1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

fibromyalgie patieneten furchtbar verzweifelt

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Daisy1, 20. September 2007.

  1. Daisy1

    Daisy1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2007
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Austria
    Hallo an alle!

    Heute war kein schöner tag! In den letzten tagen haben ich Hanftee getrunken als Industrie also ganz schwach hat mir 2 tage geholfen:D
    aber dann heute früh aaauuuuuu:mad: hab ich so gefreut das ich 2 tage ohne morphium ausgekommen bin und jetzt das.

    frag mich echt jetzt schon ob da nicht noch was anderes dahinter steckt:confused:
    würde mir am liebesten die schilddrüse raussnehmen lassen das sich der haschimoto beseitigt:rolleyes:

    Hat das jemand das schon gemacht:confused:
    gibt es auch rheuma das man in blut nicht nachweisen kann:confused:
    Denn ich bin immer negativ:(

    Oft glaub ich ich bin wirklich schon ein wenig belämmert:o
    soll ich vielleicht noch mal auf suche gehen:confused:
    irgendwie ist das ganze auswegslos:mad:
    aber ich lass den kopf schon nicht hängen!

    Eure daisy
     
  2. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Guten morgen Daisy1

    das hört sich nicht so gut an.Ich weis,wie schlimm einen Schmerzen runterziehen und fertig machen.Tag und Nacht.
    Aber zuersteinmal eine Frage an dich:
    welche Erkrankung hast du denn? Und welche Medikamente nimmst Du sonst noch?Es gibt Rheuma ohne Blutnachweis. Ich habe seroneg. CP,Psoriasis und Fibromialgy und Polyarthrose.
    Hast du denn schon einen Rheumadoc?

    Ich wünsche Dir gute Besserung und vor allem das die Schmerzen in einen "erträglichen" Rahmen zurück gehen.
    Alles Gute
    Gruß´Anbar

     
  3. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hallo du arme Daisy,

    von wegen belämmert, bei mir ist es auch so und ich bin leider auch negativ.
    Wie sieht es aus? Warst du schon beim Rheumidoc?

    Den Wetterumschwung der letzten Tage habe ich auch gespürt. Ich glaube, je heftiger der Regen umso ärger die Schmerzen. Und wir hatten vorgestern hier 70l pro qm, also äussert starke Pein. :(
    Nun ja, die Fibro ist so einfaltsreich, da kommt man manchmal kaum mit.
    Aber du bist nicht allein.

    Und noch ein kleiner Tipp: Ja nicht den Kopf hängen lassen, auch wenn es oft schwer fällt. Ich spreche aus Erfahrung, denn wenn es so ist, verstärken sich oftmals die Schmerzen. ;)

    Also lass die Öhrchen nicht hängen, und fühle dich mal gaaaaaaaaaanz lieb geknuddelt. [​IMG]
     
  4. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Daisy

    und ein herzliches Willkommen hier bei uns auf R-O...

    Wir haben hier schon gaaanz viel über Fibromyalgie:

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=28866
    unter dem Posting #12, dort sind auch noch ganz viele Links mit drinnen...

    http://www.raeke-online.de/FIBRO/mr_FibromyalgieSchulMed.htm

    http://shg-hamburg.de/Infos/Fibro.htm

    Viele von uns sind seronegativ, d. h. nichts im Blut ist nachweisbar... und trotzdem bekommen viele nach zig von Jahren ihre endgültige Diagnose. Fibromyalgie scheint immer gern als letzter Ausweg genommen zu werden, um die Patienten mal wieder los zu werden ;)

    Fibromyalgie ist eine sog. Ausschluss-Diagnose... Zur Zeit werden neue Diagnose-Kriterien erarbeitet, da halt viele Ärzte einfach sagen: es ist Fibro... und ab zum Psychotherapeuten schicken. Die Fibro gibt es jedoch erst seit gut 20 Jahren...

    Sie hat in etwa 144 verschiedene Symptome und oftmals wird sie mit anderen Erkrankungen verwechselt, die sehr sehr ähnliche Symptomatik aufweisen wie z. B. CFS... Leider lässt sie sich medikamentös zur Zeit nicht allzu dolle behandeln. Oftmals wirken Schmerzmedis u Cortison gar nicht. Ganz gut haben sich gering dosierte Psychopharmakas dargestellt, die eben halt auch den Schmerz unterdrücken können...

    Desweiteren sollte die Therapie auf mehreren Säulen aufgebaut werden:

    Medikamentös
    Physiotherapeutisch (Massagen oder Lymphdrainage, Ergo- u Bewegungstherapie, Thermo- usw.)
    Psychotherapeutsch zur Schmerzbewältigung

    Leider vergesellschaftet sich die Fibro gerne mit anderen Erkrankungen...

    Wg der Schilddrüse schau mal hier bitte rein:

    http://www.hashimotothyreoiditis.de/

    Auch in diesem Zusammenhang können Gelenksbeschwerden auftreten.

    Hast Du denn einen vernünftigen intern. Rheumatologen und guten Hausarzt? Warst Du schon ein Mal bei einem Schmerztherapeuten?

    Sind denn alle Untersuchungen bzgl. des Rheumas gemacht worden?

    Ich wünsche Dir eine gute Besserung
    Viele Grüße
    Colana
     
  5. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo daisy,

    du schreibst, du bist 2 tage ohne morphium ausgekommen,
    weil du stattdessen hanftee getrunken hast.....
    ich kenne mich mit morphium nicht aus, (auch nicht mit hanftee)
    aber ich würde vermuten, dass deine verstärkten beschwerden genau deshalb sind.

    kann es nicht so sein, dass man morphium nicht einfach absetzen soll? .........

    das war eine frage an die "wissenden" :) lg marie
     
  6. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,
    hallo daisy,

    Meine kleine Enkelin wurde im Alter von 10 Tagen am Herzen operiert und bekam während der OP und auch noch zwei oder drei Wochen danach Morphium. Es wurde ganz langsam runterdosiert und sie litt 2 oder 3 Tage an heftigen Entzugserscheinungen (zittern, schreien usw).

    Ich kann mir also auch vorstellen, dass die Schmerzen Entzugserscheinungen sind und daher rühren. Mit Morphium würde ich nicht spaßen und Selbstversuche unterlassen.


     
  7. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    jeder verantwortungsbewußte arzt weiß,daß morphine nach längerer einnahme ausgeschlichen werden müssen.

    @daisy,
    daß dir der tee geholfen hat wage ich zu bezweifeln.je nachdem,wie lange und regelmäßig du das morphium genommen hast,hat sich in deinem blut ein spiegel aufgebaut.nach zwei tagen war er abgebaut und die schmerzen kamen zurück.

    dies ist zumindest meine laienhafte vermutung und ich lasse mich gerne berichtigen,
    wenn ich falsch liegen sollte ;)

    liebe grüße,
    diana :))