1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibromalgiesyndrom - Alternative Behandlungen zu Medikamenten

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Beatrice, 18. April 2010.

  1. Beatrice

    Beatrice Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    vor drei Tagen bin ich aus dem Krankenhaus Altona mit dem Befund "Fribromyalgiesyndrom" entlassen worden. Als Therapie wurde Paracetamol 500 mg und Amitryptilin 25 mg empfohlen.

    Ich bin zur Zeit vollberuftätig und muss ab morgen wieder zur Arbeit - unter gesunden Menschen.

    Zurzeit will ich es nicht wirklich wahr haben, dass nur Medikamente gegen diese Art von Schmerzen helfen können. Kann es doch sein, dass eine eigeknackse Spysche eine Rolle spielt? Ich versuche im Moment eher in dieser Richtung der Ursprung der Schmerzen zu suchen, bin auch ziemlich verwirrt und labil: was war zuerst da? mein labiler Zustand oder die Schmerzen? Habe ich im Job ode im Privatleben zu viel Stress? Bis jetzt wollte ich dies nie im Betracht ziehen.

    Hat einer von euch gute Erfahrung mit Alternatigvmedizin wie Akupunktur, Spychotherapie, Diäte oder etwas anderes gemacht? Gibt es gute Bücher, in denen man darüber lesen kann und auch erfahren, wie man am besten mit dieser Krankheit zurecht kommt? Ich habe in den letzten drei Monaten viel über diese Krankheit gelesen, meistens jedoch fand ich Informationen über die Krankheiten selber aber nicht wie man sie im Griff haben kann.

    Zu Medikamenten kann ich immer noch greifen, wenn nichts anderes hilft, wünschte mir jedoch, dass man die Krankheit anders in den Griff bekommt. Gibt es links über Treffpunkte für Fibropatienten in Deutschland?

    Danke für eure Beiträge

    Beatrice
     
  2. Kelli

    Kelli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Beatrice,

    lebe seit 14 Jahren mit Fibromyalgie, mal besser, oft schlechter. Es gibt eine Menge Bücher über dieses Thema, auch Selbsthilfegruppen in deiner Nähe. Gib mal den Begriff Fibromyalgie in google ein, da wirst du eine Menge finden. Ich nehme nur Schmerzmittel, kein Antidepressivum mehr, weil ich schon abhängig war, dh. immer höhere Dosen brauchte. Ich versuche, auf Zucker und Kakao zu verzichten, auch Fleisch, Wurst nur selten, denn diese Lebensmittel verstärken meine Schmerzen. 3-4x trainiere ich im Fitness-Studio oder walke, denn Bewegung lindert auf lange Sicht hin die Schmerzen und schüttet vor allem Serotonin aus, das uns Fibro-Patienten offenbar nicht genügend zur Verfügung steht.
    Wenn du noch konkrete Fragen hast, meld dich einfach,ok?

    Einen möglichst schmerzfreien Tag wünscht
    Kelli
     
  3. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hallo Beatrice,
    warum gehst du zum Arzt wenn du doch nicht auf ihn hörst?
    Versuche es zumindest.Genau dein Verhalten ist es,was uns
    Fibromyalgie-Ungesunde manchesmal unglaubwürdig erscheinen
    lässt.Viele Fibromyalgie-Patienten bekommen Tramal und es hilft ihnen.
    Das ist Hammermedizin.Dagegen,ist das,was du von deinem Arzt bekommen
    hast leichte Kost.Das war es,was ich nun dazu schreibe.
    Grüße
    Gitta
     
  4. jazzpaula

    jazzpaula Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juni 2009
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    hallo beatrice,

    gegen fibro hilft keineswegs nur arznei....es sollte auch ein gezieltes bewegungstraining in form von z. b. wassergymnastik, radfahren, nordic walking, tai chi etc....statt finden, jedoch immer nur moderat, nix übertreiben....dann können verschiedene entspannungstechniken wie z. b. progressive muskelentspannung nach jacobsen oder autogenes training erleichterung bringen sowie eine verhaltenstherapie....

    hier findest du vielleicht noch die infos die du suchst:

    http://http://www.fibromyalgie-treffpunkt.de/

    Kurze Registrierung genügt.

    Alles Gute für Dich:top:
     
  5. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Beatrice,

    ich hab zwar keine Fibromyalgie, sondern eine Kollagenose, aber möchte dir trotzdem antworten.

    Paracetamol würde ich auch nicht nehmen, zumindest nicht durchgehend und langfristig.

    Allerdings können einige Antidepressiva wie zB. das Amitriptylin auf das Schmerzgeschehen Einfluss haben und das würde ich schon versuchen.

    Nebenbei kann eine Psychotherapie auch sinnvoll sein, habe ich auch schon gemacht und auch Akupunktur kann auf gewisse Schmerzen Einfluss haben. Ich gehe auch zusätzlich zur Akupunktur. Probieren kannst du das. Bewgung ist glaube ich auch gut und wichtig bei Fibromyalgie, vielleicht kannst du dich da einer Gruppe in Form von Funktionstraining anschliessen, habe ich auch schon zwei Jahre gemacht.
    Dann auch das Erlernen von Entspannungstechniken, gibt es auch Angebote in Kursen. Seminare zur Schmerzbewältigung und Stressbewältigung habe ich auch schon teilgenommen.

    LG
     
  6. Beatrice

    Beatrice Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. Februar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank an allen, die sich die Mühe gemacht haben, mir etwas zu schreiben. Es ist immer sehr hilfreich.

    Beatrice
     
  7. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Fibromyalgie Dr. Packi

    Zustand bei verschiedenen Schmerzen (betrifft auch Fibromyalgie)

    Viele Menschen haben gleichzeitig verschiedene Schmerzen. Ob diese Schmerzen auf eine gemeinsame Ursache zurückzuführen sind oder getrennt behandelt werden müssen, entscheidet sich erst bei der Untersuchung.

    Oft kommen Patienten z.B. wegen Kreuzschmerzen zu uns, haben jedoch im Nacken weitaus größere Probleme, als sie dies selbst angenommen hatten. Dann kann es sein, daß bei Ihnen der Therapieschwerpunkt ganz woanders sein wird, als Sie dies beim Eintritt in die Behandlung erwartet hatten. Bitte berücksichtigen Sie dies.

    Manchmal sind vielfältige Schmerzen auf eine einzige Ursache zurückzuführen, die dann womöglich ziemlich einfach zu therapieren ist. Dies gibt es oft nach Unfällen. In solch einem Fall haben Sie dann ein Glückslos gezogen.

    Die sog. Fibromyalgie ist für uns einfach ein Zustand mit vielen verschiedenen Schmerzen. Diese werden der Reihe nach, nach denselben Kriterien wie alle anderen Schmerzen auch, abgearbeitet.

    Schmerzen haben einen Biologischen Sinn.
    Schmerz und Schmerzursache sind räumlich getrennt.

    Das, was weh tut, ist gesund. Das, was nicht weh tut, ist krank.

    z.B. ein Kniegelenk zu operieren weil es weh tut, ist falsch.
    (Zu dem Fehlzustand der zum Knieschmerz führt, kommt noch der Schaden durch die Operation hinzu.)

    Schmerzen sind Teil der körperlichen Ordnung. Wer diese Ordnung verstanden hat, sollte seine Schmerzen, so wie sie gekommen sind, auch wieder loswerden können.
    (Kinematik und Kybernetik des Körpers).

    Jeder Schmerz ist prinzipiell behebbar.

    ---.---

    Walter Packi
    Facharzt für Allgemeinmedizin
    Praxis
    Bötzingerstr. 38
    79111 Freiburg

    http://www.blauen-klinik.de/

    Auch für Kassenpatienten?


    War da schon jemand und bitte Berichtet mal.



    Hallo ihr Lieben,

    ich habe den Dr. Walter Packi im TV gesehen
    und wenn ich Schmerzen habe mache ich meine Bewegungen und Drucktechniken und bin Schmerzfrei.

    Er ist kein Schalatan kein Geldgier der nutzloses verspricht.

    Habe im TV gesehen wie er eine Frau im Rolli mit Rheuma behandelt hat
    und es wurde gezeigt im TV und sie hat selber geantwortet sie war nicht gekauft um Werbung zu machen.

    Sie hat gesagt als Dr Packi auf die Punkte drückte hatte wo sie Schmerzen hat, das ihr schlecht wurde und sie habe laut gebrüllt und ihn verflucht.

    Doch nach 1 Min. war der Schmerz weg und es begann ein schönes warmes gefühl als ob jetzt der Teil durchblutet wurde.

    Sie lief frei und ohne Schmerzen im Studio.

    Alleine die Aussage:
    Wo du Schmerzen hast das Lebt wo du nichts mehr spürst das ist TOT.


    Ich sehe bei anderen Menschen die Wesenveränderung mit Medi und OP s.

    Und weiß selber nach 1 Din 4 Blatt OP s, das es mir nichts gebracht hat
    meine Knie 9 OP s, Schilddrüse (Hashimoto), Rücken 5,6,7 Witwenbuckel und Uterus wegen Krebsverdacht..nie hätte ich da jemand ran lassen sollen.

    Und an mir schnippen lassen... heute muß ich deswegen Medi ein Lebenlang essen... Zahnprobleme Knochenprobleme weil ich zu wenig Kalzium habe und mit meinen Hormonen stimmt es seit der OP auch nicht mehr, könnte ja Viagra nehmen.

    Ich hör auf das zieht mich runter..jeder hat sein Päckchen ....mach mal kurz paar Übungen und nee runde mit dem Rad... bin weg....


    http://www.ganzheitliche-heilkunde.info/

    LG Gisi
     
  8. roco

    roco Guest

    aha, dann gibts aber viele zombies auf der welt... so einen blödsinn hab ich schon lange nicht mehr gehört...:mad:

    was schmerzt ist krank, basta. wo die krankheit sitzt ist ein ganz anderes thema. nur weil das knie schmerzt muss nicht das knie krank sein. das sehe ich so. aber das alles, was nicht schmerzt tot ist, das ist ausgemachter schwachsinn. dann waren viele menschen jahrelang tot, bevor sie (weil schmerzen auftraten) plötzlich zum leben erwachten.

    sorry, aber wenn ich sowas lese könnt ich kotzen. und was im fernsehen läuft glaub ich schon lange nichtmehr. woher, bitte, willst du wissen, das die frau nicht gekauft war?

    ich kann einfach nicht verstehen, wie sich menschen immer wieder von fernsehbildern einseifen lassen...:mad:

    an meine haut kommt nur wasser und ....:p:rolleyes::D
     
  9. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Wieder was gelernt.
    Ich bin gesund und sehr lebendig.
    Es gibt fast nichts,das nicht schmerzt.
    Biba
    Gitta
     
  10. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Gisipb,

    ich nehme an, du hast die Frau persönlich gefragt, ob das auch stimmt.

    Ich frage nämlich, warum immer noch Leute im Rollstuhl sitzen, wenn es solche Helden gibt, die einfach nur auf Punkte drücken. :mad:

    Beatrice, es gibt die Fibromyalgie und sie ist KEINE psychische Erkrankung, sondern eine körperlich. Deshalb solltest du die Schmerzmedikamente nehmen, die man dir gibt. Ob es nun Paracetamol sein muss...frag deinen HA nach einer Alternative. ;)

    Richtig ist, dass Stress ein Auslöser ist, von daher ist eine begleitende Psychotherapie nie verkehrt. Sie könnte bei dir z.B. als Verhaltenstherapie geführt werden, damit du erst einmal lernst, mit dem allen umzugehen und Stress zu erkennen und ihm vorzubeugen.
     
  11. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Beatrice,

    bei der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie kannst auch einige nützliche Tipps zur Behandlung bekommen:
    Quelle: http://dgrh.de/fibromyalgie.html

    LG
     
  12. Ingrid Bue

    Ingrid Bue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Beatrice
    ich bin auch an Fibro erkrankt,und leide auch an sehr starken Schmerzschüben,ich würde in deiner Stelle kein paracetamol nehmen,das greift nähmlich stark die leber an,ich nehme bei Schmerzen Arcoxia, das hilft ganz gut,und abends nehme ich ein leichtes Antideppresiva ein das ich gut schlafen kann, damit komm ich ganz gut klar,es bleibt uns ja nichts anderes übrig;)
     
  13. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hallo???
    Was soll der Unsinn,das Paracetamol die Leber angreift?
    Das ist bei dem Medkament nicht häufiger,als bei anderen Medikamenten.
    Ich vertrage ausser Paracetamol keine Schmerzmedikamente.
    Das schon seit Jahren.Mein Blut wird regelmässig untersucht,
    die Nieren auch.
    Schade ist,das Paracetamol nicht Entzündungshemmend wirkt.
    Nur,mir nimmt es die meisten schmerzen,ohne Nebenwirkungen.
    Grüße
    Gitta
     
  14. Ingrid Bue

    Ingrid Bue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    das Paracetamol bei schmerzen gut hilft ist klar,trotzdem muß ich aus eigener Erfahrung sagen,und das sagen auch meine Ärzte,muß man vorsichtig sein,aber wenn du dein Blut öfters kontrollieren lässt und deine Leberwerte in ordnung sind dann ist ja alles bestens,ich war ein Paracetamolschlucker und habe jetzt eine Leberschädigung,ich muß sehr vorsichtig mit Medis sein nie ohne Rücksprache mit den Ärzten,aber es kommt immer auf den Mensch an ,manche haben eine starke Leber ,manche nicht,das wollte ich dir damit noch sagen,wenn es Dir damit gut geht,dann ist ja alles bestens,ich wollte nur mal meine Erfahrung mitteilen:o
     
  15. Tiramisusi

    Tiramisusi chaos-queen

    Registriert seit:
    28. Juli 2009
    Beiträge:
    188
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    out of Munich
    Hallo,

    Paracetamol wurde letztes Jahr (glaub ich) heiss diskutiert und ab einer bestimmten Dosis unter Verschreibungspflicht gesetzt. Eben weil Leberschäden vorgekommen sind.

    Ich nehme jetzt Naproxen.

    Grundsätzlich gilt: jedes Medikament kann Nebenwirkungen hervorrufen (Leber, Niere, Magen usw.), deswegen aufmerksam und nicht mit dem Gießkannenprinzip damit umgehen!

    LG
     
  16. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Paracetamol bekommt man halt nicht mehr 30 Stück in der Packung,
    nun sind nur noch 20 Stück drin.Die bekommst du weiterhin,ohne Rezept
    in der Apotheke.
    Was das nun soll,weiss kein Mensch.
    Tramal und andere Mittel sind auch nicht ohne Nebenwirkungen,
    das weiss ich aus dem Familienkreis.
    Eines meiner Kinder hat von Ibu eine Blutgerinungsstörung
    bekommen.
    Nur,das Paracetamol so schlecht gschrieben wird,liegt zum teil auch daran,
    das es Menschen gibt,die wesentlich mehr,als die angegebene Höchstmenge nehmen.Ein junger Mann hat innerhalb von 24 Stunden
    über 30 Paracetamol 1000 mg genommen.:eek:
    Der hat sich damit einen Leberschaden eingehandelt.
    Ich nenne das unvernunft.
    Für mich habe ich es immer so gehalten:
    Wenn die Menge,die angegeben ist,nicht hilft,dann muss ich
    mir etwas anders einfallen lassen.
    Wichtig ist eben,das man sich regelmässig das Blut untersuchen lässt.
    Meine neue Hausärztin hat eher angst,das es auf die Nieren geht....
    Biba
    Gitta
     
  17. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hi gitta,

    wieviel paras nimmst du denn täglich.

    ich nehme täglich eine bis zwei.. je nach schmerz.
    manchmal auch keine.
    die para hilft mir zu den anderen schmerzmedis noch am besten.
    mein eiweißwert im urin ist leider etwas erhöht. der nierendoc hat sich aber nicht negativ zum paracetamol geäussert.

    gruß
    laface
     
  18. Bibel1956

    Bibel1956 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Mai 2010
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremerhaven
    Hallo, Beatrice,
    ich habe seit Jahren eine Fibromyalgie. Im Krankenhaus bekam ich auch Amitriptylin und Gabapentin. Mit den Gabapentin (Saroten) kam ich nicht gut zurecht, da ich davon nur noch müde war, die Schmerzen waren allerdings weg. Daraufhin musste ich sie absetzen, da ich nicht mehr in der Lage war zu arbeiten. Jetzt nehme ich auch hin und wieder, je nach Schmerzen, Paracetamol. Ich kann ganz gut damit umgehen. Eine Psychologin im Krankenhaus hat mir auch sehr schnell helfen können, die "Fehler" in meinem Leben zu finden und ich konnte anfangen, sie zu beseitigen. Ein wenig Bewegung (spazierengehen, schwimmen in warmem Wasser, u.s.w.) ist auch gut gegen die Schmerzen. Nur NICHTS ÜBERTREIBEN! lautet die Parole. Ich wünsche Dir, dass Du einen Weg findest, mit Deiner Krankheit umzugehen und zu leben. :angel2:
     
  19. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Hi du,ich kann jetzt erst antworten,denn ich hatte keine schweinegrippe,sondern,einen Virus,der hier alles kaputt gemacht hat.
    Maximal 5 Para 500 mg.
    Wenn das nicht hilft,finde ich es unnutz,mehr zu schlucken.
    Schöenes Pfingstfest wünsche ich.
    Gitta
     
  20. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hi gitta,

    trotzdem danke. schön das es dir besser geht.

    dann bin ich mit 1 bis max 2 tabletten täglich gut bedient :)

    gruß
    laface