1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

'Enbrel-Pen

Dieses Thema im Forum "Biologische Therapien (Biologika und niedermolekul" wurde erstellt von Thomas67, 18. August 2009.

  1. Thomas67

    Thomas67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Oktober 2007
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo, ich werde seit nunmehr 9 Monaten erfolgreich mit Enbrel behandelt. Nach anfänglichen Problemen (Juckreiz, Schwellungen) ist nun alles im "grünen Bereich". Was mich allerdings sehr stört, ist die Lagerung der Spritzen. Im Kühlschrank nehmen sie doch sehr viel Platz ein. Nun habe ich gelesen, daß es Enbrel nun bald als Pen geben soll. Und genau das ist meine Frage an euch:
    Gibt es den Pen schon? Wenn ja, wie sind eure Erfahrungen damit?
     
  2. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Schau dir mal den Rheuma Online TV Bericht, glaub von letzter Woche an. Da wurde der vorgestellt
     
  3. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    um die Lagerung im Kühlschrank wirst Du nicht herumkommen, ein Biological ist ein sehr besonderes, teures Produkt. Ob es nun in einer Fertigspritze oder einem Pen angeboten wird, das ist meiner Einschätzung nach egal. Es muss zwischen 2 und 8 Grad aufbewahrt werden. LG Alter Hase
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Das habe ich vergessen: Bei der Fertigspritze kannst Du genau die Einstichstelle bestimmen, Du siehst, dass die Flüssigkeit korrekt angekommen ist. Beim Pen findet alles verdeckt statt. Vielleicht kannst Du einen Pen mal testen? Ich hatte die Gelegenheit und mich dagegen entschieden, LG Alter Hase
     
  5. knoeppie

    knoeppie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    272
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    auch ich hatte ein Lagerungsproblem mit meinen Spritzen, bis mein GöGa auf die tolle Idee kam, unseren Apotheker zu fragen, ob er nicht Platz in seinem Kühlschrank hat - und siehe da, es hat geklappt. Ich kann wieder Salate, mehrere Milchpackungen, etc. unterbringen und muss mir auch nicht immer Sorgen machen, dass jemand (besagter GöGa) an den Kühlschrank geht und ihn nicht richtig zumacht. Sogar jetzt während meiner Schwangerschaft kann ich bis zur Geburt (März) das Zeug zwischenlagern, ohne dass es ein Problem gab.
    Vielleicht fragt Ihr insoweit auch einfach mal nach...

    Viele Grüße
    Knoeppie
     
  6. CSchopper

    CSchopper Tina

    Registriert seit:
    30. Juli 2012
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Graz
    PsA Schübe

    Ich spritze seit 1,5 Jahren zuerst MTX, dann Humira jetzt seit 6 Wochen Enbrel. Ich habe mir im Kalender Notizen gemacht wann ich einen Schub (oder was ich glaube, dass es einer ist) hatte und habe festgestellt, dass das ca. alle 7 Wochen der Fall ist. Kann das unter dieser Therapie wirklich sein? Ich bin so verunsichert und habe (wieder einmal) Hemmungen meinen Arzt zu befragen. Aber der sagt sowieso, dass jeder Patient anders ist. Kann mir jemand mit Erfahrungswerten helfen? Ich bin was Schübe anbelangt noch ziemlich unerfahren und merke es eigentlich erst dann wenn ich schon am Höhepunkt bin. Diese Unwissenheit macht mich ziemlich fertig. Vielleicht kann mir hier jemand erklären, wie man einen Schub erkennt. Wie lange dauert ein Schub in derRegel? Bei mir fängt es so an, dass ich dauernde Schmerzen habe in den Fingergelenken, dann auch in den Zehen und in den Knöcheln und wenn es richtig hoch geht habe ich Schwierigkeiten beim Stiegen gehen und beim letzten Mal konnte ich für ca. 2 Stunden nicht mehr mit der Hand schreiben. Der ganze "Zinober" dauert ca. 10 Tage an.
     
  7. Soschn

    Soschn Dr. Hinkebein

    Registriert seit:
    22. August 2010
    Beiträge:
    394
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    eine kleine Kreisstadt an einem mittelgroßem Fluß
    Enbrel - Pen oder Spritze

    Servas miteinander,

    der Sinn des PEN soll wohl sein, dass er Leuten, die Angst oder Hemmungen haben, sich selber zu stechen, diesen Vorgang etwas einfacher macht, da man halt weder die Nadel sieht noch die Überwindung haben muss, zuzustechen, ferner ist er sicherer, was das ungewollte verletzen mit Nadeln betrifft, da die Nadel automatisch gesichert wird.

    Ich selber habe ihn, aus Neugier ausprobiert und da ich etwas molliger bin, geht er zum Beispiel nicht am Bauch, da ist zu wenig Gegendruck vom Gewebe dahinter. Außerdem empfinde ich das ganze, vielleicht auch durch die hohe Spritzgeschwindigkeit die Geschichte als sehr schmerzhaft, wesentlich schmerzhafter, als wenn ich mich selber spritze. Es schmerzt sogar mehr wie meine Vitamincocktails, welche ich mir selber in den Oberschenkel gebe.
    Vielleicht ist wirklich die Technik für wen sinnvoll? ich weiss es nicht. Der Pen macht mir zudem viel zuviel unnützen, nicht wiederverwertbaren Müll, bei den Spritzen knipse ich mit dem BD-Safe Clip die nadeln ab, nehm den Kolben heraus und die Spitze landet im Altglas, der Rest beim gelben Sack.

    Wer Angst hat, sich zu spritzen, dem rate ich, dies beim Arzt machen zu lassen. Alternativ kann man sich auch beim Arzt eine Verordnung über häusliche Krankenpflege nach SGB V geben lassen, dann kommt halt eine kreuzrote Schwester der eigenen Wahl und spritzt einen.
    Manche können hier sogar Angehörige anleiten. Bei meinem Lebensgefährten habe ich dies selber gemacht, wenn meine Finger zu weh tun, spritzt er mich.

    Liebe Grüße aus dem Oberbayrischen,

    Sosch
     
  8. Christel2012

    Christel2012 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Enbrel Pen oder Spritze

    Hallo miteinander,

    ich bin seit heute angemeldet.
    Seit 11 Jahren nehme ich MTX, zuerst selbstgespritzt 20 mg, seit vielen Jahren 10 mg in Tablettenform. Seit 6 Jahren bekam ich Remicade alle 6 Wochen per Infusion zusätzlich zu MTX und 5 mg Kortison. Seit einigen Monaten spürte ich keine Linderung mehr, daher bekomme ich seit 3 Wochen Enbrel.

    1. Spritze vor 3 Wochen ohne Probleme, außer dass das Serum schon sehr brennt. 2. Spritze vor 2 Wochen: Hautreizung mit Pinkeln 5 DM Stück groß. Die Hautreizung ist immer noch da. Aber dann die 3. Spritze, in Form eines Pens zum ausprobieren. Das war außerordentlich schmerzhaft. Die Stelle ist faustgroß angeschwollen, war 4 Tage total heiß und schmerzhaft.

    Nun meine Fragen an Euch:
    Habt Ihr auch solche Hautprobelme?

    Die Wirkung ist noch nicht so richtig da.
    Ich habe Morbus Bechterw und alle Gelenke (Kiefer, Schultern, Hände, ISG, Knie, Füße etc.) sind betroffen. Die Schmerzen sind nicht sehr stark, aber immer vorhanden. Je nachdem was ich getan habe, schmerzt ein Gelenk dann nachts so stark, dass ich kaufm Schlaf finde.
    Dauert es mit der Wirkung eine gewisse Zeit?

    Habt Ihr Erfahrung mit Enbrel und gleichzeitig MTX?

    Würde mich freuen, wenn Ihr mir Eure Erfahrung mitteilt.

    Christel2012