1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ernährung bei Morbus Still

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von ST82, 14. März 2012.

  1. ST82

    ST82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Hallo


    Nach der Rheuma diagnose müßtet ihr oder habt ihr eure Ernährung umgestellt?

    Wenn ja, wie? Was darf man essen? Was ist pflicht im Essensplan? Was sollte man evt ganz weglassen?

    Merkt ihr dadurch einer Veränderung?


    Meine Tochter ist 4 jahre und hat MOrbus Still und das ist das was mich schon länger beschäftigt........der Arzt sagte letztes Jahr Nein das muß nicht sein.......aber es gibt immer wieder Leute die mich fragen ob sie wirklich alles essen darf.

    Wäre mega dankbar wenn ihr mir weiterhelfen könntet.
     
    #1 14. März 2012
    Zuletzt bearbeitet: 17. März 2012
  2. ST82

    ST82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. März 2011
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Hab meine Frage nochmal geändert und zwar auf allgemein Rheuma.......
     
  3. Sandra1979

    Sandra1979 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Schönen Guten Morgen!

    Mir wurde aus ärztlicher Sicht nie geraten, die Ernährung umzustellen.
    Ich kann auch nicht behaupten, dass nach dem Verzehr von bestimmten Dingen, mehr oder weniger Schmerzen hatte.
    Ich esse kaum Fleisch, aber das auch nur, weil ich es einfach nicht mag.

    Viele Grüße und schönen Sonntag,
    Sandra
     
  4. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.135
    Zustimmungen:
    138
    Ich denke Du solltest darauf achten, vor allem wenn Cortison im Spiel ist, dass Du Deiner Tochter wenig einfachen Zucker gibst. Ich habe im KH Eltern gesehen, die ihren Kindern während der Infusionen mit Cortison noch Kinderschokolade gaben. Da denke ich mir, das muß wirklich nicht sein! Und: der Sohn einer Bekannten greif alleine zu einem Apfel, wenn er etwas Süsses mag. Mir sagte er mit seinen 8 Jahren, dass ihm seine Mama erklärt habe, wie gut Vitamine tun... So etwas finde ich toll. Dass der kleine Knirps ganz bewußt weiß, was ihm gut tut. (Er mag aber auch Eis!)
    Ich achte außerdem noch darauf, genug Calcium zu mir zu nehmen. Aber bei Kindern achtet man sowieso darauf, denke ich.

    Ich habe häufig beobachtet, dass Rheuma mit anderen Autoimmunerkrankungen einhergehen. So auch mit Zöliakie. Da kannst Du Dich mal erkundigen, wenn sie sowieso Blut abnehmen lassen muß, kann man das, wenn Du anzeichen sehen solltest, ja mal überprüfen lassen.

    Das sind aber alles nur meine Gedanken!
    Kati
     
  5. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    also ernährung umstellen musste ich nicht, weil ich mich von je her recht gesund ernährt habe.

    Inzwischen bin ich jedoch zur Vegetarierin geworden, weil ich einmal mit mtx zusammen fleisch gegessen hab und mir so übel davon wurde, dass inzwischen die vorstellung reicht, fleisch zu essen, um übelkeit zu erzeugen....

    Ansonsten ganz viel Obst und Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte!!
    Was bei sich bei mir mit Gelenkschmerzen bemerkbar macht sind Glutamat (daher wenig Fertigprodukte) und wenn ich pro Woche mehr als ein Ei esse...

    Am besten mal ausprobieren, ob die Krankheit durch irgendwas besser wird
     
  6. Luzey

    Luzey Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2011
    Beiträge:
    162
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kiel
    Hallo, ich habe auch JIA (auch Kinderrheuma oder Morbus Still genannt) und das seit meinem dritten Lebensjahr. Meine Ernährung haben meine Eltern nicht umgestellt, ich habe allerdings nie besonders viel an Süßigkeiten bekommen, sondern auch eher Obst :o Ich würde an deiner Stelle sehr darauf achten, dass deine Tochter, wenn sie eine Unterkieferrücklage entwickelt, rechtzeitig zu einem Orthopäden kommt. Meine Eltern haben sich nicht mit meiner Krankheit auseinander gesetzt und ich leide bis heute an meinem fliehenden Kinn. Die Ärzte sagen, dass kommt bei Kinderrheuma sehr häufig vor. Nur so als Tipp :rolleyes: