1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Etwas interessantes für CP-ler

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ennos410, 8. Mai 2005.

  1. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ich hab da eben etwas interessantes für CP-ler gefunden.
    Kan evtl. ja der eine oder andere etwas mit anfangen.
    Gruß ennos410


    unabhängige Gesundheitsweb für Deutschland




    Suche in NetDoktor





    NetDoktor.de



    NACHRICHTEN



    Alle Schlagzeilen » Montag, 9. Mai 2005


    Rheuma: Risikofaktor für verkalkte Gefäße

    München (netdoktor.de) - Patienten mit rheumatoider Arthritis haben ein erhöhtes Risiko, eine Gefäßverkalkung (Arteriosklerose) zu entwickeln. Neben den klassischen Risikofaktoren wie Bluthochdruck und Alter beeinflusse auch der Schweregrad der Rheumaerkrankung das Risiko einer Arteriosklerose. Dies ergab eine afrikanische Studie, veröffentlicht im Fachblatt "Journal of Rheumatology" (3/2005). Dr. Patrick Dessein und Kollegen untersuchten bei 74 Rheumapatienten die Gefäßschichten der Halsschlagader. Mit Ultraschall wurde die Dicke der Gefäßwand bestimmt. Die so genannte Intima-Media Dicke gibt nicht nur Auskunft über die Verkalkung der Halsschlagader, sondern auch über das Ausmaß der Gefäßverkalkung im ganzen Körper, da die Arteriosklerose an allen Gefäßen mehr oder weniger gleich ausgeprägt ist. Beträgt die Intima-Media Dicke mehr als 0.6 Millimeter, liegt eine Arteriosklerose vor. Wurden in der Ultraschalluntersuchung zusätzlich Verkalkungen der Gefäßwände (Plaques) entdeckt, so wurde der Grad der Arteriosklerose als schwerwiegend eingestuft. Alle Patienten wurden nach Lebensumständen und Begleiterkrankungen gefragt. Ein besonderes Augenmerk lag dabei auf den bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck oder hohen Cholesterinwerte. Zusätzlich wurden aber auch Befunde erhoben, die den Schweregrad der rheumatoiden Arthritis zeigen. Dazu zählen beispielsweise Röntgenaufnahmen von Gelenken oder Entzündungswerte. 72 Prozent der Studienteilnehmer wiesen eine Arteriosklerose auf, bei 31 Prozent lag sogar eine schwere Gefäßverkalkung vor. Neben den bekannten Risikofaktoren zeigte sich auch eine Beziehung zwischen dem Ausmaß der Veränderungen im Röntgenbild und dem Auftreten einer Arteriosklerose. Je stärker ausgeprägt die radiologischen Schäden waren, umso höher war die Wahrscheinlichkeit einer Gefäßverkalkung. Insbesondere war ein verschmälerter Gelenkspalt im Bereich der Hände mit dem Vorhandensein von Plaques in der Halsschlagader verbunden. Auch erhöhte Entzündungszeichen erwiesen sich als Risikofaktor bei dieser Patientengruppe. Die Autoren folgern, dass die alleinige Erhebung der klassischen Risikofaktoren bei Rheumapatienten nicht ausreiche, um das Risikoprofil einschätzen zu können. Schätzungsweise 800.000 Menschen sind in Deutschland von rheumatoider Arthritis betroffen. Die Entzündung der Gelenke schreitet immer weiter fort, unbehandelt führt die Krankheit zu stärksten Schmerzen und schweren Behinderungen führt. Arteriosklerose ist die Hauptursache für Herzkreislauferkrankungen wie Herzinfarkt oder Schlaganfall.

    mehr zu Rheuma - Mehr...


    --------------------------------------------------------------------------------

    Alle Schlagzeilen (Montag, 9. Mai 2005)
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
  3. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Danke für den Hinweis,

    hab da anscheinend Nachholebedarf. Bitte das zu entschuldigen.
    ennos410
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    ist ja auch nicht so schlimm, nur mir kam das sooo bekannt vor, das konnte nicht nagelneu sein als info. meist sind solche artikel vorn auf der startseite, wenn du runterscrollst kannst du auch die älteren beiträge anklicken.

    ich hoffe nur bei dir ist es nicht so schlimm, dass du solche probleme hast.

    gruss kuki
     
  5. RoswithaC

    RoswithaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Mir hat zu Jahresanfang, als ich in der Klinik war, ein Neurologe auch davon erzählt und eine Ultraschalluntersuchung vorgeschlagen. Tatsächlich habe ich bereits eine Verengung der Halsschlagader, die nun alle 3 Monate kontrolliert werden muß. Ich kann daher nur empfehlen, diese Untersuchung machen zu lassen. Tut ja nicht weh und ist auch nicht unangenehm - bis auf das Gel, mit dem man nachher beschmiert ist ;-)

    Herzlichst
    Roswitha