1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Erfahrung mit orthopädischen Schuhen?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kaktusnova, 7. November 2010.

  1. kaktusnova

    kaktusnova Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Hallo,ihr lieben

    Ich bin 32 Jahre jung und habe total kaputte Füße,die mir das Leben schwer machen.Mein Rheumatologe glaubt nicht,dass die Deformation von meinem Morbus Bechterew kommt.Ist ja auch egal woher.Jedenfalls werden die Schmerzen trotz Schuheinlagen von Woche zu Woche schlimmer.Und der rechte Fuß verformt sich nach wie vor,obwohl nichts entzündet ist.
    Mein Orthopäde will mir kommendes Jahr orthopädische Schuhe verschreiben.
    Wer hat Erfahrung damit?
    Wer von euch hat auch Morbus Bechterew mit Beteiligung der Füße?
    Ich habe einen vorwiegend stehenden Beruf und Angst davor,dass ich eines Tages nicht mehr so viel stehen kann.
    Wer hat Rat?
    Liebe Grüße
    KAKTUSNOVA
     
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    da ich keinen MB habe, kenne ich mich mit den weiteren Gelenkbeteiligungen nicht aus.
    Es kann aber gut sein, dass Deine Beschwerden, die Du mit dem Rücken hast, auf die Füße ausstrahlen und es dort zu Änderungen kommt (Durch die harten Muskeln und Schmerzen gehst Du nicht mehr "rund".). Das einfachste Beispiel sind Hühneraugen. Die entstehen häufig auch durch Fehlbelastungen des Fußes. Ich habe eine Bekannte, die ganz krumme und schiefe Zehen bekommen hat, weil sie einen schwankenden Gang (arthrotische Hüftprobleme) ausgleichen muss. Dann helfen erstmal orthopädische Schuhe. Gut, wenn Dir der Arzt welche genehmigt! Das solltest Du ausprobieren.
    Wichtig ist eine sehr guter orthop. Schuhmacher!!! Das können nicht alle.
    Grüße, A.H.
     
  3. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hhm

    da stimme ich zu. ein guter schuhmacher ist das a und o.

    manchmal habe rheuma- oder irgendwelche andere knochenkliniken gute schuhmacher an der hand.

    z. b. hat die rheumaklinik bad bramstedt damals mit einem orthopädie hansel aus kiel zusammengearbeitet. ich würde mich da vorab wirklich erstmal sehr gut informieren.

    mit einlagen hab ich übrigens nur schlechte erfahrungen. nach monatelangen entsetzlichen fußschmerzen hab ich die einlagen irgendwann aus verzweiflung weggelassen. da wurds schlagartig besser...

    wünsch dir alles gute

    puffelhexe
     
  4. MadCat

    MadCat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Oktober 2008
    Beiträge:
    134
    Zustimmungen:
    0
    Manchmal muss man auch einfach nur die richtigen Einlagen bekommen. Ich hab schon mehrere verschiedene in meinem Leben bekommen, alle sind nach kurzer Zeit wieder aus den Schuhen geflogen, weil ich damit überhaupt nicht laufen konnte. Schlimmer als vorher. Mein neuer Rheumatologe hat jetzt aber darauf bestanden, dass ich wieder welche trage. Da er ganz spezielle haben wollte hat er mich auch zu einem bestimmten Reha-Geschäft geschickt. Und was soll ich sagen, mit den neuen Einlagen laufe ich das erste Mal überhaupt deutlich besser als ohne. Es sind Bauerfeind TriActive Walk, Weichpolstereinlagen. Seiner Ansicht nach die besten. Ich habe zwar kein MB, aber eine Kollegin von mir hier. Und der hat er auch diese Einlagen verschrieben, auch bei ihr funktionieren sie sehr gut. Ich weiss allerdings nicht, in wie weit bei ihr die Füße von Entzündungen und Verformungen betroffen sind.
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ein guter orthopädischer schuhmacher ist so wichtig wie ein kompetenter rheuma doc. manche betroffenen wissen gar nicht, was ein fähiger osm alles erreichen kann. leider finden sich immer weniger hoch qualifizierte schuhmacher, die bereit sind, sich um rheumis zu kümmern. sie werden so gering entlohnt, dass fobis sich für sie wirtschaftl. nicht mehr rentieren. hoffentlich geschieht in diesem bereich bald ein umdenken.
    gruss
     
  6. mausbaer_1970

    mausbaer_1970 liebt das Leben

    Registriert seit:
    12. Mai 2009
    Beiträge:
    240
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neu-Ulm
    Hallo, hast Du es denn schon mal mit MBT's versucht? Ich laufe seit ca 2 Monaten damnit und bin begeistert. Liebe Grüße
     
  7. kaktusnova

    kaktusnova Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2009
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Hallo,ihr Lieben!

    Danke für eure Tipps!
    Also bei Schuheinlagen gibt es in der Tat sehr große qualitative Unterschiede.Genauso bei ihren Machern.
    Ende der Woche werde ich meine neuen und vorerst letzten Einlagen abholen und bin schon mächtig gespannt.Angeblich wollen sie diesmal den Vorfußbereich extra weich polstern.Ich hoffe darauf!
    MBTs habe ich noch nicht probiert.Aber das wird mein nächster Versuch sein.
    Ich will und muss alles tun,um eine OP zu verhindern.
    Wurde von euch schon jemand an den Füßen operiert?Da kann ja auch viel schief gehen.
    Liebe Grüße
    Kaktusnova
     
  8. conny66

    conny66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Taunus
    Hallo,
    ich habe Pso-Arthritis mit leichter Bechterewbeteiligung. Meine Füße haben sich auch extrem verstellt, hatte auch eine Zeit starke Schmerzen, aber mittlerweile ist es ok. Eine OP habe ich immer abgelehnt. Ich kann mit der Verformung und den Beschwerden leben und nur wegen der Optik will ich mich nicht operieren lassen.
    Aber ich denke, das muß jeder für sich entscheiden!