1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Epicondylitis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von VerenaHH, 27. September 2003.

  1. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    ich bastle nun schon seit mehrern Monaten an einer Epicondylitis meines rechten Ellenbogens rum. Trotz Cortisoneinnahme wird das immer schlimmer und ist sehr schmerzhaft.
    Eingipsen lassen werde ich mich nicht, das hat mir bei anderen Sehnenproblemen auch nie wirklich geholfen. Voltaren in jeder Form habe ich auch schon angewendet, auch ohne Erfolg.
    Inzwischen tun schon die gesamten Muskeln drumherum auch noch weh und ich weiß einfach nicht mehr was ich noch tun soll.

    Vielleicht gibt es ja jemanden der ne Idee hat was ich noch machen kann. Eventuell hat ja jemand einen Tipp zu einem Akkupunkteur in HH oder...........................................................

    Vielen Dank auf jeden Fall für jeden Versuch eines Tipps.


    Gruss
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Verena,

    Epicondylitis hab ich noch nie gehört, meinst Du vielleicht den ätzend schmerzhaften Tennisellenbogen???

    Falls Du diesen meinst, kann ich ein Jaul-Lied davon singen. Ich hatte sowas nämlich fast 2 Jahre lang, und zwar heftig. Cortisonspritzen ins Gelenk hatten mir immer nur kurzfristig geholfen, Voltaren & Co. auch.

    Da ich zu jener Zeit noch in einer Tennismannschaft aktiv war, legte ich mir beim Spielen oder auch bei anderen Beanspruchungen des Gelenks eine Manschette um. Das reichte völlig, tat zwar trotzdem weh, aber ich konnte wenigstens spielen. Richtig geschont hab ich das Gelenk wirklich nie, und ich glaube, das war auch gut so. Heute sind meine Ellbogen wieder in Ordnung. Es ging irgendwann ganz von selbst wieder weg.

    Mit Akupunktur habe ich keine Erfahrung, könnte mir aber vorstellen, dass es hilft.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Monsti;

    genau den Tennisellenbogen mein ich.
    So ne Manschette hab ich auch, aber auch das bringt leider rein gar nix.

    Seit ca. 4 Jahren spiele ich kein Tennis mehr, aber solange ich gespielt habe, hatte ich nie Probleme mit dem Ellenbogen. :confused:

    Woher ich das nun habe weiß ich nicht.

    Naja, dann werde ich wohl auch darauf hoffen müssen, dass es irgendwann mal von selbst wieder verschwindet. An Schmerzen hab ich mich ja fast schon gewöhnt, aber es nervt einfach fürchterlich, wenn man schon ein leeres Glas beim Umgreifen fast fallen läßt vor Schmerz.

    Gruss
     
  4. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Tennisellenbogen

    Hi Verena, lies mal rein bei "http://www.epicondylitis.net/" und gute Besserung "merre"
     
  5. olana

    olana Guest

    Hallo Verena,

    Tennisellenbogen hab ich bereits beidseitig in verschiedenen Stärkegraden gehabt.
    Therapien waren je nachdem:
    1. Cortison gespritzt (hat am
    schnellsten geholfen, als es besonders schlimm war und die anderen Methoden nicht halfen).

    2. Manschette monatelang Tag u. Nacht tragen (fixiert gegen die "böse Drehbewegung") ist langwierig aber ungefährlich u. unterstützt alle anderen Sachen, außerdem wird man automatisch an eine erforderliche Schonung erinnert.

    3. Kühlung durch Eis (kann man auch prima selbst machen, kostet nichts u. ist ungefährlich, wenn man sich nicht gerade die Haut "verbrennt", d.h. immer wieder Pause machen)

    4. Generell Überbeanspruchung "vermeiden", besonders die "kraftvolle" Drehbewegungen nach innen.

    5. Akupunktur: habe ich gerade jetzt von einer Bekannten gehört, soll sehr gut funktioniert haben,
    bisher keine Rückfälle.

    Meine letzte Attacke li. war Anfang des Jahres, "mittelschwer" u. nur mit Punkt 2 - 4 behandelt, teilweise zusätzlich Arm in Schlinge zwecks Schonhaltung u. Entlastung der Muskulatur, die sich sonst sehr verkrampft u. dann auch noch wehtut. Nach etwa 3 Monaten war ich wieder schmerzfrei. Wenn man normal arbeiten muß, ist das manchmal zu lang.....

    Seit einigen Wochen nehme ich übrigens Teufelskralle, allerdings nicht deswegen, sondern wegen meiner Hüften. Es hat ca. 3 Wochen gedauert bis ich merkte, daß ich meine Hüften mehr als vorher "belasten" kann, ohne danach Schmerzen zu bekommen. Vielleicht hilft es ja auch bei Tennisarm.
    Ich hab mit 3x 1 /Tag angefangen, jetzt 2x 1/Tag.
    Habe mehrere Produkte verglichen und bestes Preis-Leistungsverhältnis kam mal wieder bei dem Produkt, was es bei Aldi gibt, heraus. Dort gibt es auch sehr gutes und nicht teures Vitamin E. Man muß nicht immer in die Apotheke.

    Ich hoffe, daß Du Deine Beschwerden in den Griff kriegst. Es ist halt immer langwierig....Geduld.....

    Grüße Olana
     
  6. tynka

    tynka Guest

    Hi,

    ich habe es ja auch mit der Epicondylitis am rechten Ellenbogen zu tun...:(

    Bei mir helfen immer ganz gut die 2 Dinge:

    -Cortison mit einem Betäunbungsmittel - direkt ins Gelenk oder in die Sehnenansätze

    oder

    -auch Ruhigstellen mit einem Zink-Leim-Verband


    ...und sonst was auch manchmal hilft ist ein bißchen R-O Entzug... na ja lange geht es ja nicht gut, aber es ist immer ein Versuch wert, die Gelenken und Sehnen zu schonen..


    Gruß Justy
     
  7. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo verena,

    ich kann auch ein lied davon singen wie so viele von euch.
    bei mir ist es rechts wesendlich schlimmer als links.

    ich bekam als erstes corti spritzen die zwar schnell und gut halfen
    aber leider nie lange anhilten
    dann bekam ich 6 monate 1 x woche ultraschall behandlung mit
    anschließendem schmerzsalben (voltaren) verband und immer wieder kühlen
    dann wieder corti spritzen und gips von fingerspitze bis zur schulter
    dieser sollte mind. 4 wochen bleiben, allerdings hielt ich die schmerzen
    nach knapp 2 wochen nicht mehr aus, also gips wieder ab und
    elektro behandlung für 6 wochen
    dann kam die Push Epicondylitisspange dies trage ich wenn es sehr
    schlimm wird heute noch
    ansonsten sagte mir der orthopäde ich sei austherapiert und müsse
    damit leben und das es immer wieder kommt hätte ich meinem rheuma
    zu verdanken:( :mad: na toll

    auch heute mache ich immer wieder mal einen voltaren verband mache die
    spannge drum und versuche so wenig wie möglich mit dem arm zu machen denn
    in spritzen in das gelenk bzw. auch i.m. darf ich ja nicht mehr haben
    und wenn es gar nicht geht lege ich ihn auch in eine schlinge damit nicht noch
    die schmerzhaften muskelverspannungen durch die schonhaltung dazu kommen
    allerdings gelinkt es mir nur sehr selten das die verspannungen nicht kommen:cool:

    verena ich wünsche dir ganz viel gute besserung, leider konnte ich dir keinen
    neuen super tipp geben, trotzdem alles gute
    lg
    elke

    babamaus: ich glaub schon das dass mit dem gift helfen kann, bekannte von mir
    schwören auf die probolie salbe (weis nicht wie sie geschriebe wird) sie wird aus
    den bienenwaben hergestellt. leider bin ich gegen bienengift hoch allergisch sonst
    würde ich das auch mal ausprobieren, aber nachdem ich bei dem versuch einer
    desensibilisierung mit bienengift in homeopatichen kügelchen (sehr niedrige dosis)
    in berührung kam, also im mund hatte, machte wieder mein herz-kreislauf binne 5
    minuten schlapp und alle lichter gingen aus so das die ärzte sagten ne geht nicht
    also aufpassen und die lieben tierchen nicht ärgern:D , bei wespengift ist es nicht
    ganz so dramatisch, meist bleibe ich bei bewustsein, aber nicht immer:D .
     
    #7 28. September 2003
    Zuletzt bearbeitet: 28. September 2003
  8. mandony

    mandony Powerfrau

    Registriert seit:
    20. Juni 2003
    Beiträge:
    160
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wülfrath
    Hallo Verena,

    Du hast ja schon eine ganze Menge Hinweise bekommen. Ich behandel auch etliche Pat. mit den gleichen Problemen, und kann Dir nur sagen, dass es oft eine sehr langwierige Sache ist.

    Folgende Möglichkeiten gibt es:

    1. Den Sehenenansatz kühlen (max. 7-10 Min)
    2. Die umgebende Muskulatur mit Wärme behandeln
    3. KG, bes. Quefriktionen
    4. Ultraschall (eine Serie von 12 Behandlungen, dann eine Reizpause von 4-6 Wochen, da US eine Spätwirkung hat)
    5. noch besser ist Kombistrom (US + Reizstrom)
    6. und alle anderen Massnahmen, die Dir bekannt sind (Ruhe, Epicondylitisspange...etc.)
    7.OP-Möglichkeit besteht auch, steht aber an allerletzter Stelle!!

    Ich knuddel Dich mal ganz lieb und Daumendrück, dass die Schmerzen bald nachlassen


    Alles was mn vom Leben lernen kann ist in 3 Worte zu fassen: "ES GEHT WEITER!!"
     
  9. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    DAANKE

    Hallöchen zusammen;

    naja, wie ich sehe bin ich auch damit nicht alleine und es scheint wohl bei allen recht hartnäckig zu sein und es gibt wohl auch nix was wirklich hilft................wie das bei Rheuma eben leider auch oft so ist.

    Das meiste von den beschriebenen Dingen hab ich bereits versucht, aber gebracht hat das alles bisher rein gar nix.

    Man gewöhnt sich an vieles und vielleicht verschwindet es auch einfach eines Tages mal wieder.


    Auf alle Fälle vielen Dank für die vielen Ratschläge.


    Gruss
     
  10. momo

    momo Guest

    Hallo Ihr lieben Schmerzgeplagten,


    auch ich hatte 6 Monate mit diesem leidigen Thema zu tun.
    Habe fast alle Therapiemöglichkeiten durch, ohne Erfolg. Der Orthopäde entließ mich als austherapiert. Was blieb war der nervende Schmerz in beiden Armen und fast Verzweifung.
    Im Internet bin ich nach langem Suchen auf folgende Seite gestoßen, die ich nur weiterempfehlen kann:

    airbed.ch/tennisarm/http://www.airbed.ch/tennisarm/index.htm

    Nach einigen Tagen habe ich das Gefühl, daß sich etwas in Richtung Schmerzlinderung tut. Und bin so happy!!!!

    Also alles Liebe für Euch und gute Besserung!

    momo
     
  11. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo!
    es sind wirklich schon super tipps gekommen!
    was mir noch gefehlt hat, dass man die muskulatur aufbauen und dehnen sollte. am besten man lässt sich übungen von einem physio zeigen.
    bei mir hat das in kombi mit ultraschall, schonung und salbenverbänden und natürlich kühlung sehr gut geholfen.
    alles gute!
    lg petra