1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

erfahrungen mit versorgungsamt

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von HansiB, 28. Dezember 2008.

  1. HansiB

    HansiB Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg
    hallo!!
    brauche mal ratschläge zum thema versorgungsamt.
    bin nun schon über 30 jahre rheumatiker.am anfang wurde ich auf morbus bechterew diagnostiziert dann hatte ich ehrlich gesagt ne ziemlich lange zeit wo es mir recht gut ging,bis so vor 2 jahren meine füsse nicht mehr so wollten wie sie sollten.
    dabei kam dann heraus muskel und sehnen anbindungen im unterfuss sind entzündet.
    dann sendenhorst klinik mit verödung der oberen sprunggelenke.nun ist es auch besser,aber habe dann auch einen verschlimmerungsantrag beim versorgungsamt gestellt(hatte bis jetzt 50 G)da schreiben die mir doch glatt zurück sie kommen auf 30 ohne G.
    da stellt sich mir echt die frage was das soll.
    mein blut mag ja recht gut auf dem papier aussehen,aber wie man sich den ganzen tag so rumschleppt (auf der arbeit,das morgendliche aufstehen,wetterumschwünge etc.)das interressiert echt keinen dort,man bekommt nur nen schreiben wo drin steht "meine ärztliche beraterin ...bla bla)nur theorie.
    wer hat dazu erfahrung und kann mir dabei helfen??

    danke im voraus
    ciao:confused::a_smil08:
     
  2. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Hansi,

    ich kann Dir nur empfehlen Widerspruch gegen diesen Bescheid einzulegen.

    Da kannst Du von ausgehen das Deine Unterlagen nochmals geprüft werden und doch noch anders entschieden wird.

    Es ist kein Einzelfall. Jeder der ein Verschlimmerungsantrag stellt sollte sich das Gründlich überlegen und mit seinen Ärzten absprechen.

    Ohne Ärztlichen Beistand steht man beim Versorgungsamt ziemlich alleine da.

    LG

    Michael
     
  3. HansiB

    HansiB Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg
    hallo!!

    das habe ich schon getan,dann kam zurück,nach nochmaliger und unter berücksichtigung von ....werden sie zum 16.12.2008 schonmal abgestuft.
    aber ich kann nochmals widerspruch einlegen.
    das heisst doch jetzt schon das man da keine handhabe mehr hat.
    da sagt dir jemand aus 100km entfernung das es dir besser geht nachdem sie ja in sendenhorst waren und nun die tollen tabletten haben muss das doch besser sein.
    würde gerne mal ne hüfte abgeben beim nächsten wetter umschwung.
    früher konnte ich noch schön ne std. mit hund spazieren gehen heute ist das echt anders.
    dann den job und dann ne ärztliche beraterin vom versorgungsamt die der meinung ist dir geht es besser.
    da krieg ich echt nen hals.

    ciao
     
  4. mwoebke

    mwoebke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Mai 2005
    Beiträge:
    622
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hansi,

    dann Lege nochmals Widerspruch ein.

    Bei erneuter Ablehnung muß Du dann Klage erheben beim Sozialgericht.


    Lg

    Michael
     
  5. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo HansiB,

    wie schon vorher geraten: Widerspruch einlegen, sich ganz schnell mit einem Sozialverband auseinandersetzen, sich mit den behandelden Ärzten in Verbindung setzen u ihnen die Situation schildern. Außerdem erstelle eine Liste mit all Deinen Beschwerden und Schmerzen und den daraus resultierenden Einschränkungen notieren,

    z. B.
    immense Rückenschmerzen ---> dadurch nicht mehr lange stehen können oder Einkaufstüten tragen können
    Fußgelenke tun weh ---> dadurch keine längeren Strecken o Treppen mehr laufen können oder dadurch nicht mehr schwimmen können
    steife u schmerzende Finger- u/o Handgelenke ---> keine Flaschen u Gläser mehr öffnen können, kein frisches Gemüse mehr putzen können, Kartoffeln nicht mehr schälen können
    schmerzende Schulter(partien) ---> dadurch keine Wäsche mehr aufhängen können u Fentsterputzen muß jemand anderes machen
    trockene, brennende o juckende Augen
    trockene Nase, trockener Mund
    trockene, juckene Haut
    Konzentrationsprobleme durch die ewigen Schmerzen
    (eis)kalte Finger, Hände, Zehen u/o Füße u/o Nasenspitze ---> dadurch die Lebensmittel z. B. nur mit Handschuhen aus dem TK Fach holen können

    also wirklich alles auflisten....

    evtl sogar betroffene Gebiete fotografieren, sozusagen als Beweis...

    Ich drücke Dir die Daumen mit der Erhöhung.
    Viele Grüße und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
    Viele Grüße
    Colana
     
  6. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ach ja - lass Dir alles, was bisher schriftlich angefallen ist, in Kopieform geben, es könnten sich hierbei jedoch Kosten für die Kopien ergeben.
    Aber Du hast alles zusammen u kannst ggf in Ruhe Fragen notieren. Außerdem musst Du nicht jedesmal hinter den Papieren hinterherlaufen, sondern hast gleich alles zusammen und die jeweiligen Ärzte können sich selbst herauskopieren, was sie benötigen.

    Viele Grüße
    Colana
     
  7. Flyer2912

    Flyer2912 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. November 2006
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Hallo.
    Also meiner Erfahrung nach auch mit Leuten in meinem Umfeld ist,
    das unser ach so liebes Versorgungsamt die Prozente oftmals doch sehr willkürlich vergiebt.
    Da bekommt jemand 30 % der sich wie Du zur Arbeit schleppt usw, und nen anderer der fast garnix hat bekommt ebenso 30%.
    Das hat auch nicht viel mit Arztberichten zu tun, manchmal möchte man glauben das diese garnicht oder nur unzureichend gelesen werden.
    Keiner kann gerade was rheumatische Erkrankungen betrifft die Schmerzen so gut beurteilen wie man selbst.
    Und ebenso muss auch auf jeden Fall individuell eingegangen werden, sprich was die Erkrankung für MICH bedeutet.
    An Einschränkungen, Schmerzen, Lebensqualität usw.
    Also ich kann jedem nur raten generell Einspruch einzulegen bzw Klage einzureichen wenn man nicht entsprechend eingestuft wird.
    Wir wollen ja keine Almosen sondern nur was uns rechtmässig zusteht,
    die richtige und korrekte Beurteilung unserer Erkrankung.

    In diesem Sinne gute Besserung.

    Flyer
     
  8. HansiB

    HansiB Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg
    hallo!!

    erstmal nen nettes danke schön für eure stellungnahme.
    werde mir erstmal alles besorgen und dann angriff.
    aber es ist echt traurig.
    mal nen beispiel:
    meine rechte grosszehe ist seid zig jahren im ersten gelenk steif und schön dick,weil es immer mehr probleme damit gibt war ich unter rheuma ärztlicher anweisung zum röntgen zwecks weiteren verlauf.
    die zehe ist geröntgt worden und das schreiben von dem radiologen zu meinem rheumetologen sagte aus.
    keine ersichtlichen veränderungen in meinem fuss oder zeh.
    wenn ich sowas sehe dann frag ich mich echt,wie sowas angehen kann.
    aber ich denke das ist ein gutes beispiel für meinen einspruch.
    und wenn die beim versorgungsamt das nicht wissen wollen,dann fahr ich dahin und feuer ihr meinen schönen grossen onkel auf ihren schreibtisch.:)

    bis bald mal,und nen guten rutsch an alle
     
  9. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.712
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Versorgungsamt

    Hallo Hansi,
    die Probleme kenne ich - immer Widerspruch einlegen!
    Ich wurde nach meinem 2. Widerspruch zu einer Amtsärztin geschickt und die war sehr nett. "Nichts ist so zuverlässig wie eine Chronische Erkrankung gegen die kein Kraut gewachsen ist" - das waren ihre Worte. In ihrem Gutachten hat sie noch mehr reingeschrieben als die behandelnden Ärzte und promt hatte ich 50 %.

    Bei meinem Mann war die Sache komplizierter, da bin ich kurzerhand dem VdK beigetreten und habe Fachleute machen lassen. Die Anwältin vom VdK ist bis vors Sozialgericht gegangen. Der Mitarbeiter vom Versorgungsamt hat da ganz kleine Brötchen gebacken und mein Mann seinen Ausweis erhalten.
    2010 muß mein Ausweis verlängert werden. Ich weiß heute schon, daß die Anträge nicht von mit ausgefüllt werden. Sieh dir die Seiten mal an -
    vielleicht ist das ja die Lösung, Ärger abzugeben. (www.Vdk.de) :rolleyes:

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  10. HansiB

    HansiB Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg
    vielen vielen dank heidesand,
    und zusätzlich noch nen guten rutsch an alle.
    ciao:)
     
  11. HansiB

    HansiB Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    5. Juni 2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg
    ähm,sorry natürlich nen frohes neues:)