1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ENBREL - (re-) importe, erfahrungen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 20. Mai 2008.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    neuerdings mache ich zunehmend die erfahrung, dass die docs gerne enbrel - nicht mehr direkt von wyett sondern von einem importeur vertrieben - aufschreiben. ist etwas billiger zu haben, ca 10 - 20 € die packung. die lieferungen dieser vertreiber stammen irgendwo her, wurden aufgekauft, importiert und werden nun etwas preiswerter angeboten.



    wie sind eure erfahrungen damit?

    bei rückfragen über enbrel beantwortet Wyett natürlich nur fragen, falls direkt von Wyett bezogen.
    bei schwierigkeiten im handling und dadurch evtl. entstandenem schaden ersetzt Wyett natürlich nur, falls direkt bezogen.

    können wir verbraucher durch importierte ware die ansonsten fällige zuzahlung einsparen?
    oder vergrössert sich durch die re/importe das budget des verordnenden docs?
    oder spart dadurch die ges kk und zwingt somit die docs zu einer verordnung, auf der die pzn steht?

    wichtig: da auf dem rezept die pzn nr. aufgeführt ist, kann die ausgebende apotheke natürlich nur enbrel von
    der betr. firma herausgeben. - ausweichmöglichkeiten gibt es dann nicht.

    die vertriebsfirmen kaufen bestände auf und es rentiert sich für sie, sonst würden sie es nicht machen.
    was geschieht, wenn die vertriebsfirma mal gerade nicht enbrel auf lager hat, weil nicht preiswert auf dem markt zu haben?

    gruss
     
  2. Schäfchen

    Schäfchen Guest

    Hallo Bise,
    sei mir bitte nicht böse, aber deine Sorgen möchte ich Sonntags haben.

    Gruß
     
  3. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo bise,

    was ist denn an einem Re-Import so schlimm? Oft ist es das gleiche Präparat, nur mit leicht anderem Namen und fremdsprachliger Packungsbeilage. Das Wyatt nicht mehr alleiniger Hersteller von Entanercept ist, wage ich doch mal zu bezweifeln. :confused:

    lg, Katharina
     
  4. Mücke

    Mücke Guest

    habe gerade tramadolor 200 id als reimport bekommen,
    sogar der waschzettel ist auf deutsch und außen ist ein aufkleber, wo die wirk-, und inhaltsstoffe auf deutsch stehen..firma ist sandoz..also auch eine in deutschland bekannte...denke nicht, dass es bei enbrel anders ist, dass es plötzlich eine ausländische firma ist
    selbst wenn, kannst du auch bei wyett anrufen, woher wollen die wissen, welche enbrel du hast.
    aber ne pnz stand bei mir nicht drauf, macht meine apotheke meist von sich aus, da die tabs etc günstiger sind ...

    aber mach dir mal keine sorgen wo noch gar keine probleme sind ;)
     
  5. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ an alle, die meine sorgen haben möchten:

    ich habe gefragt, was ihr denkt, welche erfahrungen ihr habt. nix weiter.
    gut zu wissen, dass ihr bestens informiert seid über abläufe, die mir (noch) fremd sind.

    viele klagen über steigende gesundheitskosten, kassen sind/sollen leer sein. wenn wyett das medi woanders günstiger herstellen kann/anbieten kann, dann muss doch auch hier noch genug luft bei den preisen drin sein. weshalb wird dann nicht auch auf dem deutschen markt der preis gesenkt?
    doch ich verstehe absolut nix von diesem system der importe und reimporte.
    also ein laie wunderte sich und hat mal hier nachgefragt.
    gruss
     
  6. Gilla54

    Gilla54 Ruhrpott-Mädel

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    137
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kulturhauptstadt 2010
  7. pettersilia

    pettersilia Teufele

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    630
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bayrisches Schwabenländle
    Hallo bise,

    So wurde mir das damals bei Humira erklärt.
    Ich konnte hier eine gute "Aufklärung" über Re-Importe genießen.

    http://www.rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=30510&highlight=humira

    Mittlerweile war ich auch bei Enbrel und beim Re-Import angelangt.
    Ja, solange bis mein Hausarzt sich seit neuestem weigert, mir Enbrel zu verschreiben, gleiches gilt für MtX.
    Glücklicherweise ist die mein Rheuma-Doc da recht flexibel und schickt mir das Rezept per Post... fürs Original und in Großpackung.:)

    Grüßle - Mary

     
  8. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hi,

    ich versteh das Problem irgendwie immer noch nicht, aber das liegt an meinem momentanen Zustand. Ich hoffe es ist nicht allzu wirr, was ich jetzt schreibe. Ich berichte mal meine Erfahrungen.

    Die ersten Re-Importe bekam ich vor 8 Jahren (damals Triquilar (Pille) und irgendwelche Schilddrüsenhormone). Der Vorteil war beim Triquilar, dass ich deutlich weniger zahlen musste, weil ja privat zu zahlen. Originalpreis Triquliar damals > 20 DM und der Re-Import knapp 2 Drittel davon. Bei gleicher Wirksamkeit.

    Das Problem mit Enbrel bzw. Humira Re-Import hat sich bei mir nicht konkret gestellt. Wohl hatte ich aber zum Beispiel schon "Original"-Enbrel mit saustumpfen Nadeln (ich glaube US-Version) und hab mir dann auf dem Rezept immer vermerken lassen, dass ich die deutsche Version haben möchte, damit ich nicht dauernd auf andere Spritzen aufziehen musste (Zu Zeiten des manuellen Zusammenmischens ;) ). Ohne Probleme und zum gleichen Preis.

    Ich habe mit Enbrel mal mit einer Großpackung Schwierigkeiten gehabt (vermutlich Kühlkette nicht eingehalten) und ich habe anstandslos vom Arzt (der das bei der KK und bei Wyeth begründen konnte) neue verschrieben bekommen. Bei Sabinerin gabs auch mal einen Produktionsfehler beim Original-Enbrel an den ich mich dunkel erinnere, auch das gabs weder Rückfragen was Re-Importe angeht noch irgendwelche Probleme. Ansonsten habe ich auch mal mit Wyeth Kontakt wegen Kreuzreaktionen aufgenommen und bin immer gut beraten worden.

    dieses Glück blieb auch mir mir vergönnt, ich bekam Humira und Enbrel nur vom Rheumatologen. Solche Medis in der Preisklasse verschreibt mein Hausarzt grundsätzlich nicht. Mit Recht finde ich. Mein Hausarzt kennt sich mit den speziellen TNFs nicht sonderlich gut aus und schlägt bei Problemen in der Roten Liste nach, bzw. verweist auf den Rheumatologen.

    Ich persönlich nehme also Re-Importe und günstigere Ausweichpräparate hin. Wenn ich sie nicht vertrage kann dann auf das nächst teurere umgeschwenkt werden, ist also auch kein Problem.

    P.S.
    Ich gebe zu, mir geht es hier in NRW recht gut. Auch hier sind die Kassen leer und die Hausärzte knapp, aber die Facharztdichte scheint höher zu sein, als z.B. in den neuen Bundesländern. Vielleicht habe ich einfach auch nur eine gute Krankenkasse. Massagen habe ich seit Jahren immer privat gezahlt, weil der Nutzen bei Spondarthriden umstritten ist. Akupunktur bekäme ich bezahlt. Ich bekomme immer nur KG ODER Ergo und dann auch nur max. 18? Anwendungen bevor es 3 Monate Pause gibt. Ausnahmeverschreibungen gibt es keine. Mein Orthopäde und der Rheumatologe wechseln sich mit dem Verschreiben ab und geben unterschiedliche Indikationen an, das geht ganz gut. Ich bekomme keine Krankentransporte und muss meine Arztfahrten selbst selbst übernehmen. Der Orthopäde verschreibt mir in Schubzeiten mittlerweile auch keine Medis mehr, sondern gibt mir was aus seinem reichhaltigen Medikamentenfundus mit. Brauch ich dann mehr, muss ich zum Rheumatologen oder Hausarzt.

    Jetzt habe ich so viel geschrieben und weiß nicht mal obs das richtige war. :confused:

    Bis morgen,

    Katharina
     
  9. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ Mary
    vielen dank für den beitrag. diesen habe ich noch im hinterkopf gehabt.

    jede importierte packung enbrel mit ausländischer beschriftung muss umetikettiert werden, bei der grosspackung immerhin 24 stück. wo wird das erledigt? im kühlraum, im büro, wo evt. geheizt ist? ich weiss es nicht......wie wird mit dem medikament umgegangen?
    die vertriebsfirma wird wohl selten von pharmazeuten geleitet, dort regieren kaufleute.
    ich habe einige erfahrungen mit hiesigen apotheken gemacht, die mir das medi brachten.... das reicht mir.
    gerade deshalb beziehe ich das medi über eine versandapotheke, die mir per kühlwagen embrel ins haus bringt. die kühlkette ist bis zu meinem kühlschrank gesichert.
    klappt enbrel nicht mehr - bedeutet das für mich das AUS. habe schon genügend angst vor dem zeitpunkt, an dem embrel bei mir keine wirkung mehr zeigen könnte.

    aber wie schon oben erwähnt: das sind probleme, die mir im kopf herumgehen. (und von denen andere gerne träumen würden....).
    nix für ungut

    gruss
     
  10. Hieske

    Hieske Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2008
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Ostfriesland
    bei Humira auch

    das gleiche gilt auch für Humira, das stellt nur Abbott her und eine andere Fa. tu´s umverpacken, ob es da immer kühl ist.
    Der Abbott Service bringt dir Humira direkt nach Hause. Man/frau kann sich beim Service anmelden und die betreuen dich. Rufen an, fragen wie es geht und die schicken eine Krankenschwester die spritzt(wenn man es nicht selbst kann).
    Gefällt mir persönlich sehr gut, da hat man /frau einen Ansprechpartner.
    LG aus Ostfriesland Hieske:top:
     
  11. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Weiwei

    Achtung !! Vorsicht!!
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    leider drauf geklickt, jetzt habe ich den schlamassel.
    bloss raus damit.
     
  13. Schäfchen

    Schäfchen Guest

    Nicht Vorsicht rufen oder raus damit, sondern auf das kleine rote Dreieck ([​IMG][​IMG][​IMG]) im Feld wo der Benutzernamen steht drauf klicken, ein paar Worte (z.B. Spam, pfui Teufel oder ähnliches, je nach dem halt) dazu schreiben, abschicken, fertig. Dann erhält der Moderator/Adminstrator eine Meldung, löscht das ganze und Ruhe ist wieder.

    LG
     
  14. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,

    keine Sorge, hatte ich vorher natürlich gemacht!
    Sollte nur eine zusätzliche Meldung für Euch sein.
    LG von Elke.
     
  15. Schäfchen

    Schäfchen Guest

    Liebe Elke,
    bitte nicht böse sein, aber ich finde je mehr man dann auf solche Beiträge ausmerksam macht, desto größer ist die Gefahr, dass doch mal jemand aus Versehen oder aus Neugierde auf so einen Link klickt und sich dadurch vielleicht den PC "versaut".

    Liebe Grüße