1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibromyalgie oder Polymyalgia rheumatica ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Joschi, 30. September 2009.

  1. Joschi

    Joschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    Seit einigen Jahren plagen mich zunehmend Schübe (Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Schwäche und einiges mehr) , in den es mir sehr schlecht geht. Vor einigen Monaten wurde dann gesagt ich hätte eine Fibromyalgie nachdem ich mich jetzt damit so einigermaßen angefreundet hab und mich auch zur Schmerztherapie entschlossen hab, soll es jetzt plötzlich eine Polymyalgia rheumatica sein.
    Bei uns ist est echt schwierig, einen baldigen Termin bei einem niedergelassenen Rheumatologen zu bekommen, da ich aber die rheumatologische Abklärung unbdingt für die Schmerztherapie brauchte, habe ich mich entschieden, zu einem Rheumatologen ohne Kassenzulassung zu gehen. Mein Hausarzt arbeitet mit diesem zusammen und macht alle notwendigen Untersuchungen auf Kassenkosten, so das ich nur die Gebühr für das Gespräch zahlen muß und ich muß sagen, das ist es mir jetzt echt wert. Dieser Doc ist echt klasse, nimmt sich Zeit und ist verständnisvoll.

    Jetzt war ich gestern beim Hausarzt wegen den Laborwerten zu besprechen und siehe da, mein CRP ist erhöht (aber nur ganz minimal ) ebenso die Erythrozyten und Blutsenkung ist mit 64 massiv erhöht. Mein Hausarzt ist jetzt der Meinung, es könnte eine Polymyalgia rheumatica sein, ich müsste jetzt eine langjährige Cortisontherapie machen und ich wäre beschwerdefrei.

    Ich hab jetzt in 2 Wochen nochmal einen Termin bei diesen Rheumatologen und mal sehen, was er dazu sagt. Was mich nämlich verunsichert ist, das nur Menschen ab 60 an so einer Polymyalgie erkranken sollen, ich bin jetzt grad mal 46 :confused:

    Gibts hier jemanden, der auch so eine Polymyalgie hat ?
    Momentan gehts mir wieder mal nicht so toll, ich merk den Wetterumschwung und mir tut schon nach leichten Tätigkeiten wieder alles weh.
    Meine Blase hält wieder mal nicht richtig dicht , der Tinnitus wütet, der Nacken tut weh und morgen wartet auch noch der Amtsarzt auf mich :(

    Meine Frage, gibts auch Menschen, die auch in jüngeren Jahren an Polymyalgia rheumatica erkrankt sind ? Wie sind die Heilungschancen, ist es schwieriger, wenn man schon länger daran erkrankt ist ?

    LG
    Joschi
     
  2. Tiramisusi

    Tiramisusi chaos-queen

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    out of Munich
    Hallo Joschi,

    zur Polymyalgia kann ich jetzt leider nichts sagen, aber generell ist es so, dass sich Krankheiten nicht immer an die Lehrbücher halten, d. h. es ist durchaus möglich, dass Du eine Krankheit auch früher bekommst als "üblicherweise". Ich hatte Fibromyalgie auch schon mit 20 (meistens fängst sie mit 40 an), da haben alle gesagt, dafür wäre ich doch eigentlich viel zu jung. Das hat mir erstens nicht wirklich weiter geholfen und war zweitens meinem Körper ziemlich wurscht.
    Am besten lässt Du noch alles abklären, was bei der Polymyalg. rh. an Befunden möglich ist. Lies doch mal hier unter Rheuma von A-Z nach, vielleicht hilft Dir das weiter.

    Alles Gute!
     
  3. susigo

    susigo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    370
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Magdeburg
    Hallo Joschi...
    ich bin auch noch auf Diagnose-Findung.Habe seit 2003 PSA und im Februar einen Schub in den Muskeln bekommen,mit Muskelschwäche.Meine BSG lag auch bei 66.Ich bekam jetzt die Diagnose sekundäre Fibro.Leider ist bei meinen Blutwerten schwer zu unterscheiden,was PSA und Fibro ist.Fibro ist ja eine nicht entzündliche Krankheit.Wenn du auf Cortison ansprichst und deine Beschwerden sich bessern,ist es sicher keine Fibro,denn dort hilft Cortison nicht.Im KH lag eine Patientin neben mir,die Polymyalgia hatte.Sie hat sofort bei schon 30mg Cortison eine Besserung gespürt.Mit dem Alter haben die Krankheiten nichts zu tun,es gibt immer Ausnahmen und andere Krankheitsverläufe.Versuch Cortison und schau,ob es besser wird.Dann ist es keine Fibro.
    Gute Besserung und liebe Grüße
    Susi
     
  4. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo,

    das kommt mir alles irgendwie so bekannt vor!
    Meine Beschwerden wie Muskelschmerzen,Gelenkschmerzen,Kraftlosigkeit
    und Erschöpfung,sowie starke Schmerzen im Beckenbereich und starker Morgensteifigkeit fingen 2001 an.Zudem fand sich nur ein leicht erhöhter CRP.
    Ich war zu dem Zeitpunkt grade mal 38 Jahre alt!
    Auslöser war anscheinend eine nicht erkannte Chlamydieninfektion.

    Nach langen Jahren mit Schmerzen,berufsunfähigkeit..... bekam ich 2005 die Diagnose "atypische Polymyalgia Rheumatica".Damals waren aber erstmals auch meine Entzündugnswerte sehr hoch,sowohl CRP als auch BSG.Ich wurde mit einem Cortistoss von 100 mg behandelt - das Wunder: ich konnte nach nur 24 Std. fast wieder normal gehen - vorher gingen kaum mehr 10 m alleine! Das Corti wurde dann stufenweise wieder gesenkt,aber bei 30 mg gingen die Schmerzen wieder los.
    Also noch mal rauf mit der Dosis und dann langsamer wieder runter.
    Leider hat man dann nach 4 Wochen Corti festgestellt,dass ich einen Diabetes entwickelt hatte.Also musste das Corti weg und ich bin auf MTX
    eingestellt worden.
    Das ging knapp 3 Jahre einigermassen,allerdings hatte ich schon von Anfang an heftige NW vom MTX.
    Seit über 1,5 Jahren haben meine Beschwerden wieder stark zugenommen,
    zudem hab ich jetzt noch Psoriasis. Das MTX wurde vor 5 Wochen nun entgültig abgesetzt,da ausschliesslich NW hatte,aber kaum mehr Wirkung.
    Inzwischen besteht der Verdacht auf PSA bzw. Psoriasisspondylathritis.
    Am Montag habe ich mir zum ersten Mal Enbrel gespritzt und hoffe nun,
    dass ich es gut vertrage und es bei mir auch wirkt.

    Also ich würde auch einen Versuch mit Cortison starten,da sieht man dann nähmlich ganz genau,ob eine entzündliche Erkrankung dahinter steckt.
    Ich weiss nicht,wie lange ich noch mit diesen höllischen Schmerzen hätte rumlaufen müssen,wenn sie damals in Erlangen nicht die hohen BW gefunden und den Cortitest gemacht hätten.

    Alles Gute und
    lg Sieglinde
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Joschi

    und ein herzliches Willkommen auf R-O..

    Als erstes möchte ich Dir das Thema

    Tipps für Neugierige (einfach drauf gehen mit dem Mauszeiger)

    ans Herz legen. Dort sind ganz viele Tipps und Infos enthalten, die gerade zur Beginn einer Rheumakarriere wichtig sein können.

    Zum anderen habe ich eine Frage:

    Wurden auch

    sämtliche (!!!!!!!!!!!!) Schilddrüsen-Werte durchgescheckt, denn auch die kann für Gelenk- und Muskelschmerzen sowie - beschwerden verantwortlich sein,

    nach
    Borreliose (KurzCheck-Liste),
    Chlamydien,
    Streptokokken,
    Yersenien gefahndet

    sowie

    Eisenwerte und Vit B-Komplex

    und

    CK-Werte für die Skelettmuskulatur sowie LDH-Werte, um eine entzündliche Muskelerkrankung auszuschließen.

    Schau mal hier in die Vergleichstabelle, dort sind Polymyalgia - Fibromyalgie - Polymyositis und Myasthena Gravis gegenübergestellt.

    Unter den folgenden Themen findest Du weitere Infos darüber:

    Polymyalgie rheumatica

    Polymyositis

    Myasthenia Gravis

    Myasthenia Info

    Fibromyalgie

    Ich wünsche Dir gute Besserung, viel Kraft und Energie für Deinen Diagnoseweg
    Viele Grüße
    Colana


     
    #5 30. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 30. September 2009
  6. Joschi

    Joschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2009
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    erstmal vielen Dank für eure Antworten.

    Wollte mal berichten, nehme jetzt seit 3 Wochen Cortison, allerdings ist mein Hausarzt mit der Dosierung ziemlich vorsichtig. Ich bin derzeit bei 20 mg Prednison früh und nachmittag 5mg.
    Ich war anfangs relativ schnell diese fiesen Muskelschmerzen und auch die Gelenkschmerzen los und fühlte mich wie neugeboren. Je besser mir es ging, desto mehr hab ich natürlich körperlich gemacht. Hab jetzt seit gestern allerdings einen Rückfall :sniff:

    Da ich ja seit Juli ausgesteuert bin, wurde mir jetzt von der AA aufgrund eines ärztlichen Gutachtens (das allerdings in Richtung Fibromyalgie geht, da stand der V. auf PMR im Raum, das wurde vom Gutachter allerdings ignoriert) die Pistole auf die Brust gesetzt und ich muss jetzt innerhalb von 2 Wochen wieder arbeiten gehen.

    Wie soll das funktionieren, wenn ich jetzt schon den ersten Rückfall hab? Ich fühl mich momentan einfach nur noch alleine gelassen, der Hausarzt ist mit der Therapie überfordert und Rheumatologen sind bei uns Mangelware.

    Hat es Sinn, aufgrund der PMR einen Antrag auf Rente einzureichen, zumindest für 1 Jahr befristet, das ich einfach die Chance hab, das jetzt in Ruhe auszukurieren?

    Lieben Gruß
    Joschi

    Edit: Was ich noch vergessen hab, ich hab in letzter Zeit auch das Gefühl, das ich schlecht sehe und teilweise auch Sehstörungen. Hab jetzt nächste Woche nochmal einen Termin beim Hausarzt und muß das noch unbedingt abklären lassen.
     
  7. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Joschi,

    ich denke fast, dass Du wohl arbeiten gehen musst. Wenn Du es nicht schaffst, musst Du Dich wieder krank schreiben lassen.

    Ansonsten müsstest Du zum Sozialamt und einen Antrag auf Grundsicherung stellen, denn Hartz4 erhältst Du nur dann, wenn Du arbeiten kannst.... ergo wäre dann das Sozi für Dich zuständig...

    Und ich würde ganz schnell zu einem Sozialverband oder ähnlichem Verein gehen und mich beraten lassen. Da sitzen Spezialisten, die sich damit auskennen. Die könnten Dir auch erzählen, ob es sich lohnt, einen Erwerbsminderungsrentenantrag zu stellen, aber dann müßtest Du auch erst Mal in die Reha gehen, denn es gilt:
    Reha vor Rente... erst wenn die in der Reha-Klinik sagen, dass Du gar nicht mehr arbeiten kannst, dann wird evtl über eine Erwerbsminderungsrente entschieden, was jedoch wiederum von Mal zu Mal schwieriger ist, da die Rentenkassen leer sind.

    Ich hoffe, dass ich es einigermaßen richtig erzählen konnte. Bitte berichtigt mich, wenn es verkehrt ist. :)
    Viele Grüße
    Colana