1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Fibro bei Kindern

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mitternachtsommer, 6. Dezember 2011.

  1. Mitternachtsommer

    Mitternachtsommer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag!

    Ich habe ein Frage, weiß jemand ob es bei Kindern auch zu einer Fibromyalgie kommen kann? Ob sie schon eine Tendenz/ genetische Veranlagung dazu haben? Ich habe festgestellt, dass meine Tochter, 7 Jahre, nicht belastbar ist, nach jeder körperlicher Anstrengung eine lange Erholungsphase braucht und des öfteren sagt sie, sie fühle sich schlecht, irgendwie krank, ihr täten die Beine weh...sie wird allerdings daraufhin nicht wirklich krank! Hat da jemand Erfahrung oder zufällig davon gehört?

    Danke schon mal für Eure Antworten!

    Bravo
     
  2. Anja1

    Anja1 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2007
    Beiträge:
    1.074
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    wieso nimmst du an, das deine Tochter eine fibro hat?

    wurden bei ihr schon einmal Blutuntersuchungen gemacht, habt ihr sie einmal einem Orthopäden oder einem Rheumatologen vorgestellt?

    Es gibt bei Kinder das "Schmerzverstärkungssyndrom", das entspricht wohl der Fibro bei Erwachsenen. Meine Kinder sollen das lt. Kinderrheumaklinik Garmisch auch haben. Wobei ich das noch nicht glaube.

    Bevor ich an Fibro denke, würde ich erst einmal mein Kind gründlich untersuchen lassen, es gibt ja möglicherweise noch viele andere Möglichkeiten, warum sich ein Kind in dem Alter sich schlecht fühlt und Beinschmerzen hat.

    Ich hoffe, deiner Tochter fehlt nichts ernstes.

    LG von
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    138
    Die andere Frage, die mir käme ist: was isst Deine Tochter? Vitamine? Proteine?
    Schläft sie genug?
    Bring sie zum Kinderarzt!

    Ein Kleiner der immer schlapp war, müde und weinerlich wurde schließlich zu einer mir bekannten Kinderpsychologin gebracht. Die glaubte, nach ein paar Sitzungen, dass das nicht an der Psyche liegen konnte, schickte die Eltern und das Kind zu einem befreundeten Arzt (in einer Kinderklinik) und es kam (nach vielen, vielen Untersuchungen) eine Dermatomyosytis raus.

    Kati
     
  4. Mitternachtsommer

    Mitternachtsommer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Hmmm, danke für Eure Anregungen.
    Eine ernsthafte Erkrankung hat sie nicht, denn sie hat die "schlechten Tage" nicht immer sondern mehr nach Schulsport oder schwimmen, sie isst und trinkt genug und ist laut Kinderärztin "kerngesund"! Vielleicht ist sie "einfach" nicht so belastbar wie andere Kinder!
    Es hätte ja sein können, dass die ein oder andere von Fibro bei Kindern gehört hat, läge ja nahe, da ich es auch habe!


    Trotzdem danke!
     
  5. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Hallo Bravo,

    rede doch zur Sicherheit mal mit deinem Rheumatologen. Vielleicht kann er dir jemanden für Kinder empfehlen. An deiner Stelle würde ich deine Tochter von einem Spezialisten untersuchen lassen, dann bist du auf der sicheren Seite. Unsere Kinderärztin hat auch gesagt, daß unser Sohn gesund ist. Er hat Dermatomyositis.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, daß Kinderärzte mit seltenen Erkrankungen überfordert sind. Vielleicht spielt die Psyche auch eine Rolle, sie ist ja mit deiner Erkrankung konfrontiert.

    Liebe Grüße
    Tanja
     
  6. Mitternachtsommer

    Mitternachtsommer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tanja,

    welche klinischen Symptome wies denn Euer Sohn auf?
    Dermatomyositis ist nicht ohne! Also meine Tochter hat keinerlei Hautbeteiligung, keine Rötungen und keine Schwellungen! Aber alles fängt mal irgendwie an, richtig? Es kann ja auch was ganz anderes sein...
    Mir ist der Gedanke Fibro spontan gekommen, denn nachdem die Kinderärztin sagte, es sei alles ok habe ich erstmal nichts unternommen! Ich denke aber, ich werde den Rheumatologen fragen, die Aussage der Kinderärztin ist mir jetzt tatsächlich zu wenig!

    Vielen Dank für Deine Antwort und alles Gute für Euren Sohn!

    Lieben Gruß, bravo
     
  7. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hi Bravo,
    lass nicht nach.Sicher gibt es Kinder,die nicht "so" belastbar sind
    wie andere.Das ist ja auch bei den Erwachsenen so.
    Ich erinnere mich an meine Kindheit.
    Da wurde vieles unter Wachstumsschmerzen abgetan.
    Im laufe der vielen Jahre hat sich einiges aufgebaut.
    Nur,solange nicht mehr dazu kommt,wäre es für deine Kleine
    unlustig,wenn sie zum Doktor gehen soll.
    Kinder sind sehr empfindlich,wenn sie denken,sie sind "anders".
    Beobachte deinen Zwerg,ohne das sie es merkt und reagier,
    wenn mehr dazu kommt.
    Die Gedanken von einer,die noch Kind,eine Mutter und
    eine Oma ist.
    Biba
    Gitta
     
  8. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Huhu
    meine Tochter war 12 als bei ihr eine Fibro festgestellt wurde, heißt dann Schmerzverstärkungssyndrom.
    Ich habe daran immer gezweifelt. Ich habe selber Rheuma und vieles kam mir sehr sehr bekannt vor. 2 x Klinik , 2 x die Diagnose Fibro.
    Der Kinderarzt zweifelte an der Diagnose.
    Mein Rheumadoc, dem ich alles schilderte sagte, Kinder mit Fibro sind sehr sehr sekten udn meist stellt sich in 95 % der Fälle später eine Rheumatische Erkrankung heraus, die noch im Werden ist und noch nicht ihr Vollbild zeigt.

    So war es auch bei uns, eine andere Klinik untersuchte genauer und machte andere Untersuchungen und stellten erst einen Morbus Bechterev fest, gute 1,5 Jahre später wurde daraus eine chronische Polyarthritis, aufgrund der vielzahl der Entzündungen.

    Die Fibro ist geblieben, allerdings wurde das Rheuma Jahrelang nicht erkannt und die Schmerzen konnten sich festbeissen, laut unserem Rheumadoc.

    Lass es so nicht stehen und suche nach Gründen, warum es deiner Tochter so schlecht geht. Lasse sie durchchecken.
    Ich hoffe für euch, das es etwas harmloses ist.
     
  9. Mitternachtsommer

    Mitternachtsommer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. März 2011
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Patty, hallo Gitta,

    vielen Dank für Eure Antworten. Ich habe auch gedacht, es kann doch nicht sein, dass meine Tochter schon jetzt, sie ist 7 und wird bald 8, solche Schmerzen hat!
    Sie hat die Schmerzen in den Beinen schon sehr früh gehabt, mit ca. 4 Jahren fingen sie an. Ich bin erst zur Kinderärztin gegangen, da meine Tochter nachts weinte vor Schmerzen. Da hieß es : Wachstumsschmerzen. Sie wurde zwar labortechnisch durchgecheckt es kam aber nichts bei raus. Danach schickten sie mich zum Orthopäden, der meinte, sie hätte "Plattfüße" und bekam Einlagen verschrieben, die nichts brachten. Ich war dann nochmal bei der Kinderärztin, sie schickte mich zur Physiotherapeutin und Osteopatin. Die stellte einen "Beckenschiefstand" fest und schob die Beinschmerzen darauf. Sie bekam 10 Behandlungen und es ging ihr danach tatsächlich ein klein wenig besser! Diese starken Beinschmerzen hat sie halt heute nur noch "ab und zu", mehr so dieses Müdigkeit/Erschöpfungsgefühl, bei dem die Beine weh tun! Weiß nicht, ob Ihr versteht was ich meine! Ich ging wieder zur Kiärztin, es wurde wieder Blut abgenommen, da ich feststellte, dass meine Tochter sehr niedrigen Blutdruck hat (habe ihn über mehrere Tage kontrolliert und Tagesprofil erstellt)...die Blutwerte waren in Ordnung, kein Eisenmangel oder sonstiges. Ich solle ihr doch Kreislauftropfen geben und Sport mit ihr machen:confused:...ähhh, aber genau deswegen bin ich doch zu ihnen gekommen!!! Die Antwort war dann: Tja, ihre Tochter ist ein Kind mit nierigem Blutdruck, da kann man nichts machen.
    Ich bin halt auch jemand, der ganz genau hinsieht und vielleicht manches überinterpretiert aber ehrlich gesagt möchte ich meiner Tochter nicht schon jetzt dauernd Medikamente geben; NUR weil die Kiärztinnen nicht weiter wissen!

    Aber ich werde sie weiter beobachten und auf jeden fall den Rheumadoc fragen!

    Vielen Dank nochmal für Euren Beitrag...

    Liebe Grüße, bravo
     
  10. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    **

    Hi Bravo,
    Kinderärzte sind auch nicht alle gleich.
    Als meine Älteste 5 Jahre jung war,hatte sie ständig Bauchweh.
    Sie bekam Schmerzmittel vom Kinderarzt und das war es.
    Ich bekam dann seinen Befind in die Hände,so nach 14 Tagen.
    Unklare Bauchschmerzen.:eek:
    Das war für mich ein Grund eine Etage höher zu fahren,
    da gab es einen sehr guten Internisten.Er war erst irrietiert und meinte,
    die Kleine sei etwas für den Kinderarzt.
    Ich sagte ihm,da kommen wir gerade her und es kann so nicht weitergehen.
    Er untersuchte meine kleine Große und er fand direkt heraus,das sie
    eine Magenschleimhautentzündung hat. 3 Tage nach beginn mit einem
    Magenmittel,war mein Kind wieder schmerzfrei.
    Bei uns liegt das mit dem empfindlichen Magen in der Familie.

    Wir haben den Kinderarzt gewechselt,Dafür mußte ich zwar 12 km fahren,
    aber das war es wert.Manchmal muss man Wege gehen,die nicht in die Norm passen.
    Alles Gute
    Gitta
     
  11. gf_tanja

    gf_tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Dezember 2007
    Beiträge:
    342
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in der Nähe von Wolfsburg
    Hallo Bravo,

    du hast ja nach dem Krankheitsbild bei meinem Sohn gefragt. Also es fing mit geschwollenen Augen an. Ein paar Wochen später hatte er Ausschlag an Knien und Ellenbogen. Er war immer müde und hat mit fast 5 angefangen, nach dem Kindergarten zu schlafen. Fahrradfahren wollte er auch nicht. Uns wurde auch vom Arzt gesagt, daß wir mit ihm "Zirkeltraining" machen sollen, wenn er sich nicht bewegen möchte. Die ersten Beschwerden hatte er im Januar. Nach einem Ärztemarathon wurde im September die Diagnose Psoriasis Arthritis gestellt, die aber nach weiteren 6 Monaten in Dermatomyositis umgeändert wurde.

    Die Blutwerte waren auch zu Beginn in Ordnung. Rheumatologen nehmen mehr Werte ab als Kinderärzte. An deiner Stelle würde ich als erstes den Kinderarzt wechseln und zu einem gehen, der euch ernst nimmt. Dann würde ich einen Termin bei einem Kinderrheumatologen machen und ein Schmerztagebuch führen. Wenn nichts ist, umso besser. Aber du mußt dir keine Vorwürfe machen.

    Bei Wachstumsschmerzen schlagen Schmerzmittel übrigens sehr schnell an und die Schmerzen sind nur Nachts. Das ist oft eine Verlegenheitsdiagnose.

    Alles Gute für euch
    Tanja