1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von chrissy, 9. November 2004.

  1. chrissy

    chrissy Guest

    Hallo zusammen,

    meine 15-jährige Tochter hat Arthritis und muss nun Enbrel nehmen. der Arzt musste mich allerdings darauf hinweisen, dass mit diesem Medikament sich unter Umständen Tumore bilden können. Nun habe ich Angst davor, ihr dieses Medikament zu spritzen. Hat ihr jemand schon Erfahrungen mit Enbrel ?
    Für eine Antwort wäre ich sehr dankbar! Übrigens....Methotrexat, was auch in FRage käme, verträgt sie nicht !

    GRuß, CHrissy
     
  2. Urmel

    Urmel Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    hallo


    ich nehme schon sehr lange enbrel (ich glaube es müßten schon 4jahre sein).bis jetzt habe ich es sehr gut vertragen.es hilft mir sehr gut,und habe auch keine nebenwirkungen.


    liebe grüße
     
  3. annerose

    annerose Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2004
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Chrissy,
    ich spritze Enbrel schon 4 Jahre und komme damit sehr gut klar. Die anderen Basistherapien, darunter auch MTX, habeb nicht so toll gewirkt wie Enbrel.
    Deine Sorge wegen eines Tumors kann ich nicht bestätigen. Die anderen Medis haben auch starke Nebenwirkungen auf Dauer gesehen.
    Ich kann Enbrel nur empfehlen, aus meiner Sicht, aber jeder reagiert anders.
    Viele liebe Grüsse, auch an deine Tochter
    Annerose
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje

    habe auch MTX nicht vertragen.
    nehme enbrel seit 5 jahren. bin sehr zufrieden.
    kaum nebenwirkungen ( etwas haarausfall).
    nur mut!!!
    gruss
    bise
     
  5. chrissy

    chrissy Guest

    danke für eure Antworten

    Erstmal an alle vielen Dank für die schnellen Antworten ! Seid ihr auch so in dem Alter meiner Tochter? Mache mir halt Sorgen, weil sie ja noch jung ist!
    GRuß Chrissy
     
  6. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    hi chrissy
    ich bin 19 und nehm enbrel nun seit mai udn vertrag es ganz gut.
    vielleicht kommt deine tochter ja mal in den caht denn da sind auch noch jüngere zum teil.
    enbrel nnehm ich in kombi mit mtx
    lg schnulli
     
  7. Urmel

    Urmel Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2004
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    hi chrissy

    ich bin 22 jahre...

    liebe grüße
     
  8. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    hi chrissy
    mein sohn ist 16j. und spritzt sich 2mal die woche enbrel seit knapp 2jahren MTX hat er zusätzlich nun bereitz seit ca5jahren. seit enbrel zeigte sich eine deutliche besserung,es geht ihm zur zeit gut.

    ich wünsche deiner tochter alles liebe
    und das enbrel gute wirkung zeigt.
    liebe grüße suse12998 (auch ich habe natürlich die gleichen ängste)
     
  9. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Chrissy,

    ich habe mal von einer Studie gelsen in der Bestätigt wurde, dass das Tumorrisko bei Einnahme von (Tnf-alphablockern) erhöt sein. Allerdings stand da auch drin, dass bei Menschen mit Rheuma das Tumorrisko generell erhöht ist. Und man hat nun noch nicht getestet, ob das Tumorrisko duch die Einnahme von diesen Medikamenten höher steigt, als das was der Rheumapatient sowieso hat. ...

    Wir standen im Frühjahr auch vor der Entscheidung unserem Sohn, 13 Jahre, Enbrel zu geben. Wir haben uns dafür entschieden, denn zu dem damaligen Zeitpunkt war die Lebensqualität durch die extremen Schmerzen doch sehr eingeschränkt.
    Wir sind nun noch daran vorbeigekommen, aber wir hatten uns schon dafür entschieden.

    Aber vielleicht wäre Arava ja auch noch eine Alternative für deine Tochter. Sprech deinen Arzt doch einmal darauf an.

    Ich wünsch euch alles Gute

    Gruß

    anko
     
  10. Skorpimann

    Skorpimann Guest

    Servus Chrissy,

    Dein Arzt hat vollkommen recht. Es steht aber auch im Beipackzettel.
    Bei mir sind nach 1 1/2 Jahren Enbrel spritzen Baseleome und sogar Plattenepithelkarzinome im Bereich des Gesichtes und des Brustbereiches entstanden. Gott sei Dank konnten aber alle im Guten entfernt werden.
    Bei mir wurde dann Enbrel sofort abgesetzt.
    Eine engmaschige Kontrolle ist aber sowieso Voraussetzung für die Einnahme aller Basistherapeutika, sodass man ev. Nebenwirkungen dann in Absprache mit dem Arzt therapieren kann.

    liebe Grüße
    Skorpimann
     
  11. chrissy

    chrissy Guest

    Enbrel Wirkungseintritt ??

    Hallo zusammen, meine Tochter nimmt nun seit 3 Wochen Enbrel, aber es wirkt noch nicht. Ist das normal oder könnte es sein, dass das Medikament bei ihr nicht wirkt ?

    Gruß, Chrissy
     
  12. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    liebe chrissy...

    es kann wirklich einige zeit dauern.

    kenne aber auch fälle wo relativ schnell (1-2wochen) ein wirkungseintritt vorhanden war.
    ich nehme enbrel jetzt seit februar und muß sagen...seit ca. aug./sep.04 hab ich das gefühl, das es anschlägt.....(mir geht es zwar nicht "beschwerdefrei, aber ich bin zufrieden ggü.dem "vorherigen" zustand..).

    also geb dem "stoff" noch ein wenig zeit zum wirken.

    viel glück dafür und eine gute nacht wünscht dir aber vor allem deiner tocher

    liebi:)
     
  13. suse12998

    suse12998 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2004
    Beiträge:
    279
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck
    liebe chrissy...

    bei meinem sohn war die wikung relativ schnell da, ich würde heute sagen es waren so zwei drei wochen, aber es war zu der zeit auch herliches wetter was das ganze ja beeinflusen kann...
    ich drücke euch die daumen!!!

    grußi suse12998
     
  14. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Chrissy,

    ich kann schon verstehen, dass Du bedenken hast wg. dem erhöhten Tumorrisiko. Aber welche Alternative hätte Deine Tochter sonst???? Wie schon geschrieben, haben Rheuma-Patienten eh ein erhöhtes Tumorrisiko - es muss ja nicht unbedingt vom Enbrel kommen (klar ist es müssig darüber nachzudenken was die Ursache ist - kann ja auch von anderen Medis, familiärer Disposition, Lebensmitteln ..... kommen).
    Wie Du selbst geschrieben hast, leidet Deine Tochter unter Arthritis- ich denke mir, dass sollte Enbrel wirklich helfen, dieses mit Sicherheit besser ist, als in einigen Jahren mit den Folgen der Arthritis (soweit sie nicht jetzt schon vorhanden sind) zu leben.

    Bei mir wurde Enbrel nach etwa 4 Monaten wegen Wirkungslosigkeit abgesetzt, außerdem kann ich nicht behaupten, dass ich im Alter Deiner Tochter bin (schluchs... bin mehr als doppelt so alt - werde 40 :mad: :mad: ) - jetzt erhalte ich neben MTX (25 mg) auch Remicade (diese Kombi schlägt glücklicherweise an).

    Da fällt mir noch etwas ein: Ich habe sonst das ganze Jahr über mit einer eitrigen Sinusitis und auch häufigen Brochitieden (auch eitrig) gekämpft. Nachdem erst Enbrel und später Remicade angesetzt wurde (also seit Nov. 03) hatte ich nur eine Sinusitis und eine Brochitis - sonst nichts. Und das obwohl im Beipackzettel steht, dass durch die Medis Sinusitieden und Bronchitieden erheblich zunehmen würden.

    Ich hoffe für Euch, das Enbrel schnell Wirkung zeigt - bzw. dass Ihr ein Mittel findet, welches anschlägt.
     
  15. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    Hi, ich spritze auch seit etwa 2 Jahren Enbrel (bin 27), nachdem Mtx und Mtx und Hydroxychloroquin nicht mehr ausgereicht haben und ich von den hohen Cortsiondosen nicht mehr runter kam.....nach etwa einem Monat hat es angeschlagen...ich war das erste Mal seit langem wieder im Skiurlaub.....und konnte das Cortsion zügig reduzieren, das Mtx absetzen...etc ich bin ein totaler Enbrel-Fan. Was das Tumorrisiko angeht. Die Tumoren, die Skorpiman beschreibt sind seehr untypische Nebenwirkungen. Was zur Zeit noch diskutiert wird, ist ein höheres Risiko für Lymphome (Lymphknotenkrebs). Aber wie schon andere ewähnt haben, dafür haben Rheumatiker, gerade solche mit einer sehr aktiven Erkrankung, eh ein erhöhtes Risiko und die Studien, die schauen, ob die besondere Häufung unter den neuen Medis nicht evtl dadurch zustande kommt, dass da eben einfach viele Patienten mit sehr hoher Entzündungsaktivität daebi sind, diese Studien laufen zur Zeit noch. Ausserdem ist das Risiko z.B. unter Methotrexat ebenfalls erhöht, an Tumoren zu Erkranken.....die Medikamente nehmen halt Einfluss auf das Immunsystem...da kann sowas halt (leider ) vorkommen.
    Ich habe bisher vom Enbrel überhaupt keine Nebenwirkungen bemerkt!!! Nicht mal, das ich häufiger krank gewesen wäre als meine Umgebung.....
    Wo seid ihr denn in Behandlung?
    Wenn ihr noch Fragen habt, zu Enbrel generell, schick mir ruhig ne PN....ansonsten schau auch mal hier :
    http://www.agkjr.de/agkjrcontent/m1/k8/index.aspxx oder hier : http://www.tiz-info.de/aktuelles/tnf-ticker/news/article/90/html/
    Prof. Horneff ist der Spezialist....dem kann man durchaus auch mailen ;)
    Ich drücke euch die Daumen, dass es hilft.....
    Gruss, Paris
     
  16. chrissy

    chrissy Guest

    Danke für eure Antworten, anscheinend setzt die Wirkung recht unterschiedlich ein. Diesen Mittwoch gehe ich mit meiner Tochter deshalb zu ihrem Rheumatologen. Sie ist im Hamburg Krankenhaus Eilbek beim Kinderrheumatologen in Behandlung. GRuß, Chrissy
     
  17. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    ...von der Firma Wyeth (Etanercept), man kann ganz einfach unter "www.enbrel.de" nachschauen, oder Anfragen schicken, an:
    Wyeth Pharna GmbH Wienburgstraße 207 D-48159 Münster

    "merre"
     
  18. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    leider verpasst

    hi, schade, wir haben uns nur um 1 tag verpasst, sonst hätten wir uns
    kurz die hand geben können!

    biba marie
     
  19. Marilyn

    Marilyn Guest

    Hallo,
    Ich hab Enbrel 2x Wöchentlich bekommen. Ich hab es über 2 1/2 Jahre genommen und bis auf eine leichte Neurodermitis an den Einstichstellen (die nach Therapieende verschwand) habe ich keine Nebenwirkungen bemerkt. Ich bin der Meinung das man Enbrel empfehlen kann.

    Liebe Grüße
    Rob / Marilyn
     
  20. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    hab es total ueberlesen...

    gehabt skorpiman,:o

    kannst du bitte erklaeren, was baseleome und plattenepithelkarzyinome sind?

    wuensche einen guten tag....

    biba
    liebi