1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Es gibt doch noch gute Ärzte

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von anko, 6. Juni 2006.

  1. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Wollte euch mal von einem positivem Arztbesuch berichten. Wusste gar nicht mehr, dass es so etwas in der Form auch noch gibt.

    Hatte heute mit Jascha einen Termin in der KinderSchmerzAmbulanz in einem Hamburger Krankenhaus. Jascha hat neben seinem Rheuma ja auch noch Migräne :(
    Jascha musste bereits seit 4 Wochen ein Schmerztagebuch führen und das haben wir dann heute mitgebracht.
    Erst hat es 45 Minuten gedauert, bis wir dann zum Arzt reinkonnten. In der Zwischenzeit war wiegen, messen, Fragebogen ausfüllen etc. angesagt. Der Arzt hat sich in der Zeit auch schon mal die Unterlagen (also Fragebögen, Schmerzkalender) angeguckt.

    Als wir dann reinkamen, dachte ich erste einmal: "Na, was dass wohl wird". Der Arzt ist etwas träge, so mal hier, mal da... Hat aber insgesamt sehr genau alles mögliche abgefragt. Also auch mit dem Rheuma, Krankheiten in der Familie etc. War aber immer noch so träge, wie so'n Kaugummi.
    Dann kam er zum Punkt Behandlung und da wurde es dann richtig klasse.
    Jascha hat neben seiner Migräne (die zum Glück in der letzten Zeit immer seltener wird auch noch Spannungskopfschmerzen - ein Zusammenhang mit dem Rheuma kann hier nicht ausgeschlossen werden).
    Gegen die Migräne hat er "Imigran Nasla" verschrieben bekommen. Also ein Medi aus der Gruppe der Triptane (wirksamste Medis die gegen Migräne zur Zeit auf dem Markt sind). Erst einmal zwei Stück, wenn die gut wirken, dann sollen wir anrufen, dann bekommen wir noch mehr davon. Soll keine Nebenwirkungen zu den Rheumamedis haben. An diese Medikamentengruppe hat sich unsere Hausärztin bei Jascha noch nicht rangeraut.
    Dann kam er auf den Spannungskopfschmerz. Hat die Halswirbelsäule auf Verspannungen/Blockaden überprüft und auch noch welche festgestellt. Allerdings nicht sehr stark. (Bei starken Fällen arbeitet er in einem Projekt mit einem im Norden bekannten (Kinder-)Chiropraktiker zusammen). Das ist aber bei Jascha nicht erforderlich und aufgrund des Rheumas auch nicht gewollt. Aber für die leichte Blockade hat er eine Akkupunkurnadel in die Stirn gesetzt - und gleich beim nächsten Test konnte sogar ich sehen, dass er den Kopf weiter drehen konnte. Echt klasse,.
    Zudem hat Jascha ein Tensgerät leihweise verschrieben bekommen, mit dem er sich täglich auf an zwei Stellen "Stromstöße" geben soll. Diese zwei Stellen (da wo die Muskeln zwischen Hals und Schulterblatt so gerne verspannt sind) so behandelt, soll bewirken, dass die Schmerzleitfähigkeit generell gesenkt wird. Soll also nicht nur gut auf die Kopfschmerzen, sondern auch positiv auf die Rheumaschmerzen (also auf das Empfinden) wirken. Wenn das bis zum nächten Termin in 10 Wochen gut wirkt, dann bekommt er es richtig verschrieben.

    Und zu guter letzt, die schnerzlindernde Ernährung :( War wesentlich besser als ich eigentlich gedacht habe. Viel Dinge (z.B. Industriezucker, Schweinefleisch, Weißes Brot, Farb und Koserverierungsstoffe) gibt es bei uns eh nicht, da wir ja so viele Allergien haben. Bei anderen Dingen hat er auch immer Alternativen vorgeschalgen. Also nicht nur, keine Milch und damit auch kein Milchreis, sonder: Kochen sie Milchreis mit Reis, Wasser und Sahne. Die bekommen sie von Budni besonders günstig, das andere können sie mit xxx von yyy gut ersezten... Nich einfach kein Kaba-Kakao mehr, sondern echten Kakao mit Wasser und Rohrohrzucker aufkochen und mit Sahne abmischen. Also ein wenig Lebensnah.
    Als wir dann auf Weißmehl kamen wozu die empfehlenwerte Alternative Vollkorn-Roggen-Sauerteigbrot ist, rutschte mir so raus, gibt es bei uns nicht, bin allergisch gegen Roggen. Daraufhin fragte er nach, ob als Gedreideblüte oder gegessen und meinte gegen das gegessene Roggen könnte man etwas tun - über eine Laserakkupunktur. Ich musste mich hinstellen und er versuchte meinen rechten Arm runterzudrücken und ich musste gegendrücken (kennt ihr vielleicht). Dann musste ich ein Stück Roggenbrot (war ein Strück seines Frühstücksbrotes was er geopfert hat) in die Hand nehmen und sieh da, er konnte meinen Arm fast ohne Gegendruck runterdrücken. Dann musste ich mich hinlegen. Das Roggenbrot auf den Bauch und er hat mit so einem Lasergerät mehrer Akkupunkturpunkte berührt. Danach den gleichen Test nochmal und er bekam den Arm wieder nicht mehr runter (so wie beim ersten Test ohne Roggenbrot in der Hand). Kann man nun von halten was man will. Ich werde in den nächsten Tagen (wenn meine Migräne wieder weg ist) mal probieren, ob ich Roggen jetzt vertrage. Aber er hat das einfach so mal eben in der Zeit gemacht, wo Jascha mit seiner Akkupunkturnadel in der Stirn und den Tensgerät am Hals dasaß ohne mir irgendetwas zu berechnen (weder die Zeit, noch sein Frühstücksbrot :) ). Und das fand ich wirklich klasse.

    Und ich glaube, ich weiß jetzt auch warum ich heute Migräne habe. Habe nämlich heute zwei neue, mögliche, Auslöser gelernt. Zum einen Carragee - E407 - ist zum Beispiel in Sahne aus Plastikbechern enthalten, darum mögl. Sahne aus der Flasche nehmen) und zum zweiten Vanillin. Ich habe gestern schön gebacken mit viel Vanillin und Vanillesoße dazu. Habe schon danach so ein Grummeln im Bauch gehabt und konnte es mir gar nicht erklären, da ich eigentilch alle Dinge die ich verarbeitet habe abkann. Und heute morgen dann gleich den dicken Kopf, den ich mir überhaupt nicht erklären konnte. Das würde gut passen, wieder was gelernt.

    War heute echt angetan. Selbst Jascha meinte, dass dieser Arztbesuch echt klasse war und viel gebracht hat. Und das ist doch schon etwas seltenes, oder?

    In der Hoffnung, dass nun alles so gut hilft, wie wir den Arztbesuch gut fanden...

    Viele Grüße

    anko


    P.S. Wenn wir das nächste Mal wiederkommen, dann soll ich ein hartgekochtes Eigelb mitbringen, gegen Jascha Eigelballergie.... Wenn es denn bei mir mit dem Roggen wirklich geholfen haben sollte, werde ich auch vor dem nächsten Termin noch ein Ei abkochen :)
     
  2. Burwil

    Burwil Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2003
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    212..
    Hallo Anko,

    ich freue mich für Euch, daß Ihr ein so positives Arzterlebnis hattet. Ein Arzt, der sich Zeit nimmt und sich auch zusätzlicher Probleme annimmt, dann auch noch Antworten hat - WOW.

    Kannst Du mir genaueres zu diesem Arzt sagen (Name usw.) ?
    Ich habe auch ein "Problemkind" mit vielen Allergien und Schmerzen und lebe immer von der Hoffnung, einen besseren Arzt als bisher zu finden. Gerne auch als PN.


    Einen schönen Tag noch,

    Burwil
     
  3. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Burwil,

    wir waren bei Dr. Pothmann im Zentrum für integrative Schmerztherapie im Klinikum Nord.

    Hier die homepage der du alle weiteren Daten entnehmen kannst.

    http://www.delfin-kids.de/

    Auf der rechent Seite sind Informationen über die Schmerzambulanz zu finden.

    Vielleicht hilft es euch ja weiter. Ich drück euch die Daumen

    Gruß

    anko