1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enthesiopathie/Spondylarthopathie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von coolcat79, 27. Januar 2006.

  1. coolcat79

    coolcat79 Guest

    Hallo Leute!

    Wer kann mir weiterhelfen? Beruflich bin ich im Rechnungswesen tätig und beanspruche die Zifferntastatur enorm. Vor ca. 3 Jahren hatte ich das erste Mal eine Sehnenscheidenentzündung bei der rechten Hand. Darauf folgte ein Krankenstand von 3 Tagen. Danach hatte ich 1 Jahr Ruhe. Dann jedoch trat dieses Problem wieder auf und ich konnte nichts dagegen tun. Man riet mir zu Schienen und zu Ergotheraphie. Die Schmerzen haben sich dadurch etwas gelindert. Als es dann wieder schlimmer wurde riet man mir beim Neurologen die Nervenleitgeschwindigkeit wg. Carpaltunnelsyndrom zu messen. Doch CTS war negativ. So plagte ich mich weiterhin mit diesen Schmerzen und auch beim linken Arm hat es mit der gleichen Symptomatik (wie CTS)angefangen. Plötzlich hatte ich Schmerzen in den Knien, am ganzen Oberarm (beide) und am Brustkorb. Erst Jetzt riet man mir die Rheumaambulanz aufzusuchen. Dort wurde Enthesiopathie festgestellt und möglicherwiese eine Spondylarthopathie. Die Symptome passen dazu. Des weiteren habe ich seit 8 Jahren ein chronisches Cervicalsyndrom, Beckenschiefstand rechts und Skoliose.
    Jetzt nehme ich Xefo Tabeltten. Weiß gar nicht wie es weitergehen soll. Wer kann mir helfen?
    Freue mich schon jetzt auf eure Beiträge! LG
    [​IMG]
     
  2. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!

    das kommt mir bekannt vor ;)

    Welche diagnostische Maßnahmen hast du denn schon gemacht (Blutbild, Röntgen, MRT, Szintigraphie)?

    Da deine Diagnose noch nicht sicher ist, musst du dranbleiben, damit du die richtige Therapie erhältst, dh. nicht zu lange vertrösten lassen, wenn die Beschwerden mit den jetzigen Medikamenten nicht besser werden. Manchmal ist es schwer, eine sichere Diagnose zu bekommen, und es kann dauern, das kann ich leider aus eigener Erfahrung sagen. Hatte meine ersten Sehnenbeschwerden 2001 und habe jetzt 2006 immer noch keine sichere Diagnose. Aber vielleicht läuft es bei dir auch besser, es hängt auch stark davon ab, ob du gleich deutliche Entzündungswerte im Blut hast oder man in den bildgebenden Verfahren etwas sehen kann.

    Viel Glück!

    LG
    Sonja
     
  3. coolcat79

    coolcat79 Guest

    Hallo!

    Danke für deine Tipps! Nehme seit gestern NSAR .(Xefo) Das Blutbild ist noch (teilweise)ausständig. Röntgen ist OK. Was ist MRT, S.? Wahnsinn, dass man keine verbindliche Diagnose bekommt!
    LG Daniela