1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Entzündung der Sehne unter dem Fuß

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von anko, 13. April 2007.

  1. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    da es mir vom Rheuma aus ja relativ gut geht, habe ich auch lange keine Fragen mehr gehabt.

    Nun quält mich aber schon seit längerem mein linker Fuß. Die Sehne unter dem Fußgewölbe (die erste die man von der Innenseite aus fühlen kann, wenn man den Fuß streckt) tut seit bestimmt 2 Monaten weh. Zum Teil einfach nur unangehm (dann tut es nur weh wenn der Fuß gestreckt wird), zumTeil so, dass ich nur auf der Außenseite des Fußes gehen kann. Dazu kommen Zeil Beschwerden der Archilissehne und oben auf dem Grundgelenk des großen Zehs (also nicht das ganze Gelenk, sondern eher wie ein Sehnenansatz).

    Zur Zeit spritze ich ja nur homöopatische Medis. Bis auf den Fuß ist soweit auch alles in Ordnung. Also es muckt mal hier und tut mal da weh, aber alles soweit o.k., dafür, dass ich Rheuma habe.
    Habt ihr eine Idee, was man da machen kann. Ich schmiere den Fuß schon jeden abend mit "Pferdeschmiere" ein. Das tut auch ganz gut, reicht aber nicht aus. Habt ihr noch andere Ideen?

    Ich versuche die Einnahme von Schulmedizin und auch Cortison noch so weit wie möglich rauszuzögern. Vor allem da ich Sulfasalazin und auch Arava nicht vertragen habe. Ich weiß auch, dass ich irgendwann wohl doch in den sauren Apfel beißen muss, aber vielleicht habe ich damit ja noch etwas Zeit...

    Ich hoffe ihr habt den einen oder anderen Tipp für mich.

    Gruß

    anko
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe anko,

    hab im mom so ähnliche probs und verwende
    voltaren emulgel (wirkstoff diclofenac).
    es hilft annehmbar....

    alles gute, marie
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Hi Anko,
    ich kann dir nur sagen wie ich meinen Achillessehne einigermassen in den Griff bekommen habe.

    1. 3 Tage je 5 mg Cortison + morgens und abends eine Diclo
    2. dann Pause gemacht, so nach ca. 1 Woche kamen neue Schmerzen
    3. die gleiche Prozedur erneut gemacht
    4. insgesamt 4 mal, jedes Mal dauerte die Pause länger.
    5. Seit ca. 5 Wochen habe ich gar keine Probleme mit der Achillessehne
    6....... warte ich mal ab und freu mich drüber

    So 3 Tage Cortison ist ok, kann man ja auch sofort wieder absetzen. Bei mir fühlte sich das zum Schluß an, als ob die Sehne jeden Moment reissen würde :( Frag mal deinen Doc ob der mit so einer Eigentherapie einverstanden wäre?

    Gruß Kuki

    Was mir noch eingefallen ist: ich hab doch an den Fingern 2 Sehnen Ops gehabt, danach in der Ergo habe ich Übungen gehabt, aber immer erst nachdem die Sehnen schön warm waren und passiv etwas bewegt wurden. da ich immer kalte Finger habe, habe ich vorher ein Bad in heissen Steinen bekommen. Eines in warmen Therapieraps habe ich in der Reha mal bekommen. Wäre vielleicht auch noch eine Möglichkeit?
     
    #3 13. April 2007
    Zuletzt bearbeitet: 13. April 2007
  4. toffeefee

    toffeefee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. März 2007
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen
    Hallo anko
    Die Probleme mit der Achilissehne habe ich auch ,besonders morgens beim austehen.Da ich morgens sowie so steif bin wie ein Brett habe ich mir meinen Wecker so früh gestellt das ich die Morgensteifigkeit mit ganz vorsichtigem Strecken und Dehnen in den Griff bekomme. Manchmal war es so schlimm das ich das Gefühl hatte mir hätte jemand die Achilissehne mit eimem Messer durchgeschnitten, da könnte ich nur auf den Zehenspitzen laufen.Wenn ich dann in Bewegung bin wird es immer besser, nur wenn ich Beruflich lange auf einer Stelle stehe schmerzen beide Füße. Sie schwellen dann auch an und ich komm mir vor wie Frodo.
    Mein Rheuma ( poymyositis jo 1 syndrom) spricht auch besser auf trockene Kälte an wie auf Wärme. Hatte die Gelegenheit in der Kur in eine Kältekammer zu gehen ( minus 128 c), wie gesagt trockene Kälte, das war super danach war ich wie ausgewechselt. Leider gibt es hier bei unz im Siegerland keine.
    Lg toffeefee
     
  5. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    vielen Dank für eure Antworten.

    Ich werde das ab morgen gleich mal in Angriff nehmen.
    Mit dem Cortison hat mir die Ärztin freie Hand gelassen, da sie weiß, dass ich damit eher vernünftig und auch sparsam umgehe (und auch durch Jakko ja mittleweile leider viel Erfahrung habe).

    Ob es wohl auch reicht Corti zu nehmen und die Füße mit dem Diclo nur einzuschmieren, wie der Tipp von Marie ist? Ich vertrage Diclo (Magenbeschwerden) und Ibuprofen (Probleme mit den Leberwerten) nicht. Es ist doch der gleiche Wirkstoff nur direkter angebracht.

    Ich werde mal nach den 1. drei Tagen berichten wie es mir ergangen ist.

    Danke und Gruß

    anko
     
  6. Marthi

    Marthi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Februar 2007
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Magenschoner

    Hallo Anko,
    ich habe auch leider oft Magenprobleme durch Medikamenteneinnahme.
    Mir hilft Panthozol (bei Bedarf) sehr gut.
    Frag mal Deinen Arzt.
    Liebe Grüße
    Marthi
     
  7. mmecitron

    mmecitron Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Februar 2005
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Hallo anko,

    wegen Magenproblemen habe ich auch einen "Magenschutz" (Omeprazol)
    und hab' seither, auch bei erhöhter Einnahme von Medikamenten, keine Magenprobleme mehr.

    Die Schmerzen in den Griff zu bekommen, ist wohl sehr individuell.
    Ein Arzt will gleich operieren, der nächste teilt mit, dass man auf keinen Fall operieren dürfe.

    In der Akutphase habe ich entzündungshemmende Medikamente genommen. Eispacks mit einem Tuch um das Fußgelenk gebunden. Leichte Absatzerhöhungen. Füße im Liegen nicht übereinander schlagen, damit die Sehne nicht durch Druck gereizt wird.

    Wenn die Akutphase abgeklungen ist hilft Physiotherapie, zur Lösung evtl. Verklebungen des Gewebes und Dehnung der Sehne. Wichtig ist dann auch, dass man wieder flache Schuhe trägt, damit es nicht zu Muskelverkürzungen kömmt.

    LG und schnelle Besserung
    Monika