1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Endlich wieder da und etwas verwirrt

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von medikan, 4. November 2012.

  1. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Huhu,

    ich bin wieder da :D. Wurde jetzt auf Arava eingestellt, zumindest der CRP ist nun fast normal - was schon Jahre nicht war - und die Schmerzen sind auch weniger, ob jetzt schon vom Medi oder ob von den Therapien, keine Ahnung.

    Das Rheumakrankenhaus hat sich auf Psoriasisarthritis festgelegt, der Arzt von der Aschoff-Klinik auf Rheumatiode Arthritis..... ich liebe so etwas :rolleyes:. Aber der Rehaarzt war eh ein Arschloch... der wollte mich direkt wieder nach Hause schicken, weil ich in seinen Augen nicht rehafähig wäre, hat mich psychologische Hilfe verweigert und und und. Egal, ich bin geblieben, habe die Therapien mitgemacht und es hat geholfen. Er war doch recht erstaunt dass ich als medikamentenabhängige (O-Ton Arzt wegen Tilidin) meine Mittagsmedis ab der 2. Woche weggelassen habe - auch das Tilidin mittags :vb_cool:. Soviel zum Thema, ich wäre süchtig.

    Habe da in der Therapie liebe Menschen kennengelernt, unter anderem von 2en aus dem Chat auch Besuch bekommen und die Therapeuten sind da einfach spitze. Sowas gutes habe ich noch nie erlebt.

    Und das Essen war so "gut", dass ich doch glatt gut 3 kg abgenommen habe *kicher*; schöner Nebeneffekt.

    Das einzige, was mir etwas Sorgen macht, ist, dass ich, seit ich da war, eigentlich kontinuierlich breiigen bis flüssigen Stuhl habe, vor allem direkt nach dem Essen. Auch schon vor Arava. Hoffentlich ist da nicht auch noch was im Anmarsch. Mag nicht noch mehr Diagnosen haben, mir reicht es.

    Jedenfalls habe ich euch alle vermißt und bin froh, erst mal wieder zu Hause zu sein, auch wenn noch 3 KH-Aufenthalte anstehen.... aber da schieb ich nu erst mal, brauche ne Pause
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.413
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Herzlich willkommen zurück,

    Das mit dem Verwirrungen kann man bisschen aufdröseln.
    1. es gibt Psoriasis
    2. Psoriasis + Psoriasisarthritis
    3. Psoriasis + rheumatoide Arthritis

    Du kannst das also auch überlappend haben. Ist aber auch egal, weil beides gleich behandelt wird. Arava ist bekannt dafür, dass es auch zu Durchfall kommen kann. da musst du den Arzt mal fragen wie man den guten Effekt behalten kann ohne dass es zu dieser Nw. kommt.

    Dann hast du die Therapien in der Aschoff gemacht? :top: Finde ich auch sehr gut dass du die Medikamente reduzieren konntest.
    Viel Erfolg weiterhin,
    LG Kuki
     
  3. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Medikan
    Auch von mir ein herzliches willkommen. Schön, dass es Dir so gut gefallen hat.
    Liebe Grüße
    Poldi
     
  4. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Medikan,

    schöööööön, dass Du wieder da bist!!!!

    Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es jetzt Aufwärts geht bei Dir. Du hast so lange gekämpft, da ist ne grosse Portion Glück für Dich fällig!!!!

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  5. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hi medikan,

    möchte dir quch kurz info zu diagose geben

    ich hatte immer eine rheumatoide artrithis, doch dann kamen gelenke und weitere probleme hinzu die nicht zur RA passen, und da einige personen und ich selbst psoriasis haben, und diese probleme und gelenke zu einer PSA passen, habe ich nun auch die doppel diagnose RA und PSA, dazu kommen noch einige weitere diagnosen so das manch ein arzt sich die haare rauft und meiner meinung nach evtl mit meinem körper überfordert ist (sind halt auch nur menschen"g", auch wenn manch einer da anders denkt"gg")

    oft ist es halt auch nicht so eindeutig und man hat schnell auch mal läuse und flöhe, leider!

    aber wie kuki schon geschrieben hat, die behandlung ändert sich nicht wesentlich, man hat bei der RA nur noch mehr zugelassene medis, was die doppeldiagnose dann evtl auch mal einen vorteil, sofern man das so bezeichnen kann, hat.

    ich wünsche dir auch alles erdenklich gute und eine langanhaltende wirkung, mit weniger NW!
    Ich weiß genau wie du dich fühlst, denn nach :7 jahrensuchen und probieren, haben wir endlich auch ein medi gefunden was mir recht gut hilft, und seit 7 jahren das erste mal meine blutwerte auch positiv reagieren, ich konnte zwar das morphium nicht reduzieren, dafür aber die zusätzlichen schmerzmedis und die schmerzen sind dennoch zum aushalten, ja teils sogar so das sie nicht IMMER im vordergrung sind, ein tolles gefühl! Bei mir ist es Simponi.

    also toi toi toi für dich
    lieben gruß
     
  6. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Huhu ihr Lieben,

    danke für eure Antworten.

    Was mich halt sehr geärgert hat, ist, dass ich aus dem Rheumakrankenhaus (Sana) mit der Diagnose PSA (17 Tage und jede Menge Untersuchungen) in die AHB (Sana Karl Aschoff Klinik, 200m die Straße rauf) kam und der dortige Arzt direkt alles in Frage stellte und mich anmachte.... natürlich ohne irgendwelche Berichte oder Befunde vom Krankenhaus anzufordern. Der Mensch muß Röntgenaugen und so haben. Wenn es nach dem gegangen wäre, wäre ich am ersten Tag AHB direkt nach Hause gefahren, weil ich halt in seinen Augen nicht rehafähig war. Er hat mir auch so genug Steine in den Weg gelegt (Sozialberatung, Psychologe, Ergo wurden "verweigert" bzw. er hat es nicht weitergeleitet), mich als rehaunfähig beim Oberarzt hingestellt und und und....... Also meiner Psyche hat der Aufenthalt nicht gut getan. Aber die restlichen Therapien und Anwendungen waren super und haben geholfen!!!!!!!! Ich würde jederzeit wieder in diese Klinik.

    Die Sozialarbeiterin hat mir empfohlen, nächstes Jahr eine berufliche Reha zu beantragen, bevor die Rente ausläuft. Der Arzt ist dagegen. Mal schauen, was er in seinem Bericht schreibt.

    So, als nächstes geht es wahrscheinlich zur stationären Psychotherapie, einmal wieder die Psyche aufbauen. Außerdem stehen eventuell noch 2 Operationen an (Mandeln und Unterleib), aber das will ich erst mal mit meinen Ärzten besprechen. Ich finde, das eilt nicht.