1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibromyalgie, die Diagnose

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von artincsandra, 20. August 2009.

  1. artincsandra

    artincsandra Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Vorgestern wurde mir die Diagnose Fibromyalgie gestellt.
    Ich habe es nach 3 Jahren letztendlich geschafft eine Schmerztherapeutin aufzusuchen. Da es sich um eine Krankheit handelt bei der der Schmerz und extremste Verspannungen in Verbindung mit mehreren anderen Symptomen im Fordergrund steht habe ich mir die unnötige Arbeit von Arzt zu Arzt zu rennen gespart. Ärzte mit Zusatzausbildung zum Schmerztherapeuten sind auf Fibromyalgie spezialisiert. Die Diagnose kann ab diesem Jahr offiziel in Deutschland gestellt werden. Man beschäftigt sich zur Zeit intensiv mit der Forschung und Behandlung. Sei es Medikamente in geringen Dosen oder Sport etc einzusetzen, jeder an Fibromyalgie leidende kann sich seine Therapie selbst zusammenstellen. Schmerztherapeuten helfen dabei. Die erste Untersuchung dauert 1 Stunde. Das heißt, dass sich der Arzt sich intensiv mit der Erkrankung auseinandersetzt. Vorm abwimmeln wird man geschont.

    Mir wurden 2 Jahre Wassergymnastik verschrieben. Das muss ich bei der Krankenkasse einreichen.


    Liebe Grüße

    artincsandra
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Teil 1

    Hallo artincsandra,

    nun bin ich ehrlich gesagt, nicht soooo ganz schlau daraus geworden:

    Wurde alles andere ausgeschlossen nach bestimmten Untersuchungen?
    Die Fibro wird nicht mal eben zwischendurch anhand von irgendwelchen Druckpunkten gestellt.

    Und hier mal ganz viele Info bezügl der Fibromyalgie, die wir soooo im Laufe der Jahre zusammengesammelt haben:

    ist eine Krankheit mit vielen Gesichtern, die in den rheumat. Formenkreis gehört. Sie kann sich noch mit anderen chronischen Erkrankungen vergesellschaften, d. h. zusammen tun.

    Die Fibro hat ca. 144 verschieden Symptome, hat definitiv keine Entzündungen, auch nicht an irgendwelchen Sehnen-Ansätzen oder sonst etwas und sie geht nicht auf die inneren Organe.

    Frauen werden sehr viel häufiger betroffen als Männer, aus welchem Grund, das weiß niemand.

    Untersuchungstechnisch muss erst ein Mal alles andere ausgeschlossen werden, da die Fibromyalgie eine sogenannte Ausschluss-Diagnose ist. Solange nichts anderes ausgeschlossen wurde anhand von

    Bluttechnischen Untersuchungen
    (Yersenien, Borrelien, Chlamydien, Streptokokken, Vit B, Eisen, Blutzucker, div. Antikörper usw.)
    Körperlichen Untersuchungen

    Röntgentechnischen Ug wie z. B. Röntgen, Szinitgramm, MRT usw.
    evtl noch durch den Neurologen div Untersuchungen

    oder in einem Muskelzentrum

    solange darf von einer Fibromyalgie nicht gesprochen werden.

    Manchmal lässt sich die Fibro tatsächlich sogar im Blut nachweisen:
    http://www.fibromyalgie-fms.de/index.php?id=127

    Die Therapie steht an für sich auf 3 Säulen:


    der medikamentösen Therapie durch einen Spezialisten


    der physiologischen Therapie wie z. B. Krankengymnastik, Wassergymnastik in mind 321° warmen Wasser, Massagen oder Lymphdrainagen (wird von den Fibro-Patienten meist besser vertragen), Kälte- oder Wärmetherapie, evtl auch Ergo- oder Arbeitstherapie


    und der psychologischen Therapie wegen der Schmerzbewältigung, da unsere Schmerzschwelle eh schon unten ist und wir dadurch empfindlicher.



    Gute Besserung wünsche ich Dir
    Colana


    P. S.
    Hier noch 2 Links zu diesem Thema:


    http://www.rheuma-online.de/a-z/f/fibromyalgie.html


    http://www.rheuma-online.de/a-z/f/fi...gskonzept.html


    Neue Leitlinien


    Der Schmerz sitzt im Gehirn


    Typische Symptome enttarnen die Fibromyalgie
     
    #2 20. August 2009
    Zuletzt bearbeitet: 20. August 2009
  3. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Teil 2

    Wenn es bei Dir tatsächlich Fibromyalgie ist, kann Dir am besten ein Schmerztherapeut helfen.

    Dann solltest Du auch mal schauen, ob Du mal ausprobierst, was Dir gut tut:

    Wärme oder Kälte
    Bewegung oder Ruhe

    Was Du für Dich tun kannst?


    Erlerne


    Entspannungstechniken wie Autogenes Training u/o Muskelentspannung nach Jacobsen

    Probiere Thai Chi bzw. Qi Qong aus.
    Probiere Massagen oder Lymphdrainagen (werden meist besser vertragen) aus

    Verteile den Tag über Ruhepausen, mach nicht alles auf ein Mal

    kurz gesagt: so wenig wie möglich Stress

    Auch Lebensmittel können der Lebensgefährtin Fibro Freude bringen bzw. uns die Schmerzen. Daher schau, ob Du alle Lebensmittel verträgst:

    Kaffee, Schokolade, Zucker, Weißmehle, Tomaten, rote Paprika, Erdbeeren ---> alles was rot ist, Eier, Nüsse, Wein, Bier, Alkohol usw.

    Ich hoffen dass ich an alles gedacht habe. Ein gutes Forum für Fibromyalgie ist der

    www.fibromyalgie-treffpunkt.de

    Dieser wird auch ärztlich betreut.

    Zusatz:
    Fibromyalgie hat nur Muskelschmerzen, aber keine gleichzeitige Muskelschwäche (wurde mir von 2 Rheumatologen unabhängig gleichzeitig bestätigt) und sie reagiert nicht auf Cortison. Wenn Du auf Cortison mit Schmerzfreiheit bzw. einer eindeutigen Schmerzbesserung reagierst, dann muss weitergesucht werden. Lass Dich nicht abschieben. Hier sollten dann die CK-Werte für die Skelettmuskulatur mit überprüft werden.

    und

    Lass bitte

    sämtliche (!!!) Schilddrüsenwerte (auch sie können für Gelenk- und Muskelbeschwerden u - schmerzen verantwortlich sein):
    Schilddrüsenhormone fT3 und fT4
    Schilddrüsensteuerungshormon TSH
    Antikörper gegen ein Enzym derSchilddürse TPO AK
    Antikörper gegen ein Speichereiweiß TG AG)

    Ein Hashi liegt vor, wen TPO AK oder TG AK erhöht sind.
    Eine Unterfunktion liegt vor, wenn derTSH Wert über 2,5 mU/l liegt.
    (Quelle) und weiterführend
    sowie den Rest
    durchschecken. Das wars aber nun auch....

    Ich wünsche Dir gute Besserung
    Colana
     
  4. artincsandra

    artincsandra Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2008
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0


    Ja. Es wurde alles andere ausgeschlossen.

    Morgen habe ich ein Vorstellungstermin für eine Fibromyalgiestudie.

    Ciao