1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

entzündliche Erkrankung der WS?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Floress, 30. Oktober 2009.

  1. Floress

    Floress Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, bin ganz neu hier und hab gleich ein paar Fragen :o

    Ich habe schon länger "Rücken" und zu meinem Rücken gibt es leider auch eine ellenlange Diagnoseliste. Bisher werde ich trotz Behandlungsmaßnahmen nicht wirklich schmerzfrei, auch die Physio-/Manualtherapie (seit Ende Januar fast immer 2 x wöchentlich) bringt oft nur kurzen Erfolg und ich habe das Gefühl, dass die Schmerzmaxima schubweise verlaufen, mal geht es mir eine kurze Zeit relativ gut, dann geht es mir wieder ziemlich schlecht.
    Ich komme morgens kaum aus dem Bett, muss aber aufstehen, weil ich einfach nicht mehr liegen kann. Am Wochenenede wache ich oft gegen 7 auf wegen der Schmerzen. Der Schmerz bessert sich dann ziemlich schnell wenn ich aufgestanden bin. Ich bin auch sehr steif, komme morgens weniger weit runter als dann im Laufe des Tages, die Steifigkeit bessert sich wenn ich meine Physio-Hausaufgaben mache. Aufgefallen ist mir dann, dass es mir morgens wesentlich schlechter geht, wenn ich die Tage zuvor nicht geritten bin. Das Reiten selbst ist meist die ersten 10 - 15 min sehr unangenehm, aber dann bin ich lockerer. Vor 1,5 Monaten hatte ich einen akuten Rückfall meines Bandscheibenvorfalls und hab längere Zeit relativ hochdosiert Diclofenac eingenommen, dies musste ich dann jedoch trotz Magenschutz wegen Magenprobleme absetzen und meinem unteren Rücken ging es schlagartig sehr viel schlechter. Zudem habe ich oft Knieschmerzen oder "Entzündungsschmerz" im Großzehengrundgelenk.
    Oft ist mein ISG blockiert, wenn das mobilisiert wird, ist das währenddessen schon unangenehm und oft habe ich kurze Zeit danach im Sitzen brennende Schmerzen und ein Hitzegefühl im mobilisierten Bereich.
    Meine Rippengelenke sind ewig blockiert, auch hier gibt es Phasen, wo eine Mobilisierung mal länger hält, dann gibt es wieder Phasen, in denen ich innerhalb von 2 Tagen wieder schlimme Blockaden in den vorher gelösten Rippengelenken habe, die schlimmer als vorher weh tun (mit dem "Entzündungsschmerz" im Großenzehengrundgelenk vergleichbar).
    Ich bin oft sehr müde, in den Schmerzphasen noch viel schlimmer, fühle mich dann auch körperlich echt bescheiden, könnte oft einfach nur heulen weil ich mich so schlapp fühle und mir alles weh tut.
    Auf Anraten des Physios hab ich jetzt in einem akuten Schmerz-Schub Borreliose- und auf mein Drängen Rheumafaktor testen lassen, obwohl der Doc aufgrund der Rückenvorgeschichte wenig begeistert war (die Schmerzen kommen halt von den kaputten Wirbeln und Bandscheiben *seufz*). Gespräch folgt nächste Woche, Borreliose scheint wohl negativ, zum Rheumafaktor konnte die Helferin sich nicht äußern, aber die Entzüngswerte waren wohl auffallend hoch :(
    In Eigenregie hab ich einen HLAB27-Test gemacht, der negativ ist.
    Jetzt habe ich für Anfang übernächster Woche einen Termin beim Orthopäden und für Anfang Dezember einen beim Rheumatologen.
    Können das denn Hinweise auf ein entzündliches Geschehen der Wirbelsäule sein? :(

    Liebe Grüße
    Floress
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Das hört sich an, als wenn ich das damals geschrieben hätte. Ich habe einen Bechterew. Du weißt ja, das nicht alles Bechtis den HLA B 27 haben. Vielleicht wäre mal ein MRT von den ISG Sinnvoll. Vielleicht auch mal ein stationärer Aufenthalt in einer Rheumaklinik zur Klärung der Diagnose. Hatte auch ein Pferd. Geht aber seit 7 Jahren nicht mehr.

    Alles Gute
     
  3. Floress

    Floress Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deine Antwort.
    Leider hab ich auch an MB gedacht (und daher den HLA B27 testen lassen) und die hohen Entzündungswerte haben mich jetzt doch schockiert, in einer schmerzarmen Phase vor ein paar Monaten war mein Labor inkl. Entzündungsparameter komplett unauffällig, daher meinte der Doc auch, dass er davon ausgeht, dass "Rücken" eben von Rücken kommt.

    Hm, erschwerend kommt nun dummerweise hinzu, dass ich momentan eine Schwangerschaft nicht ausschließen kann, von daher weiß ich auch nicht, wie das diagnostisch nun weitergehen soll :o Wenn ich was mache, dann schon ordentlich blöd *seufz*

    Oh nein, dass will ich gar nicht hören :bawling:
     
  4. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Dann warte erstmal ab, ob du schwanger bist oder nicht. Aber ich würde langsam was einleiten. Ich habe des öfteren 6 Monate auf einen Termin beim Rheumatologen warten müssen. Vielleicht kann auch der HA ins MRT überweisen. Meiner macht das ab und zu um mal den Stand der Dinge zu checken.

    Da muss ja dann was entzündliches sein.

    Tja, das mit dem Pferd war nicht einfach. Vor allem hab ich das sehr massiv betrieben. 4 bis 5 Unterrichtsstunden pro Woche und in der Springmanschaft war ich auch. Aber ich hab eben auch Verantwortung gegenüber meinem Pferd gehabt und so habe ich ihn letztendlich weg gegeben. Denn in der Box stehen, geht gar nicht. Da mußte dann die Vernunft entscheiden.
     
  5. Floress

    Floress Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Einen Termin beim Rheumaonkel hab ich schon Anfang Dezember, den hab ich schonmal gemacht... Und ja, mein HA überweist auch ins Röntgen/zum MRT :top:

    War es tatsächlich so schlimm, dass du gar nicht mehr reiten konntest? :eek: Bisher bringt es mir ja - wenn ich mich die ersten 10 min durchbeiße - noch Linderung. Betreibe es eigentlich auch recht intensiv, reite fast täglich und hab von Freunden/Bekannten auch mal das eine oder andere "Berittpferd" (wobei mir fremde Pferde gar nicht so gut tun). Aber wir sind sehr vielseitig, mein kleiner ist auch gefahren und wir haben uns dieses Jahr in unserer ersten eigenen "Distanz" von A nach B versucht, das hat auch Spaß gemacht, notfalls muss ich auf sowas umsteigen :p *hoff*
     
  6. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ja war es. Sass ein paar Monate im Rolli. Kam kaum noch auf die Toilette und mußte mir erstmal eine Barrierefreie Wohnung suchen. Deswegen bin ich auch seit 6 Jahren jetzt in Rente. Hab 90% Schwerbehinderung. Laufe aber mittlerweile wieder. Das Problem war und ist, dass kein Medikament die Entzündungen stoppt. War damals alles eine riesen Umstellung, von Full Time Job mit reichlich Überstunden, Pferd und Haushalt auf 0. Komme aber jetzt gut damit klar. Bin froh, dass ich noch halbwegs meinen Haushalt schaffe. Und ab Mittags liege ich dann wieder. Dann nehme ich mir einfach ein Buch oder versuche noch was zu schlafen.

    Mittlerweile sind 9 Wirbel betroffen. Das ging innerhalb von 3 Jahren. Die ISG empfinde ich aber als das schlimmere.

    Kann nur besser werden
     
  7. laisara

    laisara Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. November 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Lass dich nicht länger von den Ärzten verschaukeln.:mad:
    Mir ging es wie dir. Auch bei mir hat alles mit einem Bandscheibenvorfall angefangen.Trotz eindeutiger Hinweise wurde ich immer weiter
    in die falsche Richtung therapiert. Ich war eben ein schwieriger Fall.
    Sorge vor allem dafür, dass du gezielte
    Gymnastik und Bewegung betreibst und ordentlich dehnst.:a_smil08:
    Falls du MB hast treten die Verkürzungen schneller ein als du denkst und
    als Sportlerin bist du sicher sehr sensibel dafür.
    Wenn du schwanger bist solltest du in jedem Fall dem Gynäkologen von
    deinen Befürchtungen berichten und überlege, welche Medikamente du
    wann genommen hast.
    Nimmt der dich nicht ernst, wechsel sofort.:eek:
    Eigentlich kennen wir unseren Körper doch besser als jeder Arzt.
    Ich weiß seit ungefähr sechs Wochen dass ich MB habe.
    Der Sport den ich regelmäßig auch als Übungsleiterin und Kursleiterin betrieben habe, mußte ich nach und nach aufgeben.
    Stresse dich nicht zu sehr, die Belastung der Bandscheiben und der
    Wirbelsäule ist beim Reiten sicherlich enorm.
    Den Test auf HLA B 27 würde ich wiederholt machen lassen.:confused:
    Wenn du nicht schwanger bist solltest du einmal über einen
    Aufenthalt im Heilstollen in Bad Gastein nachdenken.
    Ich war vor einer Woche dort. Leider kennen nur wenig Betroffene diese
    Therapie. Der Erfolg ist aber eindeutig belegt auch wenn dein Arzt dich
    auslacht.
    Im Forum stehen Informationen unter Radon-Heilstollen.
    Wünsche dir bald eine eindeutige Diagnose :top:
     
  8. Floress

    Floress Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Laisara, danke für deine Antwort.
    Zum Glück bin ich mit meinem HA per "Du", von daher kann ich mit ihm sehr gut reden. Er meinte nur damals aufgrund meiner Befunde (BSVe, alte Frakturen, Osteopenie, Skoliose) dass er davon ausgeht, dass die Schmerzen daher kommen. War jetzt Montag bei ihm und da hat er dann gleich aufgrund der Entzündungswerte gesagt, dass ich zum RA gehen soll - er hat mir aber leider auch gleich prophezeit, dass es wohl mit den RÄ genauso ist wie mit den Orthopäden, einen guten zu finden ist wohl verdammt schwer :(
    Hm, bisher hab ich das Reiten wirklich fast immer als positiv empfunden... Zumindest auf meinem eigenen Pferd, auf fremden nicht unbedingt. Was mir gerade klar werden lässt, dass ich meine Zukunftsträume (Arbeit mit Pferden und Reitschülern) dann wohl begraben kann, sollte sich das alles bestätigen... :sniff:
    Medikamente habe ich nur eine Diclo vor der fruchtbaren Zeit genommen, danach nicht mehr, weil eine SS eben gewollt war :o Nur wenn "es" jetzt wirklich passiert ist, weiß ich nicht, wie das in Sachen Diagnostik und Therapie vorangehen soll... Für'n Test ist's aber noch zu früh, das geht erst nächste Woche.
    Ich hoffe nur, dass der Orthopäde mir am Montag KG verschreibt, ich bin da mittlerweile echt "abhängig" von, bin gerade auf 1 x wöchentlich runter gegangen und das war schon schwer... :uhoh:

    Noch eine Frage (ich bin noch komplett ahnungslos...): Ich habe eine nachgewiesene beginnende Spondylarthrose in der HWS, allerdings auch dort, wo der BSV sitzt, von daher wäre das eine reaktive SA, weil ja die Wirbel das Segment schützen wollen und sich daher durch Knochenzubildungen stabilisieren. Der BSV geht aber in das rechte Neuroforamen, aaaaber manchmal habe ich in dem Segment einen ganz bösen Schmerz, ganz ähnlich dem Entzündungsschmerz im Großzehengrundgelenk, allerdings auf der linken Seite. Kann - was auch immer da in mir haust - sowas als "gefundenes Fressen" nehmen? :confused: Mein Physio meinte, dass ich diese Arthrose eigentlich so nicht spüren dürfte... :(
     
  9. Floress

    Floress Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Oktober 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Heute war ich beim Orthopäden :rolleyes: Das kann ja auch alles von ganz anderen Dingen kommen als von der WS. Bezüglich der Entzündungswerte müsste man mal Fokussuche betreiben und da er anhand von Finger-Verbiegen festgestellt hat, dass ich hypermobil bin, können meine Schmerzen und Entzündungen auch daher kommen (auch im Großzehengrundgelenk, welches er sich nichtmal angeguckt hat? :top:).
    Fazit: verschenkte Zeit :o (war zu erwarten)