1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Entzündung am Atlantoaxialgelenk

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von coalblack, 5. August 2011.

  1. coalblack

    coalblack Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2011
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Hallo, bin neu hier und würde gern mal wissen, ob hier jemand ein entzündetes Kopfgelenk hat ohne jegliche andere Beteiligung anderer Gelenke. Seit letztes Jahr März habe ich ständig Nackenschmerzen. Im Januar wurde bei mir mittels MRT eine große Entzündung festgestellt, die bis jetzt auch nicht wirklich kleiner geworden ist. Eigentlich wurde durch einen kompletten Check in einer Rheumaklinik Rheuma ausgeschlossen, aber eine andere Erklärung hat bis jetzt kein Arzt gehabt. Seit Juni werde ich mit MTX und Kortison behandelt, was die Schmerzen erträglicher macht, aber vom Gefühl in der HWS keine Besserung gebracht hat. Eine im Mai erstellte MRT zeigt jetzt eine leichte Instabilität. In 2 Wochen muss ich noch mal in die Röhre und habe echt Angst, dass der Atlantoaxialabstand noch größer geworden ist. Sorry, dass alles vielleicht ein wenig durcheinander ist, aber so geht es mir auch im Moment. Die Rheumatologin behandelt mich auf RA, aber für mich ist die Diagnose noch längst nicht sicher.

    Ich hoffe auf Antworten, liebe Grüße an alle hier!

    coalblack
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    glaub' ich dir gern ;)

    coalblack, herzlich willkommen!

    allerdings ist eine entzündung der hws gerade am anfang einer entzündlich rheumatischen geschichte wie zb bei der rheumatoiden arthritis keine seltenheit, deshalb wird von vielen empfohlen, gleich zu anfang auch die hws mit zu röntgen. oder anders gesagt, es ist möglich, dass andere gelenke dazu kommen, was ich nicht hoffe, und zum beispiel eine ra-diagnose bestätigen, nach gründlicher anamnese, labor usw, das hast du ja sicher alles gehabt bei deinem rheuma-check. auch bei mir war die hws heftigst entzündet, eine bewegung war nicht möglich. das einzige was seinerzeit half war cortison.

    wenn du erst seit juni mtx bekommst ist die wirkung sicher noch nicht optimal, ist deine cortisondosis angemessen?

    alles gute für's ergebnis bei der röhre ;) marie

    -------------------------------------


    nachtrag 17.08.2011
    ja, wer hätte nicht gern eine antwort ;-)
     
    #2 5. August 2011
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2011
  3. coalblack

    coalblack Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2011
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Hallo Marie2,

    entschuldige, dass ich hier so lange nichts mehr geschrieben habe (Asche aufs Haupt). Heute habe ich den Befund von der Verlaufskontrolle mittels MRT abgeholt. Trotzdem ich jetzt seit 3 Monaten MTX spritze gibt es absolut keine Besserung! Die Entzündung ist nicht zurück gegangen, die Ödeme auch nicht. Aber das Gefühl hatte ich eh die ganze Zeit. Nicht mal das Cortison hat etwas bewirkt. Dazu noch das Gefühl, dass die Wirbel langsam instabil werden (knirschen, knacken, rascheln, rutschen).

    Nächsten Dienstag habe ich wieder einen Termin bei meiner Rheumatologin. Mal sehen, was sie dazu sagt.

    LG coalblack
     
  4. coalblack

    coalblack Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2011
    Beiträge:
    62
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Potsdam
    Kurzes update, wen es interessiert.

    War gestern bei meiner Rheumaärztin. Soll jetzt ab Mitte Oktober Infusionen mit Remicade bekommen und MTX weiter spritzen. Ganz wohl ist mir dabei nicht, da ich hier auch schon einige Beiträge zu Remicade gelesen habe. Aber eins weiß ich genau, wenn das Zeug auch nicht hilft, werde ich keine Experimente bezüglich Rheuma mehr mitmachen und alles außer Ibu absetzen. Ich habe total Angst vor den Nebenwirkungen!

    Die Ärztin ist anscheinend auch nicht mehr zu 100 Prozent davon überzeugt, dass ich wirklich Rheuma habe. Aber ich habe den Eindruck, dass sie mich nicht so schnell anderen Ärzten überlassen will.

    Ach ja, habt ihr vielleicht noch ein paar Tipps, was man außer viel Obst und Gemüse essen noch machen kann, um sich gesund zu halten und eventuelle Nebenwirkungen abzuschwächen?

    LG coalblack
     
  5. Anne-R

    Anne-R Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. April 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Nachfrage

    Hallo, darf ich mal Fragen wir die Geschichte ausgegangen ist?

    LG Anne