1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

entzündete Gelenkschleimhaut = Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von leyla_K, 30. September 2011.

  1. leyla_K

    leyla_K Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe nun schon seit einigen Monaten Knieprobleme. Also ich habe immer wieder Flüssigkeit im Knie. Mein Chirurg hat auch allerhand an Untersuchungen gemacht. MRT war soweit ohne Befund, lediglich die Tatsache, dass ich viel Flüssigkeit im Knie habe, kam raus. Dann fiel der Verdacht schnell auf Rheuma, also wurde eine große Blutuntersuchung gemacht, wo komplett auf alle Rheumafaktoren getestet wurde - aber da war alles in Ordnung. Auch die Gelenkflüssigkeit wurde auf Rheumawerte untersucht, auch da kam nichts raus. Anschließend wurde immer wieder punktiert und entzündungshemmer ins Knie gespritzt, alles ohne Wirkung, denn die Schwellung war nach ein paar Tagen wieder da. Am Dienstag hatte ich jetzt eine Arthroskopie, da mein Arzt doch mal ins Knie schauen wollte. An sich ist im Knie alles ok. Aber er meinte, dass die Gelenkschleimhaut stark entzündet ist, und er jetzt ein Gewebeprobe entnommen hat und diese untersuchen lassen will. Er denkt immer noch, dass es sich um Rheuma handelt. Wäre dass denn möglich, wo doch alle vorherigen Befunde negativ waren? Und ich habe auch nur mit dem Knie Probleme, mit keinem anderen Gelenk. Ich habe gelesen, dass Rheuma eigentlich immer mehrere Gelenke gleichzeitig trifft. Und ich habe auch nicht diese typischen Symptome, wie Morgensteifheit, etc... Kann es sich daher wirklich um Rheuma handeln????
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Leyla!
    Dein Orthopäde scheint sehr gründlich zu sein, darüber kannst Du froh sein.
    Es kann durchaus sein, daß Du trotz der Blutwerte, die ja ohne Befund waren, Rheuma hast und die beste Möglichkeit wäre in diesem Fall, die Arhtroskopie und die Entnahme der Gelenkschleimhaut.
    Wenn die Blutwerte ohne Befund sind und man trotzdem Rheuma hat, dann spricht man vom seronegativem Rheuma.
    Vermutlich bist Du auch noch am Anfang der Erkrankung, es kann sehr gut sein, daß noch weitere Gelenke dazukommen und auch Symptome wie Morgensteifigkeit dann auftreten.

    Für die Arthroskopie alles Gute.
     
  3. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    drücke dir die daumen, dass du das ergebnis schnell hast.
    dienstag ist ja erst 3 tage her.
     
  4. leyla_K

    leyla_K Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hatte Gestern meinen Arzttermin, aber dieser blöde Pathologiebefund lag noch nicht vor. Soll wohl nach zwei Wochen dauern...

    Ich habe nochmal eine Frage, so ziemlich alle hier,bei denen Rheuma diagnostiziert wurde, klagen über Schmerzen. Mein Arzt vermutet ja auch, dass es sich bei mir um Arthritis handelt, aber ich habe so gar keine Schmerzen... Mich stört nur diese ständige Flüssigkeit im Knie, aber Schmerzen habe ich nicht. Es ist eher etwas unangenehm, dass Gefühl, dadurch dass ich es kaum bewegen kann. Nur wenn ich viel auf den Beinen war, dann schmerzt das Knie, aber sobald ich es hoch lege, geht dass dann auch wieder weg. Ist das nicht eher untypisch für Rheuma?
     
  5. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo leyla!

    Leider ist das nicht untypisch für Rheuma!
    Ich habe in der 13. Klasse noch regelmäßig Basketball gespielt und Leichtathletik gemacht mit den dicken Knien. Schmerzen hatte ich damals keine. Im Gegenteil: je mehr Wasser im Knie, desto weniger Schmerzen hatte ich. Allerdings natürlich dann entsprechende Bewegungseinschränkungen. Mein Blutbild zeigte damals auch noch keine Entzündungswerte.
    Schmerzen und Entzündungswerte kamen erst einige Jahre später dazu als die Sehen und Bänder überlastet waren und sich die Entzündungen ausbreiteten. Morgensteifigkeit hatte ich noch nie und meine Arthritis entwickelte sich auch schleichend. Erst ein kleiner Zeh, nach ein paar Jahren der 2. Später wurde das erste Knie dick, einige Monate später das zweite. Es gibt ca. 400 verschiedene Formen von Rheuma und jeder hat seine eigene Geschichte damit erlebt.
    Vielleicht hast du ja Glück und es stellt sich ein anderer Grund für die Entzündung heraus, den man hoffentlich beheben kann.
    Ich habe einen Bekannten, der leidenschaftlicher Fußballer ist und nach einigen Knieverletzungen und Op`s nach starker Anstrengung immer ein dickes Knie bekommt, was eben mir Rheuma gar nichts zu tun hat.

    Liebe Grüße
    Sassi
     
  6. leyla_K

    leyla_K Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    So heute habe ich die überweisung zum rheumatologen bekommen. der pathologische befund von meiner op war jetzt da. und da steht irgendwas von : "es handelt sich um synoviaresktate mit einer schweren chronischen, teils plasmazellreichen synovitis, entzündungsgrad III nach synovitis-Score (schwere Synovitis)"

    so richtig habe ich nicht ganz verstanden was das bedeutet... find nur ein bisschen krass, dass schwere synovitis gleich doppelt unterstrichen ist, mit ausrufezeichen... war dann auch gleich mal bei dem rheumatologen, der bei der praxis mit im haus ist, die haben den ersten freien termin gerade mal am 29.11. ... wie habt ihr dass denn gemacht? musstet ihr auch so lange warten? mein arzt meinte nur, dass ich mich schnell um einen termin kümmern soll. an sich schmerzen habe ich ja nicht wirklich, nur wenn ich zu lange auf den beinen bin. aber das mein knie so anschwillt, ist schlimm. an manchen tagen ist es dick, dass ich es gar nicht mehr bewegen oder beugen kann... und mein problem ist, dass ich auch noch ausgerechnet in der gastronomie arbeite, wo ich sowieso schon den ganzen tag stehen muss... bin zwar noch bis ende nächster woche krank geschrieben, aber danach dann...?
    gibt es denn irgend ein möglichkeit schneller an termine zu kommen, auch durch den befund jetzt (auch wenn ich nur einen kleinen teil verstehe) will ich irgendwie nicht so lange warten...
     
  7. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo leyla,

    hört sich ja nicht so gut an, aber du hast schon recht schnell nen termin bekommen.. viele von den usern hier, warten mehrere monate.

    wenn du arge probleme hast, würde ich mich mit deinem hausarzt nochmal in verbindung setzten, der dann evtl für dich nen schnellreren temrin machen kann, oder morgens gleich früh, in dieser praxis als notfall auftauchen. da musst du dann allerdings mehrere std wartezeit in kauf nehmen.


    alles gute
     
  8. leyla_K

    leyla_K Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Bin grad total am verzweifeln...

    war gestern mir einen termin beim rheumatologen holen, der ja irgendwann ende november ist... und die rufen mich heute an, um nochmal genau zu hören, was das problem ist...ich schildere ihnen alles und da sagen die doch glatt zu mir "ich glaube wir können ihnen da nicht helfen, dass hört sich nicht nach einer rheumatischen erkrankung an...gerade weil das knie erst vor zwei wochen operiert wurde, ist ja klar, dass es noch durcheinander ist." habe ihnen dann nochma den op befund vorgelesen, aber die blieben bei ihrer meinung... gerade auch weil mein blutbefund ja negativ ist... also habe die meinen termin gestrichen!

    war total sprachlos. habe dann in der berliner charite angerufen, denn die haben ja früh-arthritis-sprechstunden, wollte es ma da probieren... aber genau das gleiche haben die mir erzählt... von wegen, dass das nicht typisch für die krankheit ist, dass "nur" das knie betroffen ist. und dass da erst frisch reingeschaut wurde... und ich arbeite ja auch in einem beruf, bei dem ich sowieso viel in bewegung bin, mein blutwerte sind alle ok... dann kam der ratschlag, dass ich dass knie doch erstmal richtig ruhig stellen lassen soll... ich bin zwar kein arzt, aber ich glaube dass ne chronische entzündung auch nicht durch ruhigstellen weggeht...?!

    bin gerade etwas am verzweifeln....
     
  9. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Leyla!
    So ganz nachvollziehen kann ich das jetzt auch nicht und ich kann gut verstehen, daß Du verzweifelt bist. Vorallem von der Charite, die eine Früharthritissprechstunde haben, hätte ich erwartet, daß Du zumindest einen Termin bekommst.

    Es ist nicht ungewöhnlich, daß es mit 1 großen Gelenk anfängt. Meist kommen dann weitere Gelenke dazu!

    Eine Möglichkeit wäre jetzt sicher, stationär in eine Rheumaklinik zur Diagnosefindung zu gehen. Besprich es bei deinem nächsten Arzttermin.
     
  10. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo Leyla,

    das ist ja krass, dassdie Deinen Termin einfach gestrichen haben!! So etwas habe ich noch nie gehört!! Finde ich fast unverschämt, sowas kann man doch nicht machen!!
    Ich finde sehr wohl, dass es sich nach einer möglichen rheumatischen Erkrankung anhört!!
    OK, die Blutwerte sind ohne Befund, aber etwas eindeutigeres als die Analyse von entnommenem Gewebe gibt es kaum.
    Und die Analyse ergab eindeutig einen Hinweis auf Rheuma, womöglich noch im Anfangsstadium, aber gerade dann ist es wichtig zu handeln und nicht erst, wenn eh schon alle Gelenke hin sind. Bei mir fing es übigens auch im Knie an und anfang auch ohne größere Schmerzen, aber auch ich musste mich einige Zeit gedulden, bis ich einen Termin hatte!!
    Bleib an der Sache umbedingt dran und las Dich nicht abwimmeln, es geht schließlich um DEINE Gesundheit!!
    Ich drüce Dir die Daumen, dass du einen Rheumatologen findest, der sich das mal anschaut! Die Idee von Josie mit der stationären Rheumaklinik finde ich gut, sprich doch malmit deinem Orthopäden, vielleich überweist er Dich!!

    Gruß
    Briddel
     
  11. oleco90

    oleco90 Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2011
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    1
    Eine Entzündung von einem Gelenk kann x- beliebige Ursachen haben. Es ist anzunehmen das du trotz einer angeblichen starken Synovitis keine Schmerzen hast es sich hierbei nicht zwanghaft um Rheuma handelt. Die Flüssigkeitsansammlung hingegen spricht für eine Synovitis mit Gelenkergüssen. Ich würde mit dem behandelnen Hausarzt telefonieren und ihm die ganze Situation schildern. Eventuell kann er beim Rheumatologen nochmals die ganze Geschichte vorsprechen. Ich würde auch auf ein nochmaliges MRT drängen!
     
  12. leyla_K

    leyla_K Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. Juli 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    so habe gerade nochma mit meinem arzt telefoniert und ihm alles erzählt. er war auch total sprachlos. und hat jetzt für mich einen termin beim rheumatologen gemacht, und zwar schon nächste woche mittwoch. der rheumatologe fand es wohl auch etwas komisch. er meinte ich soll auf jedenfall kommen (er hat auch eine früh-arthritis-sprechstunde). er war auch der meinung, dass es nicht ganz dem typischen rheumaverlauf entspricht, aber bei jedem verläuft die krankheit wohl anders. und wenn es sich um rheuma handelt, wäre auch wohl jetzt die beste zeit therapeutisch zu beginnen, da ja gerade mal ein gelenk betroffen ist...
     
  13. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Leyla!
    Genauso sehe ich es auch, super, daß es jetzt doch vorwärts geht!
     
  14. Melli 25

    Melli 25 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Oktober 2011
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Kann mich gut in deine Lage reinversetzen.
    Bei mir fingen die Probleme im März an mit meinem linken Knie (Schwellung & Erguß, aber keine Schmerzen).
    Sonst habe ich keinerlei Probleme mit anderen Gelenken.
    Hab dann gleich wieder alles durchchecken lassen, da ich mit 12 juvenile Arthritis im rechten Knie hatte.
    War dann auch beim Rheumatologen und im MRT. Alle hielten es untypisch für "Rheuma".
    Blutwerte waren ok und das MRT hat auch nichts auffälliges gezeigt.
    Ende August wurde es dann schlimmer mit Schmerzen und morgens/abends Steifigkeit.
    Bin dann auf eine rheumatologische Station ins Krankenhaus und wurde dann an die rheumatologischen
    Orthopäden überwiesen.
    Habe dann eine Knie Arthroskopie bekommen mit Biopsieentnahmen und Cortisoninjetkion.
    Der Befund liegt mittlerweile auch vor: aktive rheumatoide Arthritis.
    Werde jetzt nochmal operiert. Die komplette Gelenkinnenhaut kommt raus um bleibende Folgeschäden
    an Knochen und Knorpel zu vermeiden. Und dann gibts noch eine radioaktive Spritze rein.

    Solltest auf jeden Fall am Ball bleiben und das Thema "Rheuma" komplett abklären lassen.
    Und überlegs dir mal mit der stationären rheumatischen Behandlung im Krankenhaus.
    Mir hat es sehr geholfen und ich weiss endlich was mit meinem Knie los ist, wobei mir vorher
    keiner sagen konnte ob man eine Ursache findet oder nicht.
    Alles Gute weiterhin :)

    Liebe Grüße,
    Melli