1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enttäuscht.....

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Sandra1979, 8. November 2007.

  1. Sandra1979

    Sandra1979 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Hallo Zusammen,

    eigentlich bin ich kein Mensch, der gerne über seine Probleme schreibt, daher melde ich mich hier auch kaum zu Wort, aber irgendwie hab ich heute doch mal das Bedürfnis mir meinen Ärger von der Seele zu schreiben.
    Schon mal sorry, für das Gejammer!

    Bin seit heute wegen einer Magen-Darm-Grippe krank geschrieben, hatte mich aber gestern zusammengerissen und bin zur Arbeit. Dort musste ich mich dann aber doch hinlegen, weil nichts mehr ging. Ich muss dazu sagen, dass unsere Praxis letzte Woche umgezogen ist und wir wahnsinnig viel Arbeit und Stress hatten. Ich hatte es mir nicht nehmen lassen, auch mal richtig mit anzupacken und habe Unmengen an schweren Kisten geschleppt, nur um zu zeigen, dass man mich auch gebrauchen kann.
    Jetzt funktioniere ich mal nicht so wie gewünscht und schon wird hinter meinem Rücken übel geredet. Meine Kollegin erzählte mir, dass einer meiner Chef´s ( ich habe insgesamt 6 ) meinte ich sei eine "Pseudokranke" und würde mein Rheuma zur Show tragen. Bumm - das war ein heftiger Schlag ins Gesicht und ich kann damit einfach nicht umgehen. Dieses Jahr war ich weniger AU geschrieben als die Jahre davor - dank Kineret.
    Es trifft mich sehr, dass man so über mich redet, denn ich bin wirklich kein Mensch, der viel über seine Krankheit redet, wozu auch. Würde ich mein Rheuma zur Show tragen, dann hätte ich doch nicht so hart mit angepackt, oder!?

    Es ärgert mich, dass ich dies alles so an mich heranlasse und die Fehler immer bei mir suche. Ich denke jetzt wieder, ich hab versagt, nur weil ich den ganzen Stress eben nicht so verkraftet habe wie die anderen.
    Meine Mutter erinnerterte mich daran, dass ich eben "krank" bin und trotz der Spritzen nicht so belastbar sei wie ein "gesunder" Mensch.
    Hmmm.....sie hat wohl recht....

    Gerade eben rief mich eine Kollegin an, weil sie etwas fragen wollte und ich bin schon wieder so aufgewühlt, dass ich zittere.
    Das ist doch nicht mehr normal, oder?

    Danke für´s zuhören bzw. lesen!!!

    Liebe Grüße,
    Sandra
     
  2. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    liebe sandra,

    du musst dich wehren! :)
    du bist krank (morbus still) und nimmst schwere medikamente!
    niemand, schon gar kein arzt, darf dich als pseudokrank hinstellen und bezeichnen! sprich den arzt darauf an, und sag ihm, dass du dir äusserungen dieser art verbittest!
    wehrst du dich nicht, wird es vllt. psychisch an dir zerren.....

    mach dich gerade! marie :) und gute besserung!
     
  3. Sandra1979

    Sandra1979 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Danke

    Hallo Marie,

    vielen Dank für Deine Antwort!

    Es zerrt schon psy. an mir, es ist ja nicht das erste mal, dass so etwas in der Art gesagt wurde.
    Ich habe bisher immer nur geschluckt, weil ich dachte, dass es sich wieder ändern wird.

    Ich erwarte kein Mitleid oder irgendeine Sonderbehandlung - um Himmels Willen, aber ein wenig Respekt schon.

    Ich habe jetzt erst einmal Urlaub, werde darüber nachdenken, was ich machen werde.

    Danke nochmal!!!

    Lieben Gruß,
    Sandra
     
  4. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Unsensibler Chef

    Hallo Sandra,

    was ist denn das für ein Chef, noch dazu ein Mediziner?! Ich bezeichne ihn als äußerst unsensibel, und das ist noch vorsichtig ausgedrückt. Wie will der kranke Menschen behandeln, wenn er so wenig Einfühlungsvermögen hat? Hat er überhaupt welches?

    Marie hat recht, Du musst unbedingt mit ihm reden. Frage ihn mal, wie er zu solch einer Einschätzung kommt. Dann muss er Farbe bekennen.

    Du hast es doch schon selber sehr treffend zum Ausdruck gebracht:
    Siehst Du, das ist es auch. Genau das muss man ihm begreiflich machen. Oftmals ist es den Leuten gar nicht bewusst, wie verletztend solches Gerede für die Betroffenen ist. Ich weiß schon, es fällt schwer, über seinen eigenen Schatten zu springen. Aber Du wirst sehen: Hinterher fällt Dir ein Stein vom Herzen und das ganze Verhältnis wird offener. Man muss halt immer wieder versuchen, aufeinander zuzugehen. Alles andere bringt nichts. Schon gar nicht, den ganzen Ärger runterzuschlucken. Bitte, tu das nicht mehr. Damit schadest Du Dir selbst am allermeisten. Also, rede mit ihm! Auch wenn's schwer fällt, Du aufgeregt bist, Angst hast oder wie auch immer. Versuche es trotzdem. Das bist Du Dir schuldig. Du musst schon die Krankheit aushalten - das reicht doch wohl?!

    lg
    Susanne
     
  5. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Sandra,

    lass dich bitte erstmal von mir vorsichtig knuddeln!!!

    was da bei dir abläuft ist unter aller S../ würde!!
    und das gerade von einem Arzt solch ein spruch kommt find ich sowas von, von...ähmmm das wort was ich im kopf habe schreib ich lieber nicht öffentlich.
    Dieser mensch hat aufgrund seiner äusserung alleine schon seinen Beruf verfehlt, da kann man nur sagen: arme patienten die ihm unter die finger kommen!!!

    und das er SO von einer angagierten mitarbeiterin spricht, zeigt zusätzlich noch das er zu der sorte mensch gehört die besser in ihr loch zurückkrichen und dort bleiben sollten!!!!!!!!

    statt sie froh sind das ihnen ihr eigener hintern nicht weh tut, NEINNN sie maßen sich noch an zu wissen wie es DIR geht, was DU fühlst, was DU hast, sie tun so als wüssten sie über DEINEN körper mehr als du selbst.

    Sandra, eigentlich müsste man dir direkt sagen: Weißt du was, stell ihn zur rede und schmeiss den job dort hin, die wissen gar nicht was sie an dir haben, du hast das nicht nötig, kündige und fang wo anders neu an.

    Leider ist es heute nicht so einfach einen neuen job zu bekommen, aber dennoch ist es so DU hast das nicht verdient, nicht nötig und du solltest/darfst dir solche sachen NICHT mehr gefallen lassen!!!!
    es belastet dich jetzt schon, was deiner gesundheit NICHT zuträglich ist !!!
    Versuch, wenn es dir möglich ist, mal ein gespräch mit deinen chefs zu führen, ich weiß jetzt nicht ob alle deine chefs so sind oder ob es 1 oder 2 sind die dich dort "moppen", wenn es nicht alle sind, würde ich das bei einem gespräch mit allen mal in den raum werfen, das es nicht OK ist das ein mensch und auch noch ein mediziner dich als Pseudokrank deinen kollegen gegenüber tituliert, wenn nicht alle so sind, könnte es dir den rücken stärken wenn der eine oder andere sich darüber empört das ein arztkollege so was sagt!
    du musst wirklich in dich schauen und dich fragen was du für dich am besten findest und vertreten kannst, suchst du die aussprache mit evlt. klärung oder dem großen knall?!?
    oder hast du es dort so satt, das du so gut es geht alles an dir abprallen lässt und dir was anders suchst um dann dort in den sack zu hauen, evtl. mit einem schönen donnerschlag der dir gut tut?!?!

    Aber ganz egal wie du dich entscheidest, BITTE laß dir sowas nicht mehr gefallen!!!! du bist ein mensch, du verdienst respekt!!

    Ich wurde auch rausgemoppt, es war einfach schlimm und genau genommen leide ich heute noch (innerlich) unter den Dingen und worten die ich mir habe einfach gefallen lassen, bis ich nicht mehr konnte.

    BITTE tu dir das nicht an!!!!!!

    Ich drücke dir die daumen für das was du für dich als richtig erachtest,
    ich hoffe das du ganz schnell zur ruhe kommst und so geachtet wirst wie du es verdienst!!!

    Berichte uns doch bitte weiter!
    ich drücke dir ganz dolle (gedanklich) die daumen das es dir schnell
    besser geht
    ganz lieben gruß
    elke
    paß gut auf dich auf!!!
     
  6. Sandra1979

    Sandra1979 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2004
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Danke!!!

    Hallo Ihr,

    vielen lieben Dank für Eure lieben Worte!!!
    Es tut gut zu lesen, dass ich nicht überempfindlich bin;) .
    Man zweifelt ja schon an sich selbst.

    Ich war schon immer ein Mensch der eher schluckt anstatt zu reden.
    Ich habe Angst davor, dass ich alles nur noch schlimmer mache, wenn ich mich wehre. Es ist leider alles andere als einfach einen Job zu finden.
    Habe jetzt erstmal 2 Wochen Urlaub und werde genauer darüber nachdenken, was ich jetzt machen möchte.

    Halte Euch auf dem laufenden!!

    Vielen lieben Dank nochmal.....tat richtig gut!!!!

    Lieben Gruß,
    Sandra
     
  7. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Kopf hoch, Sandra,

    kein Mensch hat es nötig, sich so etwas sagen zu lassen, vor allem keiner der so engagiert ist und so tatkräftig geholfen hat wie Du. Ich kann Dir wirklich nur raten, Dich zu verantworten. Dieser Mensch hat sonst freie Bahn, und wer weiß, was er das nächste Mal von sich gibt. Wenn Du ganz sicher sein kannst, dass die Behauptung der Wahrheit entspricht, dann geh in die Offensive, solltest Du aber Zweifel haben, dann frag den "Arzt" ob die Bemerkung der Wahrheit entspricht. Aber tu es vor Zeugen, die auf Deiner Seite oder neutral sind. Du wirst sehen, wie er sich winden wird und nicht mit der Sprache heraus will und das gar nicht gesagt haben will. Er weiß dann zumindest, dass Du davon weißt und es Dir jemand zugetragen hat. Ich denke nicht, dass er es noch einmal wagen wird (hoffe ich). Aber bitte, nicht still ertragen und leiden, das gibt auch noch Magengeschwüre, tut nicht nötig.

    Ganz liebe Grüße und ich schicke Dir ein Trösterchen.

    LG Marion
     
  8. engel

    engel Petra aus Gelsenkirchen

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    1.689
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen
    Hallo Sandra

    erstmal nehme ich dich in den Arm

    Hast du mit deinem Arzt da mal drüber gesprochen
    Typisch weiber imemr auf die kleinen

    Ich habe ja vor der Rente bei der Post gearbeitet
    da ging es mir ähnlich nur das damals das rheuma noch nicht feststand
    ich habe mich mehrmals obwohl es mir so schlecht ging und ich nicht mal wusste ob Männlein oder weiblein vor mir steht
    zur arbeit geschleppt
    gedankt hat es mir keiner
    Jännte mich heute selber dafür in den Hintern tretten das ich das gemacht habe
    Wenn du krank bist bist du krank
    was nützt es dich so zur arbeit zu schleppen
    Bitte um ein klärendes gespräch
    Sonst wird das immer schlimmer

    gruß engel
     
  9. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Meine Meinung

    liebe Sandra ist, dass wenn ein Arzt solche Äusserungen von sich gibt, ich in einem persönlichen Gespräch ihn mal fragen würde, ob er sich an seinen Eid als Mediziner erinnert ?

    Das du den Kardinalfehler aller Kranken begehst, ist doch normal. Wir wollen einfach nicht einsehen, dass es so nicht mehr geht - bis wir komplett auf der Nase liegen und eh draussen sind.

    WOZU ?? FÜR WAS ??

    Krank sein ist kein Hobby. Krank sein ist Belastung und die kann man nicht auf Dauer dadurch tragen, daß man sich immer kräftetechnisch die Kante gibt. Es dankt dir Niemand und am allerwenigstens dein Körper.

    Ich habe einige Zeit gebraucht, das auch zu kapieren. Mittlerweile gottseidank berentet, noch immer hobbymässig arbeitend, weiss ich aber - mein Körper bestimmt meinen Tagesablauf und nicht umgekehrt. Denk mal drüber nach !

    Weisst, wenn man nimmer kann, heisst es auch nur: selber Schuld, wärst daheim geblieben !!

    Alles Gute :)

    Pumpkin
     
  10. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo sandra,

    sei erst einmal vorsichtig trostgenuddelt. klar wurmt es einen, wenn man sowas zu hören bekommt, nur an dieser stelle möchte ich auch noch etwas zu bedenken geben: du hast diese aussage nicht direkt von deinem chef gehört, sondern von deiner kollegin. solche mitteilungen über "umwege" zu erfahren kann immer zu missverständnissen führen. es kann einfach sein, dass deine kollegin dir nicht ganz wohlgesonnen ist, auch wenn sie sonst immer freundlich scheint, es kann sein, dass deine kollegin da was in den falschen hals bekommen hat, z.b. weil sie nur am rand einen teil der aussage mitbekommen hat, es kann aber auch sein, dass die aussage als solche tatsächlich zutrifft. umso wichtiger ist es, dass du ein klärendes gespräch mit deinem chef suchst, umso schneller, desto besser, denn auch oder gerde weil du urlaub hast, wäre es doch schade, wenn es dich weiter wurmt und dir die eigentlich vorgesehene erholung vergällt und dir womöglich eher noch angst bereitet nach dem urlaub wieder zur arbeit anzutreten. im zweifel kannst du dir auch hilfe von einem deiner anderen chefs holen, zu dem du einen guten draht hast. sprich mit einem von denen und bitte diesen zum gespräch dazu, dann hast du auch zeugen. mach dabei deutlich, dass du deinen beruf gern machst und sehr motiviert bist, dein rheuma dich aber eben auch ungewollt einschränkt.
    auch wenn ein klärendes gespräch wie eine unüberwindbare hürde erscheint, es wird dir sicher erleichterung verschaffen, wenn du es hinter dich gebracht hast, zumindest auch, weil du für dich weisst, dass du das nicht auf dir sitzen lassen hast und womöglich, was ja auch insgesamt besser wäre, stellt sich das alles einfach nur als missverständnis heraus.
    klar, nun hacken alle auf dem bösen arzt rum, aber dieser ist eben auch nur ein mensch, hat mal einen schlechten tag, sicher auch gerade dann, wenn man im umzugsstress ist, und ist somit auch nicht davor gefeit unüberlegte äusserungen von sich zu geben. ein arzt kocht seinen kaffee eben auch nur mit wasser, also, nur mut, sprich mit ihm darüber, am ende kann es nur besser werden :) .

    lieben gruß
    lexxus
     
  11. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo Sandra,

    Typisch Praxis möcht ich fast sagen. Ich weiß, nicht alle über einen Kamm scheren, aber grade da vermutet man sowas als letztes. Ich weiß wovon ich rede, ich gehörte auch mal dazu und hab mich anmachen lassen. Und die R-Oler haben mir im rechten Moment die Stange gehalten und den Kopf gewaschen. Geh zu Deinem Dok und erzähl im den Mist. Wenn sowas bei ihren Patienten passiert sehen manche es gaaanz anders. Mein Rh-Dr. hat mich aus dem Verkehr gezogen. Wochen später hat er mir " durch die Blume " erz., das der Chef ihn angerufen hat, man könne das auch ambulant erledigen. Nur das da sich jemand in der Therapiefreiheit angemacht sah und auf den Schlips getreten fühlte. Also: ran an den Feind ! Wir sind bei Dir ! LG von Elke.