1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erste Diagnose vertrauen?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von kleeneone, 15. Januar 2012.

  1. kleeneone

    kleeneone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo....

    ich bin seit einiger Zeit stille Mitleserin....

    Bei mir wurde seit 11.01.2012 der VERDACHT auf "beginnende seronegative Reumatoide Arthritis" gestellt. Seitdem ist mein Leben aus den Fugen geraten. Bin nur noch am Weinen und weiß nich mehr, wo vor´n und hinten is... Ich habe seit langer Zeit Schmerzen im l. Handgelenk. Kommen und gehen wie sie wollen. Keine Schwellung, keine Rötung, keine Morgensteifheit... jedoch lt. MRT & Ultraschall Entzündung und Gelenkerguss. Habe auch Schmerzen in den Schultern (besonders, wenn ich zum Einschlafen auf der Schulter liege - mehr rechts, weniger links) und im Rücken, bzw. Wirbelssäule (es ist aber auszuhalten!!!!)Genau kann ich es nicht loskalisieren, jedoch NICHT in den Lenden und NICHT ganz oben. Eher so mittig und druckempfindlich (beim langen Liegen wird´s unangenehm, aber nicht unerträglich). Wurde von meinem Handchirurgen zur "Inneren Rheumatologie" überwiesen und der Arzt stellte nach dem 2.!!!! Besuch die o.g. Diagnose. Im Blut wäre aber nichts nachzuweisen. Er hat mir Predni. verschrieben. Sollte mit 15 mg (pro Tablette 5 mg) beginnen und pro Woche um 2,5mg ausschleichen. Hat super funktioniert. Aber bei 2 mg/pro Woche fingen die Schmerzen wieder soooooo doll an (hauptsächlich l. Handgelenk) und stellte er die o.g. Diagnose. Wie gesagt - im Blut ist NIX nacchzuweisen, außer Leberwerte und rote Blutkörperchen im Urin. Nun soll ich für EIN!!!!!! Jahr Quensyl nehmen. Und das nach einem ZWEITEN!!!! Arzttermin. Er sagte nur:"Sie müssen das nehmen, sonst bekommen Sie eine Arthrose". Mehr nicht!!!! Kann das so stimmen? Ich habe mich nun beraten lassen und soll mich für eine "ordentliche" Diagnose" lieber in stationäre Behandlung geben lassen. Wer hat Erfahrung damit? Und kann direkt nach dem 2. Besuch beim Arzt überhaupt schon solch eine Diagnose gestellt werden????
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen Kleeone,

    erstmal herzlich willkommen hier bei R-O.

    Das im Blut nix nachzuweisen ist, kommt durchaus vor. Ich z.B. habe PSA (Psoriasis Arthritis) und bei mir ist auch nix zu sehen im Blut. Bin sozusagen kerngesund. Das nennt man dann seronegativ......

    Du kannst Dir natürlich eine zweite Meinung einholen bei einem anderen Rheumatologen. Aber wenn Dir der Cortisonstoss schon geholfen hat, spricht es eher dafür, dass was entzündliches im Gange ist.....

    Klar wirft so eine Diagnose einem aus der Bahn aber es gibt Medikamente die einem helfen ein normales Leben zu führen. Und ganz ehrlich?? Um so eher um so besser, damit Schädigungen an den Gelenken vermieden werden.

    Und bei Dir wurde wohl relativ schnell die Diagnose gestellt. Bei mir hat es 15 Jahre gedauert bis die Herren Ärzte wussten was ich nun eigentlich habe..........

    Fühl Dich hier wohl. Hier wird gelacht, geweint, getröstet und man bekommt immer wertvolle Tips.......

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  3. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo Kleeneone,
    ich kann mir vorstellen, wie es dir geht. So eine diagnose ist ganz schön niederschmetternd. Aber du hast Glück im Unglück. Die Diagnose wurde relativ schnell gestellt und die Behandlung wird sofort eingeleitet. Gerade bei Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis ist es wichtig, dass die Behandlung schnell gestellt wird, damit es nicht zu Gelenkszerstörungen kommt.
    Ich habe seit 10 jahren Polyarthritis und bei mir ist auch im Blut nichts nachseisbar. Ich werde seit 10 jahren mit MTX und Cortison behandelt. Schmerzen habe ich eigentlich immer, aber bisher sind keine Gelenke kaputt gegangen - und das ist doch schon was! - Ich denke Du bist in guten Händen. Besser so als wenn man jahrelang keine Diagnose bekommmt und dann irgendwann gesagt bekommt, dass es zu spät sei .....

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Kleeneone!
    Ich kann mich meinen Vorschreiberinnen nur anschließen, Du kannst froh sein, daß dir die Diagnose so schnell gestellt wurde und Du jetzt sofort mit einem Immunsuppressiva behandelt wirst.
    Dadurch können Gelenkschäden verhindert werden und das ist das wichtigste!

    Es spricht für deinen Rheumatololgen, daß er die Diagnose so schnell gestellt hat, obwohl keine auffälligen Blutwerte da sind, aber der Cortisontest hat alles gesagt, Du hast so positiv auf die Einnahme von Cortison angesprochen, daß es für ihn einfach war, die Diagnose zu stellen.

    Es ist klar, daß man sich über so eine Diagnose nicht freut, aber je früher Du mit der Therapie anfängst umso besser wird es dir gehen.
     
  5. kleeneone

    kleeneone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Sorry, dass ich so lange nicht on war. Habe z.Z. ziemlich viel Stress...

    Danke, für eure schnellen Antworten...

    Ich bin ja auch froh, dass der Arzt wenigstens erstmal eine Diagnose gestellt hat. Besser, als mit "Ich kann keine Ursache für Ihre Beschwerden finden. Auf Wiedersehen!" abgespeist zu werden. Diese Aussage ist ja von Ärzten leider keine Seltenheit.

    Jedoch habe ich mich schon ziemlich viel belesen und es gibt ja so eine große Bandbreite an rheum. Erkrankungen. Ich habe auch sicherlich Entzündungen in den Gelenken. Das bezweifle ich nicht. Aber vllt. ist es keine P.A., sondern eine andere rh. Erkrankung, die keiner Medikation über ein Jahr bedarf???? Ich mein, vllt habe ich ja auch eine andere Erkrankung, die Entzündungen im Körper hervorruft? Kann doch sein, oder?!

    Muss man denn sein Leben lang Medis nehmen? Bspw. habe ich das Corti so gut wie ausgeschlichen und meine Hand tut grad gar nicht mehr weh... Es kommt und geht halt...
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Kleeneone!
    Es gibt viele verschiedene Rheumaformen, aber die Therapie ist bei allen gleich, es wird immer ein Basismedikament gegeben, meist am Anfang kombiniert mit Cortison.
    Wenn die Basismedikamente greifen, dann wird das Cortison ausgeschlichen.
    Es hat also nichts damit zu tun, daß Du evt doch kein Rheuma hast, daß dir die Hand nicht mehr weh tut, sondern das Quensyl wirkt jetzt.
     
  7. stefanie04

    stefanie04 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo kleeneone,

    das ist wirklich sehr schnell festgestellt worden. bei mir hat das jahre gedauert und ich war ziemlich verzweifelt. nichts im blut, also bist du gesund und simulierst.

    laufen nur noch als humpelstielzchen.....aber als der zeigefinger dick und krumm wurde, da wurde mal genauer hingeschaut.

    egal, jetzt ist jetzt. mtx und prednisolon vertrage ich gottseidank gut (naja manchmal sind die leberwerte zu hoch) und hoffe das bleibt auch so.

    im moment sind die schmerzen gut auszuhalten.

    ich wünsche dir alles gute
    stefanie
     
  8. kleeneone

    kleeneone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    :-( Ich habe jetzt auch lesen müssen, dass bei fast allen rh. Erkrankungen mit den sog. Basismedikamenten therapiert wird...mist...ich hatte noch ein kleines bisschen Hoffnung:rolleyes:

    @josie16: Ich hab ja mit dem Quensyl noch nich angefangen:(:(:( Ich trau mich nicht. Ich hab da noch so ne psychische Macke, die sich "Emetophobie" schimpft. D.h. ich hab krankhafte Todesangst vor dem Erbrechen. Bin zwar schon seit einigen Monaten in Therapie deswegen, aber gut, ich hab den Sch*** seit 20 Jahren - da hilft die Therpie ja nich von heut auf morgen... Und wie ich mich belesen habe, leiden ja ziemlich Viele wg. den Basismedis unter Übelkeit und Erbrechen... Ist das bei dir auch so? Hilft es vllt, wenn ich die abens direkt vor dem Einschlafen nehme und vorher ganz viel esse? Verträgt der Magen das dann eher?

    Mittlerweile hat sich mein Tief wg der Diagnose schon ein bissl gelegt. Weine nur noch 1x am Tag;)

    @stefanie04: Das hört sich ja echt mies an. Macht mich immer wieder wütend, wenn ich lese, dass man von den Ärzten teilweise als weinerlicher Simmulant abgestempelt wird. Aber nu weißt du ja Bescheid... Mal ne blöde Frage: Wie lange dauert es denn, bis sich Gelenke verformen?
     
  9. stefanie04

    stefanie04 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2011
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    kleeneone,

    weißt du, ich habe das erst richtig registriert, als der zeigefinger schon krumm und dick war.
    nicht zu glauben, aber die schlimmen schmerzen in beiden füßen und knie`n haben mich völlig zermürbt.

    und als ich dann in der rheumaambulanz war, und die meine hände und füße beguckt haben, kam die frage seit wann ich diese verformung habe:vb_confused:.

    ich muß am 31. januar wieder in die ambulanz. im moment geht es ganz gut. was soll ich da wieder sagen???

    aber im november und dezember hatte ich eine zeit, ekelhaft. tja, da gehst du nun hin, die fragen wie es geht, und du must sagen im moment gut. aber davor die zeit war nicht zum aushalten.
    es müsste sein, daß man im moment der schmerzen sofort einen termin bekommen könnte.


    nehme das mtx übrigens immer am nachmittag ein. man sollte ja viel trinken danach und das schaffe ich am abend nicht. (ich will auch nachts nicht so oft aufs klöchen). schlecht war mir noch nie davon. kopfschmerzen sind schon mal da.

    liebe grüße
    stefanie