1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Entzugerscheinigungen vom Tilidin?

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von edith4, 25. November 2012.

  1. edith4

    edith4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mühlacker
    Hallo
    Ich nehme schon seit einem Jahr Tilitin. (100 Redart). Nun reicht es mir und nehme seit Gestern schon kein Tilidin mehr. Von den schmerzen ist es zum aushalten. Nur hatte ich letzte Nacht kaum geschlafen, ich hatte ohne ende geschwitzt und gleichzeitig gefroren. Ich hatte schon öffters mal ein zwei Tag keine Medi genommen aber so was hatte ich noch nie. Hat jemand von Euch auch solche Erfahrung gemacht?
    Lg
    Mikesch
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo!

    Solche starken Schmerzmedis muss man ausschleichen!

    Ich habe das gleiche Problem mit Tramadol - habe auch schon oft gedacht, dass ich da mal einfach eine weglassen kann, aber spätestens am 2. Tag rächt sich das! Der Arzt hat mir dazu auch deutlich gesagt, dass das nicht so einfach geht - sondern, wie schon gesagt, langsam ausgeschlichen werden muss1
     
  3. edith4

    edith4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mühlacker
    Hallo Gertrud
    Soll ich morgens es weg lassen? Noch geht es mit den Schmerzen aber es ist nicht immer so. Auf die Nacht nehm ich auch noch Amythryptilin. Ich möchte einfach weg von den Medis und nur bei bedarf was nehmen.
     
  4. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo Mikesch,

    meist hat es gute Gründe, warum man dauerhaft auf retardierte Opioide eingestellt wird - z.B. zur Verhinderung einer Chronifizierung von Schmerzen.
    Gerade Tilidin eignet sich dazu laut meinem Schmerzdoc sehr gut und führt eben auch bei langfristiger Einnahme zu keinen nennenswerten Organschäden - ganz anders als z.B. die klassichen NSAR (Ibuprofen, Dicolofenac...), die auch schon bei kurzer oder gelegentlicher Einnahme zu gefährlichen Organschäden (Magen, Niere, Leber) führen können.
    Keine Ahnung, warum du Tilidin absetzen willst - ich würde so etwas immer mit dem behandelnden Arzt besprechen...
    Auch die Vorgehensweise des Absetzens bzw. Auschleichens sollte mit dem Arzt geklärt werden - das ist nämlich von Mittel zu Mittel sehr unterschiedlich.

    Ich kann zwar gut verstehen, dass man ungern dauerhaft Schmerzmittel nimmt - ich selber nehme eine viel höhere Dosierung von Tilidin als du - aber so im Alleingang würde ich das dennoch nicht einfach so absetzen, sondern erstmal deinen Arzt kontaktieren.

    Liebe Grüße von anurju :)
     
    #4 25. November 2012
    Zuletzt bearbeitet: 25. November 2012
  5. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich kann mich anurju nur anschließen ... und wenn du ausschleichen willst, dann nur unter ärztlicher Anleitung!
     
  6. edith4

    edith4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mühlacker
    Danke für die schnelle Antwort.
    Mein Schmerzdoc hat gesagt nimm es weiter und im Januar soll ich wieder kommen. Der Rheumadoc hat mir die Diagnose Fibo ermittelt. Die anderen wehwehchen hat er als Einbildung abgetan. Ich hatte vor einem Jahr eine Bandscheiben op und seither nur noch schmerzen. Diclo nehm ich alle drei Tage zusätzlich weil ich es öffters nicht vertrage. Ich habe Entzündungen im Körper ich spüre das aber ich bilde das mir nur ein.
    So das lag mir jetzt auf dem Herzen;-)
     
  7. edith4

    edith4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mühlacker
    Danke für die schnelle Antwort.
    Mein Schmerzdoc hat gesagt nimm es weiter und im Januar soll ich wieder kommen. Der Rheumadoc hat mir die Diagnose Fibo ermittelt. Die anderen wehwehchen hat er als Einbildung abgetan. Ich hatte vor einem Jahr eine Bandscheiben op und seither nur noch schmerzen. Diclo nehm ich alle drei Tage zusätzlich weil ich es öffters nicht vertrage. Ich habe Entzündungen im Körper ich spüre das aber ich bilde das mir nur ein.
    So das lag mir jetzt auf dem Herzen;-)
     
  8. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Mikesch,

    dann würde ich eine zweite Meinung einholen - es gibt seronegative Rheumaformen und die sollten ausgeschlossen werden...
    Wenn du nach der Bandscheiben-OP heftige Schmerzen hattest, solltest du erst Recht vorsichtig mit dem Absetzen des Tilidins sein - wäre ja blöd, wenn die Schmerzreize wieder aufflackern würden.

    Liebe Grüße und alles Gute von anurju
     
  9. edith4

    edith4 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mühlacker
    Hey
    Das war schon die zweite Meinung. Der erste Doc hat mich garnicht untersucht nur die MRT bilder angeschaut und meinte ich hätte kein Rheuma nach dem ich gefragt habe ob er blut abnehmen würde nahm er es ab. Nichts auffälliges meinte er. Der zweite na hm auch blut ab und röntge hände und füsse . Er untersuchte mich fragte viel und meinte ich hätte fibro. Sein komentar war noch ich brauche keinen weiteren termin das wäre zeitverschwendung er hat andere fälle die wichtiger wären. Nun meine frage die entzündungswerte sind erhöht hbl27 ist negativ blutsenkung hoch . Nach welcher zeit kann ich mich nochmal beim rheumadoc vorstellen.
    Lg
    Edith
     
  10. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.364
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey Mikesch,

    das geht ja leider vielen Leuten hier im Forum so... ist schlimm, wenn man sich nicht ernst genommen fühlt.
    Vielleicht wäre eine Xiralite-Untersuchung sinnvoll - google doch mal - die Herstellerseite erscheint sofort. Und dort evtl. nachfragen, wo eine Rheumapraxis mit so einem Gerät in deiner Nähe ist.
    Wird nur wohl nicht von allen Krankenkassen übernommen (kostet wohl um die 270 Euro).
    Diese Technik deckt aber einfach sehr frühe und seronegative Formen einer Arthritis auf.
    Wenn du das Gefühl hast, dass du eine Rheumaerkrankung hast, dann kämpfe weiter...
    Keine Ahnung, wann du nochmal eine Meinung einholen könntest - vielleicht bei der Kasse nachfragen. Die Wartezeiten sind ja leider sowieso sehr lang.

    Alles Gute wünscht
    anurju