1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erhöhte ANA = Rheuma???

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von eugenia78, 30. August 2010.

  1. eugenia78

    eugenia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin heute das erste Mal hier.
    Eigentlich bin ich im Hashimoto Thyreoiditis-Forum unterwegs, doch nun hab ich neue Werte bekommen, die mich etwas beunruhigen.

    Ich habe Hashimoto, Eisenmangel, Endometriose, ein Myom und die Hashi-Therapie hilft nicht...

    Vor ein paar Tagen habe ich meine Befunde aus dem Krankenhaus bekommen und festgestellt, dass die Antinukleären Antikörper stark erhöht sind. Außerdem ist mein Cortisol zu hoch.
    Kennt Ihr Euch mit diesen Antikörpern aus? Ich hab gelesen, dass die was mit Rheuma zu tun haben.

    Hier mal alle Werte aus dem Krankenhaus:


    Krankenhaus, 04.08.2010:

    EDTA-Plasma (1):
    Parathormon (PTH) intakt 27 ng/l (11 - 43)

    Adrenocorticotropes Hormon 25 ng/l (7,2 - 63)

    Serum (1) (vom 4.8.2010):
    Cortisol 295 µg/l (62 - 194)

    Antinukleäre Antikörper (ANF) 1:1280 (1:<10), Fluorenzmuster: homogen

    AAK gg Granulozyten ("ANCA") 1:<10 (1:<10)

    AAK gg Glom.Basalmembran <3,0 kU/l (<7)


    05.08.2010:

    Serum (1) (vom 5.8.2010, 0 Std.):
    Cortisol 346 µg/l (62 - 194)

    Serum (2) (vom 5.8.2010, 1 Std.):
    Cortisol 400 µg/l (62 - 194)

    24-Stunden-Urin (1):
    Cortisol, freies im Urin 108 µg/24h (14 - 97)


    11.08.2010:

    AAK gg Doppelstrang-DNS <13 U/ml (<13)

    "ENA"-AAK gg SSB-Antigen (La) negativ

    "ENA"-AAK gg SSA-Antigen (Ro) negativ



    Würde mich über Eure Erfahrungen sehr freuen, weil ich zur Zeit ziemlich ratlos bin!

    Liebe Grüße

    Eugenia
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Eugenia,

    weiter am Ball bleiben. Die ds-DNS und die Anca-Werte sollten auf jedem Fall nochmal überprüft werden. Sind alle grenzwertig. Die ANA sind definitiv zu hoch. Das kann nicht nur von der Schilddrüse sein. In der Regel steigen die bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse wie Hashimoto nicht in Höhen über 1000. Das homogene Muster in Verbindung mit dem ds-DNS und evtl. den ANCa-Werten könnte auf einen sytemischen Lupus hinweisen. Da muß weiter kontrolliert werden, aber auch die Symtome können Hinweise geben. Also alles was an Symtomen so vorliegt kann wichtig für die Diagnose sein. z.B. Lichtempfindlichkeit, Ausschläge usw.
     
  3. eugenia78

    eugenia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Witty,

    danke für deine Antwort.
    Systemischer Lupus klingt ja nicht gerade toll...:eek:

    Hier mal meine Symptome: Passt denn davon was zu Rheuma/Lupus oder so? Kenne mich damit noch nicht aus...

    Symptome:

    · Müdigkeit, allgemeine körperliche Erschöpfung, fehlende Belastbarkeit
    · Konzentrationsschwäche, Gedächtnisschwäche, Wortfindungsstörungen
    · Herzstolpern, Herzrasen (Ruhepuls von 105 auf dem Sofa, sonst zwischen 60-70)
    · Oft depressive Stimmung
    · ab und zu juckende Quaddeln (wie von Brennesseln)
    · trockene, struppige, stumpfe, und glanzlose Haare
    · sehr leichtes Frieren
    · Zyklusstörung (trotz Pille…)
    · Libidoverlust
    · nächtliches Kribbeln und Einschlafen von Händen und Unterarmen (Karpaltunnelsyndrom) (war im Frühjahr so)
    · Pigmentflecken im Gesicht, vermehrtes Auftreten von dunklen Flecken am Körper
    · Nackenverspannung, Nackenschmerzen
    · Rückenschmerzen
    · brüchige Fingernägel
    · geschwollene Nasenschleimhaut
    · Trocken Augen und Nase
    · Stimmungslabilität
    · Schwindel nach dem Aufstehen(war im Frühjahr so)
    · allgemeine Schwäche, geringe Belastbarkeit
    · Augen: Sehe im Dunkeln blaue Leuchtreklame nur verschwommen, werde extrem geblendet
    · Ich niese oft
    · stecknadelkopfgroße, weiße Flecken auf den Unterarmen
    · Einschlaf-/Schlafprobleme
    · Neigung zum Zittern, wenn ich unter Druck/Stress gerate
    · Energieloch am Morgen und am Nachmittag gegen 15 - 17.00 Uhr
    · Plötzliche, kurze Besserung der Beschwerden nach einer Mahlzeit
    · häufige Müdigkeit zwischen 21. und 22.00 Uhr, man hält jedoch weiter durch
    · man benötigt Kaffee oder andere anregende Mittel, um am Morgen „in die Gänge“ zu kommen
    · verstärkte PMS-Symptome; die Periode ist zunächst stark, lässt dann am 4. Tag fast ganz nach und kehrt wieder am 5. oder 6. Tag
    · Besseres Befinden, wenn der Stress nachlässt, wie in einem Urlaub
    · Schwierigkeiten, morgens aufzustehen
    · vermehrte Anstrengungen, den Anforderungen des Tages gerecht zu werden
    · Verminderte Fähigkeit, mit Stress umzugehen
    · Habe meinen Job auf 30 Stunden pro Woche gekürzt, weil ich einen 40-Stunden-Job zur Zeit nicht durchhalte.
     
  4. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Eugenia,
    einfach zu diagnostiziern ist Lupus nicht, da es ja auch unterschiedliche Formen gibt und nicht jeder kann alle möglichen Symtome haben. Du warst noch nie bei einem Rheumatologen? Da solltest du auf jedem Fall hingehen. Vllt. kann man dir jemanden empfehlen od. du schaust hier mal in die Liste der empfehlenswerten Rheumatologen (auf der linken Seite bzw. Balken unter Selbsthilfe) Passen würde sicherlich einiges, was du beschreibst, aber du darfst nicht davon ausgehen, dass du eine schnelle Diagnose bekommst. Das ist oft eine lange Suche mit noch vielen anstehend Untersuchugen, evtl auch in einer Klink, ambulant od. stationär. Diese Liste von Aufzählungen solltest du mitnehmen, weil vieles beim Termin weider vergessen wird. Deine Laborbefunde ohnehin, denn da sind wichtige Werte darauf, die nochmal wiederholt werden müssen. Ich empfehle dir mal auf die Home von www.lupus-live.de zu gehen. Das Forum ist zwar mittlerweile umgezogen, aber die Infos sind relativ ausführlich und für Leute die noch nie was von der Krankheit gehört haben, sehr verständlich geschrieben. Übrigens ist Lupus auch eine rheumatische Erkrankung. Sie gehört zu den Kollagenosen. Die Kollagenosen haben alle gemeinsam, dass sie mit erhöhten ANA-Werten einhergehen. Der Doppelstrang-DNS ist z.B. ein ganz spezifischer Wert, der bei Lupus gefunden wird. Andere Kollagenose haben wiederrum andere spezifische Werte u. manchmal treten auch mehrere gleichzeitig auf. Deshalb müßen hier auch weitere Untersuchungen gemacht werden, zumal zwei Werte grenzwertig sind u. die ANA sind sowieso erhöht.
     
  5. eugenia78

    eugenia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Witty,

    tja, dann muss ich mir wohl jetzt auch noch einen Rheumatologen suchen... :sniff:

    Bin inzwischen seit 1 Jahr am Suchen. Im Dezember 2009 wurde dann Hashimoto gefunden. Vor 3 Wochen war ich nun 3 Tage im Krankenhaus, wo auch die Werte, die ich Dir geschrieben habe, genommen wurden.

    Die haben dann allerdings nichts mehr gemacht (noch nicht mal einen Abschlussbericht geschrieben, ich bekam die Werte auf Nachfrage per Fax...!), mich aber zu einem Endokrinologen geschickt.

    Naja, ich hatte alle Befunde mit, alles schön in einem Ordner, aber er war zu arrogant, um da auch noch rein zu schauen.

    Er meinte zu meinen Beschwerden, ich solle eine längere Mittagspause und Wechselduschen machen... :mad:

    Zum Glück hab ich einen sehr engagierten Hausarzt.

    Viele Grüße

    Eugenia
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hashimoto wird schneller gefunden, weil wohl viel leichter zu diagnostizieren. Leider haben viele Kollagenosepatienten auch Hashimoto. Die allgemeinen Krankenhäuser kennen sich oft mit spezifischen Werten nicht aus. Die lassen viele Werte in ihrem Labor testen, weil sie nicht wissen, was der Patient hat. Wenn dann irgendwas positiv ist, was sie nicht kennen od. noch nie davon gehört haben, so hat man eben nichts gefunden. Vllt. haben sie die erhöhten ANA auch dem Hashi zugeordnet, falls sie überhaupt einen Blick auf den Laborbericht geworfen haben. Den anderen auffälligen Werten muß man nachgehen und damit kennen sich die Rheumadocs jedenfalls besser aus. Entzündungswerte wurde auch keine genommen. (BSG,CRP, C3, C4 usw) Hoffentlich findest du einen guten Rheumatologen und wenn sich der HA engagiert hilft dir das sicherlich auch weiter.
     
  7. eugenia78

    eugenia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank, Witty, Du hast mir sehr geholfen!!
    (Ist sehr schön, wenn mal jemand "zuhört"...)
     
  8. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Bitte sehr, ich denke dass es oft der Grund ist, warum die Ärzte jahrelang brauchen um eine Diagnose zu stellen. Sie haben keine Zeit mehr, sich alle Symtome anzuhören, sonst würde sie eher dahinterkommen. Lieber mit Sprüchen wie Wechselduschen, od. mal zum Psychologen gehen den Patienten abspeisen und weiter zum nächten. Alleine bist du damit aber nicht. Wenn du dir hier die Beiträge durchliest, wirst du sehen, dass es vielen so ergangen ist. Einfach selber mal aktiv werden und sich gut informieren, damit man beim Arzt mitreden kann. Gute Besserung.
     
  9. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Kalliope,

    Ich habe eine Bekannte, die öfter mal üb. Gelenkschmerzen, trockene Augen und Mund und krippeln, Ameisenlaufen im Kopfbereich mit Taubheitsgefühlen der Gelenke klagte. Ging aber immer wieder weg und als es ihr immer wieder mal gut ging, sie keine Beschwerden zwischendurch hatte, geriet es auch immer wieder in Vergessenheit. Eines Morgens wachte sie auf und konnte eine Körperhälfte nicht mehr bewegen. Sie stand mühsam auf und rief den Krankenwagen an, weil sie selber den Verdacht auf Schlaganfall hatte. Im örtlichen KH hat man viele Untersuchungen gemacht und wohl nichts gefunden. Schlaganfall war vom Tisch und so hat man sie nach 3 Tagen nachhause geschickt. Am letzten Tag kam ein seltsames Exemplar von Arzt in ihr Zimmer, den sie noch nie gesehen hatte, und erzählte ihr im strengen Ton, dass sie keine MS hätte. Das fand sie komisch, denn von MS hatte weder sie noch irgendein Arzt geredet. Daran hatte sie selber nicht mal im Traum gedacht. Warum er so genau weiß, das es keine MS ist, konnte er ihr aber auf Nachfrage ihrerseits, auch nicht beantworten. Sie traf auf dem nachhauseweg im Gang eine Äztin, die ihr am sympatischten war und fragte sie, was das für ein seltsamer Arzt war. Och, das war nur unser Vertretungs-Psyschologe meinte diese. Den haben wir uns von der Pfalzklinik ausgeliehen, weil unserer Urlaub hat. Sie können beruhigt nachhause gehen. Sie haben nichts organisches. Sie hatte aber auch einen aufmerksamen HA. Der hat den KH-Bericht angefordert. Es wurden ja etliche Untersuchungen gemacht und siehe da. Die ANA und die AMA waren leicht erhöht. Kann zwar sein, dass nach 3 Tagen die Werte im KH noch nicht vorlagen. Trotzdem kann man den Patienten nicht sagen, dass da nichts ist. Die sollte man sich schon ansehen. Gsd wurde dann beim Internisten nichts gefunden, Bauchspeicheldrüse, Leberwerte usw. waren okay. Der Rheumatologe hat auf beginnendes Sjögren getippt. Nach einem halben Jahr mit Cortison war die Sache gegessen. Nach dem Absetzten kamen keine Symtome mehr und wenn wieder was wäre, so würde sei mit Quensyl behandelt werden.
     
  10. eugenia78

    eugenia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen zusammen,

    jetzt hab ich gerade mal bei einem Rheumatologen (der gleichzeitig Endokrinologe ist) angerufen und wollte einen Termin haben... Tja, die gibt es aber nächstes Jahr erst wieder!!!:eek:

    Ich darf aber zwischendurch reinkommen, mein Blut abgeben und wenn dann was gefunden wird, kann ich einen "Notfalltermin" bekommen. Cool, oder??

    Wären meine erhöhten ANAs nicht ein Grund, mal einen Termin zu bekommen???

    Liebe Grüße

    Eugenia
     
  11. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Um es deutlich zu sagen, positive ANA-Werte sind kein Grund einen schnellen Termin zu bekommen. Positive Werte an sich –ohne weiter Symptome - führen nicht zu einer Behandlung. Sie können nur ein Hinweis sein. Bei dir spricht einiges für einen Lupus, was Witty dir ja schon gesagt hat. Dieser Gedanke kam mir auch, als ich deine Werte gesehen haben. Deshalb wurde dir von der rheumatologischen Praxis ja angeboten, Blut abnehmen zu lassen. Dies würde ich an deiner Stelle auch dringend machen. Solltest du dich bei einem Rheumatologen in Bonn angemeldet haben, bist du dort in den besten Händen. Wenn sich der Verdacht bestätigt, werden sie dir nach Auswertung der Blutwerte auch umgehend einen Termin geben. Also bitte nicht ungeduldig werden, wir müssen alle sehr lange auf Termine warten.

    Was hat man dir denn über die Ursache der ständig erhöhten Cortisolwerte mitgeteilt?

    Uli
     
  12. eugenia78

    eugenia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    hallo uli,

    sorry, wenn ich mich so ungeduldig anhöre, aber ich bin seit 2,5 jahren dabei und bekomme immer wieder neue lustige diagnosen.
    erst war es das myom, das entfernt werden sollte, weil es einen eileiter abklemmt. bei der op wurde dann festgestellt, dass man es nicht so leicht entfernen kann und dass der andere eileiter von endomtriose verschlossen wird...
    nach borreliose-verdacht kam dann im dez. 2009 hashi als diagnose. seitdem sollte es aufwärts gehen, tut es aber nicht. chronischen eisenmangel hab ich auch noch, einen merkwürdigen nierenwert haben sie noch gefunden... außerdem besteht der verdacht, dass die nebenschilddrüsen vergrößert sind... und jetzt die ANAs, die zu hoch sind... :sniff: irgendwie nimmt das kein ende.

    darum tut es umso besser, hier unterstützung zu erhalten und zu merken, dass man nicht allein ist. :)

    aber mal was anderes: wie kommst du eigentlich auf bonn?

    zu den cortisol-werten: mir wurde gesagt, dass eine nn-schwäche ausgeschlossen sei. trotzdem hat der "spezialist" mich nochmal abends eine forticortin-tablette schlucken lassen und am nächsten morgen nochmal blut abgenommen. das erbebnis steht noch aus.
    aber die theorie, die schon 2 ärzte vertreten haben, ist, dass die werte nur deshalb zu hoch sind, weil ich die pille nehme.

    so, jetzt mal ne doofe frage:
    wenn alles bei den aaks in ordnung wäre, würde dann da negativ stehen? oder irgendwie 1:<5 oder <6??

    Meine Werte:
    AAK gg Granulozyten ("ANCA") 1:<10 (1:<10)
    AAK gg Doppelstrang-DNS <13 U/ml (<13)

    Heißt das, dass ich jeweils ganz oben an der grenze kratze?

    Nochmal lieben dank an euch, dass ihr mir so helft!!

    LG
    Eugenia
     
  13. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo Eugenia,



    aber mal was anderes: wie kommst du eigentlich auf bonn?
    Weil dort ein Rheumatologe praktiziert, der auch Endokrinologe ist (, kommt nicht so oft vor).

    chronischen eisenmangel hab ich auch noch

    Den Eisenmangel musst du dringend abklären und behandeln lassen. Er kann ein erstes Zeichen für eine rheumatische Erkrankung sein, wenn sonst noch nichts erkennbar ist. Bei dir ist die Diagnose allerdings nicht so einfach, weil du eine Endometriose hast und es dadurch auch zu Blutverlusten kommen kann. Rheumatische Erkrankung und Hashi sowie Endometriose sind häufiger zusammen anzutreffen, da es alles Autoimmunerkrankungen sind. Es muss festgestellt werden, woher dein Eisenmangel kommt, auch wenn Ärzte dies nicht gerne untersuchen. Bitte bestehe darauf!


    zu den cortisol-werten: mir wurde gesagt, dass eine nn-schwäche ausgeschlossen sei. trotzdem hat der "spezialist" mich nochmal abends eine forticortin-tablette schlucken lassen und am nächsten morgen nochmal blut abgenommen. das erbebnis steht noch aus.

    Du hast definitiv viel zu hohe Cortisol –Werte. Du schreibst etwas von einem „merkwürdigen nierenwert“

    Hier ein Link zu erhöhten Cortisol-Werten:

    http://www.medhost.de/laborwerte/cortisol.html
    http://www.medhost.de/gesundheit-lexikon/cushing-syndrom.html


    aber die theorie, die schon 2 ärzte vertreten haben, ist, dass die werte nur deshalb zu hoch sind, weil ich die pille nehme.


    Grundsätzlich ist es richtig, dass durch die Einnahme der Pille sowohl die Cortisol- als auch die Cholesterinwerte ansteigen können. Du hast aber ziemlich hohe Werte. Dies ist sicher nicht nur auf die Einnahme der Pille zurückzuführen. Dies sind m.E. Ausreden der behandelnden Ärzte, die ich so nicht akzeptieren würde.

    deshalb, jetzt mal ne doofe frage:
    wenn alles bei den aaks in ordnung wäre, würde dann da negativ stehen? oder irgendwie 1:<5 oder <6??

    Meine Werte:
    AAK gg Granulozyten ("ANCA") 1:<10 (1:<10)
    AAK gg Doppelstrang-DNS <13 U/ml (<13)

    Heißt das, dass ich jeweils ganz oben an der grenze kratze?


    Deine Werte kratzen -meines Erachtens – nicht an der Grenze. Bei dir wurde überhaupt kein Wert gemessen. Deshalb steht vor der 1:<10 und der 1:<10 bei dir auch keine Zahl. Alles was unter der 10 oder der 13 liegt, wird nicht angegeben, weil es nicht relevant ist.

    Deine ANA´s sind zu hoch, nicht die AAK´s. Dies ist für sich alleine jedoch noch keine Diagnose, sondern muss beobachtet werden. Das Muster ist wichtiger. Dies ist bei dir homogen, was auf einen Lupus hinweist. Dieser geht oft mit einer Nierenbeteiligung einher. Wenn du über einen „merkwürdigen nierenwert“ verfügst, weist dies ebenfalls in die Richtung Lupus und ist weiter abzuklären. Bitte bedenke aber, dass du Probleme mit der Schilddrüse hast und viele deiner Beschwerden auch daher rühren können.


    Wichtig ist, dass deine erhöhten Cortisol-Werte abgeklärt werden!

    Uli
     
  14. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    hi, also ich würde nicht so schnell mit verdachtsdiagnosen sein.
    die ds dns ak fangen eigentlich auch erst ab 35 an. und wie uli schon schreibt, der wert ist sogar unter 13, nicht an der grenze.
    es gibt ja auch noch andere kollagenosen. das muss ein arzt abklären. trockene schleimhäute können auch ein sjörgen sein.

    warte die neuen laborergebnisse ab. vielleicht bisst du dann schlauer.

    @eugenia viele deiner symptome sind noch von hashimoto oder dem hohen cortisol.
    also ich würde mich um die sd einstellung noch weiter kümmern und das cortisol noch einmal messen lassen.
    beim rheumatologen hilft jetzt leider nur abwarten bis die ergebnisse da sind.
     
  15. eugenia78

    eugenia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Uli,

    hier mein "komischer nierenwert":

    MDRD-Clearance (GFR) = 69

    (1 >90 normale GFR
    2 60-89 gering vermindert
    3 30-59 mittelgradig reduziert
    4 15-29 stark vermindert
    5 <15 Nierenversagen)

    Im Krankenhaus hatte ich danach gefragt, was das denn für ein Wert sei und mir wurde nur gesagt, dass das nicht so schlimm sei *grmpf*.

    Eisenmangel:
    Ich nehme Ferro sanol ein.
    Inzwischen bin ich von
    Ferretin: 8 (22-112 ng/ml)
    auf
    Ferretin: 40 (22-112 ng/ml)
    gestiegen...


    Die AAKs gegen ds-DNS haben sie wohl schon gemessen, denn auf dem Laborbefund, der 3 Tage älter war, stand erst nichts, nur die ANAs mit der Empfehlung, AAKs gg ds-DNS und ENAs machen zu lassen.

    Und dann standen 3 Tage später Zahlen auf dem Befund, wo vorher keine Ergebnisse standen...

    Puh, ist alles ganz schön kompliziert...

    Kennst du denn den Endokrinologen/Rheumatologen aus Bonn? Ist der gut? Lohnt sich das warten?
    Ich finde es halt verlockend, weil ich ja auch noch Hashi habe...

    Liebe Grüße

    Eugenia
     
  16. eugenia78

    eugenia78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. August 2010
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Cailean,

    danke für die Kommentierungen.
    Ich weiß, dass das alles auch vom Hashi, teilweise vom Eisenmangel, der Psyche und einer Nebennierenschwäche (die ja auch vermutet wurde) kommen kann.
    Das macht es ja gerade so kompliziert. Ich kann mich mit meinen Symptomen in so vielen Krankheiten wiederfinden, dass ich es schwierig finde, die richtigen Informationen zu finden.
    Es passt ja einfach so vieles...

    Liebe Grüße

    Eugenia
     
  17. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    also, im grunde kannst du eh nix machen, außer an den bekannten symptomen zu arbeiten. d.h. schilddrüse gut einstellen, aber nicht unbedingt wie in dem hashiforum oft gepriesenen werten im oberen drittel, das kann auch nach hinten losgehen.
    dann musst du schauen, dass du einen endo/internisten findest der das cortisol ernster nimmt.
    dann eben sexualhormone checken lassen die sind bei hashi oft durcheinander.

    wie gesagt einen verdacht auf sle wie zb witty seh ich nicht. du hättest mit deinen aufgeschriebenen symptomen einen der elf ara kriterien erfüllt und man braucht mind. 4
    du musst da nun warten was der laborbericht sagt.
    es gibt ganz viele möglichkeiten was den ana titer erklären könnte.
    es gibt ja nicht nur kollagenosen, sondern auch autoimmune leberentzündungen usw.
    http://www.med4you.at/laborbefunde/lbef_ana.htm

    also verrückt machen bringt gar nix. ;) ist schon mal gut, dass mandir angeboten hat, eine blutuntersuchung zu machen und dann zu entscheiden wann es einen termin gibt.