..
    da waren es erst 2 wurzelkanäle nun ist es immer nur noch einer
    ich bekomme das medikament direkt in die kanäle, und erst wenn 2 wochen kein beiß und auch /oder klopfschmerz mehr da ist, wird er dicht gemacht
    dieser kann auch ach auftreten, wenn der zahn eigentlich schon tot ist...
    warum ???
    kann colana dir viell beantworten..meine zahnärztin hats gemacht, aber mein hirn hats nicht mit langzeitspeicher :uhoh:

    nun ist zahnärztin im urlaub , medi im zahn hat wohl nach 14 tagen sein "pulver" verschossen ( wie mir doc sagte-könne aber auch nix anrichten) und nach knapp 4 wochen muckert er nun manchmal wieder...
    also ausgeheilt ist das da noch nicht--*mal so denk*..

    viell war da auch etwas bei dir nur unterdrückt und noch nicht ausgeheilt


    wünsche dir alles gute und dass du n ende abzusehen ist
     
  8. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mücke,
    danke für deine Antwort und deinen Erfahrungsbericht!

    Ich hatte bei mir von Anfang an das Gefühl, daß es etwas mit dem überkronten Backenzahn(Karies, Wurzelprobleme o.ä.) zu tun haben müßte. Meistens trügt mich mein Gefühl nicht, aber ich habe auch gleich an die Weisheitszahnvariante gedacht.:mad:
    Mein ZA war bis jetzt allerdings nicht der Meinung,(Wurzelproblematik), aber ich will dort noch einmal nachhaken:D.

    Der Chirurg meinte, solche Schmerzen könnten schon von den Weisheitszähnen ausgelöst werden, aber es könnte auch sein, daß die Schmerzen nach der OP noch da sind:eek:! Eine sofortige OP wäre nicht zwingend notwendig, ich könnte auch noch weiter mit den Schmerzen und Beschwerden leben.
    Ich will mich vorher einfach noch über verschiedene Ausschlußkriterien und eventuelle Untersuchungsmethoden betr. der Wurzelproblematik informieren(falls es die gibt).
    Es ist eben immer blöd, wenn etwas nicht eindeutig zu erkennen ist.
    Ich werde berichten, was daraus geworden ist.
    Alles Gute und noch ein schönes Rest-Wochenende
    amber64:)
     
  9. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo amber,

    ich würde, aus leidlicher erfahrung, meinen, dass dein wurzelbehandelter und überkronter zahn tatsächlich ein bakterielles problem hat und zwar im bereich der wurzelspitzen. das kommt vor, wenn bei der wurzelbehandlung keime in die wurzelkanäle gelangen, was leider nicht immer vermeidbar ist. diese bakerterien sind anaerobe, d.h. sie gedeihen gut in sauerstoffarmer/-freier umgebung. antibiotika helfen i.d.r. kaum, da sie nicht ausreichend an den ort des geschehens gelangen können. es kann vorkommen, dass solche entzündungsprozesse nicht im röntgenbild erkennbar sind oder zumumindest nicht eindeutig interpretierbar. normalerweise wird in einem solchen fall eine wurzelspitzenresektion gemacht, d.h. die wurzelspitzen des betroffenen zahns werden gekappt, die aber auch nicht das optimum darstellt. ich bin dadurch seinerzeit zwar meine hartnäckigen wurzelentzündungen losgeworden, dennoch sind im röntgenbild auch im bereich der wsr-zähne dunkle stellen erkennbar, die kleine entzündungsprozesse vermuten lassen und deshalb regelmässig kontrolliert werden müssen.
    druckschmerz kann auch auftreten, wenn die krone nicht richtig sitzt, was dann aber relativ zeitnah mit einsetzen der krone auftreten sollte.
    der klopftest ist an sich ein deutlicher hinweis, dass die problematik am überkronten zahn liegt und nicht am weisheitszahn.
    auch mein kiefer ist zu klein für weisheitszähne, aber in all den jahren gab es platzmässig keine probleme damit. dennoch sollte mit einem kieferchirurgen besprochen werden, wie eng der platz tatsächlich ist. einer meiner weisheitszähne ist vital überkront, der zahn davor wurzelbehandelt und überkront, so dass zu überlegen ist, ob der weisheitszahn nicht irgendwann den 7er ersetzen könnte, da ein überkronter aber vitaler zahn nun mal besser ist, als ein überkronter toter.

    ich würde empfehlen das opg mal einem kieferchirurgen zur beurteilung zu zeigen.

    lieben gruß und gute besserung
    lexxus (der diese woche durch schlamperei des zahnarztes auch noch eine wurzelbehandlung bevorsteht :o, die 9. inzwischen :sniff:)
     
  10. Mücke

    Mücke Guest

    hallo lexxus,

    genau deswegen bekomme ich das medi ja direkt in die wurzelkanaäle gefüllt...
    der eine wurzelkanal ist auch o.k. aber der andere leider noch nicht..aber ich merke genau, wann das zeugs an die fiese stelle kommt :sniff:

    hab auch schon mehrere wurzelbehandlungen hinter mir aber ne wurzelspitzenresektion musste glücklicherweise noch nie vorgenommen werden :rolleyes:

    man ne frage warum,kommt antibiotika dort nicht hin???
    wirkt doch als tabl etc genommen systematisch oder nicht ??

    und aus dem bekanntenkreis kenne ich es auch so, dass einige leute, nicht alle, eine antibiose bekommen und bei amber hat sie ja ofenbar auch geholfen, nur nicht lang genug--sprich 6 tage des medis waren zu kurz--würd ich als laoie sagen.
     
  11. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo mücke,
    solange die wurzelkanäle noch offen, also nicht gefüllt sind, hilft bei einer wurzelentzündung eine simple spülung mit einer chlorlösung. da i.d.r. zugesehen wird, dass die wurzelkanäle möglichst bald verschlossen werden ist ein späteres rankommen an den problemherd schwierig.
    warum antibiotika nicht ausreichend wirken kann ich nicht genau erklären, nur vermuten: ich denke, das problem wird darin liegen, dass es sich um anaerobe bakterien handelt, die somit in einem bereich siedeln, der nicht besonders gut durchblutet sein dürfte (weil sauerstoff ja durchs blut transportiert und an die zellen abgegeben wird) , womit das antibiotikum also nicht in ausreichender menge dort ankommen dürfte. auch ein spritzen des antibiotikums dürfte sich problematisch gestalten, da die wurzelkanäle ja hinter dem kieferknochen liegen, so dass man mit einer injektion kaum hingelangen und auch nicht so gezielt treffen dürfte. sowohl zahnarzt als auch kieferchirurg haben seinerzeit diese option als lösungsansatz ausgeschlossen.
    zudem gehe ich davon aus, dass sich die entsprechenden bakterien auch enorm schnell vermehren, weil ich aus leidvoller erfahrung weiß, dass sich manche meiner wurzelentzündungen nicht binnen tagen, sondern binnen stunden zu so extrem schmerzhaften entzündungen entwickelt haben, dass ich die wände hätte hochgehen mögen und auch starke schmerzmittel (aber auch betäubungsspritzen) nicht mehr halfen. mein zahnarzt hat seinerzeit so manchen wochenendeinsatz mit chlorspülungen geleistet und vielleicht kann ich auch deshalb ganz gut mit rheumabedingten schmerzen umgehen, weil sie, im vergleich zu den erlebten zahnschmerzen, fast noch kleinkram sind.
    ich hab noch gut den august 1997 vor augen. nach meinem frankreichurlaub hat es 2 stunden und vier (!!!) ladungen betäubungsmittel gebraucht, ehe der schmerz halbwegs erträglich (aber nicht verschwunden) war und das auch nur deshalb, weil der zahnarzt im elsaß sich nicht in der lage sah eine simple gummifüllung zu entfernen, sondern nach entfernen dieser durch mich selbst, auch noch meinte, dass luft zum abtöten der bakterien ausreichend sei, mir also die simple chlorspülung verweigerte (dafür machte er immerhin ein überflüssiges röntgenbild - ohne bleimantel oder nachfrage ob ich schwanger sei). oops, vom thema abgekommen - naja, mit zähnen hab ich halt leider so ziemlich alles erlebt :(.

    lieben gruß
    lexxus
     
  12. amber64

    amber64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2007
    Beiträge:
    92
    Zustimmungen:
    0
    Hallo lexxus,
    vielen Dank für deine ausführliche Antwort:).
    Ja, auch ich glaube, daß es sich um eine Wurzelentzündung o.ä. handelt.

    Hatte mich gestern auch schon etwas über Wurzelspitzenresektion belesen:(. Das OPG hatte ja mein ZA gemacht und ich hatte dieses schon gleich zum Chirurgen mitgenommen. An den Weisheitszähnen ist überhaupt nichts zu erkennen, da sind sich zwei ZA`s und der Chirurg sicher, an dem überkronten Backenzahn ist aber auch nichts zu erkennen, zumindest bei dieser OPG. Beim ZA wurde zuerst eine Einzelaufnahme gemacht, im Stuhl mit einer senkrechten Plastikkante(weiß nicht genau, wie diese Aufnahme genannt wird):). Diese zeigte aber nicht die Gesamtwurzellänge, darum wurde die OPG gemacht.

    Der Chirurg sagte ja, daß die Weisheitszähne zwar solche Schmerzen auslösen könnten, aber das es auch gut der Fall sein könnte, das die Schmerzen eben nicht durch die Weisheitszähne kämen, sondern durch den Backenzahn, aber da müßte man andere Ursachenforschung betreiben!
    Er ließ sich aber nicht darüber aus, was das sein könnte:confused:.

    Nun habe ich am nächsten Montag wieder einen Termin bei meinem Zahnarzt gemacht, um die Angelegenheit weiter zu diskutieren:mad:.
    Werde ihn natürlich direkt auf die eventuelle Wurzelentzündung ansprechen.

    Ich möchte natürlich keine eventuell unnötige Weisheitszahn-OP machen, wenn alle anderen Möglichkeiten noch nicht vollständig abgeklärt sind!
    Muß ja dann Enbrel für einige Zeit absetzen, evtl. wird sich die Arthritis wieder verschlechtern, usw. Und wenn denn noch herauskäme, das die OP vielleicht umsonst war:eek:.


    Hallo Mücke,
    das Antibiotikum habe ich 16 Tage genommen, eigentlich nimmt man es nur 8 Tage, aber ich hatte mir noch einmal Nachschlag geholt, um wirklich ziemlich sicher zu sein, alles versucht zu haben. An den Zahn kommt man leider nicht so heran, wie bei dir, da er ja fest überkront ist, man müßte jedes Mal die Krone entfernen, und das geht nicht, weil diese ja fest einzementiert ist(oder in einer anderen festen Masse befestigt ist ).

    Nochmal vielen Dank an alle für den interessanten Austausch, man kann immer dazulernen durch verschiedene Erfahrungen und Erlebnisse.

    Nochmal an lexxus,:)
    die neunte Wurzelbehandlung:eek::eek::eek:! Es tut mir so leid,daß es dich so erwischt hat! Ich denke an dich und halte tapfer durch, gute Besserung
    amber64
     
  13. Mücke

    Mücke Guest

    hallo amber,

    mir stand nur die 6 vor augen nicht auch noch die 1 :o
    so wurden aus 16 tagen 6 -sorry

    ich drück dir dolle die daumen, das beim nächsten gespräch endlich mal etwas entschieden wird

    ich habe nächste woche donnerstag den nächsten termoin, der wohl auf den mittlerweile dritten mediwechsel hinauslaufen wird, grummel.

    o-ton za : nach dem zweiten mediwechsel ist eigentlich bei den meisten patienten alles i.o
    :omag nicht mit der masse schwimmen und
    angeblich ist die zeit für wurzelentzündungen..zumindest vermehrt... im herbst...
    ich wäre zu früh dran...na toll-meinen zahn interessiert es nicht die bohne, aber eure ja glücklicherweise auch nicht

    lexxus auch dir alles gute für die 9.te..gezählt habe ich noch nie.
    nur aktuelle sachen--vergangen ist weg ;)