1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

fachklinik teufelsbad

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von heidetroll, 17. Januar 2007.

  1. heidetroll

    heidetroll Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    lüneburgerheide
    war da schon jemand und kann mir sagen wie es ist?
     
  2. Waldwuffel

    Waldwuffel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2005
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    0
    meinst du die in blankenburg???


    mein freund war schon dort, allerdings auf der onkologie und er war sehr zufrieden, wie die orthopädie und rheumatologie ist weiß ich leider nicht
     
  3. heidetroll

    heidetroll Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    lüneburgerheide
    ja die in blankenburg
     
  4. Waldwuffel

    Waldwuffel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2005
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    0
    also wie gesagt, mein freund war zufrieden dort, ich denke mal die rheumatologie wird auch ok sein, nur die klinik ist sehr abgelegen, man kommt schwer in die stadt, das ist der einzige nachteil.
    Aber dort gibts es ein leckeres fischresturant und einen teich da kommen die nutriane und schwäne und lassen sich mit der hand füttern:D
     
  5. Jutta2

    Jutta2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Teufelsbad Blankenburg

    Hallo, Heidetroll!
    Jetzt bist Du an die Richtige geraten!!!!!!!!!!!!!!!
    Ich habe gerade heute meinen 4.(!) Kurantrag für das Teufelsbad abgegeben. Es ist herrlich.
    Würde ich sonst schon so oft dort hinfahren?!
    Meine ersten 2 Rehas dort bekam ich wegen Wirbelsäulenbeschwerden. Damals war noch nicht klar, dass ich Kollagenose habe. Dann bin ich gezielt zur Rheumakur dort gewesen. Sie habe eine Kältekammer, aber auch Naturmoor, was quasi vor der Haustür abgebaut wird. Du bekommst gute Behandlungen, hast ein tolles Zimmer mit Balkon (das ist ja schließlich auch wichtig), Schwimmbad im Haus und ein Fitneßstudio. Du fühlst Dich wie im Hotel! Ich hatte jedesmal einen voll gepackten Behandlungsplan und fühlte mich gut betreut.
    Sicher werden andere auch nicht zufrieden sein, so ist es aber doch immer. Was dem einen gut gefällt, findet der andere blöd.
    Allerdings ist die Gegend dort wirklich sehr ruhig, aber schön zum abschalten und spazieren gehen.
    Also mir gefällts, zumal ich nur 20 Autominuten von Blankenburg aus wohne und deshalb am Wochenende mal schnell verschwinden kann.

    Für diese Werbung müßte ich eigentlich ne Kur extra bekommen.
    Melde Dich, wenn Du mehr wissen möchtest.
    Wie lange hat es gedauert bis zur Bewilligung?
    Liebe Grüße Jjutta
     
  6. heidetroll

    heidetroll Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    lüneburgerheide
    hallo jutta,
    erstmal vielen dank für deine antwort. also antrag bis bewilligung 2 wochen. hatte den einige zeit liegen da ich nicht sicher war ob ich fahren will. am 6.1 habe ich ihn dann abgeschickt. freue mich auf die reha. habe schon mit der klinik telefoniert und hoffe ich bekomme anfang nächste woche einen termin wann ich anreisen kann. hoffe auf viel therapie denn im moment nehme ich nur basis ohne schmerzmittel und deswegen geht es mir schlecht. naja das es weiter bis zur stadt ist macht mir nichts alles was ich brauche nehme ich mit und ich denke es wird vielleicht auch mal einen shuttlebus oder so was zur stadt geben? so ist das hier im ort in der reha.
    also sonst habe ich eigentlich keine fragen. die bilder der klinik aus dem net sehen sehr gut aus.
    lg
    heidetroll
     
  7. Jutta2

    Jutta2 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2006
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, heidetroll!

    Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Spaß in Blankenburg!
    Ich hoffe, dass die Behandlungen anschlagen. Übrigens ist Friseur, Kosmetik, Fußpflege und auch ein kleiner Laden in der Klinik. Außerdem organisieren die auch mal kleine Einkaufsmärkte und auch Fahrten. Es wird Dir sicher gefallen.Ich hoffe, dass meine Bewilligung noch ein bisschen dauert, denn am schönsten ist es natürlich im Frühjahr, wenn alles schön grünt.
    Vielleicht schreibst Du mir mal, wie es Dir gefallen hat.

    Liebe Grüße Jutta :)
     
  8. tommy79

    tommy79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd-Thüringen
    Blankenburg nein Danke

    Hallo alle Zusammen,

    auch wenn es etwas spät ist für dich heidetroll und du wahrscheinlich dort bist oder warst. Möcht ich hier doch noch was zu Blankenburg und Teufelsbad sagen falls jemand in diesen Thema nach Infos sucht.

    Ich hab MB und war Juni 2006 in Blankenburg für drei Wochen. Kann aber nicht die Positiven Erfahrungen teilen wie meine Vorschreiber.

    Es stimmt zwar das das Haus und die Zimmer gut eingerichtet sind und auch gepflegt sind. Nur die Medizinische Beratung und Kompetenz ist schlicht weg nicht vorhanden. Der Meinung war ich dort nicht allein. Alle die ich dort kennen gelernt habe die mit Rheuma dort waren sind nicht zufrieden gewesen.

    Da Sie zu den Zeitpunkt wo ich dort war nicht einmal einen Rheumatologen im Haus hatten weis ich nicht wie die sich Fachklinik schimpfen dürfen.

    Wenn man eine andere Behandlung wollte musste man mächtig auf den Tisch hauen, weil einen die zugedacht nicht half oder nicht bekam. Und man bekam immer zuhören dafür sind wir nicht zuständig, das machen wir hier nicht.

    Wenn man sich erhofft mehr über seine Krankheit und wie man damit umgehen kann bzw. was man dafür machen kann das es nicht schlimmer wird oder seine Medizin mal überprüfen lassen will ist man da falsch.

    Ich hoffe das du trotzdem was aus der Reha mitnehmen kannst.
    Das Positive für mich war ich habe viele neu Leute kennen gelernt Spaß mit ihnen gehabt.

    Wünsch dir alles gute für dein Reha.

    Liebe Grüße Thomas



    PS: kein zweites mal Blankenburg ehr lehne ich dir Reha ab
     
    #8 2. April 2007
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2007
  9. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Heidetroll!

    Ich kann mich den Worten von tommy 79 größtenteils anschließen.

    Es gibt aber kein Schuttle der Dich in die Stadt bringt ist es aber auch nicht nötig denn die Stadt ist stinklangweilig!

    Wenn Du aber was unternehmen willst dann mit dem Linienbus nach Wernigerode!!


    LG

    Michael
     
  10. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hi,
    ich bin gerade aus Blankenburg zurückgekommen und kann also aktuelle Infos liefern.
    Die Aussagen von Tommy sind leider größtenteils richtig. Einen ausgewiesenen Rheumatologen habe ich nicht gesehen. Meine Fragen und Hilfeersuchen an die Ärzte wurden auch stattgegeben, so daß ich insofern zufrieden war. Es gab allerdings Mitpatienten, die sich dafür rechtfertigen mußten, daß sie teure Spritzen oder Medikamente brauchten und diese nicht mitgebracht hatten, obwohl sie vorher extra von heimatlichen Ärzten darauf hingewiesen worden waren, daß sie diese Utensilien nicht mitbringen müßten. Mir sind zumindest 3 Patienten bekannt, die sich jeweils 2x20 Minuten (gegenüber dem Klinikarzt und noch mal bei der Chefvisite gegenüber der Chefärztin) zu diesem Thema auseinandersetzen mußten. So eine Geschichte ist schwerlich angenehm, wenn es einem sowieso nicht gut geht.
    Ansonsten wird aber keiner gezwungen, z. B. die Kältekammer zu benutzen. Stattdessen wurde mir das Moorbad und Stangerbad verordnet. Auswahl zwischen diesen Behandlungen ist also gegeben. Am besten hatte mir jedoch die Trockensauna geholfen, die allerdings mit 2,50 EUR selbst zu tragen ist und nur 2x pro Woche angeboten wird, sofern mindestens 4 Personen teilnehmen. Leider kam häufiger diese Teilnehmerzahl nicht zustande.
    Zusätzlich wird viel Gymnastik angeboten, sowohl im Wasser als auch im Trockenen. Hilfestellung für zuhause ist allerdings Fehlanzeige. Die Übungen werden durchgezogen und das war's. Keine Infoblätter für zuhause oder ähnliches.
    In jeder Woche werden 5-7 Vorträge gehalten, am besten war der von der Diätberatung. Die Frau war richtig gut und hielt auch nicht hinterm Berg, daß sie selbst gerne ißt. Zum Beweis der eigenen Mitarbeit sollten mindestens 3 Vorträge besucht werden. Themen sind gegenüber dem Empfang (sehr freundlich und nett) angeschlagen. Den Teilnahmestempel gibt es am Empfang.

    Freizeitgestaltung in der Klinik ist mau. Es gibt zwar Tischtennisplatten im Sportraum 2 (Schläger und Bälle am Empfang), jedoch kein Schwarzes Brett zur Patientenkommunikation untereinander. Somit ist es etwas umständlich, Partner zu finden. Ebenfalls gibt es einen Billardtisch und Tischfußball (welche aber in meinen 3 Wochen nie genutzt wurden).

    Der Anteil an Krückentouristen (mit Knie-, Fuß- oder Hüft-OP) ist hoch, schätzungsweise ca. 50 %. Der Rest verteilt sich halt auf Krebspatienten und Rheumis. Gerade bei den Krückentouristen gibt es immer mal wieder Leute, die sich als die Krönung der Kranken ansehen und dementsprechend den Lauten machen. Für solche Typen sollte man gleich einen Spruch auf Lager haben in der Art: Du bist in ein paar Wochen wieder gesund, wir dagegen haben unser ganzes Leben mit unserer Krankheit zu tun.
    Die Altersstruktur ist ebenfalls im oberen Bereich anzusiedeln. Die breite Masse ist über 45 bzw. 50. Jüngere Leute fallen schon auf (und finden sich meist zwangsläufig zusammen).

    Das Essen ist generell annehmbar. Beim Mittagessen empfand ich nur die einmal angebotenen Klöße als dubios. Sollten also Klöße auf dem Plan stehen, auf andere Angebote ausweichen. Ansonsten gibt es täglich verschiedene Sorten frischer Brötchen mit jeder Menge Aufschnitt und Käse, Marmelade und Honig zur Auswahl. Sonntags werden die Brötchen allerdings aufgebacken.
    Abends das gleiche in grün, jedoch mit Schwarz-, Misch- oder Körnerbrot. Ab und an gibt es auch zusätzliche Features wie Würstchen mit Kartoffelsalat oder geschnetzelte Leber.

    Empfehlenswerte Gaststätte für die Kaffeepause ist der Cellarius nahe dem Klosterfischer. Dort kann draußen gesessen werden, Katzen laufen durch die Gegend und Kuchen und Eis sind toll. Die Cafeteria in der Klinik ist etwas teuerer und manchmal wohl auch nicht so freundlich.

    Apropos Moorbad. Wer diese Anwendung auf seinem Behandlungsplan stehen hat, sollte sich gut mit Frau Richter stellen. Sie ist eigentlich eine ganz Nette, mit der ich auch bestens auskam. Wer allerdings rumzickt, sollte das nicht gerade in dieser Abteilung machen. Es empfiehlt sich, früher als auf dem Plan angegeben in der Moorabteilung zu erscheinen. Gleiches gilt für die Stangerbäder.
     
  11. heidetroll

    heidetroll Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. November 2006
    Beiträge:
    104
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    lüneburgerheide
    so, ich wollte mal auch meine erfahrung schreiben.
    ich stimme dem voll zu das die dortigen ärzte unmöglich sind. ich hatte großes glück bei frau dr. steinhäuser zu sein. ich habe erlebt das leute mit tränen in den augen da standen und die welt nicht mehr verstanden. die krückenläufer sind absolut in der überzahl und ich musste mir mehrmal anhören das ich ja nicht so krank sein könne da ich ja immer lächeln würde und so. das haus an für sich war nett ich frage mich nur wo denn die freizeitangebote waren auf die hingewiesen wurde?????? ohne auto geht gar nichts. die diätass. war echt klasse.
    die therapeuten super. essen ging auch. kältekammer mit frau oberstädt weltklasse.
    ich würde aber auch nicht wieder dorthin fahren wollen, schon aus angst ich kämme zu einer der anderen ärzte. während ich da war sind 3 leute abgereist die es dort nicht ausgehalten haben. ach ja, was ich noch schlimm fand waren die schwestern, total unfreundlich und wehe man kam ausserhalb der "öffnungszeiten" des schwesternzimmers.
    lg
    heidetroll
     
  12. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    ich hatte großes glück bei frau dr. steinhäuser zu sein.

    Ja !Du hattest Glück bei ihr zu sein!

    Denn nur sie hatte ein offenes Ohr für die eigene Krankengeschichte und hat auch bei mir die Klinikchefin mit eingeschaltet um mir einen Rheumatischen angepassten Aufenthalt zu ermöglichen.

    Ich Danke noch heute der Frau Steinhäuser.

    Allerdings war es den Leuten in Berlin relativ egal!!!!
     
  13. Claudandia

    Claudandia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Februar 2004
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bottrop
    Hallo,

    ich war 2005 im Teufelsbad, Blankenburg. Diese Klinik ist meiner Meinung nach eher für Anschlussheilbehandlung nach Gelenk OP, weniger geeignet als Rheumatologische Fachklinik. Ich sollte dort eigentlich medikamentös neu eingestellt werden, nachdem mein Bextra ja nun weggefallen war (hab ich vorher in Bad Waldsee erhalten, super Klinik). Das einzige Medikament, das in Blankenburg bekannt war: "Tillidin". Nach einem evtl. Ersatz fpr MTX habe ich dann erst garnicht gefragt.
    Insgesamt konnten wir ca. 6 Patienten mit CP ausfindig machen. Zum Glück war ich auch bei Frau Dr. Steinhäuser, sie war wenigstens nett.
    Im Vergleich zu Bad Waldsee, war die Behandlung sehr mangelhaft. Das einzig Gute war die Kältekammer (gab es in Bad Waldsee leider nicht).
    Ich habe dann versucht wenigstens genügend Therapien zu erhalten, was nicht unbedingt einfach war, denn man hatte so seltsame Ansichten wie: "Sie haben Wassergymnastik zusätzliche Manuelle Therapie brauchen Sie dann nicht" usw. Die Therapeuten waren übrigens recht nett und sehr bemüht. Ergo war sehr langweilig, habe die meiste Zeit Klavierspielen auf Therapieknete geübt. Für mich als Musiker etwas gewöhnungsbedürftig- die Akkustik fehlte. Die Fahrräder im sog. Ergometerraum waren wirklich Museumswert!
    Sehr schade fand ich auch, dass die Benutzung des Schwimmbades auf Abends ca. 2 Stunden (während der Essenszeiten) begrenzt war.
    Ach ja, wenn man zum Abendessen gerne einen Salat essen möchte, sollte man sich sofort zu Beginn der Essenszeit anstellen, denn wenn der Salat nach 10 min alle ist (jeden Abend!), gibt es auch keinen mehr! Wir haben uns mehrmals beschwert, war aber ohne Erfolg. Seitdem weiss ich auch den Unterschied zwischen Plan-/Marktwirtschaft.

    Fazit: Eine schöne Unterbringung ist nicht alles. Vielen reicht diese leider aus zum glücklich sein.

    Ich habe mich anschließend bei der BFA beschwert, leider interessiert das dort nicht wirklich jemanden.

    Gestern habe ich die Einladung zum Rheumazentrum Schlangenbad erhalten. Mal sehen, wie es da so ist.

    Claudandia
     
  14. tommy79

    tommy79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd-Thüringen
    Hi heidetroll,

    schön das du auch deine Erfahrungen rein geschrieben hast, leider bin ich erst zu spät auf das Thema gestoßen so das ich dich nicht mehr rechtzeitig wahren konnte.

    Diese Erfahrung kann ich leider nur Teilen, ich hatte auch dir Frau Dr. Steinhäuser, zu meinen bedauern nur bei der eingangs Untersuchung sie hatte sich mühe gegeben und mich gründlich untersucht. Wie ich von anderen erfahren hab die bei anderen Ärzten waren das sie nicht Untersucht wurden oder sich die Ärzte für ihre Krankheitsgeschichte interessierten.

    Am besten war die Chefvisite, eine die bei mir mit am Mittagstisch sahs war vor mir dran sie hatte die Diagnose Rheuma noch nicht lange, als sie von der Visite wieder kam hatte sie tränen in den Augen und war total aufgelöst. Die Chefärztin hat sie mächtig runder geputzt und so nach den moto was wollen sie den ihre gelenke werde sie eh nicht mehr so lange bewegen können. :mad::mad::mad:

    Bei meiner eigenen Visite war ich ja schon im vorfehlt richtig sauer (siehe oben), und alles sie dann so hab lief das sie nur kurz mal in ihren Laptop schaute und fragte wie es mir geht und dann nur noch meinende der nächst (das wären keine 3 min gewesen). Na ja da ist mir dann der Hut hoch gegangen und hab ihr meine Meinung gesagt über Sie und die Klinik.

    Was das Auto angeht stimmt ohne ist man aufgeschmissen. Unser Glück war das wir mit Autos da waren wir haben uns jedes Wochenende gleich nach den Behandlungen verdrückt.


    Das das die BFA nicht so recht interessiert habe ich auch festgestellt.


    Deshalb möchte ich gern eine Internetseite mach wo man Klinik und Rehaeinrichtungen bewerten kann da ich leider mich nur mit Html und Graphik Bearbeitung auskenne such ich noch jemanden der sich mit SQL und Datenbanken auskennt. Bitte melden auch direkt an meine Email Adresse. Würd mich sehr freuen.

    Liebe Grüße Thomas
     
  15. kerstin67

    kerstin67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    145
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    erfurt
    Hallo alle zusammen!
    Ich war 2004 in der Klinik und so schlimm wie ihr es beschreibt fand ich es damals nicht!:confused:
    Liegt sicher daran, daß ich mein Rheuma schon sehr lange habe und die mir eh nix neues sagen konnten.Medikamentös war ich ja eingestellt und das die Klinik außerhalb liegt hat mich auch nicht weiter gestört, da ich eh ein Naturmensch bin und nicht so gern in der Stadt rumlaufe.Und außerdem ging es den meisten eh nicht so toll, das man ewig rumschwänzeln kann.
    Mir hat die Kältekammer sehr gut getan und das hat wahrscheinlich überwogen!:)
    Die Chefarztvisite ist natürlich ein Witz, da muß ich euch zustimmen!:mad: Das habe ich woanders auch nicht so erlebt!
    Aber auch ich denke, daß die Klinik vorwiegend für Reha ausgerüstet ist.
    Naja, jeder hat wohl seine eigenen Erfahrungen gemacht.
    LG Kerstin!
     
  16. tommy79

    tommy79 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. März 2007
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Süd-Thüringen
    Hallo Kerstin,

    wollt noch mal was zu deiner Antwort sagen speziell zu diesen Passus:

    Das kann schon sein das das damals bei Dir noch nicht so war wie es jetzt ist. Da laut aussagen einer die ich da kennen gelernt hab die das zweite mal da war der Chefarzt gewechselt hat. Sie meinte das das so 2 – 3 Jahre her sei und damals auch vieles besser war.

    Liebe Grüße Thomas
     
  17. Waldwuffel

    Waldwuffel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. März 2005
    Beiträge:
    799
    Zustimmungen:
    0
    wie gesagt mein freund war damals krebspatient und auf dieser station war die medizinische versorgung prima.

    schade das daß nich auch auf der rheumatologie so war.


    mit dem alter der patienten stimme ich zu aber die sind nicht 45-50 sondern eher 60-70 gewesen:D


    ich habe meinem freund auch später das auto dagelassen damit er überhaupt mal dort weg kam, er hatte zum glück 2 junge männer gefunden mit denen er dann seine freizeit verbrahct hat.
     
  18. Pia

    Pia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. April 2008
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübbecke
    Teufelsbadfachklinik

    Hallo,
    ich bin wieder da, welch ein Glück. Klinikaufenthalt vom 24.09. bis 15.10.2008.

    Die Fachklinik, wie sie sich nennt, ist ein Witz!
    Unter den Namen Fachklinik stellt man sich schon etwas anderes vor.
    Hier möchte ich euch Berichten wie es mir die drei Wochen ergang.

    1. Tag, Einzug in mein Zimmer, war groß und ganz nett eingerichtet.
    2. Tag, Untersuchung bei der zuständigen Ärztin, wollte erst nicht recht die mitgebrachten Unterlagen sehen, aber ich war hartnäckig. (Unterlagen vom Rheumadoc, Laborwerte und Hautarzt)
    4. Tag, Schwester wollte bei mir Blut abnehmen, bekam dies nicht hin, sie wollte das das dann die Ärztin macht. Sie tat es aber nicht....also keine neuen Rheumawerte wurden ermittelt.

    Was so in den gesamten drei Wochen geschah:

    In dieser Klinik gibt es keinen Rheumadoc und keinen Hautarzt.
    (Ich habe ja Rheumatoide Artritis und Schuppenflechte)
    Die ganzen drei Wochen blüte meine Schuppenflechte auf und ab, als es so schlimm wurde, bin ich nochmal zu meiner mir zuständigen Ärztin.
    Sie meinte nur ich sollte nach Blankenburg zum Hautarzt fahren, hier können sie für mich nichts tun. Es wurde ein Fahrer besorgt und musste dann 2 Stunden in der Praxis sitzen und warten. Sie verschrieb mir einige Salben, dass ich einigermaßen gut über die drei Wochen Reha kam.
    Ich sollte mich dann, wenn ich daheim bin, mich bei meinen Hautarzt melden, wegen Einstellung auf Medis.
    Bedingt durch meine Schuppenflechte, hatte ich kaum Anwendungen, nur KG, Moor aber in Folie (ging ja nicht anders), Ergotherapie, Saugwellen/Reizstrom. (was mir überhaupt nichts brachte.
    Wollte Massagen, wurde mir nicht genehmigt, wegen meiner Schuppenflechte????? Auf dem Rücken hatte ich keinen Ausschlag! Das Gespräch endete im Streit und ich ließ die Ärztin stehen, war mir zu doof.
    Dann bekam ich einen heftigen Rheumaschub. Ich schleppte mich zur Ärztin, sie untersuchte mich nur kurz, wie weit ich alles bewegen konnte und ich sollte meine Ibu nehmen.
    Keine Ultraschalluntersuchung, kein Röntgen, es wurde rein garnichts gemacht.
    Da es am nächsten Tag immer noch so heftig war und die Ibu`s nicht anschlugen, ging ich noch mal zur Ärztin, wieder nichts.... Den Besuch hätte ich mir auch sparen können. Mir wurde keine Rheumatologin zur Seite gestellt, nichts....
    Im großen und ganzen kann man die FACH -Klinik keinem empfehlen.
    Ich schleppte mich mit meinen zwei Erkrankungen durch die drei Wochen Reha und mir geht es schlimmer als vorher.
    Die Abteilung KG und Ergo, Moor waren ganz ok, dass andere kann ich nicht beurteilen.
    Essen immer wieder das gleiche.....am Wochende harte Brötchen.

    Die Raumpflegerinnen erfüllten einen jeden Wunsch.

    Es ist nur Schade, dass mir die Reha nichts brachte. Hatte mir einige Hoffnungen gemacht.
    Jetzt geht alles Ambulant weiter, heute Hautarzt und am 3.11. Rheumadoc. Bei meinen Ärztin, weiß man was man hat und das einen da geholfen wird.
    Ich wurde Arbeitsunfähig entlassen.

    Nie wieder in die Teufelsbadfachklinik!

    Alles liebe Pia
     
  19. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Kann dem nur zustimmen!

    Meine Reha dort ist zwar schon etwas her, aber offensichtlich hat sich nichts geändert.

    Pia, ich habe mich vorher nicht gemeldet, weil ich davon ausging, daß sich dort was getan hat.

    Ich wurde damals arbeitsunfähig (konnte nur mit festhalten unter höllischen Schmerzen gehen) entlassen, bis der Schub (der keiner war) abgeklungen sei. Beim MRT zu Hause hat man festgestellt, daß in beiden Schienbeinköpfen Streßfrakturen waren.

    Ursula
     
  20. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Moin Ihr Lieben!

    So ganz kann ich mich den Worten Anschließen. Ich war 2005 da und wenn ich jetzt lese was dort abgeht, kann ich nur sagen, die Klinik ist ungeeignet für uns Rheumakranke.
    Ich selber hatte damals gedacht das man mir glaubt und wurde auch Arbeitsunfähig entlassen, aber eine eindeutige Diagnose gab es damals auch nicht. Alleine die Saugwellen, für die Mitarbeiter eine Beschäftigungstherapie, für uns Patienten eher eine Belastung.
    Und das mit den harten Brötchen am Sonntag...." mir tun noch heute die Zähne weh":rolleyes:

    LG

    Michael