1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erster Schub, Schmerz lass nach womit?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von D-Nice, 12. November 2012.

  1. D-Nice

    D-Nice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münster
    Hallo an alle! Ich muss auch mal jammern und euren Rat einholen. Bin ja noch relativ neu sowie meine Diagnose. Seit Mitte Juli nehme ich nun Lantarel (habe RA) Cortison habe ich vor ca 7 Wochen abgesetzt, es schlug auch ziemlich schnell an, Vergessen waren die Schmerzen schon fast und nun..... Schulterschmerzen, dicke, heiße Handballen und wieder mal eine entzündete Fußsehne..... welche Medis nehmt ihr bei einem Schub? Ich gehe mal davon aus das es einer ist :o
    Kann ich zu dem Lantarel Ibuprofen nehmen oder nehmt ihr dann wieder Cortison??? Und vor allen Dingen, wie lange hält das wieder an, also geht es vorbei???
     
  2. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Wenn ich meine es könnte ein Schub sein bzw. vermehrte Krankheitsaktivität, dann setze ich mich mit meinem Rheumatologen in Verbindung. Ich finde, das solltest du jetzt auch tun.
    Das muss dir dein behandelnder Arzt beantworten. Was für den einen gut ist, muss nicht unbedingt für den anderen richtig sein.
    Ich zB. soll gar kein Ibu nehmen.
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey D-Nice,

    das kommt mir alles sehr bekannt vor.
    Bei mir kam es trotz MTX zu eingen Schüben - meist wurden die dann mit Cortison behandelt.
    Im ersten Jahr habe ich zudem 2x täglich Meloxicam dazu bekommen. Wirkt auf die Wirbelsäule besser als Ibuprofen - aber das ist ja von Rheumaform zu Rheumaform unterschiedlich.
    Das solltest du aber mit deinem Rheumatologen oder einem Schmerzmediziner besprechen.
    Zusätzliche NSAR (wie Ibuprofen) sind schon eine Belastung für den Körper - bei mir gingen die Leberwerte in der Zeit recht schnell hoch...
    Aber da kann man mit Folsäure gegenarbeiten.
    Da ist eine gezielte Stoßtherapie mit Cortison manchmal besser.
    Begleitend helfen mir dann immer Kälteanwendungen (z.B. Quarkwickel, kalte Rapsbäder für die Hände) - ist zumindest eine kurzfristige Erleichterung.

    Bitte kläre das wirklich mit den Ärzten - mir hat in dieser Zeit mein Schmerztherapeut auch mal mit Extrainjektionen in besonders schlimme Körperbereiche geholfen.
    Generell kann ich dir diese Fachleute wärmstens empfehlen - mehr Informationen findest du hier:
    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/48990-Schmerztherapie-Wege-aus-dem-Schmerz

    Alles Gute und liebe Grüße von anurju :)
     
  4. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Wie lagune schon sagte, dass musst du mit deinem Arzt besprechen.

    Ich kann zum Beispiel nicht ohne Cortison sein. Ich merke es schon, wenn ich es einmal vergesse. Hab das immer mit den Ärzten besprochen.

    Andere kommen auch mit anderen Mitteln klar. Die Menschen sind verschieden und der Doktor sieht dich und hat die Fachkenntnisse.

    Bei meinem Arzt könnte ich in so einem Fall anrufen, schildern, seit wann, wo und wie stark ich Schmerzen habe. Die Arzthelferin gibt das an den Dok weiter und dann bekomme ich Nachricht.
     
  5. D-Nice

    D-Nice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2012
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münster
    So, habe gerade mal meinen Arzt angerufen und hätte gerne mal eure Meinung dazu. Ich soll entweder meine Lantareldosis erhöhen, von 15mg auf 20mg (da ich etwas über dem Normalgewicht liege sei dies eine Überlegung) oder aber meinem Körper fehlt doch das Cortison und ich soll wieder mit 10mg am Tag anfangen.... aber dies ist doch keine Dauerlösung oder?
     
  6. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Das muss ja auch keine "Dauerlösung" bleiben - Hauptsache, es geht dir erst mal gut. 20 mg MTX und 10 mg Cortison sind während eines Schubes durchaus ok - wenn das MTX wirkt, wird sicherlich das Cortison reduziert und das MTX vielleicht auch.

    Wichtig wären sicherlich aber auch geeignete Schmerzmedikamente.

    Alles Gute!
     
  7. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey D-Nice,

    bei mir wurde Mtx zunächst auf 17,5 mg erhöht und das hat schon eine Schmerzreduktion gebracht - leider aber auch spürbar mehr Nebenwirkungen.
    Das muss man also abwägen...
    Cortison auf Dauer ist sicher nicht so gut - laut Rheumaprof. sind langfristig max. 5mg anzustreben - aber gerade im ersten Therapiejahr ist das ja bei vielen deutlich mehr.
    Angeblich erreicht MTX seine maximale Wirkung oft erst nach ca. 6 Monaten - insofern könnte man ja evtl. nochmal mit Cortison oder NSAR (z.B. Ibuprofen) überbrücken...
    Aber auf jeden Fall auf Magenschutz achten !
    Je nachdem wo die Schmerzen am schlimmsten sind, wären lokale Injektionen ja vielleicht auch eine Option - damit hat mir mein Schmerzdoc öfter mal Erleichterung verschafft.

    Alles Gute von anurju