1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

endoxan und wassereinlagerungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Speedy (HeJo), 28. Mai 2004.

  1. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    hallo ihr lieben,

    wollte mich doch auch mal wieder "kreativ" zu wort melden ;) .... nee Spaß bei Seite, habe wirklich zwei Fragen, die mich doch mal wieder sehr beschäftigen!

    Ich bekomme ja zur Zeit Endoxan als Bolustherapie einmal im Monat per Infusion stationär in der MHH.
    Den letzten Stoß habe ich letzte Woche Mittwoch bekommen und diesmal verdammt drunter gelitten!!!
    Den Donnerstag Vormittag ging es noch einigermaßen - ein wenig Übelkeit, doch mit navoban einigermaßen im griff und wie immer nach endoxan diese bleiernde Müdigkeit. also bin ich als ich endlich gegen mittag wieder zu hause war, auch gleich in mein Bett verschwunden und innerhalb kürzester Zeit eingeschlafen.

    ein paar Stunden später ging es dann aber richtig heftig los!! Übelkeit ohne ende - trotz Navoban, Vergentan und Vomex nicht in den Griff zu bekommen und was ich bald noch schlimmer fand, heftigste Bauchkrämpfe, Mundwinkel rissen ein und überall im Mund bildeten sich schmerzhafte, kleine Wunden. Wußte echt nicht, wo mir der Kopf steht, erklärte mir die Bauchkrämpfe aber dann damit, daß das Endoxan ja sämtliche Schleimhäute reizt und somit wohl auch die des Darm! Habe dann Buscopan genommen, was das ganze wenigstens ein wenig gelindert hat. Das ganze Drama zog sich dann noch über das ganze Wochenende hin, so daß es mir erst am letzten Montag langsam besser ging.
    So eine heftige Reaktion hatte ich bisher noch nie erlebt nach Endoxan! Hat vielleicht jemand von euch auch schon mal ähnliche Erfahrungen nach Endoxan gemacht?

    Als zweites frage ich mich, ob man durch das Endoxan auch vermehrt Wasser einlagert? Denn obwohl ich das Cortison weiter am reduzieren bin, bin jetzt bei 15 mg, lagere ich immer mehr ein und auch das Furosemid, was ich ja zum Ausschwemmen bekomme, bringt im Moment so gut wie gar nichts. Nehme nun schon nach Anweisung meiner Hausärztin morgens und abends je 40 mg, aber es bringt so gut wie gar nichts! Die Nierenwerte sind zum Glück tip top völlig in Ordnung.
    Dreh hier echt noch am Rad!! War doch so froh, daß das Wasser langsam aus dem Körper ging, das Gewicht langsam weniger wurde und ich langsam aber sicher meine normalen Proportionen wieder bekam :(

    LG
    Speedy
     
  2. sito

    sito wölfin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    378
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bayern
    kopf hoch

    hallo speedy,

    das was du hier erzählst kommt mir sehr bekannt vor. meiner erfahrung nach wird es immer schlimmer um so höher die dosierung des endoxans ist, wieviel hast du denn bekommen? diesesmal und letzesmal.

    navoban hat es bei meiner ersten endoxan- stoßtherapie leider noch nicht gegeben aber 2000 bei meiner zweiten habe ich es dann in tablettenform genommen bis zu 6 tage nach der chemo. mir hat es schon sehr geholfen. ohne dieses medi konnte ich mehrere tage nichts zu mir nehmen und musste trotz leerem magen mich ständig übergeben. :eek:
    was anderes, oder besseres, als navoban kenne ich leider nicht. :(

    ich war auch immer sehr aufgeschwemmt, denn man bekommt ja auch viel wasser vor der chemo und nach der chemo zum durchspülen. aber als ich dann fertig war mit der ganzen stosstherapie, dann aht sich das immer schnell geregelt, natürlich auch mit wassertabletten.
    ich denke du musst in diese richtung einfach ein bisschen geduld haben.


    wirklich helfen kann ich dir jetzt leider auch nicht.:mad:

    ich kann dir nur sagen, das die wirkung von endoxan immer im vordergrund stehen muss. also wenn es hilft nimmt man diese tage gerne in kauf. sie vergehen wieder.
    ich weis das sie scheusslich sind und sehr am körper zehren.

    ich tröste dich, und wünsche dir jetzt einen langsam wiederkehrenden guten appetit:) !!!

    lg sito
     
  3. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo speedy

    2oo2 hatte ich auch 5 endoxan-infusionstherapien,jeweils 1mal im monat.ich hab sie gut vertragen,nur die letzten beiden male bekam ich eine häßliche migräne,noch im kh am morgen danach.das 2.mal war ich schon drauf gefaßt und hab von den ärzten ein mittel gegen übelkeit und ein schmerzmittel bekommen,dann ging`s ganz gut.gleichzeitig mit den endoxan-infusionen bekam ich auch einen blasenschutz und einen übelkeitsschutz m it infusion,frag aber nicht nach den namen!weiß ich gar nicht.wassereinlagerungen hatte ich nicht.jetzt hoffe ich für dich,daß du es das nächste mal besser verträgst,das war ja ein albtraum!alles gute und viele grüße ruth
     
  4. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    Hallo sito und ruth

    lieben dank für eure antworten :) auf die Rheuma Onliner ist doch immer verlass!

    Ich habe beim letzten mal und auch jetzt letzten Mittwoch jeweils 750mg/m² Körperoberfläche bekommen, das entspricht einer Gesamtdosis von jeweils knapp 1500mg, gelöst in 250 ml NACL.
    Vorher gab es natürlich wie immer die Vorwässerung mit 1000 ml NACL und hinterher natürlich auch nochmal 1000 ml NACL.
    Unmittelbar bevor die Chemo angehängt wird, spritzen sie dann noch i.v. Lasix, Uromitexan (das ist das Medikament zum Blasenschutz) und natürlich Navoban.
    tja, und trotz des Lasix muß ich während der ganzen Infusionszeit gar nicht oder höchstens einmal aufs Tö und habe nach den Infusionen auch immer genau 2 bis 2 1/2 Kilo mehr und bekomme dann nochmals Lasix gespritzt. doch auch das bringt dann nicht besonders viel, so daß ich mir schon denke, daß das Endoxan dann doch eigentlich viel zu lange in meinem Körper bleibt?? Denn es soll ja eigentlich so schnell wie möglich wieder raus!
    Naja, und was die Wassertabletten hier zu hause bringen oder vielmehr nicht bringen, habe ich ja schon geschrieben.

    sicher nehme ich diese heftigen Reaktionen der Chemo in kauf, da ich ja weiß und auch merke, daß es was bringt, vor allem für die Augen! Es ist ja auch leider im moment die einzige Chance, um die Entzündung besonders am Sehnerv auf zu halten bzw. zu stoppen.

    Das mit der Appetitlosigkeit habe ich jedes mal. Kann bis zu zwei, naja und beim letzten mal bis zu vier, Tage kein Bissen essen! Nur trinken geht so einigermaßen, bzw. ich quäle es mir rein, da es ja gerade nach chemo verdammt wichtig ist!

    lieben dank nochmals für eure antworten und euren Trost :)
    das hat mich doch gleich wieder ein wenig aufgebaut und neuen Mut gegeben!

    LG
    Speedy

    ...aktuell habe ich mir jetzt auch noch ne bindehautentzündung beider augen eingefangen...öfter mal was neues :confused: