Erfahrungsbericht mit Mizell-Curcuma

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde, Komplementär- u. Alternativmedizin" wurde erstellt von nookie_1989, 9. Mai 2017.

  1. nookie_1989

    nookie_1989 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2014
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    habe schon länger hier nicht mehr gepostet. 2014 bin ich an Rheuma erkrankt und seit 2015 nehme ich Sulfasalazin in der Maximaldosis. Während des letzten Jahres verschlechterte sich mein Rheuma das ganze Jahr über, sodass ich mich im Laufe des Jahres darauf einstellte, wohl bald auch auf ein anderes Basismedikament wechseln zu müssen.

    Anfang des Jahres 2017 bin ich auf ein Medikmament gestoßen (falls die Nennung hier erlaubt ist, kann ich den Name schreiben), das neulich in Zusammenarbeit mit der Universität Hohenheim entwickelt wurde. Es handelt sich um Curcuma in Mizellform.

    Dass Curcuma auch arthritische Beschwerden lindern kann, ist in den letzten Jahren immer bekannter geworden. Leider ist Curcuma schlecht wasserlöslich und kann infolgedessen schlecht vom Körper absorbiert werden. Daraufhin kamen Präperate mit Piperin auf den Markt. Piperin (Extrakt aus schwarzen Pfeffer) steht im Verdacht, dass neben der erhöhten Bioverfügbarkeit von Curcuma, eventuell auch die Aufnahme von Schadstoffen und/oder anderen Medikamenten gesteigert werden könnte. Zudem reagieren viele (wie ich z.B.) empfindlich auf Piperin.

    Das Curcuma in Mizell-Form steigert jedoch ausschließlich die Bioverfügbarkeit des Curcumas. Diese wird im Vergleich zu unbehandelten Curcuma um das 185-fache (!) erhöht. D.h. eine kleine Mizell-Curcuma Kapsel ist äquivalent zu ~10g Curcuma in Pulverform.

    Anfangs war ich skeptisch, da das Medikament recht teuer ist (bei 2 Kapseln am Tag 0,70-1€/Tag). Nachdem sich Dokumentationen und Berichte über das besagte Medikament häuften, entschloss ich mich dazu, einen Versuch zu wagen.

    Klar - es kann natürlich auch ein Zufall sein, dass sich meine Beschwerden seither besserten - doch ich meine zu denken, dass meine Beschwerden sich hierdurch um ein vielfaches verbessert haben (seit 4 Monaten). Ich kann wieder ohne Bedenken Fleisch essen; brauche nur ein Bruchteil der Schmerzmittel im Vergleich zum Vorjahr und kann man Rheuma seit langem hin- und wieder einfach mal "vergessen". Mein Rheumatologe ist mit der Entwicklung sehr zufrieden. Ein Wechsel auf ein stärkeres Basismedikament steht aktuell nicht mehr zur Debatte.

    Die positive Wirkung stellte sich bereits nach einer Woche ein. Ich muss sagen, dass das das erste alternative Medikament ist (ich habe Fischöl, Vitamin K2, D3, Vitamin E, verschiedene Antioxidanten und verschiedene Diäten versucht, alles leider ohne oder mit nur geringen Erfolg), das bislang wirklich zu helfen scheint. Und das ohne Nebenwirkungen.


    Liebe Grüße
    Nico
     
  2. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    136
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Hallo Nico, meinst Du das mit "Ac..."?
     
  3. nookie_1989

    nookie_1989 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2014
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Genau.

    Das Präperat ist meines Wissens nach mit einem Patent versehen. D.h. es dürfte keine anderen Mizell-Curcuma Präperate geben.
     
  4. eve60

    eve60 PMR Fibro

    Registriert seit:
    4. Juli 2012
    Beiträge:
    1.487
    Zustimmungen:
    136
    Ort:
    Beim großen Wasser
    Ist ja interessant; ich hatte mich in der letzten Zeit etwas über Gewürze und Heilkraft belesen und war da auch schon hingekommen.
     
  5. Anouk_1967

    Anouk_1967 Guest

    Mizell-curcuma

    Hallo Nico ,

    warum meinst Du das Präparat nicht mit genauer Bezeichnung einstellen zu können ?

    Soweit ich das hier beobachten konnte , werden auch sämtliche allopathischen Mittel wie z.B. methorexat , Enbrel auch mit konkretem Herstellerverweis und der mitunter damit verbundenen differenzierenden Wirkungen / Nebenwirkungen diskutiert .

    Warum sollte es im Bereich der Alternativmedizin nicht möglich sein? Das fände ich sehr diskriminierend.

    Also , wie heißt das Mittel , welches Dir so gut half und noch immer hilft ( ...und ich hoffe es bleibt so
     
  6. nookie_1989

    nookie_1989 Mitglied

    Registriert seit:
    31. Mai 2014
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0

    War schon länger nicht mehr im Forum und war mir diesbezüglich unsicher.


    Das Produkt heißt ACURMIN Plus
     
  7. Anouk_1967

    Anouk_1967 Guest

    Danke ! Ich habe auch gute Erfahrungen mit kurkuma- allerdings nehme ich frischen Kurkuma , dazu etwas Wasser,etwas Banane, Ingwer und Pfeffer, als Smoothie . Aber wenn man unterwegs ist, wäre eine Kapsel praktischer . Der Markt ist ja voll mit alternativen Präparaten, ich finde es schwierig, auszuwählen. Deshalb freue ich mich über konkrete Tipps, die sich bewährt haben. Dir weiterhin eine leichte, schmerzfreie Zeit
     
  8. Anouk_1967

    Anouk_1967 Guest

    Hallo tommi1000,

    danke für für den Hinweis. Mir war immer bekannt, auch aus ayurvedischen Schriften , das es besser verwertbar ist, wenn man Pfeffer zusetzt. Auch das man nicht mehr als 3 Gramm am Tag zu sich nehmen sollte . Hab es noch nicht geschafft mich genauer damit zu beschäftigen, hab auch noch frischen Kurkuma im Kühlschrank
     
  9. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.245
    Zustimmungen:
    2.381
    Ort:
    Köln
    Der Benutzer tommi1000 wurde von mir gesperrt aufgrund der Setzung von Werbelinks in jedem Posting zu Shops. Ein sogenannter Spam-Werbe-Troll :(
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden