1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

endoxan bzw. cyclophosphamid => was erwartet mich?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von hibou, 5. Dezember 2009.

  1. hibou

    hibou Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Oktober 2003
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen,

    ich habe lange und schwierige vorgeschichte, die vielleicht interessierte hier nachlesen können:
    http://www.medizin-forum.de/phpbb/viewtopic.php?t=77143&start=135&sid=1780893dc69ab4a141f322f2cd07b624

    unter anderem habe ich auch eine rheumatische erkrankung (undifferenzierte spondylarthritis), die aber derzeit gut mit enbrel und cortison eingestellt ist :)

    mein derzeitiges wirklich großes problem ist, dass ich eine schwere hämolytische anämie habe, die nicht richtig in den griff zu bekommen ist und ich auch die erythrozytenkonzentrate nicht mehr gut vertrage (werden auch hämolysiert), deshalb wurde nun hier auf der hämatologie, auf der ich seit einigen wochen liege eine neue therapie angefangen.

    deshalb habe ich nun konkrete fragen an chemotherapieerfahrene, die schon mit endoxan bzw. cyclosphosphamid i.v. behandelt wurden:

    ich bekomme gerade die chemotherapie mit cyclophosphamid (vorweg gabs was gegen übelkeit und 2mal nachher noch was zum blasenschutz), zunächst einmalig mit 1000mg (ca. 25mg/kg). dann soll der effekt abgewartet auf mein blutbild werden.

    mit welchen dosierungen von endoxan wurde ihr denn üblicherweise behandelt (also XYmg/kg körpergewicht)?
    meine dosis gilt zumindest laut beipackzettell als hochdosiert und dürfte frühestens in 3 wochen wiederholt werden...

    mit welchen nebenwirkung habe ich bei dieser einmaligen aber hochdosierten therapie zu erwarten?
    muss ich mich auf übelkeit und haarausfall (und wie stark?) einstellen? bisher merke ich noch nichts von übelkeit :)
    treten die nebenwirkungen relativ schnell, oder erst mit einiger verzögerung auf?

    zu den auswirkungen auf das blutbild habe ich die information gefunden, dass das erst ca. 1-2 wochen später reagiert und 3-4 wochen braucht, um sich wieder zu erholen...
    wie war das bei euch so?

    wie ist das mit dem haarausfall? ähnlich? kann es zu einer richtigen glatze kommen?

    es wäre total nett, wenn mir jemand, der erfahrung mit diesem medikament als chemomittel hat, etwas weiterhelfen kann, was nun auf mich zukommt in den nächsten wochen.

    liebe grüße,
    hibou