1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Es wird mir einfach alles zu viel......

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mercedes, 5. März 2010.

  1. Mercedes

    Mercedes Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich weiß einfach nicht mehr was ich machen soll. Die Schmerzen bringen mich fast um, ich bin nur noch müde und lustlos. Durch die Medikamente und durch die ewigen Dauerschmerzen bin ich sehr gereizt und könnte nur noch heulen. Egal ob bei Ruhe, bei Bewegung, beim Schlafen, es tut immer irgentwas weh.
    Ich reiße mich auf der Arbeit zusammen und abends kann ich dann kaum noch laufen. Es schmerzt einfach alles: der Rücken, die Knie, das Genick, die Muskeln am ganzen Körper, der rechte Arm, die rechte Hand und jetzt auch noch das linke Sprunggelenk.

    Seit November nehme ich 7,5mg MTX und 10mg Cortison, aber ich habe trotz allem ständig Schübe und fühle mich total ausgelaugt.
    Da ich erst seit Juli letzten Jahres Rheumatoide Arthritis habe (bzw. es wurde dann erst festgestellt), bin ich überrascht, wie schnell es verläuft.

    Verläuft die Krankheit bei euch auch so rasend? Wie kommt ihr damit klar? Zur Zeit habe ich das Gefühl, dass es mir einfach zu viel wird und ich fühle mich wie ein Jammerlappen, was ich vorher nie war. Ich bin immer nur im Notfall zum Arzt gegangen und jetzt schleppe ich mich nur noch so durch den Tag......

    Meine Freunde und Verwandten können es irgentwie nicht nachvollziehen, dass man nicht nur mal leichte Gelenkschmerzen hat. Wie sollen sie auch? Man muss es selbst erlebt haben.

    Aber ich bin froh, dass ich bei euch jammern kann, ihr versteht mich wenigstens!

    Schönen Abend noch und schmerzfreie Grüße,
    Mercedes :(
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mercedes,

    ich kann das vollkommen nach vollziehen. Mir gehts auch immer so. Aber, du solltest dringend zum Rheumatologen. Deine Basis scheint nicht ausreichend zu greifen. Zudem vielleicht einen Termin in einer Schmerzambulanz, dass die Schmerzen nicht so stark sind.

    Viele können es nicht nach vollziehen wie es uns geht aber wenn du mal in dich selbst rein horchst, hättest dir das auch nicht vorstellen können, oder?

    Es dauert seine Zeit, bis das Umwelf begreift, was mit einem los ist. Manche werden es aber nie tun.

    An erster Stelle jetzt vielleicht eine andere Basis, mit der die Beschwerden weniger werden.

    Alles Liebe
     
  3. Maike

    Maike Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2008
    Beiträge:
    225
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mercedes,

    es kann sein, dass dein MTX mit 7,5mg zu niedrig dosiert ist, vielleicht würde dir eine Erhöhung schon helfen. Und für die Schmerzen eventuell noch ein Schmerzmittel dazu.

    Setze dich mit deinem Rheumatologen in Verbindung und berichte ihm wie es dir geht, du musst das nicht aushalten.

    Gruß Maike
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln

    Hallo,
    besprich mit deinem Arzt eine Erhöhung auf 15mg für ca. 3 Monate. Das sollte definitiv helfen. Auch ich finde 7,5mg als zu wenig. Ich selbst nehme in guten Zeiten 10mg und wenn sich häufiger Gelenkschmerzen zeigen 15mg. Damit bin ich "fast schmerzfrei". Zu 100% geht das leider nicht, irgendwo wirds immer mal ziepen.
    Gruß Kuki
     
  5. Mercedes

    Mercedes Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Danke für eure lieben Antworten. Vor 4 Wochen war ich bei meinem Rheumatologen und erzählte ihm alles. Er nahm Blut ab und machte Ultraschall, wo auch wieder oder besser gesagt, immer noch Flüssigkeit in beiden Kniegelenken war. Er meinte, dass wir medikamentös was erhöhen oder ändern müssten.
    Als dann aber die Blutwerte da waren und die Entzündungswerte nur "leicht" erhöht waren, sollte ich nur die Cortisondosis von 5mg auf 10mg erhöhen. Es ging mir damit aber nur 2-3 Tage besser und dann wurde es wieder schlimmer.

    Auch heute geht es mir total besch.....! Meine Beine schmerzen so, dass ich kaum laufen kann und ich habe beide Knie geschwollen und das linke Sprunggelenk. Aber die Gelenke sind nicht rot oder erwärmt. Also keine Entzündung, oder? Ich bin noch ziemlich unsicher, weil der Arzt mir nie richtig Auskunft gibt und ich alles nur übers Internet erfahre.

    Hier gibt es leider nur einen Rheumatologen und er hat nur 1 mal wöchentlich nachmittags auf. Und da ich arbeite, ist es nicht immer möglich dorthin zu fahren, da er auch noch weiter entfernt ist. Ich hatte mir erst für meinen Termin im Februar auf der Arbeit frei genommen. Außerdem habe ich das Gefühl, dass er mehr nach den Blutwerten behandelt als nach meinen Beschwerden.

    Letzte Woche habe ich dann einfach einen Termin in einer Rheumaambulanz gemacht und hoffe, dass sie mir dort weiterhelfen können. Leider ist der Termin erst im Juni und bis dahin muss ich mich irgentwie durchboxen. Aber ich habe hier in der Rheumaliste gelesen, dass die Ärztin dort sehr nett und genau sein soll. Ich denke, die können dort im Krankenhaus auch ganz andere Untersuchungen machen als ein niedergelassener Arzt. Ich freue mich schon auf diesen Arzttermin, was sich eigentlich total blöd anhört.

    Lg Mercedes :top:
     
  6. etu

    etu Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2006
    Beiträge:
    910
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    zieh wenn es möglich ist einen schmerzthrapeuten hinzu. ich habe mich auch viel zulange gescheut es zutuen,da ich schonmal schlechte erfahrung gemacht habe.
    jetzt habe ich eine tolle ärztin die mich fast schmerzfrei hält mit medis und ich habe eine neue lebensqualität.kann besser arbeiten und habe lust auf neue dinge und muß mich nicht mehr zwingen.
    auch muß man das wörtchen "nein" lernen,wenn es mal nicht geht.für alle ist es bei mir was neues wenn ich es sage.viele können damit nicht umgehen,aber das ist mir jetzt egal.ich muß nicht mehr alles machen und können.
     
  7. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    744
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo Mercedes :)

    ich kann dich sehr gut verstehen. Mir ging es genauso. Innerhalb von 3 Jahren wurde es bei mir so schlimm, dass ich nicht mehr Arbeiten gehen konnte. Dann hat man mir eine EM-Rente bewilligt. Es geht mir jetzt besser, aber Schmerzen habe ich nach wie vor.
    Die Cortisonerhöhung bringt nach 2-3 Tagen noch nicht viel. Ich bekam immer einen Cortisonstoß, über einige Wochen. Da wurde das Cortison von 5 mg. auf 40 mg. erhöht und dann langsam runter gefahren. Wegen den Schmerzen brauche ich immer Schmerzmittel. Das kann dir dein HA aber auch verschreiben. Du kannst dich doch auch krankschreiben lassen, wenn es dir so schlecht geht.
    Wie die Anderen schon geschrieben haben, meine ich auch, dass das MTX nicht ausreicht und erhöht werden müßte.
    Ich wünsche dir alles Gute.

    Lg. Adolina :a_smil08:
     
  8. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,

    ich nahm 15mg MTX und es brachte keine besserung,
    dann wurde erhöht auf 20mg MTX, das brachte auch nichts.
    nach 8 monate MTX wurde abgesetzt und auf Arava 20 umgestellt,
    ich nehm es nun schon 5 wochen, aber habe auch immer noch tierische schmerzen, also weiter abwarten.
    ist nicht schön, immer wieder etwas neues zu testen, in der hoffnung es wirkt.
    aber ich denke, das muss so sein, irgend wann werden wir schon das richtige medica haben und linderung erfahren.

    lg. elke
     
  9. Yentel

    Yentel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HAMBURG
    Hallo

    Hallo wautzi habe Geduld bei der Umstellung solltest du doch so 3 Monate abwarten um dann zu sagen es bringt dir nichts.

    Dein Körper sollte es auch annehmen können das ist der Knackpunkt lasse dich darauf ein, dann beginnst du auch positiver zu denken weisst du.

    Ich selbst spritze nichts mehr nur noch alternative Methoden und es geht mir gut damit ausser das ich Fentanyl Pflaster klebe bekomme ich Akkupunktur und 2 mal in der Woche 3 Dauernadeln, man muss aber auch dazu stehen.

    l.grüße aus Hamburg von Yentel:top:
     
  10. olivia beko

    olivia beko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    alternatiwe Methodem?


    Hallo Yentl. Spritze 20ml MTX.Es hilft aber ich möchte ch alternative Methoden probieren.Wass genau machst Du? Liebe Grüsse Olivie
     
  11. Bunalene18

    Bunalene18 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Es wird Dir alles einfach zu viel - verstehe ich

    Hallo Mercedes,
    ich kann Dich gut verstehen. auch mir wird alles zu viel. Die Verwandtschaft/Bekanntschaft ist dann teilweise damit überfordert.

    Auch ich bin heute "neu" im Forum mit dabei. ich kann jeden Satz den Du geschrieben hast nachvollziehen.

    Dennoch... Wir haben Rheuma, lässt sich nicht wegdiskutieren.

    Kopf hoch. Ist schwer, aber es geht weiter. Auch ich befinde mich wohl anscheinend wieder in einem Schub.

    Nächste Woche werde ich meinen Rheumatologen wiedr "nerven".
    Ich wünsche Dir gute Besserung.
    Bis bald:top:
     
  12. Mercedes

    Mercedes Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich glaube auch, dass die Leute, aber auch ich mich erst daran gewöhnen müssen, dass ich jetzt Rheuma habe. Es ist nur nicht so leicht, wenn man vorher immer gesund war.

    Da mein Knöchel mittlerweile immer dicker wird und ich höllische Schmerzen beim Gehen und Stehen habe, werde ich wohl oder übel doch wieder zum Arzt gehen müssen. Sogar das fällt mir schwer. Ich habe immer das Gefühl, dass ich nur jammere, aber ich kann ohne Schmerzmittel nichts mehr machen. Mal sehen, was er meint.....

    Allen noch einen schönen Sonntag!
    Lg Mercedes
     
  13. Yve

    Yve Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    aus einer schönen Stadt..

    Hallo Mercedes! Wie geht es dir heute??Hoffe etwas besser!LG Yve
     
  14. Bunalene18

    Bunalene18 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Es wird mir zu viel

    Hallo,

    natürlich, musst Du dich und Deine Umwelt daran gewöhnen, an Rheuma erkrankt zu sein.
    Aber ist das nicht normal? Gehört das nicht zum lernprozess dazu? In jedem bereich des lebens?
    ich bin seit über 3 Jahren damit beschäftigt. Dachte, mir zieht es den boden unter den füssen weg. ganz normal.
    wie Du geschrieben hast, vor allen Dingen wenn man (n) (frau) immer gesund war und dann sowas? Auch ich war 34 Jahre gesund und dann gleich der hammer :uhoh:
    Ich bin froh, dass ich diesem forum beigetreten bin, denn ich kenne in meiner persönlichen Umgebung nur einen der an Rheuma erkrankt ist.
    Auf alle Fälle solltest Du zum Arzt gehen, ohne das geht gar nichts. Meine persönliche Meinung.
    Und wenn Du jammerst, dann ist das so. Gehört auch dazu. Mach Dir nicht selbst den Stress. Jammern ist wichti, und wenn Du es im Forum mit gleichgesinnten rauslässt - noch besser.

    Liebe Grüße
    Bunalene18
     
  15. Mercedes

    Mercedes Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Yve,

    es geht mir heute auch nicht so gut! Trotz dem schönen Wetter konnte ich nicht mal ein bisschen spazieren gehen, weil alles so weh tut!
    Es ist schade, weil die Kinder auch zurückstecken müssen, was sie vorher nicht gewohnt waren. Aber sie machen es sehr gut. Wir haben uns einen Spielenachmittag am Tisch gemacht, das war auch sehr schön!

    Und ich bin froh, wenn ich beim Arzt war. Vielleicht kann er mir dann auch andere Schmerzmedis verschreiben, weil die Diclo´s nicht mehr wirken.

    Schön, dass es euch gibt!

    Lg Mercedes :)
     
  16. Bunalene18

    Bunalene18 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Es wird mir einfach alles zu viel

    Hallo Mercedes,
    ich hoffe, dass es Dir bald etwas besser geht und Dein Doc, Dir die richtigen Medikamente verschreibt.

    Lass es uns wissen...

    Das ist schön, dass Du so tolle Kinder hast :) die Dich unterstützen.

    Leider hab ich niemanden, der mich unterstützt. Meine Mutter ist damit völlig überfordert. Sie denkt glaube ich auch manchmal ich spinne...??!!

    Aber gut, muss ich durch.

    lg
    bunalene18
     
  17. Yentel

    Yentel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2010
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    HAMBURG
    akku.

    Also Akkupunktur 2 mal in der Woche mit Dauernaden sie bleiben 2 tage am ohr.

    Mich überzeugt es sehr, und gibt mir Linderung

    Ausserdem Fentanyl Pflaster 25mg, sowie 50mg.

    l.grüße von yentel
     
  18. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Mercedes,

    lass dich mal von mir trösten. Ich kann dich gut verstehen. Im Moment habe ich Probleme und ständig Schmerzen und pendle zwischen Diclo und Ibu und zusätzlich Tilidin hin und her. Auch ich werde nächste Woche wenigstens mal mit meinem Rheumatologen telefonieren und auch ich habe immer das Gefühl zu jammern und sage lieber zu wenig als zuviel und auch ich sollte eine andere Medikation bekommen. Da meine Beschwerden aber nicht mit meinen Blutwerten zusammengehen habe ich erst mal nur das Corti erhöht und musste dann wieder runter zum Vergleich :(.
    Vielleicht lernen wir ja noch zu unseren gefühlten Schmerzen zu stehen und sie dem Arzt auch so rüberzubringen!? Wäre doch mal was.
    Ich wünsche dir viel Erfolg für nächste Woche!!!:D

    Liebe Grüße


    Mummi
     
  19. heyjude

    heyjude Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Nur kurz zum Umgang mit dem Umfeld...

    Was mir noch einfällt: wenn ich Schmerzen habe und mir das ansonsten wohlmeinende Menschen nicht so recht glauben oder sich vorstellen können, dann habe ich denen das dicke Knie auch schon mal gezeigt. Dann war aber Ruhe.
    Oder ich hatte auf einmal neue "Fürsorger", was ich ja eigentlich gar nicht will, ich wollte ja nur dass man mich noch ernst nimmt. In solchen Situationen ist das aber gar nicht so doof... ;)

    Ich glaube bei vielen ist es ein Problem dass sie das nicht sehen können, sich das nicht vorstellen können, das auch schnell wieder vergessen. Ein dickes, geschwollenes, heisses Gelenk vergisst man aber nicht so schnell.
    Man erwartet ja keine Wunder - nur einfach dass man ernst genommen wird und sich an der Front nicht auch noch herumschlagen muss.

    Liebe Grüße und alles Gute für euch, heyjude
     
  20. Bunalene18

    Bunalene18 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    auch von mir zum Thema Umfeld...

    Hallo zusammen,

    anscheinend soll man erst seinen Kopf unterm Arm tragen, damit andere sehen, dass es einem nicht gut geht bzw man krank ist? so zumindest habe ich manchmal das gefühl am anfang gehabt.
    keiner glaubte mir, hat mich für vielleicht seltsam erklärt, "na ja wird schon, ist ja nicht so schlimm, schaun mer mal" (beliebte floskeln meines umfelds):eek:
    wenn ich phasen hatte, in denen ich mir nicht mal mehr den schuh zubinden konnte dann hätte ich am liebsten um mich geschlagen, als ich die sprüche gehört habe.

    so sehe ich das auch, dass man keine wunder erwartet aber zumindest ernst genommen werden. denn es reicht ja schon an sich, dass man krank ist, da braucht man nicht noch "schlauberger" dazu...

    liebe grüße und bis bald
    bunalene18