1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Rituximab und Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von lisadan, 10. Januar 2012.

  1. lisadan

    lisadan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Erstmal ein freundliches Hallo an alle im Forum (1. Post :)

    Ich bin Daniel (29) und habe mit meiner Freundin (28) zusammen einen Kinderwunsch. Leider hat sie eine seltene Autoimmunerkrankung (Wegener-Granulomatose) so dass eine Schwangerschaft nicht ohne Weiteres möglich ist. Wir waren deshalb zusammen bei der Humangenetik und haben uns beraten lassen.

    Jedenfalls riet uns die Ärztin zu Rituximab (Mabthera) da meine Freundin dieses Medikament gut verträgt. Leider ist die Wegener-Granulomatose so selten, dass es keine speziellen Foren dazu gibt (bzw. wenig Forenuser aktiv sind). Aber da das Medikament auch bei Rheuma eingesetzt wird, hoffen wir vielleicht hier im Rheuma-Online-Forum ein paar Antworten oder Kontakte zu finden.

    Die 2 Infusionen Rituximab hat sie nun vor ca. 2 Monaten bekommen. Die Humangenik-Ärztin meinte leider seien zu diesem Medikament in Verbindung mit Schwangerschaft noch sehr wenig Informationen bekannt.

    Sehr interessant fand ich diesen Artikel, welcher zumindest schon ein paar bekannte Fakten zu Rituximab, Schwangerschaft und dem Stillen darstellt:
    http://www.rheuma-online.de/medikamente/rituximab-mabthera/detail/schwangerschaft.html

    Doch eigentlich haben wir noch viel mehr Fragen und hoffen dass uns vielleicht jemand hier Antworten oder einen Erfahrungsbericht schreiben könnte.
    Zum Beispiel:
    - Wann genau nach der Rituximab-Infusion wäre ein guter Zeitpunkt um schwanger zu werden? (zu früh wäre vielleicht schädlich für den Embryo, zu spät ist die Wirkung vielleicht schon wieder zu schwach und somit die Gefahr des Ausbruchs der Krankheit größer)
    - Sind während der Schwangerschaft andere Medikamente wichtig? (z.B. Immunsuppressiva wie Azathioprin)
    - Wie verlief die Schwangerschaft?
    - Und natürlich auch wie verlief die Zeit danach (z.B. Thema Stillen)?
    - Wie schätzt ihr die Risiken ein?
    - Und was für Tipps könnt ihr uns noch mit auf unseren Weg geben?

    Uns ist bewusst, dass es Rituximab und Schwangerschaft nicht ganz ungefährlich sind, also bitte auch ehrlich über negative Erfahrungen schreiben, da diese für uns auch sehr wichtig sind.
    (Nicht umsonst rät der Hersteller "Deshalb lautet die Empfehlung des pharmazeutischen Herstellers, MabThera bei schwangeren Frauen nur dann anzuwenden, wenn der mögliche Nutzen das potenzielle Risiko übersteigt.")

    Schon mal tausend Dank im Voraus für eure Antworten... Daniel und Lisa
     
  2. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Daniel und Lisa,
    habe den Thread erst heute entdeckt - sorry. Bitte setzt euch mit Karussel in Verbindung - sie hat auch den Wegener und mir heute mitgeteilt, daß sie im 3. Monat schwanger ist ... außerdem leitet sie eine Selbsthilfegruppe (Vaskulitis) - schreibt sie einfach per PN an, sollte sie nicht antworten, gebt mir bitte Bescheid, ich geb euch dann die Telefon-Nr. der SHG. Viel Erfolg und bei Fragen könnt ihr euch jederzeit in unserem Wegener-Chat am Montag um 21 Uhr noch Ratschläge holen, dort sind einige mit Wegener, die gesunde Kinder haben ...

    Ein schönes Wochenende wünsche ich euch beiden.
     
  3. nomen.nominandum

    nomen.nominandum Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juli 2010
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich habe keinen Wegener, nehme aber Rituximab.
    Da ich auch immer noch ein 4. Kind wollte, Habe ich mich mal für kurze Zeit mit diesem Thema beschäftigt.
    Eine Rheumatologin der Uniklinik meinte, man solle 1 Jahr Sicherheitsabstand halten zwischen der Letzten gabe und dem Beginn der Schwangerschaft.
    Einige Wochen später meinte ein anderer Arzt auch aus der Uniklinik, das mit dem schwanger werden sei kein Problem unter Rituxi...(das war während meiner Rituxi-infusion).

    Schaut doch mal hier rein und lasst Euch dort kostenlos beraten.

    http://www.embryotox.de/mabthera.html


    LG NN
     
  4. lisadan

    lisadan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Januar 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen vielen Dank für die Informationen und Hinweise. Genau das hatten wir uns erhofft und eure Antworten geben uns Mut und etwas mehr Optimismus. Wir werden einfach mal im Chat reinschauen.