1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibromyalgie

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von royan, 15. März 2012.

  1. royan

    royan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    ich war gestern bei einem Gutachter der DRV im Rahmen des Widerspruches im EM-Rentenverfahren (neurologisch/psychiatrisch), bei mir liegen ja verschiedene Erkrankungen vor, u.a. Migräne mit Aura, Diabetes, Hashimoto, CFS, Fibromyalgie...

    Nachdem der GA so einige normale Daten abgefragt hat, z.B. Arbeit, Familie kam er gleich auf den Punkt und fragte mich, ob ich tatsächlich glaube, körperlich krank zu sein (er hätte mich liebend gern sofort in eine stationäre Psychotherapie verfrachtet).:confused:

    Zum Thema Fibromyalgie wußte er auch gleich was zu sagen: "Fibromyalgie? Das hat ein amerikanischer Arzt "erfunden", das gibts gar nicht. Der hat sich mittlerweile schon dafür entschuldigt, dass er die Leute so in die Irre geführt hat". Aha - als gut informierter Internet-User ist das doch gänzlich an mir vorbeigerauscht.:vb_confused::confused:

    Dann hat er sich die Aufstellung meiner Medis angesehen und meinte: "Das finde ich aber nicht gut, das gefällt mir gar nicht." Während ich mich dann zur körperlichen Untersuchung aus meine Klamöttchen schälte, hakte ich mal nach, was ihm denn nicht an meinen Medis gefallen würde. Daraufhin meinte er, alles über 5 - 6 Tabletten am Tag wär zuviel, dass würden seine Kollegen von der Uniklinik auch so sehen. Aha!:vb_redface:

    Die folgende körperliche Untersuchung (Wiegen, messen - zweimal nachgemessen, ich bin jetzt plötzlich 3 cm kleiner, Reflexe mit dem Hämmerchen bearbeiten) war nicht weiter schwierig.

    Nun ja, ich erwarte mir nicht allzuviel von diesem GA und rechne mehr mit einer Ablehnung...

    Aber das die Fibro erfunden wurde, um die Leute in die Irre zu führen, das wusste ich nicht.:D

    Man lernt ja nie aus.
    :eek:
    LG
    Royan
     
  2. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Huhu,
    na soo was aber auch......

    1. Geh mal auf die Seite von Dr. Weiß, ein anerkannter Fibrospezialist!

    2. Auf der Seite von Fibromyalgie-nrw, vom 02.10.2007 (ich hoffe, es gibt das noch) ist die
    "Bearbeitung einer Stellungnahme des Bundesversicherungsamtes zur Frage der Gutachterpraxis der BfA bei Betroffenen der Schmerzkrankheit genannt Fibromyalgie-Syndrom FMS vom 19.02.2003"
    zu finden von Dr.med. Rolf Frieling, FA für Anästh. Schmerztherapie,
    Bochum vom 20.04.2003, 9 (neun) Seiten!

    3. von der Medizinischen Uniklinik Tübingen bekam ich 2005
    eine Abhandlung von Prof. Dr. Reinhild Klein zum Thema
    "Fibromyalgie- Syndrom/ Eine neuroendokrinologische Autoimmunerkrankung"
    zugesandt, 7 (sieben) Seiten lang.

    Damit kannst Du dann Widerspruch einlegen.

    Also alles eine Erfindung eines Ami- Arztes, der sich inzwischen entschuldigt hat?

    Du solltest die Leute mal auf den zumindest damaligen Stand bringen.


    Also nicht "ergeben", viel Erfolg
    wünscht Juliane.
     
  3. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
  4. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Jawoll, das isses!
    Juliane.
     
  5. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    ***

    Hm,das einzige was mir ein Arzt mal sagte,
    das die Studien zu der Fibromyalgie unter
    dem Cowboy Busch, abgebrochen wurden.
    Bis dahin waren dei Amerikaner federführend,
    in Punkto Fibromyalgie.
    Meine Hausärztin,die ich nun hier habe,
    schiebt der Fibromyalgie einiges zu,nur
    nicht alles.Ich selber bin nach sovielen Jahren
    ziemlich Arztmüde.Was der Ärztin nicht passt.
    Nun macht sie mir die Termine bei ihren
    Kollegen/innen.
    Man kann ja vieles haben.
    Andere Ungesundheiten bleiben ja nicht weg,
    weil
    Teufelchen Fibromyalgie sagt,ich wohne schon hier.
    Viele Ärzte haben und setzen sich mit diesem Thema nicht
    auseinander. Von daher habe ich immer viel Glück gehabt mit
    meinen Ärzten.Anfangs ,da gab es noch kein Internet und
    so auch keine anderen Ungesunde,da dachte ich wirklich fast,
    das ich nicht alle Tassen im Schrank richtig sortiert habe.

    Nur lasst euch nicht einreden,das es diese Ungesundheit nicht gibt,
    egal,welchen namen sie oft erhält.
    Biba
    Gitta
     
  6. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.440
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    oh je- ich kenne Einige die alleine nur wegen der Diagnose Fibro in Rente sind- natürlich wird die Psyche immer mit eingebunden- so wie auch bei vielen GdB's auch....

    LG