1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

fischwirbel

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von pablo56, 24. März 2010.

  1. pablo56

    pablo56 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2008
    Beiträge:
    297
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    essen /ruhr
    hallo,

    bedingt durch jahre/ jahrzehnte lange cortisoneinnahme hat meine schwester schwere osteoporose, was vor zwei tagen plötzlich zu einem wirbelbruch/ fischwirbel führte.
    sie muß nächste woche zur MRT und dann "sieht man weiter."
    weiß jemand etwas über behandlunsmöglichkeiten, erfahrungen, mögliche konsequenzen?
    wir machen uns große sorgen.
    bin für jede antwort dankbar.
    lieben gruß
    pablo56
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen

    Hallo pablo,

    Deine Sorgen sind berechtigt, bei Fischwirbeln kann es immer wieder zu Wirbeleinbrüchen kommen. Der Wirbel sieht aus wie eine Schleife oder wie eine Fliege (statt Krawatte)....kann es nicht anders erklären ..... hat mittig nur die halbe Höhe des Wirbels.

    Es gibt OP-Methoden, bei denen der eingebrochene Wirbel wieder aufgerichtet werden kann, mit Hilfe von "Knochenzement".
    Vorbeugend kann auch ein Stützkorsett angefertigt werden um weiteren Brüchen vorzusorgen.

    Deine Schwester kann sich auch bei einem Endokrinologen informieren. Prof.Dr.Pfeilschifter hat vom Bergmannsheil Bochum in ein Krankenhaus nach Essen gewechselt, weiss leider nicht mehr, welches :confused:. Der hat mal einen Beitrag über Parathormon gehalten, das bei Osteoporose "vielversprechend" sei.
    Du kannst ja mal nach dem Proffessor googeln, vielleicht findest Du da noch mehr Aufschlussreiches.

    "alles wird gut"
    Heidesand