1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Enbrel mit oder ohne MTX?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Nina, 6. November 2004.

  1. Nina

    Nina early bird

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Südhessens häßlichstem Ort
    Wenn der TB- Test nächste Woche in Ordnung ist, soll ich Enbrel nehmen.
    Ich hoffe nur, dass meine schon hohen ANAs nicht noch mehr steigen.
    Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber Kineret und MTX wirken offensichtlich nicht mehr richtig. Da ich wenig Nebenwirkungen hatte, wollte ich nur ungern das Medikament wechseln.
    Ich habe neben der RA (die auch noch gerne in einen Kollagenose übergehen würde) auch noch eine Psoriasisspondarthritis und gegen diese Erkrankung wirkt Kineret nicht besonders gut; meine Iliosacralgelenke sind immer entzündet und schmerzen. Deshalb der Wechsel zu Enbrel,
    das beide Erkrankungen abdeckt.
    Biologicals wirken bei mir immer sehr gut, verlieren aber dann schnell an Wirkung. Ich habe auch 1 1/2 Jahre lang Remicade bekommen, das dann aber nicht mehr gut gewirkt hat.

    Jedenfalls habe ich irgendwie ein mulmiges Gefühl im Bauch und einen großen Respoekt vor TnF alpha und IL-1 Blockern.
    Wie sind eure Erfahrungen? Nehmt ihr Enbrel mit oder ohne MTX?
    Ein hoffentlich etwas sonnigeres Wochenende
    wünscht euch
    Nina
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Nina,

    im Normalfall sollte Enbrel mit MTX kombiniert werden, da dadurch die Bildung von Antikörpern unterdrückt werden. Nur bei Nichtvertragen von MTX würde dieses abgesetzt werden. Ich selber nehme seit Sommer 03 MTX. Zunächst alleine, in der Zeit von NOv. 03 - Feb. 04 i.V.m. Enbrel und seit Febr. 04 i.V.m. Remicade (ich nehme MTX in der Spritzen-Höchstdosis von 25 mg). Ob und in wie weit die MTX-Einnahme die Wirkung von Remicade unterstützt kann ich aber nicht sagen (nur, dass ich seit der "Doppeleinnahme" etwas mehr mit den Nebenwirkungen zu kämpfen habe - aber glücklicherweise keine Übelkeit).
    Von daher nehme ich an, dass Du das MTX auch mit Enbrel kombinieren wirst. Du solltest diese beiden Medis nur nicht am gleichen Tag zu Dir nehmen.

    Ich hoffe, dass Enbrel Dir mehr hilft als es mir geholfen hat.
     
  3. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    ...wirksamer zusammen....

    Hallo Nina,
    Studien haben gezeigt, das die Kombination von Mtx und Enbrel wirksamer sind als beides jeweils alleine (grosse Studie im Lancet: Lancet. 2004 Feb 28;363(9410):675-81)....Zusammenfassung auf deutsche auch hier : http://www.aerztezeitung.de/docs/2004/03/03/040a0401.asp?cat=/medizin/rheuma. Und gerade, wenn du eh schon ANAs hast, hilft das Mtx evtl zu verhindern, das sie weiter steigen....wie thrombone ja auch schon geschrieben hat, würde ich deswegen an deiner Stelle beides spritzen. Ich habe nachdem Mtx und Quensyl bei mir nix mehr gebracht haben auch mit der Kombi Enbrel + Mtx angefangen gehabt ....habe dann aber nach ca 1 jahr, indem ich nicht mehr NW durch das Mtx hatte als vorher...das Mtx auf meinen eigenen Wunsch abgesetzt...es ging mir einfach so gut, das ich keinen Bock mehr auf die Übelkeit beim Mtx hatte.......aber ich hatte auch keine positiven ANAs und habe auch bis heute keine. Das Enbrel vertrage ich blendend. Bin nicht öfter krank und konnte das Prednison deutlich reduzieren.
    Ich drücke dir die Daumen, das es bei dir alles klappt.
    Liebe Grüsse, Paris
     
    #3 8. November 2004
    Zuletzt bearbeitet: 8. November 2004
  4. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Enbrel + MTX...

    Hallo Nina,

    weil MTX wegen erheblicher Nebenwirkungen bei mir abgesetzt wurde, spritze ich seit gut vier Jahren ENBREL als Monotherapie. Damit komme ich gut klar und habe einiges an Lebensqualtität zurückbekommen.

    Ich wünsche dir eine für dich gut wirksame Entscheidung.

    R u b i n