1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel und Kopfschmerzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Eisbär, 6. Juli 2006.

  1. Eisbär

    Eisbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mannheim
    Hallo :) an alle Hitzegeplagten

    Ich hätte eine frage die meinen Junior betrifft der 13 jahre jung und mit cP gesegnet ist:( .

    Er nimmt zwar schon länger Enbrel 2 x 25 mg ,sowie MTX , und Cortison 5 mg jeden zweiten Tag .
    So nun endlich meine frage : er klagt immoment öfter über Kopfschmerzen kann es sein das Enbrel auf dauer eben solche verursacht oder ist das Cortisn das wir zur zeit mg weise zurückfahren:confused:

    Danke euch schon mal im voraus gruß Eisbär
     
  2. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Eisbär,

    mein Sohn (14) nimmt auch Enbrel, MTX und Cortison.
    Er klagt eigentlich jeden morgen über Kopfschmerzen. Die gehen aber meist nach 2 bis 3 Stunden wieder weg. Sind wohl auch nicht sehr stark.

    Da er zusätzlich auch noch Migräne hat, waren wir letztens in einer Kinder-Schmerzambulanz.

    Dort hat er ein TensGerät (was so kleine Stromstöße aussendet) bekommen, was er regelmäßg anwendet. Wir auf die Muskelstränge zwischen Hals und Schultern angelegt. Zudem einen Plan mit Nahrungsmitteln die Schmerzverstärkend sind / sein können.

    Seitdem er das Tensgerät benutzt und wir uns noch etwas stärker an die Tabelle halten (viele davon hat es bei uns sowieso nicht gegeben) hat er morgens weniger Kopfschmerzen. Zum Teil auch mal gar keine.

    Zusätzlich hat der Arzt ihm aber noch ein Akkupunkturndel gesetzt, da er im Halswirbelbereich ein Miniblockade hatte. Die ist dadurch gelöst worden. (Bei Rheumatikern darf auf keinen Fall mit Chirotherapie am Hals gearbeitet werden!)

    Bei Rheuma kann aber auch nicht ausgeschlossen werden, dass die Kopfschmerzen von der Halswirbelsäule kommen. Das dort also noch rheumatische Aktivitäten herschen.

    Von mir weiß ich, dass ich beim Reduzieren vom Cortison immer Migräneanfälle bekommen habe.

    Die Kopfschmerzen können vielfältige Auslöser haben. Sind sie denn nur morgens da? Sind sie sehr stark? Kannst du einen direkten Zusammenhang zwischen dem Reduzieren des Cortisons und den Kopfschmerzen bemerken?
    Versuch doch mal ein Schmerztagebuch darüber zu führen. Daran kann dann euer Arzt eine Menge ablesen.

    Alle Gute

    Gruß

    anko
     
  3. Eisbär

    Eisbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2006
    Beiträge:
    111
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mannheim
    Hallo Anko

    Merci für deine sehr Umfangreiche und informative Antwort :) :) :)

    Muss ihn mal genauer befragen und die sache mit dem Schmerztagebuch ins laufen bringen wenns länger andauern sollte .


    grüßli Eisbär