1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fiese Schmerzen und keine Diagnose

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von negerkind, 14. März 2006.

  1. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,könnt Ihr mir vielleicht noch einen Tipp geben?War vor mittlerweile 7 Wochen schwimmen (Halle) und bekam am nächsten Tag eine sehr schmerzhafte Einschränkung in der linken Schulter. Untersuchung mit Diagnose Überlastung. 2 Tage später wanderten die Schmerzen dann in die Wurzelgelenke der linken Finger und die rechte Schulter. Innerhalb von 24h ging es dann in den Zehengelenken, der rechten Hand und den Handgelenken weiter. Anschließend gings dann in den Kniegelenken, den Hüften und im Lendenwirbelbereich weiter. Dazu Nackensteifigkeit mit Schluckbeschwerden. Die Schmerzen wandern zwar meistens innerhalb von 24h weiter, hab aber in den letzten Wochen keinen schmerzfreien Tag mehr gehabt. Die Fußgelenke sind nicht wieder beschwerdefrei geworden, Knie ebenfalls nicht. Die Fingergelenke wechseln sich mit den Einschränkungen ab, die Schultern sind dagegen mittlerweile wieder halbwegs fit.War bei 2 Ärzten, haben mich von Kopf bis Fuß durchgecheckt und nix gefunden. Keine Yesinien oder Sporenpilze, RF negativ, IgG i.o., Blutsenkung und CRP i.o., keine Harnweginfektion, halt einfach garnix zu finden. Kennt jemand diese Symptomatik? Weiß mittlerweile nicht mehr weiter.... :(Vielen Dank schonmalng
     
  2. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Schmerzen

    :mad: :( :confused: :mad: Mir geht es ähnlich. Die Schmerzen werden immer schlimmer bis jetzt nur Diclo 100 eingenommen und wenn es schimmer wurde ein mal abends Infam supp. .Heute habe ich garnichts genommen es hilft ja doch nichts. Konnte heute morgen kaum aus dem Bett:(. Habe einen delben Schein bis Mittwoch.Weiß noch nicht ob ich am donnerstag wieder Arbeiten kann. Beim Rheumdoc erst Blut abgegeben es dauert alles so lange. Habe bis jetzt nur Fibro. und......


    Gruß Ute
    Mein Gedanken sind zur Zeit nicht positiv.:( :mad: :confused:
     
  3. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Bei mir sind es Schübe zwischen Schmerzlevel medium (nach 10min sind die Gelenke warmgelaufen) und hard (nur liegen ohne schmerzfreie Lage zu finden). Nehme im Notfall Ibu 500. Selbst 2500mg helfen aber bei einem agressiven Schub nicht mehr. Das Komische ist, das die Schmerzen bei mir aus heiterem Himmel kamen. Ich hab sonst keinerlei andere Erkrankungen.... ?


    Grüße


    ng
     
    #3 14. März 2006
    Zuletzt bearbeitet: 14. März 2006
  4. Anamouri

    Anamouri Guest

    Hallo, kenn ich auch

    Hi, mir geht es fast genauso.
    SChmerzen starteten an einem bestimmten Punkt, breiteten sich aus, sind morgens besser, abends schlimmer, langsam ist der ganze Körper betroffen.
    Seit 6 Monaten habe ich das, wr in der Rheumaklinik->nix, Organuntersuchungen alle-->nichts.
    Blut--> Nichts, ausser einmaliger sehr hoher CRP WErt.
    Jetzt kam raus, sehr vereiterte Kieferhöhle.
    Man vermutet vielleicht sei das der Herd des Unglücks. In 2 Monaten wird das operiert, vielleicht bringt es was.
    Wegen der Kieferhöhle nehme ich seit 4 Tagen Cortison, damits bis zur OP nicht noch schlimmer wird.
    Aber auf die SChmerzen hat das bisher leider keinen Einfluss.
    Mein Arzt sagt Fibromyalgie oder evtl. Polymyalgia rheumatica...
    haha.
    Ich finds halt so krass, daß man heutzutage Krnakheiten mit fiesesten SChmerzen haben kann, keiner sieht was, und der Körperzeigt auch keine von aussen sichtbare Signale (Blut, Rötung oder sowas).
    naja, wenigstens weiß ich, daß ich sonst ikerngesund bin.
    Ich drücke uns die Daumen, das dieser SCheiss so schnell verschwinden mag, wie er gekommen ist.
    PS: So Bakterienkram und so wurde bei mir noch nicht gehscaut, dafür Rückenwasserpunktion usw.
    Ist echt schwer manchmal, in schlehcten Stunden fragt man sich echt, wi eman jemals mit sowas alt werden soll und wie man etwas akzeptieren soll, w3as man eigentlich nicht hat, bzw. was einfach keinen Namen bekommt.
    Viele liebe Gruesse und:
    DURCHALTEN!
    Nadine
     
  5. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Anamouri,

    das klingt ja "vielversprechend" :(
    Auf irgenderlei Vereiterungen hab ich mich noch nicht scannen lassen. Den Verdacht, das es an einer völlig anderen Ursache liegen könnte, hatte ich aber auch schon.
    Bei mir habe ich den Eindruck, das der Schmerzlevel mit der Ernährung zusammenhängt. Habe gestern "gesündigt" und 3 kleine Kokosriegelchen gefuttert. Nach 2h war Feierabend und ich hatte eine schlaflose Nacht. Ähnliches ist mir letztlich nach einem schönen, großen Stück Kuchen passiert.
    Anschließend Schmerzen bis zum Erbrechen...:mad: Liegts am Zucker?
    Mache ab heute Diät ohne Zucker, Milch und Gluten. Mal sehen, wie es mir am Wochenende geht (sicherlich beschi...en, weil ich so gern esse :D ).

    Habe am kommenden Montag einen Termin beim Allergologen bekommen. Vielleicht findet der ja was.

    Tja, und bis dahin.... durchhalten und Euch

    ALLES GUTE!!!!!

    Grüße

    Chris
     
  6. Anamouri

    Anamouri Guest

    Essen

    Ja das könnte auch sein, daß man allergisch reagiert, aber
    das kann man ja eigentlich auch im Blut sehen, oder?
    Mir macht Ernährung nichts aus, ist egal was ich esse.
    Mein Arzt sagt, er kriegt mich wieder hin, ich frag mich nur, wie er das schaffen will.
    Mit dem Cortison bin ich grad auch nicht glücklich .
    Fibromyalgie oder sowas, das ist echt fies.
    Aber, nur nicht esoterisch werden, von wegen, warum ich und so, obwohl mir das immer häufiger passiert.
    Ich meine, irgendeinen Sinn muss das ja haben, was soll man denn aus sowas lernen, Schmerzen und keiner kann helfen? Und vor allem keine Aussicht, kein Mechanismus, der es lindern kann?!?!

    Hast Du schon Akupunktur gehabt/versucht?
    Ich glaub ja nicht an den Kram und es kostet ja auch nicht schlecht viel Geld, probiere es aber gerade trotzdem aus. Bisher ohne Erfolg!
    Es ist zum heulen, muss immer aufpassen, daß ich mir nicht wünsche zu sterben, nacher passierts noch.
    WO IST DIE PILLE DIE UNS HEILT?
    Wir geben nicht auf, richtig?
    "Kopf hoch und schlucken" hat Oma immer gesagt:))
    Viele Gruesse!
    SChreib mal, wie es mit der Diät und dem Allergietest ausgeht!!!
     
  7. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Zugegebener Maßen, mir standen auch schon die Tränen in den Augen. Bin, was Schmerz angeht, einiges gewöhnt durch meine defekte Wirbelsäule, aber das hier überstieg jedwede Vorstellung.
    Trotzdessen laß ich mir dadurch nix versauen ;) Ich bin froh, das mein Kopp noch funktioniert. :D Den Rest kriegt man dann auch halbwegs wieder hin.
    Die Ergebnisse vom Allergologen und meiner Diät schreibe ich natürlich sofort.
    Habe am 6.4. noch einen Termin beim Neurologen und dann am 18.4. einen beim internistischen Rheumatologen. Bei dem kann ich dann schon einen Aktenordner mit Befunden mitbringen :rolleyes: Bin guter Hoffnung, das einer von ihnen was findet.

    So, jetzt schleiche ich erstmal den Supermarkt und suche mir ein feines Diätfresschen zusammen :)

    Kopf hoch! Einfach so wird nicht aufgegeben!
    Ich drück' uns beide Daumen (auch wenns weh tut :D )

    LG

    Chris
     
  8. mara30

    mara30 Guest

    die diagnose sagte : nix

    ja ja,bis letztes jahr wusste ich auch nicht, dass es auch blöd sein kann, keine diagnose zu haben.
    ich habe mich letztes jahr september durchgerungen, zum internisten zu gehen und rheuma testen zu lassen. meine symptome sagen lupus. die ärzte sagten, es klingt alles danach. dann fünf tage warten auf das ergebnis und: nichts aber auch gar nichts gefunden. wusste nicht, ob ich lachen oder weinen sollte. war dann zweimal beim augenarzt wegen augenproblemen und wurde kein bisschen ernstgenommen, weil wenn nichts nachwiesbar ist, hat man ja auch nichts, gell? habe die augenarztbesuch aufgegeben und die apotheke durchprobiert und komme nun so lala zurecht. gelenkschmerzen sind bei mir gott sei dank erträglich. zu mir sagte man: abwarten. also warte ich. worauf?

    übrigens finde ich die sache mit der kiefernhöhle seltsam. sind denn solche entzündungen nicht eindeutig im blut nachweisbar?

    alles gute auf deiner weiteren suche nach tatsachen.
    mara
     
  9. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hab mal nachgefragt: Also bei einer vereiterten Kieferhöhle sollten zumindest das CrP und die Leukos im Blut erhöht sein...

    Ganz ohne Diagnose ist richtig Mist :mad: Wenn man wenigstens wüsste, woran man ist... Mein Internist meinte ja auch, das es eine Vireninfektion sein könnte und das man dann nur abwarten kann. Bis zu 6 Monate. :eek: ismirschlecht...
    Ich versuchs jetzt ohne Laktose, Gluten und Kohlenhydrate in der Nahrung. Sprich, nur Fleisch, etwas Fisch und Gemüse. Das Ganze nur mit wenig Salz und etwas Pfeffer. Dazu Apfelessig 2x täglich 3 Eßlöffel auf einen halben Liter Wasser. Mal sehen, wie sichs entwickelt. Bei meinem flinken Stoffwechsel sollte eine eventuelle Reaktion nicht lange auf sich warten lassen.
    Werde natürlich umgehend berichten!

    Grüße und schmerzarme Stunden

    Chris
     
  10. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo,

    also: die Diät hätte ich mir knicken können :mad: Völlig zwecklos. Hab fast nix mehr gefuttert (hatte auch dank der Schmerzen keinen Hunger:rolleyes: ).
    Schmerzen sprangen dennoch fröhlich durch die Gelenke.
    War dann heute bei einer Hautärztin/Allergologin. Das Gespräch mag ich jetzt nicht wiedergeben. Ist mir zu blöd. Sie hatte nur Interesse an meinen Leberflecken und der Chance, ein paar davon ausbauen zu können. Und meine Symptomatik hat ja auch garnix mit ner Allergie zu tun und ausserdem und blablabla :mad: Als Trostpflaster und weil ich so tapfer war :rolleyes: gabs dann Antibiotika auf Verdacht. Nehmen Sie die mal 3 Wochen lang. Vielleicht sinds doch Bakterien. Hallo?
    Nun kann ich nur noch den einen Monat bis zum Termin beim Rheumadoc warten... und jeden früh ein "Happy Meal" bauen (Toast, Kaffee, 2 Ibu 500) :D

    Grüße übrigends an RosaRot: "Steifftier"... :D :D :D

    Alles Gute an Euch

    Chris

    Chris
     
  11. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    So ists recht, bloß nicht den Humor verlieren ... ;)

    Rosarot
     
  12. Anamouri

    Anamouri Guest

    Diät...

    haha, ja Hallo Chris,
    das mit der Diät mache ich auch, seit 10 Tagen, nur Dinkel, keine Milch, Käse usw.. keine Konservierungs und Farbstoffe usw..
    Habe soagr versucht aufzuhören zu Rauchen, aber da war ich echt dem Selbstmord nahe.
    Das geht jetzt gerade wirklich nicht. Einschränken ja.
    naja, ich werde also allen meinen Mut zusammenfassen und mit meinem Arzt nochmal reden, ich möchte den CK-WErt wissen und mal auf Streptokokken testen lassen.
    Ausserdem habe ich ja mit dem Cortison angefangen und mit 40mg gings mir viel besser und seit 30 mg gehts mir wieder schlechter.
    Er meint zwar das sei halt so, aber ich will nochmal 40mg haben für einen längeren Zeitraum, drückt mir die Daumen, daß er mich nicht rausschmeisst.
    Das mit den Kieferhöhlen ist tatsächlich ohne jeden Blutbefund gewesen.
    Ich wundere mich auch, insofern könnte der ander Kram ja auch gut ne Entzündung sein, oder?
    Ich weiß überhauptnichtsmehr. Vor lauter vor und zurückdenken und nichts tun können bin ich jetzt depressiv und meine Familie leidet sehr unter mir.
    Am Freitag bin ich beim Frauenarzt, ich möchte, daß er meine Hormone testet, damit wir adäquat was gegen die Depris tun können, nicht nur irgendeinen Stimmungsaufheller nehmen.
    Die OP der Kieferhöhle ist im Mai und danach soll ich dann wegen Fibromyalgie in eine Tagesreha. Aber die Fibroleute schreiben wie gesagt gaaanz andere Symptome und dann wäre es ja auch mit dem Cortison nicht besser geworden, oder?
    Naja, ist jedenfalls doof, wenn man gegen die Diagnose des Arztes iorgendwie nochmal angehen will, bzw. es genau wissen will, damit man es glauben kann, man wird dann so als Psycho und Hypochonder hingestellt, als ob ich scharf auf ne schlimme Krankheit wäre.
    Aber wenn er sagt es ist ALLES getestet, und der Arzt für Physiotherapie wiederum Fragen aufwirft, die NICHT gestetet sind, na dann...
    dann müssen wir einfach an uns glauben und NICHT Aufgeben zu suchen, denn die Akzeptanz einer Krankheit fördert ihre Heilung, und da müssen wir hin, wir müssen selber glauben daß wir es haben, dazu sollten dann keine Fragen mehr offen sein.

    Ich freue mich, wenn ich mal wieder was von euch höhre!!!!!
    Viele Gruesse von der derzeit sehr wässrigen Anamouri
     
  13. vorbei

    vorbei Guest

    Positiver Verlauf der Krankheit...................

    Hallo,
    ich bin 42 Jahre alt und hatte vor 5 Jahren zum ersten mal einen heftigen Rheumaschub. Angefangen hat es mit einem geschwollenen schmerzenden Mittelfinger. Der damalige Hausarzt hat mich 3 Tage krankgeschrieben und mir irgendwas in den Hintern gespritzt. Bald darauf sind auch andere Finger angeschwolen, dann ein Handgelenk und irgendwann konnte ich meine Arme nicht mehr heben, die Kniegelenke, Sprunggelenke und überhaupt alle Gelenke haben mal mehr mal weniger geschmerzt. Alle gleichzeitig oder nacheinander. Weil ich deshalb oft nicht arbeiten konnte aber doch wollte hat mich das auch psychisch sehr belastet. Ich bin von einem Arzt zum anderen gegangen. Und keiner konnte mir wirklich helfen. Habe auch meine Zähne und Schilddrüse untersuchen lassen, und versucht mich im Netz darüber schlau zu machen. Weil ich eine Abneigunggegen alle Medikamente habe (nicht zuletzt wegen der Tierversuche) habe ich die Voltarenkapseln nur genommen wenn der Schmerz nicht mehr auszuhalten war. Aber das war immer öfter. Bei einer Computeranalyse (weiß nicht mehr wie es heißt) wurde festgestellt dass ich eine heftige Entzündung im rechten Handgelenk hatte. Der Rheumatologe hat mir Cortisontabletten verschrieben die ich nicht nehmen wollte.
    Heute bin ich wie so oft froh über die Abneigung gegen Medikamente.
    Auf anraten meiner jetztigen Hausärztin sollte ich die Voltarentabletten regelmäßig nehmen um die Entzündung zu stoppen. Das hat nicht ganz so funktioniert. Ich musste 1 Kapsel in der früh nehmen weil ich sonst nicht arbeiten konnte. Die 2te abends habe ich geschüttelt, geöffnet und von dem Pulver ewas weggeschüttet. Und das jeden Tag ein bischen mehr. Bis ich die abends ganz weglassen konnte. Dasselbe hab ich dann mit der in der früh gemacht und gleichzeitig mit Teufelkralle angefangen. Nach 3 Monaten war bis auf 2 geschwollene Finger alles besser. Auf meinen Wunsch hat mir der Rheumatologe in diese Fingergelenke Cortison gespritz.
    Das war zwar sehr schmerzhaft, aber nur einen Augenblick lang. Seit dem sind sie niemehr angeschwollen und haben auch nicht mehr geschmerzt. Die Therapietabletten die er mir verschrieben hat habe ich einfach nicht eingenommen. Und hab mich seit den Spritzen in die Finger auch nicht mehr bei ihm blicken lassen. Voltaren hatte ich vorsichtshalber immer eine Kapsel dabei (hab sie nach 1 Jahr weggeworfen).
    Ich esse jetzt viel weniger Fleisch (auch wegen der Tiere). Versuche genug Vitamine, Mineralstoffe ( Gemüse,Obst und Vollkorn)zu mir zu nehmen. Wenn nötig mal ne Vitaminkapsel. Und achte vor allem darauf dass ich genug schlaf abbekomme. Und Alkohl und Rauch mag ich eh nicht mehr. Wenn ich mal wieder Gelenkschmerzen hatte, habe ich eine Vitaminkapsel genommen und wenns ging viel geschlafen. Der Körper regeneriert sich schließlich im schlaf. Bei mir funktioniert das. Heute -nach 5 Jahren- sehe ich mich als geheilt. Auch wenn die Ärzte sagen dass es immer wieder kommen kann, das ist mir egal. Als Postbotin fahre ich mit dem Fahrrad durch Schnee und Matsch, laufe ständig Treppen. Und mir macht das garnichts aus. Im Gegenteil ich bewege mich wirklich gerne und bin froh dass ich nicht eineinziges Medikament oder Droge brauche um glücklich zu sein. Mein Körper ist ein Organismus der sich selbst erhält wenn ich ihm das nötige (Nahrung,Vitamine,Schlaf und psychisches Wohlbefinden) gebe. Hoffenlich geht es Euch auch bald besser.
    viele Grüße
    und gute Besserung
     
  14. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Anamouri,

    ja bloß nicht gehen lassen! Die Situation kostet mich zwar auch streckenweise reichlich Meditation und Selbstbeherrschung, aber zum aufgeben ist später immer noch Zeit :)
    Mit dem Rauchen aufhören... geht mir so wie Dir :D Ich rauche zwar auch schon wenig, aber ganz damit aufhören geht gerade garnicht :D .
    Was mich ja ankotzt ist, das im Keller ein neues 1000€-Fahrrad steht, mit dem ich gerade mal 10km gefahren bin (als es mal nicht so schlimm war). :mad: Als Investitionsruine viel zu schade :D
    Dein Doc wird Dich nicht rausschmeißen. Und wenn Du ihm sagst, das es Dir wieder schlechter geht, verpasst er Dir auch eine angemessene Dosis. Mach Dir da mal keine Sorgen. Kleine Anekdote dazu:

    Ich hatte es mal wieder, passend zum Wochenende, mit dem Rücken und konnte kaum noch kriechen. Wir waren zu einer Bekannten nach Berlin gefahren und dort ging garnix mehr. Ibu's alle, Kreislauf unten und Atemnot. Also in der Hoffnung auf ne Ladung Procain dort in die Notfallaufnahme gefahren. Nach 2 mal nachfragen (mein Kreislauf machte mir Sorgen) drangekommen. Erster Kommentar: "Nu hamse sich mal nicht so!" Jacke und Tshirt aus, sie drückt mir auf dem Rücken rum. "Ich kann hier aber keine Blockade finden" sagte sie und erwischte just in diesem Moment mit ihren Daumen die Problemzone. Ich hab ihr den ganzen Fußboden vollgekotzt :D
    Ist zwar die harte Tour, einen Doc zu überzeugen, hat aber geklappt.
    Nach 15 ccm Procain subkutan auf 20 Einstiche (war das geil ;) ) bin ich glücklich aus der Praxis entschwunden :D :D
    Mein Tipp: Im Zweifelsfall vorher noch ne große Chilipizza futtern :D

    Ich fange heute abend mit Antibiotika an. Ich melde mich sofort, wenns hilft!

    Halt Du die Ohren steif!
    LG Chris
     
  15. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Pruuuuuuust!!!
    [​IMG]
    Rosarot
     
  16. Anamouri

    Anamouri Guest

    Antibiotikum

    Hi Negerkind,

    wieso nimmst Du antibiotikum?
    Wurde was gefunden?


    Äh...hab grad noch gelesen. Auf Verdacht...
    das finde ich gut, denn bei meiner Ma wars dann wohl Pfeifferisches Drüsenfieber gewesen, wurde dann gesagt, nachem das Antibiotikum auf Verdacht geholfen hatte.
    Meiner macht nichts auf Verdacht, leider!
    Halt durch, ich drück Däumchen und Zehen und wa sich sonst noch finde,
    daß es Dir hilft!!!!
     
    #16 20. März 2006
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 20. März 2006
  17. Anamouri

    Anamouri Guest

    Oh Shit!

    Jetzt fängt auch der Cortisonentzug wieder an...
    hatte im November schonmal Cortison und die Orthopädin hat es zu schnell abgesetzt, bin danach 14 Tage mit totaler Panik und 150 Puls von Arzt zu Arzt, bis zum Psychiater, der wollte mich ruhigstellen.
    Gottseidank war ich wegen der Schilddrüse (Hashimoto) beim Endo und ich erzählte ihm davon, er sagte es sei fieser Cortisonentzug.
    Hatte dem Hausarzt, der jetzt weider Cortison verschrieb, davon erzählt und wollte gaaanz langsame Dosisreduktion. Er: Ich mache das nicht zum ersten Mal!
    LACH, ich auch nicht!
    Morgen mal mit ihm quatschen, hässlich, diese Atemnot, Zittern und Panik..manoman, was man als Patient so durchmachen muss, wegen dem stolz der Ärzte...

    Also, schönen abend euch!!!!!!!!!
    Und wie gesagt, Kopf nicht in den Sand stecken!!!
     
  18. Anamouri

    Anamouri Guest

    Antibiotikum

    Hi, und? Schlägt es schon an Dein Antibiotikum?!?!?!?
    Laß doch mal was hören!
    Viele Gruesse
    Nadine
     
  19. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Nadine,

    siehe hier: http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=21340

    hab subjektiv und nun nach erst einer Woche Antibiotika das Empfinden, das es etwas besser wird. Die schnellen "Schmerzsprünge" innerhalb von 2h haben fast aufgehört, und wenn doch, sind die Einschränkungen im Vergleich zu früher geringer. Größere Probleme bereiten immer noch die Füße. Am Morgen ist es noch recht schlimm und ich laufe wie auf Eiern.
    Die Ibu's schlagen aber auch spürbar besser an.
    Hab im Netz gelesen, das es aber ein langwieriger Prozess sein kann (Antibiotika über meherere Wochen). Also Geduld haben.

    Ich melde mich wieder! :)
    LG an Euch alle und ein hoffentlich schmerzfreies WE

    Chris
     
  20. negerkind

    negerkind Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2006
    Beiträge:
    114
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leipzig
    Kleiner Zwischenbericht

    Nach nun mittlerweile fast 2 Wochen tägl. 200mg Doxycyclin und 1200mg Ibuprofen sind die Schmerzen und Einschränkungen erträglich geworden.
    Die Füße machen zwar früh und abends immer noch Probleme und die Finger sind teilweise noch geschwollen, aber die fiesen Schmerzschübe wie zu Anfang haben aufgehört.
    Bin heute morgen mal wieder mit dem Fahrrad zur Arbeit gefahren :) :)

    Mein Internist ist entgültig bei mir unten durch. Beim letzten Besuch ("Kann das eine Infektreaktive Arthritis durch Mykoplasmen sein?"..."Mykoplasmen...nee, dadurch kommt sowas ganz bestimmt nicht!") werd ich da nicht wieder hingehen. Er äusserte auch ganz offen seine Befürchtung, sein Budget bei weiteren Untersuchungen zu überziehen. Ob ich denn schon mal daran gedacht hätte, mir mein Essen selbst zuzubereiten.... Da fiel mir dann nix mehr ein.
    Hab am 18. den Termin beim Rheumatologen. Ich hoffe, das es dort ein wenig besser läuft.

    Euch allen ein hoffentlich schmerzfreies Wochenende! :)

    LG, Chris