1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrungen mit Biologika?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Bina, 28. Februar 2013.

  1. Bina

    Bina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Bin neu hier, aber was die RA angeht, ein 'alter Hase'. Ich (51) bin seit 13 Jahren betroffen und lange Zeit mit der Kombitherapie MTX/Arava/Prednison 3mg bestens über die Runden gekommen, so dass ich beruflich voll belastbar war und sogar Sport treiben konnte. Klar gab es Schübe, die jedoch nach einem Kortisonstoß meist schnell wieder vorbei waren.
    Aber in den letzten zwei Jahren scheint plötzlich nichts mehr bei mir anzuschlagen, weder Anti-TNF (Humira, Enbrel), noch Tocilizumab, dafür Infekte ohne Ende und ich bin alle paar Wochen in der Rheumaklinik. Jetzt nehme ich seit drei Monaten Orencia und MTX, und trotzdem sind vor allem die Handgelenke wieder richtig dick geworden, in den Füßen geht's wieder los und eine neue Entzündung in der HWS ist dazu gekommen, die mir ziemlich Sorgen (und Schmerzen) bereitet.
    Ich frage mich langsam, warum offenbar (alle?) Biologika nicht bei mir greifen, wenn doch lange Zeit 'konventionelle' Medikamente wie MTX und Arava (noch dazu niedrig dosiert) super gewirkt haben. Kann es sein, dass manche Menschen GAR NICHT ansprechen auf Biologika? Bin ziemlich verzweilfelt und zum ersten Mal seit Beginn der Krankheit auch dauerhaft arbeitsunfähig und depressiv, daran haben auch mehrere Wochen in einer psychosomatischen Klinik nichts geändert.
    Hat jemand eine vergleichbare Krankengeschichte oder einen Erklärungsansatz?

    Hoffe sehr auf Austausch...
    Nieve
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo niebe, herzlich willkommen!


    personalisierung der therapie

    leider ist es so, dass tnf-alpha blocker nur bei rund 60% der ra-patienten die gewünschte wirkung zeigen, das liegt an der aktivität des gens CD11c, während das allell PTPN 22 gegen ein gutes ansprechen spricht. CD11c wurde für adalimumab getestet, ob inzwischen auch für andere tnf-blocker weiss ich nicht.
    käme für mich noch einmal ein biological in frage würde ich immer vorab testen lassen, vorausgesetzt es existiert ein entsprechender test für das medikament, ob ich zu den nonrespondern zähle. vorteil für mich: keine schwerwiegende therapie die nicht hilft, ich verliere keine zeit, keine unerwünschen nebenwirkungen, und die chance gleich ein (hoffentlich) passenden medikament zu erhalten.

    es gäbe für dich weitere medikamentöse therapien mit anderen wirkmechanismen,
    das sollte und wird dein arzt mit dir besprechen.

    es tut mir echt leid, es ist schlimm, wenn man das gefühl hat, dass nichts hilft.
    ich wünsche dir gute besserung, marie
     
    #2 28. Februar 2013
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2015
  3. Bina

    Bina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2013
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort

    Hm... also das Wundermittel scheint Orencia auch nicht zu sein. Bin ja gespannt, was die Rheumatologen an Therapieoptionen noch aus dem Zylinder zaubern, wenn es nicht anschlägt. Langsam komme ich mir schon etwas wie ein Versuchskaninchen vor...

    Liebe Grüße
    Nieve
     
  4. Aorta1963

    Aorta1963 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2011
    Beiträge:
    86
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie,
    das sind sehr interessante Informationen hier für alle die sich mit TNF-Blockern beschäftigen. Ich habe bisher weder von diesem Gen, noch von diesem Test für potentzielle "Nonresponder" gehört. Auch die mit ca. 60% relativ geringe Wirkungsquote ist mir neu. Dabei wird in Bezug auf diese Medikamentee immer von der großen Revolution der Rheumatologie gesprochen....
    Vielen Dank für die Info, auch wenn ich nicht mehr zu diesem Personenkreis gehöre.
    Grüßle
    Aorta
     
  5. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    das gleiche fragte ich mich auch gerade.
    ausserdem käms der kasse günstiger.
     
  6. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich denke schon, dass es in den nächsten jahren üblich werden wird,
    generell zu testen, welcher patient auf welches medikament
    gut anspricht. welche (und ob) ein test inzwischen möglich ist sollte man
    beim arzt erfragen, vieles ist noch zukunftsmusik. ausserdem wird man das sicher
    bis das mal eine kassenleistung wird privat tragen müssen, das würde ich aber
    in jedem fall akzeptieren, denn der vorteil liegt auf der hand.

    ailill, das steht in den links, die erwähnten entsprechenden gene müssten getestet werden. ob für alle biologicals die richtige gensequenz (?) schon gefunden wurde weiss ich nicht, glaube ich erstmal auch nicht. was das kostet, da hab ich keine ahnung. ansprechpartner ist grundsätzlich erstmal der arzt.

    stichwort bei google wäre zb personalisierte therapie,
    wenn sich jemand weiter informieren will.

    lg marie
     
  7. moni3

    moni3 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    3.401
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    österreich
    danke marie für info.
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi, mit den probs beim lesen langer texte bist du nicht allein,
    wahrlich nicht ;) lg marie

    pn folgt