1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Extension u. Schlingentisch

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Amulan, 26. Oktober 2005.

  1. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    ich hab von einem orthopädischen Rheumatologen ein Rezept für Schlingentisch, Heißluft und Extension bekommen. Soll meinem Rücken helfen.
    Das sind alles Sachen, die ich noch nie gemacht habe. Kennt das jemand von euch, und hilft das was, oder ist es wenigstens angenehm? Was wird bei der Extension genau gemacht?

    Momentane Diagnose ist bei mir: "kein richtiges Rheuma" (?), also wie ich verstanden habe, wohl entzündliches Weichteilrheuma und Fehlhaltung mit Muskelverspannungen im Rücken. Ich gehe eigentlich davon aus, dass ich da noch was anderes habe, aber da der Verlauf sehr schleichend ist, werde ich das wohl erst nach Jahren wissen. Auffällig bei meinem Arztbesuch war wieder mal, dass beim ersten Termin aufmerksam zugehört wurde, auch eine gründliche körperliche Untersuchung stattgefunden hat, beim zweiten Termin, als dann die Blutwerte vorlagen, waren die Beschwerden plötzlich nicht mehr interessant. Da zählten nur noch die Blutwerte. Die waren wie immer bei mir zwar leicht erhöht, aber nicht so stark, dass es ein "richtiges Rheuma" sein könnte. Ich hab da auch inzwischen keine Lust mehr, mich zu streiten. Ich werde jetzt erstmal das Rezept einlösen und abwarten.
     
  2. physiokra

    physiokra Fachphysiotherapeut

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Amulan,

    Ich bin Fachphysiotherapeut. Schlingentisch, Heißluft und Extension sind ganz hilfreiche Mittel gegen Deine Beschwerden anzugehen.
    Am Anfang steht die Erwärmung des zu behandelnden Therapiebereiches. Sicher der ganze Rücken. Die Übungen im Schlingentisch sind sehr schonend und dienen der Verbesserung der Mobilisation und dazu die Extension, die ebenfalls durch das Eigengewicht stattfindet, ist eine Möglichkeit zur Aufhebung der Verkürzungen an der Muskulatur.

    Schmerz macht Verspannung und Verspannung neuen Schmerz....Ein bereits verkürzter Muskel ist also überhaupt nicht leistungsfähig und schafft Missverhältnisse und Dysbalancen, die wiederum zu Bewegungseinschränkungen und vorzeitigem Verschleiss sowie veränderte Bewegungsmuster und veränderte Stereotyphandlungen führt.
    [ Folge sind Blockierungen, Schmerzen, Schonhaltungen, psychische Belastungen....]

    Ein guter Therapeut wird sich an die Weisung des Arztes vorerst halten und bei Beschwerden innerhalb der Behandlung mit dem Arzt weitere Vorgehensweisen besprechen, damit es zum Behandlungserfolg führt und Er andererseits vor seinem Vertragspartner (Krankenkasse und Arbeitgeber) sauber bleibt. Im Vorfeld kann man ja beim Arzt selbst die Behandlungen vorher besprechen und Bedenken äußern. Den Therapeuten aber in Gewissenskonflikte bringen, damit er andere Leistungen durchführt als die Verordneten finde ich nicht ehrlich im gegenseitigen Vertrauen und bringt immer ein besonderes Spannungsfeld und „Erpressbarkeit“ gegenüber Anderen Patienten auf.

    Ich glaube, dass der Arzt eine gute Therapie verordnet hat, die Dir helfen kann Deine gesundheitlichen Probleme zu lösen. Gerade in dieser Zeit darf man sich freuen, wenn ein Arzt noch so reichhaltig verordnet. Dahinter steht mit Sicherheit ein gutes Ziel und Einfühlungsvermögen.

    Ich wünsche Dir ein vertrauensvolles Miteinander zwischen Dir, Deinem Arzt und dem Therapeuten. Gott segne Dich!
    Liebe Grüsse aus dem Physioforum Berlin, von Helmuth :knuddel:
     
  3. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Danke euch beiden für eure Antworten! :)

    Bei der Extension, wird man da an den Füssen aufgehängt oder so ähnlich? Meine Mutter hatte das mal, und sie hatte danach wochenlang Probleme mit den Fußgelenken. Da ich auch ziemlich schwer bin und meine Fußgelenke mir gelegentlich weh tun, hätte ich da eher Angst vor... Oder wird das heutzutage anders gemacht? Bei meiner Mutter ist es schon eine Weile her.
     
  4. physiokra

    physiokra Fachphysiotherapeut

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi Amulan,

    Deine Mutter war sicher in der schiefen Ebene. Das kann hinterher sehr beschwerlich sein.
    Der Schlingentisch ist wie gesagt eine entlastende Behandlung und das Körpergewicht spiel dabei weniger eine Rolle. Da liegst Du auf sehr breiten Gurten und die Schlingen sind ebenso breite Gurte, die um die Füße kommen. Doch lass Dir das von Deinem Therapeuten besser veranschaulichen, da unsere Vorstellungsweise meißt in eine andere Richtung geht.

    Lieben Gruß, Helmuth ;)
     
  5. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Das könnte sein! Und das ist dann was anderes als Extension? Sorry, wenn ich so viel frage, aber ich komme erst nächste Woche in die Praxis, wo ich diese Anwendungen machen will.

    Eigentlich kann ich Schmerzen gut ertragen, aber nur, wenn ich weiß, dass sie vorübergehend sind und ohne Folgen wieder verschwinden. Ich hatte schon extrem schmerzhafte Behandlungen für meine Sehnen, Friktionsmassagen und Stoßwellentherapie... Bei den Massagen für die Sehnen an der Hüfte wär ich dem Masseur am liebsten vom Tisch gekrochen, aber ein Indianer kennt ja keinen Schmerz, oder sagt zumindest nix... :eek: :o
     
  6. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Amulan,

    freu dich, dass dir der Arzt soviel verordnet hat. Er meint es sicher gut mit dir und weiß, was in deinem Fall am besten hilft.

    Helmuth hat das als Fachmann ganz toll erklärt, dass durch die Schmerzen die Muskeln verkrampfen und eine verkrampfte Muskulatur wieder Schmerzen verursachen. Es gibt die sogenannten tonischen Muskeln, die sich bei Schmerzen/Schonhaltung verkürzen und dann gibt es die phasischen Muskeln, die zu schwach sind den Bewegungsapparat zu stützen. Dadurch entsteht eine Dysbalance. Hier gilt es, die einen Muskeln zu dehnen und die anderen zu stabilisieren und zwar schonend.

    Wichtig ist, dass die Behandlung nicht weh tut. Das Sprichwort "Ein Indianer kennt keinen Schmerz", ist totaler Blödsinn!!! Auf keinen Fall bei der Behandlung Schmerzen zulassen und nichts sagen. Der Therapeut spürt ja die Schmerzen nicht, er ist darauf angewiesen, dass es ihm der Patient sagt.
    Und ein guter Therapeut geht auf den Patienten ein. Eine Extension im Schlingentisch darf auch keine Schmerzen verursachen, auch nicht an den Punkten, an denen man sozusagen aufgehängt wird. Und das kommt auch heutzutage nicht mehr vor. Ich hatte letztes Jahr einen Hexenschuss und durfte in die Extension. Ich empfand es als angenehm. Es war eine Riesenentlastung.

    Genau so wichtig ist es, dass der Therapeut individuell den Patienten therapiert. Dabei handelt es sich nicht darum, den Therapeuten in einen Gewissenskonflikt zu bringen, sondern vielmehr darum, auf die momentane Verfassung des Patienten einzugehen und z.B. einmal die Wärme wegzulassen (weil es draußen eh schon 30 Grad hat) und dafür den Patienten 5 Min. länger in den Schlingentisch hängt. Oder mal eine Dehnungsübung durch eine Bindegewebsmassage ersetzt.

    Es gibt auch große Unterschiede bei den Therapeuten. Das ist wie bei den Friseuren oder den Ärzten. Es ist nicht jeder für jeden gleich gut.

    Ich habe eine sehr gute KG-Praxis gefunden und bin dort mit jedem Therapeuten zufrieden, weil die Chefin der KG-Praxis großen Wert darauf legt, dass die Therapeuten sich regelmäßig darüber austauschen, welche Therapie und wie diese bei ihren Patienten am besten anschlägt.

    Amulan, ich wünsche dir, dass du auch eine gute Praxis findest, die eine für dich am besten geeignete Therapie anwendet.

    Viel Erfolg und liebe Grüße
    pumuckl
     
  7. physiokra

    physiokra Fachphysiotherapeut

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Danke pumuckl,
    das ist mir sehr aus dem Herzen geredet :)

    Meine Praxis war die erste, die nach der Wende in OST -Berlin aufmachen durfte. Nun sind das schon über 15 Jahre und meine Patienten kamen immer wieder, weil mir genau diese Dinge am Herzen liegen.

    Entlastung und ganzheitlich Denken, Handeln und Therapie zur Selbsthilfe anbieten. Nicht alles gleich auf die Rechnung setzen aber kein Spannungsfeld zwischen Arzt Patient und Therapie zulassen, sondern Lasten abnehmen und beraten, was gut ist.

    Pferdemassagen, Traktionen, die traktieren oder Brutkästen, die als Bratpfannen für das OPFER_PATIENT genutzt werden kenne ich nicht.
    Die Liebe ist eben langmütig und hat Geduld und führt letztendlich sicher zum Ziel. Einfach auch mal dem Thearpeuten seine Gedanken äußern lassen, was Er/Sie bezwecken möchte und wie das Gefühl sein soll.
    Eine neue Partnerschaft möchte auch nicht mit der "Alten" verglichen werden.

    Falsch ist: "Kopf zusammengebissen und Zähne hoch, Deutscher Indianer kennt keinen Schmerz!"

    Lieben Gruss, Helmuth ;)
     
  8. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    ***

    Hey Helmuth,
    wer negativ denken möchte tut es !! Egal wie optimal und plausibel die Erklärungen sind.
    Grüße
    von Gitta, die mit zarten Gelenken Schlingentisch genießen durfte.
     
  9. physiokra

    physiokra Fachphysiotherapeut

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hi Gitta,
    ...schön auch mal diese Meinung dazu zu wissen um die negative Erfahrung einzelner Bedauernswürdiger Freunde zu entkraften.
    Ich kenne das auch, dass auf Grung von ungewollten Anwendungsfehlern in anderen Einrichtungen wortlos gegangen wurde und nun versucht wird gleich am Anfang in meiner Einrichtung Prioritäten setzen zu wollen und egal was auf der Heilmittelverordnung steht, der Patient seinen eigenen Therapieplan aufstellen möchte.

    Das kann aber nicht zum gewünschten Erfolg führen. Bei mir stehen 40 Jahre Berufserfahrung dagegen.

    Ich hoffe Dir und all denen die gute Erfahrungen gemacht haben, dass es bleibender Erfolg ist. Den anderen Betroffenen, denen noch nicht geholfen ist, kann ich nur raten, sich genauer aus der breiten Palette der Physiotherapie das rechte Mittel zu erarbeiten und nicht an allem "Guten Denken" vorbei zu arbeiten.
    GOTT segne uns in dieser und den kommenden Nächten mit Schmerzfreiheit und einen gesunden Schlaf.
    Lieben Gruss, Helmuth ;)
     
  10. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Danke auch für deine Antwort! Ich bin sicher, es gibt bessere und schlechtere Therapeuten. Ich bin leider nicht der Typ, der gleich laut aua schreit, wenn es wehtut. Z.B. bei Massagen. Kurz vor dem Ohnmachtsanfall hebe ich vorsichtig den Finger und sage: also, das spüre ich jetzt aber ziemlich.... Dann schaut mich der Therapeut an und sagt: Das ist normal, das spürt jeder an der Stelle!
    Danach sage ich dann nichts mehr. :rolleyes:

    Mein Fehler! Ich sollte mich halt klarer ausdrücken - vielleicht lern ichs ja auch noch! ;)
    Es ist nur so, dass man bei manchen Behandlungen gar nicht anzufangen braucht, wenn man bei jedem Schmerz sofort wieder innehält. Und ich kann schwer einschätzen, bis zu welchem Grad ich den Schmerz aushalten muss, damit es hilft, und ab welchem Punkt es zu viel ist. Bei fast allen bisherigen Therapien war ich heilfroh, wenn der letzte Termin vorbei war.

    Nachdem ihr die Extension überwiegend eher als angenehm geschildert habt, und es wohl eine Behandlung ist, die nicht weh tun sollte, gehe ich jetzt erstmal beruhigt da hin, und falls es doch wehtun sollte, werde ich mich gleich zu Wort melden. :)
     
  11. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    iche denke das das Vertrauen in den Therapeuten ganz wichtig ist. Auch muß er reagieren, wenn der Patient mit bestimmten Therapien nicht klarkommt, vielleicht Alternativen anbieten oder mit dem Arzt Rücksprache halten.

    Von Extension (bei mir HWS) kenn ich zwei Arten. Eine fand während der Schlingentischbehandlungen manuell statt, bei der anderen wurde vor ein paar Jahren mein Kopf an einer Maschine festgeschnallt und dann die HWS eben gestreckt. 15 min immer wieder die gleiche Bewegung. Das würde ich heute nicht mehr mit mir machen lassen, der Effekt war, daß sich meine Entzündung in der HWS so verschlimmert hat, das ich irre Schmerzen hatte und wochenlang den Kopf kaum drehen konnte. Ich hab Nervenreizungen an beiden Aussenseiten der Arme bekommen ect.

    Vor der manuellen hatte ich auch erst Panik aufgrund der schlechten Erfahrungen vor ein paar Jahren, fand das im allgemeinen aber dann sehr entspannend. Beim "Ganzkörperaufhängen" ;) hatte ich Probleme mit meinen entzündeten Knieen, da konnte ich die Gurte nicht ertragen. Aber da gibt es Verstellmöglichkeiten. Muß der Therapeut eben umstellen. Ansonsten wie gesagt sehr harmlos. Man sollte sich allerdings auch die Ruhe antun und sich während der Behandlung entspannen, sonst bringt es nicht viel.

    Fazit: Manuelle Extension jederzeit wieder, maschinell nein. Schlingentisch kann sehr angenehm sein.

    LG Katharina
     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi zusammen, im siehe unten geht es zwar um massagen,
    dennoch, ich würde nie wieder an meinem hals oder wirbelsäule
    hantieren lassen, und dehnen schon gar nicht, ohne nachweis
    dass alles in ordnung ist. auch dieses chiropraktische einrenken!
    nie wieder. deshalb füge ich für euch den text hier als zusatz-
    info ein. ich will niemandem bangemachen, aber als info ist es ganz gut.
    ich hoffe, das ist ok?!

    dieses ist vielleicht für den einen oder anderen interessant zu lesen:

    http://www.aerztezeitung.de/docs/20.../medizin/rheuma

    hier ist schon mal ein teil:

    Halsmassagen bei Rheuma? Das könnte für Patienten fatal werden
    Bei Rheuma können Halswirbel zerstört sein / Erst röntgen, dann Massage!

    OLDENBURG (mal). Bei Schulter-Nacken-Schmerzen können Massagen Linderung bringen. Das ist auch bei rheumatoider Arthritis (RA) so. Bevor aber Betroffene Massagen bekommen, muß geklärt sein, ob die Schmerzen nicht doch von einer durch die RA geschädigten oberen Halswirbelsäule (HWS) herrühren. Dann ist zunächst das Konsil eines Chirurgen gefragt.

    Bei RA können Entzündungen Bänder der HWS im Atlas-Axis-Bereich zerstören und Granulationsgewebe fördern. So kann es zu Subluxationen der Wirbel kommen, zur Kompression des Rückenmarks mit neurologischen Störungen und zum Tod. Diese Zusammenhänge seien zwar eigentlich gut bekannt, berichtet Dr. Michael Schwarz-Eywill. Bei der Betreuung von RA-Patienten konsequent umgesetzt würden sie bisher aber nicht immer.

    .....lieben gruss marie
     
  13. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Bei mir ist nicht die HWS betroffen, sondern nur die BWS und LWS. Das letzte Röntgenbild von der LWS ist ein oder zwei Jahre alt und zeigt keine derartigen Schäden, von der BWS hab ich ein ganz neues Röntgenbild, zeigt auch keine krassen Schäden. Aber der Hinweis ist generell trotzdem interessant!
     
  14. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    dann bin ich beruhigt! freut mich!

    lieben gruss marie
     
  15. physiokra

    physiokra Fachphysiotherapeut

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Also Marie,
    das ist zwar nicht zum Thema, aber Halsmassagen macht eigentlich kein ordentlicher Physiotherapeut. Den Hals lassen wir da eigentlich eher aus, der ist ziemlich empfindlich und wer den Artikel geschrieben hat.... ???
    Der ist doch weit ab von der Realität.
    Im HWS Bereich z.B würde eine Wirkung durch Druck gleich bei C4 einschlagen und damit eine Reizung des Diafragma [Zwechfell] durch den nervus vrenicus auslösen, Das macht sofort Übelkeit, Atemstörungen, Hyperventilationen, Erbrechen, Migräne... bei sehr empfindlichen Patienten. Also Finger weg vom Hals mit klassischer Massage...

    Im Schlingentisch würde bei mir eine HWS keine Behandlung finden, da die meisten Patienten sehr schlechte Medien sind und sich gegen die Therapieabsichten sperren. Jedoch aber aus den Techniken der Manuellen Therapie= PIR / PNF usw. ist ein Behandlungserfolg wie hier schon positiv von anderen Freunden erwähnt mit besserem Erfolg zu aplitieren.

    Lieben Gruss, Helmuth ;)
     
  16. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    Was mich mal noch interessieren würde, ist ob Physiotherapeuten und Masseure grundsätzlich bei jeder verordneten Therapie Rücksprache mit dem Arzt halten oder einen Behandlungsbericht abliefern, oder ob sie sich nur in Ausnahmefällen mit dem Arzt in Verbindung setzen, wenn halt irgendwelche Fragen entstehen.
    (Bin ich heut wieder neugierig... ;) )
     
  17. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo helmuth,

    schönen dank für deine rückmeldung!
    ich hatte ja geschrieben, dass es nur eine zusatz-info ist.
    das jemand aus deinem fach äussert, hände weg vom hals,
    das kommt bei mir äusserst gut an ;) , in früheren zeiten als
    ich noch massagen bekam wurde der hals kräftigst mit durch-
    gewalkt und frau stand dann hinterher da, und wusste nicht
    was mit ihr los ist...aber das thema ist hier ja schlingentisch :D
    jedenfalls besten dank für deine infos, ich lese mit interesse!

    liebe amulan, deine frage kann ich leider nicht beantworten,
    schönes we dir!

    lieben gruss [​IMG] marie
     
  18. physiokra

    physiokra Fachphysiotherapeut

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Sonja,

    Behandlungsberichte werden nur gegeben, wenn der Arzt das auf der Heilmittelverordnung anfordert. Also das Kreuz an der Stelle Behandlungsberich ja oder nein.

    Veränderungen der Intensität, bzw. Zeitintervalle sind Absprache bedürftig. Z. B. Anzahl pro Woche...

    Und wenn eine Unverträglichkeit oder ein Fehler vom Arzt vorliegt, weil die Therapie kontraindiziert ist, muß ebenso Rücksprache geführt werden. Das hat versicherungsrechtliche Gründe und sichert den Therapeuten für sein Handeln ab.

    Ebenso ist es gut wenn auch der Arzt erfährt, welche guten Erfahrungen mit anderen Therapien zur gleichen Problematik anwendbar sind. Das fördert einfach mal das gute Miteinander. An Dein Leiden interessierte Ärzte sind oft dankbar für jeden Hinweis und honorieren das mit "Zuhören"

    Es gibt aber auch "Mediziner" und "Marktwirtschaftler" in dieser Berufsgruppe. Da spricht man in ein hohles Rohr und es kommt kein Echo, dass dem Patienten hilft, sondern die Reaktion ist manchmal sehr stressig im Befehlston: "Machen sie bitte das, was ich aufschreibe! Ende!"

    Lieben Gruß, Helmuth ;) :)