1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel und Umgang mit MRSA-Patienten

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von sternchen42, 3. Juni 2013.

  1. sternchen42

    sternchen42 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    9. Oktober 2011
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hallo an alle,habe eine Frage:
    Spritze mir Enbrel 50 1xwö.,arbeite in einem Pflegeheim und mitunter habe ich auch Kontakt zu MRSA-Patienten.
    Ohnehin sind ja einige Hygienemaßnahmen zu beachten,wie sieht es bei uns Immungeschwächten aus ?
    Freue mich auf Antworten.:o
     
  2. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hey,

    ich meine, die normalen Hygienemaßnahmen sollten ausreichen, sofern es sich vor allem um eine Hautbesiedelung handelt (die könnte man dann aber auch sanieren).

    Während meines Pflegepraktikums trug ich wie alle anderen auch die zu den betroffenen Patienten mussten Handschuhe, Mundschutz und Extrakittel. Da dürfte eigentlich nichts passieren. Letzlich ist eine Haubesiedlung recht harmlos, solange du keine (großen) offenen Wunden hast oder extrem immunsupprimiert bist. S. aureus (da gibt es ganz viele Stämme) gehört ja zur normalen Hautflora und macht eben erst Probleme, wenn er eine Wundinfektion, Pneumonie o.ä. verursacht.

    Ich selbst spritze auch MTX und Enbrel fühle mich aber nicht irgendwie infektanfälliger als andere...