1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erstes Hallo & gleich eine Frage.. erh�hte BSG / normales CRP / RF negativ

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Sonnenlicht1982, 4. November 2011.

  1. Hallo,

    ich moechte mich mal kurz vorstellen. Ich heisse Edith, bin 29 Jahre alt und komme aus Wien. Ich habe mich hier angemeldet, weil ich mir hier Informationen einholen moechte und darauf hoffe, dass hier eventuell Menschen sind, die mir weiter helfen koennen.


    Nun zu meiner Leidensgeschichte:

    Seit Kindheit an habe ich immer wieder Schmerzen in den Knochen/Gelenken, die mal staerker, mal weniger ausgepraegt sind & manchmal an einer Stelle, manchmal an mehreren Stellen auftreten, auch die "Art" der Schmerzen ist dabei variabel - von dumpf ueber stechend bis pulsierend/pochend, es ist also kein eindeutiges Schema erkennbar fuer mich. Tollpatschig war ich zwar schon immer, aber in letzter Zeit haeufen sich gewisse Situationen wie gegen Tuer-Rahmen laufen, ungewolltes "Fast-Umkippen" (d.h. Koordination laesst nach), Dinge oft mehrmals hintereinander fallen zu lassen etc.


    Aktuell, sprich' seit rund 2 Wochen, begleiten mich folgende Symptome:


    1.) dumpfe Schmerzen im Bereich der Halswirbelsaeule (Nacken, in Schulter ausstrahlend, begleitet mit Kopfschmerzen [die ich im Normalfall aeusserst selten habe]) - wobei ich aber meinen Hals normal bewegen kann, also somit nicht an Torticollis (Schiefhals) zu denken ist, aber auf Grund der Symptomatik ich auf ein Zervikalsyndrom tippe [hatte ich bereits mehrmals]

    2.) Anhaltender, stechender Schmerz im Bereich der Brustwirbelsaeule

    3.) Anhaltende Schmerzen im Bereich der Lendenwirbelsaeule mit extremer Druck-Empfindlichkeit

    4.) Unregelmaessige Schmerzen in der Hueft-Region, die sporadisch wie ein elektrischer Schlag auftreten

    5.) Anhaltende, dumpfe Schmerzen in beiden Knien, die sich Zeit weise in stechende Schmerzen umwandeln & im Schmerz-Grad abwechselnd mal links, mal rechts staerker sind

    6.) Anhaltende, dumpfe, aber meist stechende Schmerzen in beiden Haenden, die sich seit rund 2 Tagen bis in den Ellenbogen hinauf ziehen (das Schreiben hier schmerzt, Mobiltelefon in der Hand halten und dabei telefonieren schmerzt extrem, manchmal kann ich auch nicht mehr mit der rechten Hand essen & muss auf die linke Hand ausweichen..)

    Im Allgemeinen laesst sich auch sagen, dass die Schmerzen bei waermeren Temperaturen ertraeglicher werden - sobald es kaelter wird, verstaerken sich die Schmerzen. Befinde ich mich zum Beispiel im heissen Badewasser, moechte ich am Liebsten gar nicht mehr hinaus (da spuere ich halt meist "nur" mehr die Schmerzen im LWS-Bereich, wegen dem Aufliegen auf der harten Badewanne).

    Und nach Beanspruchung bzw. nach Aktivitaet sind die Schmerzen ebenfalls staerker.

    Ich gehe eigentlich regelmaessig Blut abnehmen, da ich an einer Eisenmangel-Anaemie leide (trotz Einnahme des Eisen-Medikaments erreiche ich keine normalen Eisen-Werte: Eisen, Ferritin & Transferrinsaettigung zu nieder, Transferrin zu hoch). Jeder dieser Labor-Befunde zeigt eine erhoehte Blutsenkung auf.

    Mein Hausarzt hat mich mit der Diagnose Polyarthralgie an einen Orthopaeden verwiesen, wo ich bereits war. Mit Verdacht auf eine rheumatische Erkrankung wurde ich nun wieder in's Labor ueberwiesen & zusaetzlich zum Neurologen bezueglich einer Nervenleitungsgeschwindigkeit-Messung der rechten Hand wegen angenommenen Karpaltunnelsyndrom. Den Labor-Befund habe ich mir gerade abgeholt - wie erwartet abermals erhoehte Blutsenkung, aber das CRP ist normal & auch der Rheumafaktor ist negativ.


    >>> FRAGE: Gibt es auch eine rheumatische Erkrankung, bei der der Rheumafaktor negativ ist? Beziehungsweise hat jemand von euch Erfahrung damit, was dies in meinem Fall sein koennte? <<<


    Folgende Roentgen-Befunde wurden bereits erhoben (wurden aber von der Orthopaedin als minder bezeichnet):

    19.1.2009:

    HWS:
    Streckfehlhaltung der HWS sichtbar mit zarten Bandscheibenschaedigungen von C4-C6. Zarte Uncovertebralarthrose von C4-C6, rechts ausgepraegter als links, sichtbar.

    BWS:
    Gering gestreckte Kyphose der BWS sichtbar mit ganz zarten Bandscheibenschaedigungen im mittleren Geschoss. Ganz zarte Zuschaerfungen sind an den vorderen WK Kanten im mittleren Drittel an den BWK ebenfalls sichtbar.

    26.11.2010:

    Sacrum und Os coccygeum:
    Es ist eine normale Form des Sacrums und des Os coccygeums sichtbar. Das letzte coccygeale Segment ist um 90 Grad nach ventral gekippt dargestellt. Aufgrund dessen ist ein frueheres Trauma in dieser Region nicht ausschliessbar. Ausserdem im kleinen Becken, zentral gelegen, ueber der Symphyse Metallclips in den Weichteilen erkennbar.

    (Anmerkung: hier wurde Coccygodynie festgestellt - diese Beschwerden gehoeren Dank meines Chiropraktikers zum groessten Teil der Vergangenheit an, und die Clips sind vermutlich von meiner Operation).

    7.1.2011:

    LWS mit Funktionsaufnahmen:
    Leichte Streckfehlhaltung der LWS sichtbar. Ansonsten normale Hoehe der WK und Bandscheiben erkennbar. Ganz zarte linkskonvexe Skoliose der LWS sichtbar. Bei den Funktionsaufnahmen ist eine ausreichende Ante- und Retroflexion erkennbar, ohne eine Subluxationstendenz der WK.

    7.2.2011:

    Hueftgelenk bds. 2 Ebenen:
    Regulaere Strahlentransparenz. Femurkopf und Hueftgelenkspfanne zeigen eine regelrechte Stellung und unauffaellige Knochenstruktur. Die Gelenksflaechen sind glatt, der Gelenksspalt ist normal breit. Kein Hinweis auf peri- oder intraarticulaere Verkalkungen.
     
    #1 4. November 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 4. November 2011
  2. Müde2208

    Müde2208 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juni 2011
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ein aufmunterndes Hallo aus dem hohen Norden

    Hallo, mein Rheumafaktor und auch die Blutsenkung sind stets negativ, selten mal eine erhöhte CRP. Nichtsdestotrotz habe ich eine Kollagenose.
    Warst Du denn schon bei einem internistischen Rheumatologen? Das wäre die richtige Adresse.
    Viele Grüße, Birgit