1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

fehl am Platze!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von charlyM, 31. August 2006.

  1. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Sorry Leute, aber ich muß mir mal den Frust von der Seele schreiben, da ich gestern erfahren habe, dass ich hier wohl völlig fehl am Platze bin!!
    All die Jahre – über 25 sind`s inzwischen – ( nee, eigentlich 35 !! in denen ich mit Migräne zu tun habe und mit Tinnitus rumlaufe und mir nur mal 5 Min. wünsche, in denen ich dieses verflixte Pfeifen nicht hören muß ) also ..über 25, in denen ich mich mit starken LWS-Schmerzen, aufgrund eines Beckenschiefstandes und einer Skoliose rumschlage....mit bis zu 17 Migräneanfällen im Monat....mit „Stolperern“ verbunden mit einem „Huch“ und der Suche nach einem schnellen Halt...mit Schwindelanfällen, die oftmals zu einer völligen Hilflosigkeit führen, was bedeutet, dass ich mich stundenlang!! überhaupt nicht bewegen kann, sogar ein „Schleichen“ oder „Kriechen“ zur Toilette ist dann unmöglich...und, als I-Tüpfelchen, noch Panik und Angstanfälle.
    Sämtliche Arztbesuche, zig Psychotherapien brachten schlichtweg NIX!! Immer war ich auf mich alleine gestellt und musste mich, nach den Psychobeh. erst mal selbst wieder „aus dem Loch“ in das ich gestürzt war, rausziehen!!
    Doch grad wieder an der Oberfläche, prasselten neue Diagnosen auf mich ein...mal war`s die Insektenallergie – also Fenster „vergittern“ und Notspritze griffbereit haben... ....dann kamen die Blutdruckkrisen hinzu, da dieser urplötzlich auf Werte über 200 hochjagte...und schliesslich noch Diabetes! All dies auch noch begleitet von der Situation, dass etliche meiner Medikamente plötzlich „ vom Markt genommen“ werden mussten... also war Umstellung angesagt. Hatte ich dies dann grad alles akzeptiert, wurd ich mit den nächsten Diagnosen konfrontiert – leichter Schlaganfall, Stenose der Schlagader und polymyalgie rheumatica!
    Wer jetzt glaubt, die Erkrankungen hätten sich gegenseitig „die Klinke“ in die Hand gegeben – die 1ne weg, die andre da....der irrt gewaltig. NEIN!! Es lief, all die Jahre, nach dem I-Tüpfelchen-Prinzip ab....immer noch „ne Hüppe“ drauf! Wie sagte mal die Sprechst. Hilfe meines Arztes „ komisch, aber was sie mal haben, das behalten sie auch...“
    Und nun möchte ich gern wissen, WER steckt dieses ganze Sammelsurium einfach locker leicht weg – WER glaubt, dies nervlich ganz cool hinnehmen zu können? ICH konnte und kann es nicht!! und heut steh ich da und muß mir anhören, dass ich keine Reha, weder von der BfA noch von der KK bek... weil mir die Ärztin beim letzten KH- Aufenthalt „Depressionen“ bescheinigte ( hab, als man mir die Diagn. Schlaganfall, Stenose und polymy um die Ohren haute, leider viel geweint ) und Depressionen könnten halt „vor Ort“ ambulant behandelt werden!!
    Dass meine HÄ in ihrem Antrag schrieb, eine ambulante Behandlung sei in diesem Zustand nicht möglich!! – eine stationäre unbedingt erforderlich – WEN juckt`s??
    Nochmal, ich streite nicht ab, nervlich total am Boden zu liegen...doch ich wehre mich dagegen, dass plötzlich ALLES nur noch auf die Psycho-Schiene geschoben wird.
    Dieses ewige Zuckermessen - da er, wegen des Kortisons, völlig ausser Kontrolle geraten ist....dieses „ sie müssen den Blutdruck beobachten und auf höchstens 130/140 halten“....dieses „ das Azathioprin gibt man zwar auch bei Krebs, doch es kann auch Krebs auslösen, also müssen alle 4 bis 6 Wochen unbedingt !! Blutkontrollen durchgeführt werden!“... und dieses „ wenn sie Verhärtungen an den Schläfen feststellen, dann müssen wir sofort handeln“....usw. usw.
    Und folglich ist doch wohl – noch X - die Frage erlaubt , WER könnte dies einfach ganz locker leicht wegstecken, ohne nervlich abzusacken??
    Tja, wie aussieht - anscheinend die Leutchen vom Med. Dienst, denen ich deshalb gerne etwas abgeben würde. Und womöglich würden wir uns dann ja irgendwann bei der empf. Psychotherapie mal persönlich kennen lernen ....wär bestimmt interessant!

    Fazit des Ganzen: ich bin hier, nach Meinung des Med. also völlig fehl am Platze – habe weder Rheuma, noch sonst was...schluck die ganzen Pillen also nur netterweise, um die Pharmaindustrie vor den roten Zahlen zu bewahren....
    So – sorry, liebe Foris... es ist arg lang geworden, doch der 1.Frust musste einfach raus... –„machts gut“ sagt eine völlig gesunde - charly
     
  2. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo CharlyM,

    warum solltest Du hier fehl am Platze sein... Du bist schon soo lange hier und außerdem hast Du doch Poly.... rheumatica, soweit ich weiß, gehört doch das dazu...

    Muss ich jetzt auch gehen, nur weil ich eine Polyarthrose, Fibromyalgie sowie eine Muskelerkrankung habe...????

    Ich umarme Dich ein Mal virtuell und hoffe, dass Du Deine Diagnosen, die Du nun erhalten hast, schnell verarbeitest... Soweit ich weiß, sind hier einige die Poly... rheumatica haben.... Also bleib hier, wo Du Dich wohl fühlst...

    In diesem Sinne wünsche ich schnelle Genesung.
    Viele Grüße und Kopf hoch
    Colana
     
  3. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo charly

    Es macht mich betroffen das zulesen und hat mich erst richtig gelähmt.Mir fehen die Worte .Was ist alles passiert und....... Ich möchte dich trösten und dich aufmuntern aber wie.Ich könnte das auch nicht alles schlucken.Bin selbst erst am anfang meiner Rheumakarriereund habe dadurch auch meine zweifel an so vieles.Depressionen habe ich auch aber nicht so schlimm.Ich möchte dich in den Arm nehmen und trösten immer wieder aber bleib nicht weg.Es tut gut hier im Forum zu sein und vieleicht wissen die alten Hasen einen Rat.
    Gib nicht auf und kämpfe weiter.

    gruß ute
     
  4. tina63

    tina63 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Was für eine Entscheidung

    Hallo Charlym,
    Ich kann dich in deiner Verzweiflung verstehen,bin auch schon oft an solch
    seltsamen Entscheidungen verzweifelt.
    Aber genau das darf nicht passieren,nach einer kurzen Verschnaufpause
    sage ich mir und jetzt erst recht.Ich wünsche dir die Kraft auch so zu handeln.
    Bist du im VDK,wenn ja spann sie vor deinen Karren,zwecks Wiederspruch.Wenn nein,lohnt es sich dort einzutreten und bis dahin legst du gegen diese Entscheidung selbst Wiederspruch ein.Laß ihn von deiner Ärztin begründen
    und schreibe selbst noch eine Stellungnahme dazu.
    Bei deinen Diagnosen dürfte dies ja kein Problem sein.
    Du kannst auch eine Begutachtung bei einem Facharzt verlangen,denn die
    Entscheidung des MDK am Schreibtisch nur nach Aktenlage ist eher
    zweifelhaft.
    Gib nicht auf,das du in deiner Situation auch mal depressiv bist ist nur normal,
    nur darfst du darin nicht versinken.
    Ich wünsche dir viel Kraft,Zuversicht und Ausdauer.Ich drücke dir ganz feste die Daumen,dass du doch noch zu deiner Reha kommst.
    Bis dahin alles Liebe
    Gruß Martina
     
  5. Loreia

    Loreia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. August 2006
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!
    Habe erst seit kurzem eine Verdachtsdiagnose auf reaktive Arthritis - oder doch Rheuma!??? Bin nun 23 Jahre alt und einmal tut's da weh dann dort - dann kann man nicht mehr laufen so wie früher mal (ist mein Lieblingssport - doch heut musst ich unter Schmerzen einfach aufgeben)... wie auch immer obwohl meine Beschwerden noch nicht so lange andauern (ca. 6 Monate) kenne ich die Psychoschiene schon sehr gut und es macht mich auch immer nur wütend, wenn es heißt, dass wohl alles durch die psychische Belastunt ärger 'rauskommt als es von den körperlichen Beschwerden her Not wäre. Erst vor kurzem hab ich einen Arzt gefunden, der mich ernst nimmt und nun mal alle meine Blutwerte, etc. auf den Kopf stellt. Bin schon mal froh darüber! Jedenfalls geht es mir im Vergleich zu dir sicher noch viel besser und kann daher wohl nur in einem kleinen Schritte nachvollziehen wie es dir geht. Ein "lass dich nicht unterkriegen" ist hoffe ich trotzdem nicht ganz fehl am Platze. Kämpfe weiter! Du sollst jedenfalls wissen, dass es auch andere Leute gibt, die wirkliche körperliche Beschwerden haben, die aber eher abgetan werden, nur weil man auf den ersten Blick nichts sieht, weil sich alles innen abspielt. Tut mir auf jeden Fall sehr leid, was da bei dir abgeht und ich hoffe, dass du bald an einen guten Arzt kommt, der dir eine Reha verschreibt!!!! Hoffe, dass es dir bald deutliche besser geht!
     
  6. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo chary,

    ich kann dich ja soooooo gut verstehen, mir geht es zur zeit auch nicht anders, wenn ich meinen hausarzt und meinen psychotherpeuten zur zeit nicht hätte ich sag dir ich würde verzweifeln.

    ich bin vor 2 wochen auch dem kh gekommen, nach dem Medianinfarkt(der 2 schlaganfall innerhalb von 16 monaten) nun haben sie im kh nicht sehen können woher es gekommen ist, bis auf eine ärztin die meinte das es nicht immer zu sehen ist, da es auch kleine kurze verschlüsse gibt die man nicht sehen kann, ist der neurolpsychologe der meinung das es am ehesten psychisch ist und schon stieg der arzt darauf ein, klar dann braucht man ja nicht mehr weiter suchen und sich einen kopf machen was noch dahinter stecken könnte...........................

    nun quäle ich mich 4 tage die woche durch sprachtherapie, ergotherapie, psychotherapie und von arzt zu arzt, untersuchung zu tests
    wenn doch alles nur psychisch ist kann man mir eh nicht mehr helfen oder?? und auch ich denke dann warum ich die ganzen medis schlucke und der defibrilator und schrittmacher wurden mir nur so zum spaß eingesetzt, auch wurde ich schon soooooooooo viele male nur aus jucks operiert........mein arzt findet es absurd das ich mit der psyche fähig sein soll mein herz zum stillstand zu bringen, meine gelenke angreifen kann und noch so viele andere dinge tun kann. meine ärzt können diese ignoranz nicht verstehen und sind sehr sauer gegenüber diesen kollegen.

    ich bin sehr dankbar das ich solch kompetente ärzt habe die zu mir stehen, mir helfen und sich hinter mich stellen und mit mir kämpfen
    auch ich bin tageweise sehr depremiert und denke mir auch, könnte ich denen die einen so abstempeln doch nur mal 48 std. die ganze kacke andrehen und nach 2 tagen sag ich dann zu denen : stellen sie sich mal nicht so an, also das ist alles nur psychisch und wenn sie es selbst wollen, geht das auch schnell wieder weg!!!! *ich würd mich vor lachen auf den bauch schmeisen*
    leider geht das nicht und wir müssen unsere schmerzen selbst aushalten, die ignoranz vieler ärzte uns anhören und lernen diese nicht ernst zu nehmen und sich tag für tag selbst motivieren nicht auf zu geben und durch zu halten.

    zur zeit bin ich wirklich am überlegen wie wir/ich das mal an höhersd stelle anbringen könnte, das wir immer SO schnell in die psycho schublade gesteckt werden nur weil wir nicht immer dem schema F entsprechen und man auch mal in andere richtung schauen muss. ach ich könnte so viel noch schreiben, aber ich beende es nun hier, aber wenn einer von euch eine idee hat, immer her damit!!

    charly, ich kann auch nicht einfach darüber stehen und meine nerven sind auch ziemlich am ende, es ist völlig NORMAL KEINER kann so etwas einfach wegstecken WIR SIND AUCH MENSCHEN
    ich nehm dich mal vorsichtig in den arm und versuche dir ein wenig kraft zu senden, lass dich nicht unterkriegen!!

    alles gute und keine schmerzen
    lieben gruß
    elke

    PS: was deine Reha angeht, ja so erging es mir letztes jahr nach meinem schlaganfall, da waren die kasse und bfa auch der meinung das mir solch eine reha nicht zustände bzw.nicht nötig sei da es nix bringt da ich ja gar nicht soooooo krank bin!! 23 diagnosen reichten ihnen nicht aus und mein arzt ging auf die barrikaden, er schrieb eine beschwerde an die bfa und an die kasse (im VDK bin ich nicht mehr) und siehe da auf einmal ging es doch und ich kam im eine Rehaklinik. ich drücke dir die daumen das du deine Reha doch noch bekommst und wünsche dir dort viel glück. halte uns auf dem laufenden!
     
  7. adina

    adina Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    567
    Zustimmungen:
    0
    ach man charly, da geht einem doch echt der Hut hoch. :mad: :mad: :mad:

    Wie oft hab den lieben Damen und Herren vom Mdk nur ein Bruchteil von dem gewünscht,womit der liebe Gott mich "bestraft"??? hat.

    Weshalb begreifen denn diese Leute nicht,daß die Depressionen bei so vielen Diagnosen, (die das Leben wirklich verändern) ,nun einfach dazugehören !?
    Wir haben doch nicht einfach nur mal einen Schnupfen,der nach 7 Tagen wieder auskuriert ist.
    Ich kann dich ja wirklich so sehr verstehen,weil wir in vielen Sachen anscheinend den gleichen "Spender" hatten,denn die Blutdruckkrisen,
    schwere Migräneanfälle mehrmals wöchentl.,der sch.....schwankende
    Zucker wegen dem Corti u.u.u. mal abgesehen von den Schmerzen und
    Muskelschwäche können einem so manchesmal das Letzte abverlangen.
    Ja wie oft ist man plötzlich wieder geheilt,einfach so über Nacht....
    Ist doch super....

    Heute hatte ich auch mal wieder so ein kleines AHA-Erlebnis bei meinem
    eigentlich guten und verständnisvollen Rheumacoc.Da es mir seit meiner
    letzten Remicade-Inf. vor 4 Wochen (kam danach 1 Woche nicht auf die Beine wegen extremer Magen-Darmprobs) mehr oder weniger bescheiden geht. Normalerweise liegen nur 3 Wochen zwischen den Inf. aber er hatte ja 4 Wochen Urlaub. Hab weil die Schmerzen schlimm waren und Gelenke geschwollen das Korti etwas erhöht und sehe dann immer etwas rosiger aus (sonst eher leichenmäßig) und etwas aufgedunsen.
    Naja sein Kommentar war lediglich,daß ich schon schlechter und blasser aussah und abgenommen hätte ich auch nicht ( weil ich sonst eher zu Untergewicht neige). Das andere hab ich mir dann alles verkniffen, die geschwollenen Gelenke jedenfals konnte er nicht übersehen und wer arbeitet schon gern am 1. Tag nach 4 Wochen Urlaub wieder :rolleyes: .

    Gib nicht auf und kämpfe um deine Reha. Mir ist aufgefallen,daß sehr viele Anträge zur Zeit wieder im 1.Anlauf mit den fadenscheinigsten Argumenten abgelehnt werden :confused: .

    Ich wünsche Dir alles Gute und bilde dir nicht mehr allzu viel ein ;) .
    Nee,Spaß bei Seite, wo soll denn bitte schön bei dir etwas psychisch sein,
    sind die denn alle total meschucke.Sorry,aber das übersteigt im Moment mal wieder meinen Horizont. Da mein Kopf ein einziger Ballon ist z.Z. ,ist es mit der Sachlichkeit auch etwas schwer.
    Und da ich heute und hier schon so vieles über Migräne und mögliche Folgen gelesen habe (siehe auch Muckel und Elke nur mal als Beispiel )
    beschleicht einen doch ein etwas unheimliches Gefühl...Mein HA nimmt die
    Migräne nicht allzu ernst. Wenn die Medis nicht helfen,kommt er zum spritzen, ein paar Tage schlafen und warten bis zum nächsten Anfall.
    Mögliche Folgen??? nee da brauch ich mir keine Gedanken machen,das passiert bei solchen Anfällen nicht...:confused: :confused: :confused: . Oder doch???
    Charly,ich glaube nun mußt du mir da einen Rat geben,denn deine Migränekarriere ist ja auch nicht ohne :eek: .

    Eine entsetzte und ratlose und zum Schluß doch nicht Trost spenden könnende adina

    au weia,wollte dir etwas nettes,tröstendes oder aufbauendes sagen und jammer nun selber rum...schäm :o :o :o .
     

    Anhänge:

  8. Hanady

    Hanady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Hallo CharlyM,
    habe gerade erst deinen Beitrag gelesen. Ja, ich hab dich verstanden. Du solltest lt. MDK ins Depressionsforum gehen. Nein CharlyM, du bleibst da. Wenn auch das eine das andere nicht ausschließt;) . Ich glaube, das wissen hier viele gut genug, wie sehr die Psyche beeinträchtigt wird.

    Ich glaube, ich nehme mal meinen Vorschlag an dich zurück, das MDK Gutachten hinter dich zu schmeissen und den Weg über die Akuteinweisung in die Uniklinik zu gehen. Aus dem Grund, der auch an mir ganz fest nagen würde: Wie kommen die eigentlich dazu:confused: . Das frißt sich rein. Ich hatte eigentlich ja auch gedacht, es kostet dich vielleicht zu viel Energie dagegen anzugehen. Aber nach nochmaligem Überdenken aufgrund deiner nachvollziehbaren Fassungslosigkeit würde ich doch raten, nehm den Tipp mit dem Widerspruch an. Geh ins Widerspruchsverfahren, begründe den Widerspruch und lass was von der HÄ mit verfassen.

    Mir würde da grade noch eine andere Möglichkeit einfallen. Wenn du einen Antrag auf Pflegeeinstufung bei der Pflegekasse (die ja der Krankenkasse angegliedert ist) stellst dann muß der MDK ein Gutachten erstellen. Hierzu wird ein Hausbesuch durch den MDK durchgeführt. Der Vorteil wäre, du hättest den MDK bei dir im Haus und könntest deine ganze vertrakte Situation persönlich vortragen. Überlegs dir mal. Und wenn du auch nur im Pflegestufenbereich 0 bleiben solltest, dann wird immerhin dokumentiert, in welchen Bereichen du eingeschränkt bist (Gehfähigkeit, Anfallsleiden etc) und welche Empfehlungen der MDK zur Beseitigung, Erleichterung hier vorschlägt.

    Vielleicht solltest du auch beides parallel laufen lassen. Es geht ja letztendlich darum festzustlelen, dass du eben ambulant keine Möglichkeit hast, weil du körperlich so beeinträchtigt bist.
    Den Vorschlag mit VdK kann ich auch nur unterstützen.

    Ich bin heute übrigens aufgrund Recherche in eigener Sache auf der Seite der Poliklinik der LMU München gelandet. Dazu werde ich mich an anderer Stelle nochmal melden. Ich gehe dann nochmal zurück auf die Seite und setze evtl. einen Link hier rein. Da hat die Allg. OK hier in Bayern offensichtlich ein Kompetenznetz zusammen mit dem Krankenhaus und ambulanten Rheumatologen eingerichtet. Erstens kriegst man da innerhalb von zwei Wochen einen Termin beim vertragsbeteiligten Rheumatologen und dann dann wird schrittweise durchgecheckt von evtl. eindeutiger Diagnose bis weitersuchen bzw. bis zum Ausschlußverfahren. Da kann man den ganzen Vertrag auch nachlesen. Bestimmt wissen einige hier schon viel darüber, für mich war es eine neue Entdeckung.
    Vielleicht gibt es in eurem Bundesland auch so einen Vertrag. Und kommt sicher auch auf die Kasse an. Das wäre der Weg in die Richtung, die auch du anstrebst, dass bei der Diagnosesuche interdisziplinär behandelt wird. Daher ja auch deine Idee mit der Uniklinik.

    Halt die Ohren steif CharlyM und bleib hier und mach weiter. Verstehen können wir dich und deinen nervlichen Zusammenbruch auch.

    Ich reiche dir hier mit vielen anderen die Hand und sag: Komm, lass dich hochziehen. Steh auf, setz dich kurz hin, ruh dich aus und dann marschierst du weiter.

    Was hatte ich dir geschrieben?

    "Erkenne wo du stehst,
    wo du hin willst.
    Mach deinen Plan.
    Und dann geh!"

    Schreibt sich leicht bei anderen:cool: ändert aber wahrscheinlich nichts an der Tatsache, dass es der einzige Weg ist.
     
  9. Hanady

    Hanady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Das war die Seite

    Hallo Charly,

    das war die Seite auf die ich über die LMU gekommen bin. Links oben kommt man in den Vertrag rein. Und da ist auch das Diagnoseverfahren drin geregelt.

    http://www.rhzmev.de/
     
  10. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Ich wünsche Dir auch von ganzen Herzen alles Gute, viel Kraft und Ausdauer. Gute Besserung!

    [​IMG]

    Liebe Grüsse
    suse :)
     
  11. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    lieber charly,

    ich finde es ungerecht, wie sie dich behandeln, aber es sit einfacher jemanden auf die psychoschiene zu schicken, als untersuchungen, reha usw. zu veranlassen. als wenn man nicht schon genug mit seiner krankheit zu kämpfen hat. ich wünsche dir sehr viel kraft und ausdauer und kraft, damit du auch das gut durchstehen kannst.
    alles liebe
    brinki
     
  12. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    fehl am Platze?? - Neee!!

    Hallo, meine Lieben
    erstmal ein dickes "Danke" für Eure Aufmunterungen und Tipps.
    An DIE, die am Schluß ihres Schreibens meinten, sie hätten mich ja eigentlich aufmuntern wollen... und nun doch selbst geklagt - NEIN!! - keine Sorge, Ihr habt mich damit nicht runtergezogen, habt damit nur gezeigt, dass wir ALLE verdammt alleine mit unseren Problemen dastehen...dass wir, trotzdem manche sogar von Arzt zu Arzt rennen...oft total in den Netzen hängen und sehen müssen, wie wir irgendwie über die Runden kommen können!
    Eines muß ich allerdings vorweg noch loswerden - manche scheinen es etwas mißverstanden zu haben - nee. ich hab KEINE Depressionen, der Med. behauptet es, aufgrund eines Arztberichtes und meiner Heulerei nach der Diagn. Schlaganfall und co.-dabei neige ich leider eher zum Gegenteil!!
    Folglich heißt es jetzt " Ärmel hochkrempeln und los"- ein Schreiben ist schon fertig. Okay, nicht grad in einem netten freundlichen Ton, doch was soll`s....dies mußte einfach sein, sonst wär ich geplatzt!
    So in der Art - wieso bewilligt die Kasse einen Rollator, wenn ich doch angeblich "nur" Depressionen habe?
    Wieso hab ich 80% Behinderung mit einem "G" wenn ich doch körperlich, wie sie es hinstellen, fit bin...usw. Gut, manche würden vielleicht einen etwas umgäng -licheren Ton anschneiden, kann ich aber, nach den ganzen Erfahrungen derletzten Jahr-ZEHNTE !! nicht mehr. Dazu ist einfach zuviel passiert!!
    Gestern war übrigens meine HÄ fast ne Stunde hier -wir haben lange geredet, hat gut getan. Okay, sie wird mich, was die KK betrifft, nicht groß unterstützen doch wir versuchen, andere Wege zu finden. Eines ist allerdings für mich 100%ig sicher - ich brauche jemanden, mit dem ich mal all das, was passiert ist, durchkauen kann.... bei dem ich mich auch mal total ausheulen kann...( Bek oder Fam.kommen da nicht in Frage) ) doch ich mache, egal w a s kommt, keine Psychotherapie mehr!!
    Als Bek. gestern hörten, dass ich ne Depression haben soll....sie haben sich halbtot gelacht. Okay, ne Depri ist ne verdammt ernste Angelegenheit und ich weiß, dass viele darunter leiden, doch ich laß mir keine Diagnose "andichten" und schon garnicht von Leuten, die mich überhaupt nicht kennen.
    Hab aber eine Erfahrung schon oft machen müssen - wenn man beim Arzt seufzend sagt "hach, ich bins leid" - rumms, bekommt man antidepris!! Kommt jedoch ein - - "verdammt!! jetzt reichts aber, ich bins leid" - - ruckzuck hat man nen Rezept über Beruhigungsmittel in den Händen und da ich eben damals häufig vor mich hin geheult habe = Depri!! - was sonst!! -tja, ich hätt wohl besser geflucht wie`n Bierkutscher.
    Aber es ist schlichtweg zum Kotzen, dass, wenn nix mehr geht..die Docs nicht mehr weiter wissen, immer die Psycho-Schiene herhalten muß, dies habt Ihr ja, wie ich hier lesen konnte, auch schon oft erlebt.
    Puhhh wär`s nicht toll,wenn wir in unseren Breiten auch mit Voodoo arbeiten könnten....nur mal 1 Woche jemandem die Beschwerden an den Hals wünschen, DAS wärs doch!! - dann würd die Welt anders aussehen. Ich habs mal bei nem früheren HA erlebt, erst nachdem er selbst auf der Nase gelegen hatte,sah er die Erkrankungen seiner Pat. mit anderen Augen und ging viel einfühlsamer zu Werke. Bedeutet ja eigentlich - beim 1. Besuch den Doc fragen, w a s ER schon alles für Erkrankungen gehabt hat...und dann entscheiden, ob man bleibt....
    So, also ein Schreiben ist fertig - ein Widerspruch noch nicht....bin noch unschlüssig, ob der andre Weg ins KH nicht besser wäre....
    Ansonsten - warten wir halt mal auf Post...
    macht es gut und nochmal "Danke" für Eure Geduld mit mir - charly
     
  13. Hanady

    Hanady Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2006
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süddeutschland
    Die alte CharlyM ist wieder da

    Gut CharlyM,
    dass dein Kampfgeist wieder da ist. Mein vertucktes Hirn hatte schon nicht mehr gewußt, dass du die Gehbehinderung schon nachgewiesen hast und die Kasse dir sogar einen Rollator genehmigt hat. Aaaaaaaaaalso, wie sollst du das ambulant auf die Reihe kriegen die ganzen FÄ die du beteiligen müßtest.
    Fühlst du dich schon besser nach dem Schreiben? Es mußte raus, richtig?;) Dann kann man auch wieder logischer an eine Sache rangehen.

    Hast du gut gemacht. Weiter so CharlyM:) .
    Lieb in den Arm genommen und getröstet von
     
  14. traumtanz

    traumtanz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2006
    Beiträge:
    264
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe CharlyM...

    ...Du bist hier und Du bleibst hier und die beknackten vom Med. Dienst gehören sowie so in Therapie. LAß Dich nicht unterkriegen. Das mit unseren Erkrankungen ist so wie mit dem Huhn und dem Ei. Was war den jetzt wirklich zu erst. Welche Deiner Erkrankungen hat welche ausgelöst. Das wissen zur Zeit nicht mal wirklich die besten Mediziner wir leben lediglich immer auf einer aktuellen Studien und es könnte sein Version und keiner weiß wie lange. Wir brauchen Dich hier und wir sind für Dich da und irgendwann rechnen wir mal mit den tollen Gutachtern ab, oder?!

    Hier einfach was schönes zum anschauen:
    http://www.e-water.de/loveletter_de.html

    Kopf und immer weiter!
    Liebe Grüße
    Traumtanz:)
     
  15. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Gratulation
    liebe Charly M
    zur wundersamen Heilung.
    Glaube mir es geht einem sehr gut,
    wenn man so plötzlich gesund wird.
    Mir ist es auch so ergangen.
    Zuerst hat mir ein Gutachter bescheinigt,
    ich hätte nur leichte Verspannungen in der Schulter.
    Dann hat man mich zum psycho-Doc geschickt
    und der bestätigte mir,
    ich würde mir die Krankheiten alle wünschen.
    Also, ich wäre gerne krank.
    Das wäre mein Leiden.
    Es ist wie Du sagst.
    Die Leute die unsere Pillen drehen,
    dürfen nicht arbeitslos werden
    und aus diesen Grund schlucke ich die Dinger weiter.
    Ach was ich noch sagen will,
    vorgestern hat eine ganz gesunde Poldi,
    eine Schwerbehindertenausweis bekommen,
    mit 60.
    Lass den Kopf nicht hängen und liebe Grüße von
    Poldi
     
  16. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe charlym,
    ja, manchmal ist es schon ein dicker hund, was man sich so
    anhören muss! ich kann nur hoffen, dass du dich bald wieder
    an die oberfläche wuselst durch deinen berechtigten zorn,
    und den kampf aufnimmst! zur not mit voodoo! :D ;)



    liebe poldi,
    herzlichen glückwunsch zu deinen 60% !!:)

    liebe grüsse marie
     
  17. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    hallo, Leute

    Bin nochmal da...
    Gratulation, POLDI -erst zwar "nur" psychisch bedingt, aber dann 60%!! - d a s soll ein Mensch verstehen.
    Ist aber doch auch toll, wenn man sich, anstatt der üblichen neuen Bluse, ner schicken Handtasche usw. ne nette Erkrankung wünscht, oder?? Hattest`e wenigstens en Schleifchen drummm??? Hab auch mal von nen Arzt gehört, als ich sagen mußte, ich wäre NUR noch Hausfrau - " ach, heute kein Kaffeekränzchen - heut mal en Arztbesuch??" Ob Ihr`s glaubt oder nicht, ich hätt dem Kerl was an den Kopf schmeissen können.... denn dann folgte noch die Frage " WAS machen sie eigentlich den ganzen Tag??" - ich: " NIX!! - wenn SIE nicht in der Lage sind, mir die Schmerzen zu nehmen!"
    COLANA - nun, nach Meinung der Oberärztin in der letzten Reha, JAA ! da biste hier fehl am Platze!!
    Denn sie erklärte mir, Fibromyalgie sei psychosomatisch bedingt!! - also, Beine in die Hand und schnell zum Psycho-Doc mit Dir!! ( war wirklich ihre Ausage, ich hab gedacht, ich hör nicht richtig, wär im falschen Film gelandet )
    ADINA + ELKE - wir haben ja etliche verdammt ähnliche Beschweden - deshalb schick ich Euch mal ne PN, okay?? - doch heut wird es nicht mehr gehen - hab Kopfschmerzen oder soll ich besser sagen, starke Depressionen??
    Alle Anderen - wie lange sollen wir uns noch diese Ignoranz gefallen lassen? Da wird, zB. nach dem Schlaganfall alles in den schwärzesten Farben gemalt, etliche Warnungen ausgestossen und dann, sinds eben NUR die Nerven!!
    Hanady - stimmt, hab der Kasse auch mitgeteilt, dass sie den Rolli nun zurück haben können- denn mit ner Depression braucht man doch wohl keinen Rollator, oder?
    So, Ihr Lieben - Fazit: wir werden wohl immer und überall um die kleinste Kleinigkeit kämpfen müssen. Deshalb wünsch ich ALLEN ganz viel Kraft und - puhh, fällt mir irre schwer - viiiel Geduld!!
    macht es gut - charly
     
  18. silvia strasser

    silvia strasser sweety 1

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayern
    hallo!
    Also das ist doch die Höhe .Du tust mir echt sehr sehr leid.Da mußt Du dich
    samt Deinen Schmerzen auch noch mit so was rum ärgern.Ich fühle mit Dir
    und umarme Dich.Laß Dich nicht unterkriegen.Alles Alles Gute.
    LG Sweety:confused: