1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erschöpfung

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von smiley, 9. Februar 2011.

  1. smiley

    smiley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen
    Ich bin 21 Jahre alt und habe seit 4 Jahren rheumatoide Arthritis. Momentan bin ich in Behandlung mit MTX und konventionelle Schmerztherapien. Doch schon seit etwa einem Jahr leide ich zunehmend unter enormer Müdigkeit und zunehmenden Schlafproblemen. Zur Zeit mache ich noch ein Studium das mich 150% in Anspruch nimmt und mein Privatleben sehr schrumpfen lässt. Ich war immer ein sehr aktiver Mensch und meine Zusatzausbildung ist wichtig damit ich auf meinem Traumjob als Krankenschwester bleiben kann. Mein soziales Umfeld versteht oft nicht dass ich mich zurück ziehen muss und in gewissen Aktivitäten nicht mithalten kann.

    Habt ihr vielleicht Tipps oder Ratschläge wie ich etwas zu Kräften kommen kann oder wie ich mein Umfeld etwas besser miteinbeziehen kann ohne mich selbst zu überfordern??

    Ganz liebe Grüsse eure Smiley:a_smil08:
     
  2. Bundesliga

    Bundesliga Mitglied

    Registriert seit:
    24. Januar 2011
    Beiträge:
    575
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leoben Steiermark
    Liebe Smiley:a_smil08:
    Es freut m ich total das Du so ein großes Ziel vor Augen hast, und das du den Mut nicht aufgibst. Zur Erkrankung selber kann ich dir nicht viel sagen hab erst seit August2010 cP und noch einige Kleinigkeiten.
    Aber du bekommst bestimmt gute Ratschläge hier von anderen Usern.
    Ich wünsche dir von herzen das du deine Pläne umsetzen kannst. Alles Liebe moni :top:
     
  3. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.317
    Zustimmungen:
    146
    Hallo Smiley,
    ich kann dich gut verstehen, ich leide schon seit vielen Jahren unter ständiger Erschöpfung, dass mein Arzt jetzt vermutet, dass ich auch ein CMS (chronisches Müdigkeitssyndrom) habe. Das ist mittlerweile eine erforschte und ernst zu nehmende Erkrankung, der meist eine Infektionskrankheit vorausgeht, von der man sich sozusagen nie erholt hat. Auch Stress kann ein auslösender Faktor sein. Ich würde das mit dem Arzt besprechen und ggf. ein Tagebuch führen über Symptome wie starke Müdigkeit, körperliche und geistige Erschöpfung, Schmerzen, Erkrankungen usw.
    Alles Gute
    Marly
     
  4. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi zusammen,

    vielleicht interessiert euch dies ;)

    .........konnte nachgewiesen werden, dass die Fatigue-Symptomatik unabhängig vom übrigen erreichten Gesundheitszustand bestehen bleibt, berichten Prof. Frank Buttgereit und Dr. Jaqueline Detert von der Charité Berlin. „Die Müdigkeit bei RA-Patienten hält also an, auch wenn die Erkrankung gut behandelt ist“,..........

    http://www.internisten-im-netz.de/de_news_6_0_1054_schlafst-rungen-und-fatigue-bei-rheuma-h-ufig.html



    .......Demnach bewirken erhöhte TNF-alpha-Spiegel im Blut, dass ....
    .... und damit auch für psychische Effekte wie eben Müdigkeit und depressive Verstimmungen verantwortlich zeichnet.
    Wird der Überschuss an TNF-alpha eliminiert, beispielsweise durch ein Medikament, normalisieren sich die Reaktionen wieder.

    http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/312868.html

    link aus ro


    lieben grusss marie, auch müde ...
     
  5. Pearl

    Pearl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2011
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ich finde es echt putzig das Ärzte einem gerne was anderes erzählen obwohl sie es besser wissen sollten.
    Wie oft musste ich mir schon anhören das es kein Wunder wäre das ich immer müde wäre bei den "Hammer-Medis".
    Es macht einen langsam wütend das alles immer so abgebügelt wird.Klar spielen die Medikamente auch eine Rolle, aber ich schlaf ja auch mitten bei der Arbeit, oder beim Autofahren ein.
    Wollte eigentlich auch noch ein weiteres Studium beginnen, funktioniert leider nicht mehr wegen stark verminderten kognitiven Fähigkeiten.
    Ich kann trotz mehrfachen lesens keine Informationen aufnehmen und bei Bedarf abrufen. Ein Zustand der mich fast mehr stört als die Schmerzen. :(
     
  6. Djaina

    Djaina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    72
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hi Smiley,

    ich nehme auch seit ner Weile schon MTX und leide ebenfalls stark unter Müdigkeit.
    Habe ja gehofft, dass wenn das Zeug wirkt und mir die Schmerzen nimmt, was es getan hat :) dass die Müdigkeit auch schwindet ...leider nicht.

    Ich habe Tage, da würde ich am liebsten vom Bett auf die Couch und Abends wieder zurück ;)
    hab dagegen leider noch nix gefunden...
    lg
     
  7. Brundhilde

    Brundhilde Brundhilde

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Ich auch nicht- ich bin so kaputt, dass ich nicht mal immer einschlafe sondern einfach so rumliege.

    Theuma ist ein Energieräuber- meint mein Arzt immer- ich soll mich ausruhen, wann immer es geht. Blöd nur, es geht nicht immer.

    Aber es nervt halt......
     
  8. smiley

    smiley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben

    Danke für eure Anteilnahme, es macht mich auch immer wieder traurig, dass ich einfach nicht mehr alles kann wie früher...:sniff: Aber es ist schön dass ich mit euch darüber reden kann und mich verstanden fühle.
    Ich schicke euch ganz viele liebe Gedanken und viel Kraft...:top:

    Ganz liebe und sehr müde Grüsse eure Smiley:a_smil08:
     
  9. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ich penn mich auch tod.

    tagsüber garnicht. aber abends und nachts.

    wenn ich mich um 19 uhr hinlege, knack ich durch, bis zum erstenmal pullern. und dann weiter bis 7 uhr morgens cirka.
     
  10. leicht

    leicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2011
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hey Ihr Lieben,

    ich wühle mich seitdem hier im Forum bin durch die Berichte und fühle mich mit meinen Sorgen nicht so allein. Nun nehme ich ja wegen meiner Fibro seit Dienstag Opipramal 50 mg. Ich wache morgens trotzdem gerädert auf, fühle mich noch trauriger als zuvor und denke ich kann nicht mehr. Zuem habe ich jetzt wieder Rückenschmerzen, die bis in die Leisten ziehen. Nachher kommt meine freundin und macht mir die Haare. Ich hoffe, dass das eine postive Wirkung auf mich hat. Seitdem ich nicht mehr arbeite, bin ich bis die Kinder aus der Schule kommen allein zu Haus und fühle mich tatsächlich einsam. Früher habe ich es genossen, mal allein zu sein.

    Die Konzentrationsschwierigkeiten kenne ich, auch ich wollte beruflich nochmal durchstarten, mich um andere Menschen kümmern. Ich habe 2 Berufe (heilerziehungspfelgerin und Bürokauffrau). Ich weißnur nicht wie ich anderen Mut geben soll wenn ich selbst so durchhänge.

    Am Montag habe ich Termin bei Agentur für Arbeit. Ich bin mir nicht so sicher ob ich meine chronische Erkrankung angeben soll. Was meint Ihr? Ich erhalte bis Juni noch Leistungen, danach müssen wir mit dem Geld meines Mannes auskommen, was schon irgendwie geht.

    Auf der anderen Seite möchte ich auch eine Kur beantragen, also sollte ich wohl offen gegenüber der Agentur sein.?

    Danke, dass Euch gibt.:)
    Leicht
     
  11. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    zu dem amt kann ich leider garnix sagen...tut mir leid.

    aber mich würde mal interessieren, was das für ein medi ist, was du da bekommst!

    opi....wie bitte was?
     
  12. leicht

    leicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2011
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hey Puffelhexe,

    Opipramol, ist ein Psychopharmaka, welches leichte Depris und Schmerzen mildern soll. Der Arzt sagte schon, ich müsse 2 Wochen Geduld haben, aber das nervt trotzdem. Danke für deine schnelle Antwort

    Leicht
     
  13. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    achso.

    ich bekomme saroten.
     
  14. Steve72

    Steve72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Ich kann auch nicht mehr schlafen... und wenn ich dann Vorwürfe von Menschen höre, die mir weiß machen wollen, das es daher kommt, das ich "am Tage zuviel schlafe" könnte ich im wahrsten Sinne des Wortes ausflippen .. Ich bin - egal wieviel ich schlafe und auch egal wann ich dieses tue - kaputt wie nichts gutes, habe Schmerzen wie Hölle (Selbst Tilidin wirkt nicht wirklich !), habe Depressionen und bin lustlos. Es ist einfach bitter :(
     
  15. Steve72

    Steve72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Das Zeug ist das: http://de.wikipedia.org/wiki/Opipramol ... Ein Antidepressivum ..
     
  16. smiley

    smiley Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2010
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben
    Ich bin auch mit Antidepressiva Cymbalta 60mg und Nozinan 25mg eingestellt. Vorher habe ich fast nicht geschlafen und die Schmerzen sind immer schlimmer geworden. Jetzt ist es nicht mehr ganz so schlimm in der Nacht und ich kann auch mal 4-5h durchschlafen.

    Also wenn es aussichtslos ist sprecht mit dem Arzt darüber und scheut euch nicht auch für eine Zeit lang mit Psychopharmaka eine Verbesserung zu erwirken.

    Ganz liebe Grüsse eure Smiley:a_smil08:
     
  17. Steve72

    Steve72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Dezember 2009
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Cambalta hat meine Schmerzen quasi weggepustet - mit einem Nachteil: Ich hatte immer das Gefühl gleich einen Krampfanfall zu bekommen, was bei diesem Medikament nicht selten ist .....
     
  18. Majgull

    Majgull Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Smiley,

    du schreibst, dass du dich von deinem Umfeld nicht richtig verstanden fühlst. Die Krankheit überfordert die meisten Leute, viele können sich so gar nichts unter der cP vorstellen. Ich kann mir denken, dass es bei deinen Freunden vielleicht auch daran liegt, dass ihr noch so jung seid und Rheuma kriegen dochangeblich nur alte Leute.
    Ich habe die endgültig Diagnose cP mit 36 Jahren (1999) bekommen, die Krankheit fing allerdings schon als ich 24 war.
    Wenn man krank ist, merkt man sehr schnell, wer wirklich zu einem hält - deswegen versuche ich dem Unverständnis mancher Leute noch etwas "Gutes" abzugewinnen.
    Ich habe mir im Laufe der Jahre einen offenen Umgang mit der Erkrankung angewöhnt und lebe ganz gut damit. Ich sage sofort, wenn ich bestimmte Dinge aufgrund der Erkrankung nicht machen kann (ich habe eine schwere aktive cP) oder dass ich an manchen Tagen wegen der cP sehr angeschlagen und nicht etwa launisch bin usw.
    Die Erschöpfung habe ich auch, da kann ich dir leider keinen Rat geben.
    Im Übrigen finde ich es siper, dass du dich für Studium und Beruf so engagierst. Ich bin beruflich auch sehr aktiv, manchmal werde ich gefragt, wie ich das noch auf die Reihe kriege. Aber ich will unbedingt weiterarbeiten, es macht mir einen Riesenspaß und ich vergesse dabei am ehesten die Krankeit. Für mich ist das also fast wie eine Therapie. meine größte Angst ist, dass ich eines Tages mal nicht mehr arbeitsfähig bin.

    Lieben Gruß
    Majgull
     
  19. leicht

    leicht Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Februar 2011
    Beiträge:
    294
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallooo,

    wollte nur mal bescheid sagen, hatte gestern Gespräch bei der Agentur für Arbeit. Also ich muss mir keine Sorgen machen, wenn ich zur Kur gehe, dann werde ich normal krank geschrieben und nach 6 wochen zahlt die Krankenkasse dann Krankengeld.

    Naja und sollte ich doch noch Arbeit finden, dann muss ich die Kur die ja noch garnicht genhemigt ist, schieben.

    gruß
    leicht