1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibro Selbsthilfegruppe Mittelhessen

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Gerhard.W, 8. Juni 2004.

  1. Gerhard.W

    Gerhard.W Guest

    Hallo !

    Bin zum ersten mal im Forum und möchte mich wenn es recht ist kurz vorstellen .
    Bin 45 Jahre verh. einen Sohn mit 18 und eine Tochter mit 21 sowie 2 Hunde.
    Nach Schmerzen mal im Rücken im Oberarm oder im Knie die Ich schon mit 30 Jahren hatte , ist mir vor Ende meiner Spätschicht bei meinen letzten Arbeitstag im Januar 2003 alles aus den Händen gefallen . Seit dem Tag bin Ich Krank und habe Schmerzen im ganzen Körper , nach Nervenwasserziehen vom Rückenmark , Röhrentest vom Kopf , bis Ganzkörperröntgen und Rheumatest habe Ich alles hinter mir , zum Schluss Reha in der LVA Klinik die meinten zu mir letzte Tätigkeit Arbeitsunfähig andere Arbeit voll Arbeitsfähig :confused: . Zum Nervenarzt wurde Ich geschickt weil Ich schon am Verzweifeln war keiner konnte helfen , jeder Arzt sagte zu mir es könnte Fibro sein , bis Ich in die Schmerzambulanzklinik Balzer Stift geschickt wurde . Die Ärzte haben Fibro als Krankheit festgestellt , von den Tag an war Ich nicht mehr Niederge. und Depre. aber die Schmerzen im ganzen Körper gehen trotz Tabletten nicht weg . Wer kann mir helfen was hilft Kältekammer , Infrarotkabine oder Elektrotherapie :( . Eine Selbsthilfegruppe würde doch helfen oder ?

    Danke an alle die mir einen Tipp geben .
    Bis dann Gerhard :)
     
  2. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Hallo Gerhard,
    ich komme aus der Nähe von Gießen, aus Atzenhain. 1994 wurde bei mir Fibro diagnostiziert. Schmerzen habe ich mittlerweile ständig, nur die Intensität verändert sich.
    Tja, was hilft? Mir helfen leichte Massagen, Bindegewebsmassagen, Lymphdrainagen. Das aber sehr regelmäßig zwei Mal die Woche.
    Schmerzmittel vertrage ich sehr wenig, ich bekomme auf viele Asthmaanfälle.
    Wenn es schlimm ist, nehme ich Novalgintropfen, so 30 bis 60.
    Außerdem werde ich an den Schultern, am Nacken, auch im Gesicht mit Kochsalz gequaddelt oder ich werde geschröpft. Gehts mir einigermaßen, unternehme ich kleine Spaziergänge mit unserem Hund.
    Ich kann dann sogar tapezieren oder anstreichen. Oft geht aber bei mir gar nichts. Dann ist halt Liegen angesagt.
    Ich bin 50 Jahre alt und seit 2 Jahren berentet. Außer der Fibro habe ich noch Osteoporose, Arthrosen, Arthritis Hashimoto und allergisches Asthma.
    Wichtig finde ich eine Familie, die hinter einem steht, einem zwar nicht bemuttert, aber bereit ist, mal einzuspringen, zu trösten und zu hutscheln.
    Eine Selbsthilfegruppe ist bestimmt ein sinnvoller Weg, sich dieser Erkrankung zu stellen.
    Ich kann dir auch ein Buch von Dr. Weiss empfehlen. Es heißt Fibromyalgie.
    So, dir einen schönen Resttag ohne Schmerzen.

    cher
     
  3. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo, hier meldet sich die 3te im bunde...

    aus mittelhessen, gibt es eigentlich noch andere hier im forum aus dieser gegend?
    hallo gerhard, hallo cher,
    ja, vielleicht sollten wir mal ein kleines fibro-mittelhessen-treffen arrangieren.
    ich bin 44, habe seit 16 jahren mb und seit ca. 6 jahren fibro. zur zeit hauptsächlich in armen und beinen, knieprobleme und wirbelsäule. heute allerdings geht es mir ausgesprochen gut. ich bin auch immer mal wieder neu auf der suche nach möglichkeiten, die schmerzen zu lindern, katadolon soll da ein gutes mittel sein, um auch langfristig die angenommene veränderte schmerzwahrnehmung positiv zu beeinflussen, ebenso bestimmte antidepressiva in geringer dosierung zur schmerzdistanzierung und zur verbesserung des schlafs. ich war damals auch im balserischen stift und habe dort saroten bekommen. zur zeit nehme ich brexidol, das ist ein nsar, weihrauch, amitriptylin 10 mg abends und magnesium. mydocalm habe ich versucht, hat aber außer nebenwirkungen bei mir nicht viel gebracht, wird auch immer wieder empfohlen. ich bin leider auch nie schmerzfrei.
    sicher ist es schon gut für dich, gerhard, zu wissen, dass du an keiner krankheit leidest, die zu irreversiblen schädigungen oder schlimmerem führt, dass es sich auch um keine eigentliche krankheit sondern eher um einen symptomkomplex handelt, über deren ursache es vermutungen gibt, aber keine klarheit. jetzt heißt es wege zu finden, die dir gut tun, aber auch da gibt es keine "patentrezepte", die reaktionen auf medikamente und anwendungen sind sehr unterschiedlich.
    soviel für heute, ich wünsche dir, Gerhard, und auch dir, Cher, einen schönen abend...und allen anderen natürlich auch!
    lieben gruß
    Towanda
     
  4. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Gerhard,

    ich komme nicht aus Hessen, ich wohne in Baden-Württemberg.

    Habe Polyarthrose und seit März die Diagnose Fibromyalgie. Mir geht es wie dir, die Schmerzen haben sich nicht verändert, aber seit ich was, dass sie einen Namen haben, komme ich besser damit zurecht.

    Ich versuche, mich regelmäßig zu bewegen, mache Spaziergänge, Bewegungsbäder über die Rheuma-Liga, Krankengymnastik und ab und zu setze ich mich auf den Ergometer. Das ist für mich schon viel, da ich nicht unbedingt DIE Sportskanone bin. An Medikamenten nehme ich als Schmerzmittel Ibuprofen 800mg retard, außerdem noch Katadolon und Amitriptilinoxid in geringer Dosierung. Damit komm ich ganz gut zurecht.

    Eine Selbsthilfegruppe ist auch eine gute Sache. Vielleicht ergibt sich was bei euch in Hessen.
    Ich gehe einmal im Monat zum Stammtisch der Rheuma-Liga hier bei uns. Auf diesen Tag freue ich mich jedes Mal.

    Ich wünsche dir, dass für dich die richtige Therapie gefunden wird. Für deinen Antrag auf Erwerbminderungsrente rate ich dir, professionelle Hilfe hinzuzuziehen. Entweder VdK oder noch besser, such dir im Branchenbuch einen selbständigen Rentenberater. Ich hatte einen Rentenberater beim Antrag auf Schwerbehinderung zur Seite und bin sehr zufrieden mit seiner Arbeit. Da gibt es Dinge zu beachten, die man als Otto Normalverbraucher gar nicht weiß, und deshalb wird oft ein Fehler gemacht, von dem man hinterher sagt, wenn ich das gewusst hätte ...

    Viele Grüße
    pumuckl
     
  5. samoa

    samoa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich war eine Zeit nicht hier im Forum,lese es gerade eben.Wollte mich als Hessin melden,bin aus Alsfeld,einen Steinwurf praktisch von Atzenhain entfernt und habe auch Fibro.
    Schön,dass es doch ein paar Leute in der Nähe gibt :) und wenn mal ein Treffen in der Nähe wäre,würde ich auch kommen,wenn es sich einrichten lässt.
    Ein schönes Wochenende
    samoa
     
  6. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo,

    schön das es plötzlich so viele Hessen hier im Forum gibt und wie es aussieht sogar Mittel-/Nordhessen.

    Also ich komme aus Kirchhain und bin z.Zt. in EU-Rente.
    Ein Treffen wäre echt super!!!

    Wann?

    Wo??

    Gruß

    ulla