1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Folsäure

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lenne, 15. Januar 2007.

  1. Lenne

    Lenne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo in die Runde ;

    zunächst möchte ich mich mal dafür bedanken, dass ich durch die vielen wertvollen Forenbeiträge mein Wissen über MTX und die Auswirkungen des Medikaments ein wenig vertiefen konnte, auch wenn ich bislang nur „lesend“ teilgenommen habe. Das soll sich jetzt aber ändern. Nun habe ich eine Frage zur Folsäure. Ich weiß, dass es dazu schon einige Threads gibt, dort habe ich aber leider keine Antwort auf meine Frage finden können.
    Von meinem Arzt wurde mir angeraten , dass ich 24 Std. nach der MTX –Einnahme ( Metex 15mg) 5 mg Folsäure einnehmen soll, damit die Nebenwirkungen ( z.B. Übelkeit) abgemildert werden. Wenn ich richtig informiert bin, gibt es gerade zur Höhe der Dosierung und Zeitpunkt der Einnahme verschiedene Auffassungen, bzw. Verordnungen der Ärzte.
    Ich habe dazu in einem Beitrag gelesen, dass ein Arzt sogar die gleiche Dosis an Folsäure wie die verordnete MTX-Dosis für richtig hält, natürlich nicht an einem Tag…! Das würde für meine Person bedeuten: MTX 15 mg, 24 Std. später einmal 5mg Folsäue, die beiden nächsten Tage auch jeweils 5mg Folsäure.
    Jetzt zu meiner Frage : Wenn ich richtig informiert bin, ist Folsäure ein Vitamin B6 Präparat und Gegenspieler von MTX, sorgt also dafür, dass MTX nach der Wirkung schnell aus dem Körper ausgeschieden wird. Ist dann die Einnahme von 15 mg Folsäure zum Ausscheiden und zur Bekämpfung der Nebenwirkungen nicht sinnvoller oder kann man auch „überdosieren“ ?
    Meine zweite Frage bezieht sich auf das Produkt MTX. Es gibt ja bekanntlich mehrere Hersteller. Habt ihr Erfahrungen gemacht, ob das ein oder andere Produkt besser vertragen wird ? Der Wirkstoff Methotrexat ist ja identisch, aber wie sieht es bei den Hilfsstoffen aus.?
    Ich freue mich auf euere Antworten.

    Gruß Lenne
     
  2. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lenne,

    leider kann ich Dir Deine Antworten "noch" nicht beantworten. Bin selbst erst seit kurzem betroffen und kenne mich noch nicht so gut aus. Aber bei mir ist es so das ich auch Folsäure in der gleichen Menge wie MTX bekomme und zwar in einer Dosis - also 15mg MTX und 24 Stunden später Folsäure 15mg.
    Ansonsten melden sich hier bestimmt noch einige die Dir Deine Fragen beantworten können.

    viele Grüße
    Dagmar
     
  3. sunnysan

    sunnysan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo, ich nehme 25 mg MTX als Tabletten und 48 Std. später 5 mg Folsäure. Ich habe aber auch keine Nebenwirkungen vom MTX. Früher hab ich die Folsäure 24 Std. vor der MTX-Gabe genommen. Geht auch. Guckt mal hier:
    http://www.rheuma-online.de/fua/22.html
    Da findet Ihr u.A. das:
    Vor allem in Europa und insbesondere auch in Deutschland wird von vielen Rheumatologen die Folsäuregabe erst 48 Stunden nach der Mtx-Verabreichung empfohlen. Der Hintergrund dieser Empfehlung ist, dass die Wirkung von Mtx wesentlich auf einer Blockade des Folsäure-Stoffwechsels in den Zielzellen beruht und Mtx sowie ein im Körper daraus produziertes Stoffwechselprodukt (ein sogenannter wirksamer Metabolit) 48 Stunden im Körper verbleiben, bis sie ausgeschieden werden. Dabei ist Mtx selber etwa 24 Stunden im Körper (auf dieser Zahl dürften die Empfehlungen beruhen, Folsäure nach 24 Stunden zu geben), der wirksame Metabolit aber ebenfalls noch einmal 24 Stunden (worauf die Empfehlung beruht, Folsäure, wenn überhaupt, erst 48 Stunden nach der Mtx-Verabreichung zu geben). Gibt man Folsäure früher oder u.U. sogar gleichzeitig mit Mtx, kommt es zu einer teilweisen Abschwächung seiner Wirkung oder u.U. sogar zu einem völligen Aufheben der Mtx-Wirkung.

    Viele Grüße
    Sunnysan
     
  4. Mimi23

    Mimi23 freebird

    Registriert seit:
    20. November 2006
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH. Mittelland
    hey. ich habe schon langzeitige erfahrung mit mtx.
    mir wurde es sehr übel. ich habe versucht folsäurentabletten zu nehmen, davon bekam ich leider einen "sauren magen".
    was vielleicht ein bisschen helfen kann ist, wenn du mtx spritzt anstelle von tabletten einnimmst. so ist das gefühl im magen weniger abstossend.
    bei mir wurde es irgendwie paranoid. mir wurde schon übel wenn ich nur daran dachte. ich konnte keinerlei gelbe sachen mehr leiden. und die tabletten blieben auch nicht lange im bauch.... ;(

    der geschmack von fenchel, essiggurke und salbeitee hat die übelkeit ein bisschen erträglicher gemacht.

    in zwischenzeit bin ich auf arava und enbrel,weil ich mtx nicht mehr spritzte, vor lauter übelkeit.

    sprich vorher mit dem arzt darüber,wenn du es nicht mehr aushälst!!
    es gibt alternativen!!

    lieber möglichst gut leben,als sich mit solchem quatsch rumzuschlagen!!