1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

endlich eine diagnose

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Beate_W36, 20. Februar 2006.

  1. Beate_W36

    Beate_W36 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hamminkeln
    hallo zusammen! nach fast einem jahr rumdocktoren und rumheulen vor schmerzen weiß ich doch endlich was ich habe. vor einem halben jahr war ich bei einem chirogen weil mein zeh geschwollen war und sehr schmerzte.die antwort war, gehen sie mal zum rheumatologen das ist rheuma und nicht mein fachgebiet :( ok somit habe ich mir einen termien geben lassen beim rheumatologen, aber rheuma war es nicht keinerlei anzeichen dafür im blut gefunden, kein rheuma. ok wieder zum hausarzt.schmerzmittel und spritzen die schwellungen gingen zurück, aber die schmerzen blieben. ohne medikamente war es mir nit möglich zu arbeiten. wieder kam die schwellung zurück und dieses mal in zwei zehen letzten zwei am rechten fuß,ich wieder zum chirogen und wieder bekam ich zur antwort, gehen sie zum rheumatologen :confused: natürlich kein rheuma.kein mensch wusste was ich habe, habe auch hier mein sachverhalt kurz geschildert,aber das war ja so ein wirrwar,ich hatte ständig und überall entzündungen:( und rat wusste hier auch nit wircklich jemand.naja auf jeden fall wurde es so schlimm mit der zeit das meine zehen schon anfingen sich merkwürdig zu deformieren und zu verfärben und ich bekam 14 tage lang kortison im gelenk gespritzt.....heul.....das tat höllisch weh.die zehen bekamen ihre gesunde farbe wieder, aber die schwellung ging nicht mehr zurück und die schmerzen auch nit.dann sagte mein hausarzt das geht so nit weiter ich überweise dich zu einem anderen chirogen.ich wurde echt sauer,hatte auch schon depressionen wegen der schmerzen und hatte das gefühl ich würde alls simulant da gestellt! aber die zehen waren nun mal dick geschwollen und das kann man sich nicht einbilden und die schmerzen auch nicht.nun ja ich bin dann zu einem anderen chirogen,der mich dann auch geröngt hat und schockiert war.er sagte, um gottes willen ihre zehenknochen sind total zerfressen und deformiert,das hätte mann schon viel eher erkennen müssen! er veranlasste ein mrt und mit diesen mrt kam das ergebniss. athritis....ja ich war geschockt und nochmehr geschockt war ich als man mir sagte die zehen sind nit mehr zu retten.mittlerweile schmerzt mir auch der linke fuß bzw grosser zehballen sehr, aber er ist nit geschwollen. ich hoffe natürlich das dieser aber durch medikamente zu helfen ist.am mittwoch 22.2.06 ist es so weit da werde ich operiert und hoffe natürlich das alles einen guten verlauf nehmen wird.so jetzt wo ich alles aufgeschrieben habe geht es mir schon etwas besser.....................ich grüße euch nochmals alle herzlich BEATE​
     
  2. Kerstin M.

    Kerstin M. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2005
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zeitz,S.-A.
    Hallo Beate,

    das ist ja furchtbar!!!
    Ich drücke Dir die Daumen, daß die OP gut verläuft und Du endlich ohne Schmerzen bist!
    Das mit dem ewigen rumdoktorn kenne ich auch. Muß morgen wieder zum Hausarzt, Ergebnisse vom Rheumatologen besprechen.
    Habe überall Schmerzen, Ärzte tippen auf Fibromyalgie. Mal sehen. Ich habe Angst, das was übersehen wird und es dann zu spät ist für eine effektive Behandlung. Spätestens am Abend bin ich auch nur noch am rumheulen. Mein Blut ist auch o.K., doch es gibt ja auch seronegatives Rheuma.:(

    Nun wünsche ich Dir nochmal alles, alles Gute für die nächsten Tage.
    Sei herzlich gegrüßt
    Kerstin
     
  3. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo beate,

    oh mann, das klingt ja grauslich *malvorsichtigtrostknuddel

    ich drücke dir alle daumen, dass die op gut läuft.
    vielleicht solltest du dir überlegen, ob du nicht den ersten chirurgen zur rechenschaft ziehen willst, ich würde das zumindest nicht auf mir sitzen lassen, ggf. den doc zumindest mal ordentlich zusammensch.... denn, erst einmal ein röntgenbild zu machen um zu schauen, was innen so los ist gehört heute so ziemlich immer dazu, wenn offensichtliche schwellungen vorliegen. und auch wenn der chirurg behauptet rheuma sei nicht sein fachgebiet sollte er zumindest kenntnisse zum thema arthritis haben, wenn nicht hat er wohl seine zulassung im lotto gewonnen.

    liebe grüsse und gute besserung
    lexxus
     
  4. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Mittwoch 22.2.06


    Hallo liebe Beate,

    schlimm schlimm was Dir passiert ist.
    Eine Meinung sollte man nie Glauben,
    haben es selber zu spüren bekommen.

    Eine Wut sollte man bekommen auf die Weisskittel
    was sie mit Menschen anstellen.
    Sie sollten zur Verantwortung gezogen werden und dafür Bestraft werden.

    Ich drücke Dir die Daumen
    das Du bald Schmerzfrei bist
    und die OP gut überstehst.
    [​IMG]

    Alles liebe Gisi
     
  5. engel

    engel Petra aus Gelsenkirchen

    Registriert seit:
    24. Mai 2005
    Beiträge:
    1.689
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Siegen
    Hallo Beate

    wünsche dir alles gute
    das alles gut verläuft

    engel

    [​IMG]
     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo beate,

    tut mir leid, dass du so viel durchmachen musstest/musst.
    mein tip an dich: wechsle deinen rheumatologen! dass dieser doc unfähig ist, beweist ja schon, dass er keine ahnung hat, dass es auch seroneg. rheumaformen gibt. ausserdem hat er ja deine geschwollenen- entzündeten fussgelenke gesehen. man darf doch nicht nur nach den blutwerten gehen, sondern muss auch andere beschwerden miteinbeziehen- aber das weis ein guter rheumatologe.

    für deine op wünsche ich dir alles gute!
     
  7. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo Beate,

    bist Du denn NIE geröngt worden?? Also das kann ich nicht glauben....

    gute Besserung wünscht Dir Mni
     
  8. Beate_W36

    Beate_W36 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2005
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hamminkeln
    hallo ihr lieben
    erstmal ein dickes dankeschön für eure teilnahme und genesungswünsche.
    zur frage von mni, doch ich bin zweimal vom ersten chirogen geröngt worden und zum rheumatologen geschickt worden der aber kein rheuma diagnostiziert, hat da meine blutwerte in ordnung zu scheinen waren.diese halbgötter in weiß haben ihren beruf anscheinend gewaltig verfehlt und hätten besser tankwart werden sollen.aber ich bin mit den bilder vom krankenhaus (mrt) nochmals mit einen dicken hals zu diesem chirogen gegangen und habe mich recht herzlich bei ihm bedankt und ich ihn auf jeden fall weiter empfehlen werde.....lol. das konnte ich mir nicht verkneifen, aber das dumme gesicht zu sehen war es mir wircklich wert. nun ja jetzt habe ich noch eine schlaflose nacht vor mir und morgen früh um 9.30 geht es los ( aua ) ich habe mehr vor den schmerzen nach der op, als vor der op sellber angst. aber ich habe vorgesorgt und mich mit schmerzstillenden mittelchen eingedeckt.....;)

    so und nun will ich euch noch einmal drücken und mich bedanken, es wird schon alles gut laufen. ich bin hart in nehmen und habe eine tolle familie die mich unterstützt! ich werde euch auf den laufenden halten, bis dann

    eure Beate
     
  9. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Da musst du dich aber bei beiden bedanken, weil ja eine Arthritis sehr wohl eine Form von Rheuma ist.

    Weißt du, das ist genau das Problem, was ich auch habe, dass man immer von einem zum anderen komplimentiert wird und dass man schon schief angesehen wird, wenn man dann zum x-ten Mal kommt. Aber soll man sich die Diagnose selber stellen??

    Ich "darf" morgen zum Rheumatologen. Nach einem HALBEN (!!!!) Jahr Wartezeit.

    Komm mir vor, als hätte ich im Lotto gewonnen.

    Aber noch traue ich dem Frieden überhaupt nicht. Ein Termin ist ja noch lange keine Diagnose...